Haupt Prostatitis

Wie ist die Entzündung der Blase bei Frauen? Ursachen der Entzündung der Blase bei Frauen, die Grundlagen der Behandlung

Entzündung der Blase in der medizinischen Praxis wird Zystitis genannt.

Zystitis ist eine entzündliche Läsion der Schleimhaut der Blasenwand. Diese heimtückische Krankheit ist eine echte Geißel der modernen Frau. Es beraubt die Frau des Vertrauens und macht sich von der Toilette abhängig.

Männer leiden auch an Zystitis, aber manchmal weniger: das Ganze ist in der Vorrichtung des Urogenitalapparates. Eine unbehandelte Blasenentzündung führt zu ernsthaften Komplikationen, weshalb man das Problem nicht ignorieren kann.

Ursachen der Blasenentzündung

Es gibt mindestens ein Dutzend mögliche Ursachen für Blasenentzündung bei Frauen.

• Hypothermie. Hypothermie selbst ist nicht in der Lage zu Zystitis zu führen. Die Quintessenz ist, dass als Folge der Kälteeinwirkung auf den Körper, die Abwehrkräfte des Immunsystems stark reduziert werden. Dies ist ein hervorragender Grund für die Revitalisierung der pathogenen Mikroflora der Blase, die bei allen Menschen ohne Ausnahme vorhanden ist.

• Infektiöse Verletzungen des Körpers. Es geht nicht nur um die entzündlichen Prozesse in der Beckenregion. Die Quelle ist vielleicht weit weg und kommt, wie sie sagen, von wo sie nicht gewartet haben. Jede nicht sanierte Infektionsstelle, auch kariöse Zähne, kann eine Blasenentzündung verursachen.

• Hypodynamie. Bei längerem Sitzen in den Beckenorganen beginnt die Stagnation. Das Ergebnis ist eine Entzündung.

• Seltener Besuch im Toilettenraum. Dies gilt insbesondere für Frauen. Die Harnröhre, die Harnröhre, die Vertreter des schwächeren Geschlechts sind kurz und breit. Dies ist das Tor für eine Infektion. Bei seltenem Harnlassen in der Blase entsteht ein ideales Umfeld für die Vermehrung verschiedener Krankheitserreger.

• Falsche Diät. Das Vorherrschen von tierischen Fetten im täglichen Menü und der Mangel an Vitaminen führen zu einer Abnahme der Schutzsysteme des Körpers.

• Stoffwechselstörungen.

• Missbrauch von Produkten, die die Schleimhaut der Blase reizen.

• Diabetes.

• Höhepunkt hormonelle Zustände (einschließlich Perioden der Menstruation, Schwangerschaft, Menopause).

• ungeschützter Geschlechtsverkehr. Die Erreger sexuell übertragbarer Krankheiten betreffen oft nicht nur die Genitalien, sondern auch die Harnröhre. Besonders oft sprechen wir über Gonokokkah.

• Nierenprobleme. Stromabwärts können Niereninfektionen mit einem Harnstrahl in die Blase gelangen.

Dies sind die Hauptursachen für Blasenentzündung bei Frauen.

Anzeichen einer Blasenentzündung bei Frauen

Die Zystitis ist durch ihre Erscheinungsformen gekennzeichnet:

• Schmerzsyndrom. Es bezieht sich auf die ersten Symptome der Blasenentzündung bei Frauen. Sowohl akute als auch chronische Zystitis sind von Schmerzen begleitet. In der Akutphase ist die Intensität des Schmerzsyndroms höher. Patienten beschreiben ihre Beschwerden als "schmerzhaft", "dumm, ziehen". Die Schmerzen werden beim Wasserlassen sowie unmittelbar danach verstärkt.

• Häufiger Harndrang. Auch als erste Symptome der Blasenentzündung bei Frauen manifestiert. Falscher Drang, kein Urin, oder es fließt Tropfen für Tropfen aus. Die Ursache des Problems liegt in der Entzündung der Schleimhaut und ihrer Reizung. Im normalen Zustand kommt es aufgrund der Ansammlung von Urin zu Reizungen der Membranen des Körpers. Die Häufigkeit von falschen Wünschen - bis zu 20 Mal am Tag.

• Polyurie. In manchen Fällen ist eine Erhöhung der täglichen Diurese möglich. Die normale Menge an Urin, die pro Tag freigesetzt wird, beträgt 1,5-2 Liter. Alles, was darüber steht, ist Polyurie.

• Zwingendes Wasserlassen.

• Hämaturie (Blut im Urin). Nicht immer beobachtet, nur in der hämorrhagischen Form der Krankheit, wenn die Gefäße des Organs betroffen sind.

• Unangenehmer Geruch von Urin. Der Grund ist die aktive Vermehrung von Bakterien.

• Schlammige Urinfarbe.

• Symptome einer allgemeinen Intoxikation, wie: Kopfschmerzen, Hyperthermie (bis 39 Grad), Übelkeit, Schwindel.

Spezifische Anzeichen einer Blasenentzündung bei Frauen variieren von Patient zu Patient. Zystitis kann nicht bis zuletzt empfunden werden. Bei manchen Patienten sind die Symptome verschwommen, besonders wenn es um den chronischen Verlauf geht.

Diagnose der Blasenentzündung bei Frauen

Die Diagnose beginnt mit einem Besuch in der Arztpraxis. Ärzte-Urologen beschäftigen sich mit der Behandlung von Blasenentzündungen. Wenn auch die Nieren in den pathologischen Prozess involviert sind, können Sie nicht auf einen Nephrologen verzichten (nicht mit einem Neurologen zu verwechseln).

Zunächst stellt der Arzt dem Patienten Fragen über seinen Zustand und führt dann eine Palpation (körperliche Untersuchung) durch. Dies reicht aus, um eine Primärdiagnose zu stellen, da die Symptome charakteristisch sind. Um ernstere Erkrankungen wie Blasenkrebs auszuschließen und Zystitis zu bestätigen, verschreibt der Arzt eine Reihe von instrumentellen und laborchemischen Untersuchungen.

Instrumentelle Studien umfassen:

• Ultraschalluntersuchung mit einem Kontrastmittel. Ermöglicht es Ihnen, strukturelle Veränderungen im Körper zu identifizieren.

• MRT / CT-Diagnose. Es ist für den Verdacht auf Onkologie vorgeschrieben.

• Zystoskopie. Es besteht in der Einführung in die Harnröhre des Endoskops und visuelle Beurteilung des Zustandes des Körpers von innen.

Labortests können den Entzündungsprozess identifizieren. In der allgemeinen Analyse von Urin Protein, Leukozyten, möglicherweise Blut (mit Hämaturie) gefunden werden. Das vollständige Blutbild ergibt auch ein Bild der Entzündung: erhöhte Konzentration von Leukozyten, Monozyten, ESR.

Im Falle eines infektiösen Ursprungs der Krankheit wird Urin auch auf Feldfrüchten gesammelt.

Glücklicherweise sind maligne Pathologien der Beckenorgane weniger verbreitet. Aber Leute über 40 müssen auf der Hut sein.

Behandlung der Blasenentzündung bei Frauen

Die Behandlung der Blasenentzündung bei Frauen ist ein heikler Vorgang. In keinem Fall kann sich nicht selbst behandeln. Dies ist ein direkter Weg zum Chronisierungsprozess. Zur Behandlung verschriebener Medikamente:

• Entzündungshemmend. Entzündungen entfernen.

• Diuretika (Diuretika) werden verschrieben, damit der Urin nicht stagniert.

• Antibakterielle Medikamente für infektiösen Ursprungs. Es ist wichtig, nur jene Antibiotika zu verschreiben, bei denen die pathogene Flora keine Resistenz entwickelt hat.

Der Komplex der therapeutischen und vorbeugenden Maßnahmen gegen Zystitis verwendet oft natürliche Heilmittel, die auf pflanzlichen Inhaltsstoffen beruhen, wie Extrakte von Bärentraubenblättern, Schachtelhalm und Preiselbeeren.

Komplikationen der Blasenentzündung bei Frauen

Die Frage stellt sich: Warum müssen Sie zum Arzt gehen? Wirklich nichts kann alleine gemacht werden. In der Tat, im Falle der Zystitis, ist es nicht empfehlenswert, mit der Bestrahlung zu verzögern. Die Behandlung der Blasenentzündung bei Frauen muss sofort beginnen, ansonsten ist das Risiko für die Entwicklung schrecklicher Komplikationen hoch:

• Pyelonephritis. Es ist eine Entzündung der Strukturen der Nieren. Wenn die Zystitis lange Zeit besteht, bewegt sich die pathogene Mikroflora von der Blase entlang des aufsteigenden Pfades zu den Nieren.

• Narbenbildung der Blasenwände. Tritt am häufigsten auf. Es führt zu der Unmöglichkeit des Körpers, sich normal zu dehnen. Infolgedessen sind Blasenrupturen möglich.

• Rückführung des Harns durch den Harnleiter in die Nieren. Schwere Komplikationen, fast einhundert Prozent führen zu Nierenproblemen.

• eitrige Entzündung der Blase. Es gibt in der Praxis von Ärzten nicht so oft. Dieser ernste Zustand erfordert sofortige chirurgische Behandlung.

• Onkologie der Blase. Führt das Ergebnis eines mehrjährigen chronischen Verlaufs aus.

Prävention von Blasenentzündungen bei Frauen

Spezifische Methoden der Prävention umfassen:

• Tragen Sie kostenlose Unterwäsche. Enge und enge Unterwäsche führt zu einer Kompression der Genitalien und ihrer nährenden Gefäße. Infolgedessen verschlechtert sich die normale Ernährung der Blase, außerdem ist bei dichter Unterwäsche die Hygiene schwierig.

• Regelmäßige (alle 2-3 Stunden) Zugang zur Toilette. Urin sollte nicht stagnieren.

• Verweigerung von Produkten mit hautreizenden Substanzen. Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten usw.

• Nicht überkühlen.

• Es wird empfohlen, nur geschützte sexuelle Handlungen durchzuführen und kein promiskuitives Sexualleben zu haben.

Durch die Einhaltung dieser Regeln zur Prävention von Blasenentzündungen bei Frauen kann das Risiko, krank zu werden, erheblich reduziert werden.

Zystitis - eine Krankheit, die nicht spurlos passiert. Es ist ein schwieriges, aber oft stilles Problem, dass eine Frau es vorzieht, mit sich selbst fertig zu werden. Dies ist ein schwerwiegender Fehler.

Eine wirksame Behandlung der Zystitis ist nur in der Anfangsphase möglich, dann, wenn die Pathologie chronisiert ist - Sie können die Symptome nur während Exazerbationen stoppen. Es ist wichtig, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen und noch besser die Krankheit selbst zu verhindern.

* Anleitung zur Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln für Lebensmittel UROPROFIT®

Entzündung der Blase bei Frauen: Anzeichen und Behandlung

Zystitis oder Entzündung der Blasenschleimhaut ist eine sehr weibliche Krankheit. Dies wird durch die Merkmale der Anatomie erleichtert: Es ist leicht, durch die kurze und breite Harnröhre der Infektion nach innen zu gelangen. Obwohl praktisch jeder einer solchen Krankheit gegenübersteht, sollte man seine Zeichen nicht ignorieren. Wenn eine Blasenentzündung eine Zwangsbehandlung erfordert: Blasenentzündungen bei Frauen können sich nicht nur schnell zu einer chronischen Form entwickeln, sondern auch die Infektion auf andere Organe übertragen. Wie erkenne ich das Problem und werde es los?

Entzündung der Blase bei Frauen: Symptome

Die Behandlung beginnt mit der Analyse der Beschwerden des Patienten. Normalerweise sprechen Frauen über die folgenden störenden Zeichen:

  • Unbehagen in den Beckenorganen (meistens ist das Unbehagen in der Schamzone lokalisiert);
  • häufige Triebe auf eine kleine Weise, obwohl jedesmal wenig Urin ausgeschieden wird;
  • Krämpfe, die den Harndrang begleiten (manchmal Schmerzen im Rektum);
  • Uringeruch ändern;
  • ständiges Gefühl der Schwere in der Blase, die Unmöglichkeit seiner vollständigen Entleerung;
  • Die Temperatur steigt auf 37,2-37,7 Grad, was auf einen Versuch des Körpers hindeutet, Infektionen zu bekämpfen.

All dies sind Symptome einer akuten Zystitis. Manchmal werden sie ergänzt durch Hämaturie - die Freisetzung von Blut zusammen mit Urin. In diesem Fall können wir sagen, dass die Krankheit in einer hämorrhagischen Form auftritt und von einer tiefen Schädigung der Blasenwände begleitet wird.

Wenn der Entzündungsprozess nicht behandelt wird, wird er allmählich chronisch. Die Symptome einer solchen Blasenentzündung sind gleich, aber sie erscheinen mehrmals im Jahr weniger ausgeprägt.

Häufig wird die Blasenentzündung bei Frauen durch Pyelonephritis - einen entzündlichen Prozess in den Nieren - erschwert. Erkennen Sie die Pathologie kann durch Erhöhung der Temperatur auf 39-40 Grad, Übelkeit und Erbrechen, scharfe Rückenschmerzen, allgemeine schlechte Gesundheit. Pyelonephritis kann auch chronisch werden.

Blase - Entzündung bei Frauen: Behandlung

Die Symptome der Blasenentzündung sind die Grundlage für die Beurteilung des Allgemeinzustandes des Patienten. Zusätzlich muss der Arzt spezielle Studien zur Bestätigung der Diagnose verschreiben. Zu den wichtigsten empfohlenen Verfahren:

  1. Urin-Tests - nach Nechiporenko, allgemein, Rückstau, biochemisch.
  2. Allgemeiner Bluttest.
  3. Zystoskopie (Untersuchung der Blasenwände).
  4. Uroflowmetrie (Abschätzung der Urinstrahlparameter).
  5. Ultraschall der Nieren und, wenn möglich, der Blase.

Auch wäre es nicht überflüssig, einen Gynäkologen zu besuchen. Eine Zystitis entwickelt sich oft aufgrund von Erkrankungen der Geschlechtsorgane: wenn diese Probleme nicht beseitigt werden, wird der Entzündungsprozess nicht nachlassen. Der Gynäkologe führt eine Untersuchung im Stuhl durch, macht einen Abstrich, kann einen transvaginalen Ultraschall durchführen.

Um den Einfluss aller Faktoren auf den Zustand einer Frau zu bestimmen und die am besten geeignete Therapie auszuwählen, wird der Patientin manchmal empfohlen, sich einer Untersuchung auf sexuell übertragbare Krankheiten zu unterziehen.

Erst nach Abschluss der vollständigen Untersuchung kann eine Behandlung verordnet werden. Es ist sehr wichtig, die Art der Zystitis richtig zu bestimmen: wenn es durch Bakterien ausgelöst wird, werden Antibiotika verwendet; Zur Bekämpfung einer viralen oder pilzartigen Erkrankung werden antivirale oder antimykotische Medikamente benötigt.

Entzündung der Blase bei Frauen: Behandlung mit Apotheken

Akzeptierte Medikamente müssen mit dem Arzt vereinbart werden. Zuweisen:

  1. Antibiotika. Die häufigsten sind Monural, Nolitsin, Ofloxacin, Norfloxacin, Levofloxacin, Amoxiclav, Palin, Ciprofloxacin, Erythromycin, Levomycetin. Es ist nötig die Antibiotika mit der genauen Beachtung der Dosierung während des ganzen Ablaufes der Behandlung zu übernehmen. Wenn Sie aufhören, die Medizin im Voraus zu trinken, dann wird die gewünschte Wirkung der Therapie nicht sein.
  2. Antimykotika (Antimykotika). Diflucan und Amphotericin werden hauptsächlich verwendet, da sie leicht in die Hülle der Blase eindringen. Pimafucin und Itracon gelten als weniger wirksam.
  3. Antivirale Medikamente. Aciclovir, Virazol, Laferon haben sich bewährt.

Die Desinfektion von Urin und Blase wird auch mit Hilfe von Uroantiseptika durchgeführt. Unter ihnen - 5-NOK, Furagin und Furadonin.

Analgin, No-Shpa, Papaverin, Paracetamol werden empfohlen, um Schmerzen zu lindern. Wenn Sie den Harnfluss erhöhen müssen, sind Diuretika wie Canephron indiziert.

Medikamente werden für jeden Fall verschrieben. Verschreiben Sie sie nur dem behandelnden Arzt, der den Zustand des Patienten sorgfältig untersucht hat.

Entzündung der Blase: Behandlung von Frauen Volksmedizin

Obwohl die Medizin nicht still steht, bevorzugen viele Patienten die "Großmutter" -Methoden. Methoden der traditionellen Medizin sind gut für die Linderung von Entzündungen, reduzieren Schmerzen, das heißt, um die Symptome loszuwerden. Aber wenn Sie die Infektion nicht zerstören, wird die Wirkung der Heimtherapie von kurzer Dauer sein.

Alle Arten von thermischen Verfahren werden als sehr nützlich angesehen. Sie können:

  1. Füße steigen.
  2. Nehmen Sie ein ruhiges Bad und fügen Sie dem Wasser ein paar Tropfen Eukalyptus oder Sandelholzöl hinzu. 2 EL. l Soda und etwas Kaliumpermanganat; eine Infusion von Schachtelhalm oder Kamille, eine Abkochung von Tannenzweigen oder Tannenzapfen.
  3. Auf den unteren Teil des Bauches und der Leistengegend ein Heizkissen, eine Plastikflasche mit heißem Wasser, einen Stoffbeutel mit glühendem Sand oder Salz auftragen.
  4. Nimm eine warme Dusche.
  5. Kochen Sie sich ein spezielles "Bad" aus trockenen Ziegelsteinen. Es wird einen ziemlich großen Metalleimer brauchen. Auf seinem Boden liegen heiße Ziegelstücke und setzen sich darauf, nachdem die Ränder des Topfes mit einem dicken Tuch umwickelt wurden.

Die Behandlung von Blasenentzündung mit Hitze kann Schmerzen schnell reduzieren. Aber diese Therapie hat einen Nachteil: Sie kann einen Anstieg des Infektionsprozesses auslösen. Daher ist eine Erwärmung bei Hämaturie strengstens verboten.

Sehr pflanzliche Getränke sind:

  1. Birke oder Cranberry-Saft.
  2. Infusion von zerquetscht Wegerich und Bärentraube. Es dauert 3 EL. l jede Zutat. Kräuter gießen kochendes Wasser, bestehen Sie für eine Stunde, dann strapazieren Sie und fügen Sie Honig hinzu. Es wird empfohlen, die Infusion alle fünfzehn Minuten für ungefähr 0,5 Tassen zu trinken. Die Besonderheit des Getränkes ist die stärkste harntreibende Wirkung, denn die Behandlung sollte an einem freien Tag beginnen, wenn Sie nirgendwohin gehen müssen.
  3. Infusion von Mais-Narben. Es muss nur warm getrunken werden. Es ist notwendig, mit erhitztem Wasser 3 EL zu füllen. l Stigma und legte um 2 Uhr an einem dunklen Ort. Um den Geschmack zu verbessern, kann dem Getränk Honig hinzugefügt werden. Trinken Sie Medizin für 1-2 Tassen pro Tag. Der positive Effekt ist die Linderung von Schmerzen.
  4. Infusion von Süßholzwurzel. Bei 20 g der Pflanze wird 1 Liter warmes Wasser benötigt. Es ist notwendig, das Getränk in einem Topf 24 Stunden mit einem Frotteetuch gewickelt zu halten. Trinken Sie die Infusion dreimal am Tag. Es hat eine starke entzündungshemmende Wirkung. Damit das Getränk seine gesunden Eigenschaften nicht verliert, wird es in den Kühlschrank gestellt.
  5. Brühe Petersilie. 100 g Grünzeug werden in kochendes Wasser gegossen (1 l) und dann eine halbe Stunde unter gelegentlichem Rühren gekocht. Das fertige Getränk wird für einige Stunden in einem geschlossenen Behälter aufbewahrt, filtriert und in den Kühlschrank gestellt. Dosierung - 0,5 Tassen am Morgen auf nüchternen Magen. Nehmen Sie die Medizin für 21 Tage, dann machen Sie eine wöchentliche Pause.

Entzündung der Blase ist ein ernstes Problem, auf das geachtet werden muss. Akute Zystitis wird im Gegensatz zu seinem chronischen "Bruder" schnell behandelt.

Entzündung der Blase bei Frauen: Ursachen, Symptome. Zystitis Behandlung: Drogen

Heute müssen sich viele Frauen mit verschiedenen Arten von Urogenitalerkrankungen auseinandersetzen. Primäre Symptome sollten jede Frau alarmieren. In der Regel kann eine Krankheit ohne qualifizierte medizinische Hilfe nicht besiegt werden.

allgemeine Informationen

Blasenentzündung bei Frauen, die auch als Zystitis bezeichnet wird, ist eine der häufigsten Erkrankungen des urologischen Traktes.

Es bietet eine Menge Unannehmlichkeiten. Männer sehen sich dieser Krankheit viel seltener gegenüber, da die Struktur der Harnwege etwas anders ist.

Zystitis erfordert eine schnelle und qualifizierte Behandlung. Ansonsten erhöht sich das Risiko von Komplikationen erheblich. Die medikamentöse Therapie sollte ausschließlich von einem Arzt verschrieben werden. Tatsache ist, dass die falsche Behandlung die Situation nur verschlimmern kann. Der Entzündungsprozeß selbst wird in der Regel direkt in der Schleimhaut gebildet. Wenn Spezialisten zu glauben sind, kann diese Krankheit in jedem Alter diagnostiziert werden, unabhängig von der Lebensweise der Person und den damit verbundenen erblichen Faktoren.

Nach den verfügbaren Statistiken musste jede dritte Frau im gebärfähigen Alter mindestens einmal in ihrem Leben mit einem solchen Problem wie einer Entzündung des urino-genitalen Systems zu tun haben. In der Hälfte dieser Zahl geht die Krankheit in ein chronisches Stadium und wiederholt sich dann fast jedes Jahr.

Es wird angenommen, dass die Inzidenzrate im jungen und alten Alter ungefähr gleich ist. Experten erklären diese Tatsache durch die Besonderheiten der anatomischen Struktur des weiblichen Körpers (breite Harnröhre, Nähe des Anus zur Vagina) und Physiologie (Störungen auf der hormonellen Ebene führen zu Veränderungen in der vaginalen Mikroflora, von denen Erreger leicht die Blase selbst durchdringen).

Hauptgründe

Bei Frauen entwickelt sich häufig eine Zystitis im aufsteigenden Pfad. Mikroorganismen dringen durch die Harnröhre ein. Dies kann auf Unterkühlung, die Nichteinhaltung der grundlegenden Hygienevorschriften oder das Vorliegen einer Vaginitis zurückzuführen sein.

Bei kleinen Kindern und älteren Frauen tritt Urin in das sogenannte Vestibulum der Vagina ein, was in diesem Bereich zu Reizungen der Schleimhaut führt. Dann ist eine pathogene Flora an diesem Prozess beteiligt, die eine Entzündung hervorruft, die sehr schnell auf die Organe des Harnsystems übertragen wird.

Bei Kindern ab zwei Jahren und bis zum Ende der Adoleszenz sind Veränderungen auf hormonellem Niveau nicht ungewöhnlich. Dadurch kommt es zu einer Umwandlung der Stäbchenflora in Kokken, die eine Entzündung der Vagina verursachen, und dann der Blase selbst.

Bereits im sogenannten Fortpflanzungsalter (von 18 bis etwa 45 Jahren) können die Ursachen einer Zystitis sehr unterschiedlich sein, beginnend mit promiskuitivem Geschlecht und endend mit einer Missachtung der Körperpflege.

Eine Entzündung des Urogenitalsystems kann auch aufgrund bestimmter Krankheiten auftreten, beispielsweise Urethritis oder Pyelonephritis. Darüber hinaus führt die instrumentelle Untersuchung innerer Organe in der Urologie manchmal auch zur Entwicklung dieses Problems. Eine bestimmte Rolle im Auftreten der Krankheit gehört zu den Steinen in der Blase. Sie irritieren ständig die Schleimhaut, dann tritt die pathologische Flora in diesen Prozess ein. All dies verursacht Zystitis. Laut Experten sind seine Erreger Bakterien (seltener Pilze, Protozoen und verschiedene Viren).

Neben der Infektion identifizieren Ärzte eine Reihe von Faktoren, die zur Entwicklung des Entzündungsprozesses beitragen, nämlich:

  • Hypothermie;
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • vorzeitige Entleerung der Blase;
  • promiscuous Geschlecht;
  • Nichteinhaltung der Grundregeln der Hygiene (besonders während der Menstruation);
  • häufige Verstopfung;
  • reduzierte Immunität;
  • falsches Wischen nach dem Stuhlgang.

Symptome

In der Regel ist das Krankheitsbild bei Frauen unterschiedlichen Alters gleich. Die Symptomatologie dauert 10-12 Tage, nachdem die Behandlung vollständig wiederhergestellt ist. Wenn die Symptome der Zystitis nicht verschwinden und nach 14 Tagen ist die Krankheit höchstwahrscheinlich in eine chronische Form übergegangen. Im Folgenden sind die wichtigsten Symptome der Krankheit:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Schmerz und Unbehagen im Unterbauch;
  • brennendes Gefühl im Genitalbereich;
  • Harninkontinenz;
  • ein leichter Temperaturanstieg (bis zu 37 Grad);
  • Trübung des Urins.

Im Falle der oben genannten Probleme wird empfohlen, sofort den Rat eines Spezialisten einzuholen. Es ist wichtig zu bedenken, dass die Entzündung der Blase bei Frauen immer eine kompetente Therapie erfordert. Andernfalls erhöht sich das Risiko, Komplikationen zu entwickeln, mehrmals.

Klassifizierung

Es ist bemerkenswert, dass eine einzige Klassifizierung dieser Krankheit nicht existiert. Experten nennen nur zwei Stadien der Krankheit, abhängig von der Zeit ihres Auftretens - akut und chronisch.

Entzündung wird als akute Pathologien klassifiziert, wenn es ein einmaliges gibt. Chronische Zystitis ist sekundär. Es erscheint aufgrund der Ausbreitung der Infektion im Körper. Seine Manifestationen sind weniger ausgeprägt und werden nicht von Fieber begleitet. Exazerbationen sind möglich, deren Auftretenshäufigkeit gleichzeitig von mehreren Faktoren abhängt (Zustand des Immunsystems, Vorhandensein anderer gynäkologischer Erkrankungen). Avitaminose, ständige Müdigkeit, Erschöpfung des Körpers - all dies trägt zur Entwicklung von Krankheiten wie chronische Entzündung der Blase bei. Die Behandlung erfordert in diesem Fall einen kompetenteren Ansatz.

"Zystitis Flitterwochen"

Die moderne Medizin unterscheidet eine solche Krankheit wie "Flitterwochenzystitis". Wie ist das anders? In der Tat bedeutet solch ein schöner Ausdruck das Auftreten der primären Anzeichen der Krankheit unmittelbar nach der Entjungferung.

Sehr oft, bevor das Mädchen beginnt, Sex in der Mikroflora ihrer Vagina zu haben, treten Veränderungen auf. Sie sind geringfügig und verursachen keine Angst. Praktisch jeder Geschlechtsverkehr wird begleitet von einem Abguss der vaginalen Mikroflora direkt in die Harnröhre sowie in die Blase. Die Organwände sind in der Regel nicht auf einen solchen "Angriff" vorbereitet, der die Entwicklung des Entzündungsprozesses und damit eine Blasenentzündung provoziert. Die primären Krankheitszeichen treten in ein paar Tagen auf. Sehr selten verweigern Mädchen in ihren Flitterwochen trotz der Entzündung der Blase eine innige Intimität. Die Behandlung wird ständig verschoben, und die Krankheit entwickelt sich nur weiter.

Wer ist gefährdet?

  • Frauen während der Schwangerschaft / Menopause.
  • Patienten nach instrumenteller Untersuchung des Urogenitalsystems.
  • Patienten mit Diabetes.
  • Frauen üben ungeschützten Geschlechtsverkehr (anal).
  • Damen, die regelmäßig Spermizide verwenden.

Diagnose

Es ist möglich, die Entzündung der Blase bei Frauen erst nach einer vollständigen Untersuchung zu bestätigen. Es beinhaltet eine Urinanalyse und bakteriologische Kultur. Letzteres ist notwendig für den Nachweis opportunistischer Erreger.

Außerdem wird bei dieser Diagnose bei der Palpation im Unterbauch die Frau Schmerzen und mit unterschiedlicher Intensität empfinden. Ultraschall bestätigt immer das Vorhandensein einer Entzündung, die direkt die Veränderung der Struktur der inneren Wände des Organs beeinflusst.

Bei längerem Krankheitsverlauf kann der Arzt eine zusätzliche Untersuchung (z. B. Biopsie oder Zystoskopie) verschreiben. Mit diesen Methoden können Sie schließlich eine Diagnose wie eine Entzündung der Blase bestätigen.

Behandlung: Pillen und andere Formen von Drogen

Vor allem sollte sich eine Frau einer vollständigen diagnostischen Untersuchung unterziehen, deren Ergebnisse der Arzt verschreiben wird. Zu allen Zeiten der Behandlung wird empfohlen, sexuelle Kontakte auszuschließen, um die vaginale Mikroflora wiederherzustellen.

Um Krämpfe zu lindern und starke Schmerzen zu beseitigen, schreiben Ärzte in der Regel "Urolesan" oder "Kanefron" vor.

Wie man Zystitis los wird? Mit der infektiösen Natur der Krankheit wird die Verschreibung von Antibiotika als eine Notwendigkeit angesehen. Derzeit gehören die folgenden zu den beliebtesten antibakteriellen Mitteln: Monural, Co-trimoxazole, Nitrofurantoin. Die Kursdauer beträgt in der Regel drei bis sieben Tage.

Die Wahl der Antibiotika muss mit besonderer Aufmerksamkeit erfolgen. Deshalb ist es so wichtig, Hilfe von einem qualifizierten Spezialisten zu suchen. Der Arzt empfiehlt Medikamente basierend auf den Ergebnissen der Tests. Die durchgeführten Tests ermöglichen es, eine ganze Gruppe von Mikroorganismen, die gegenüber einem bestimmten Arzneimittel empfindlich sind, aus dem Patienten zu isolieren. Es ist wichtig zu beachten, dass moderne antibakterielle Mittel fast keine toxischen Auswirkungen auf den Körper haben, so dass sie sicher bei dieser Krankheit, wie z. B. akute Zystitis verwendet werden können.

Die Behandlung der Krankheit ist ohne den Einsatz von pflanzlichen Diuretika, Uro-Antiseptika und Immunstimulanzien unmöglich. Sie können den Heilungsprozess durch Physiotherapie beschleunigen.

Genauso wichtig ist es für eine gewisse Zeit, einer speziellen Diät zu folgen, die die Entwicklung einer aggressiven Urinumgebung verhindert. Alkoholische Getränke, Pfeffer, Senf, Meerrettich, Gurken und Gurken sollten von der täglichen Ernährung ausgeschlossen werden.

Nicht die letzte Rolle in der Behandlung wird dem Trinkregime gegeben. Zum Beispiel wird empfohlen, mindestens zwei Liter Flüssigkeit pro Tag zu konsumieren. Dies kann das häufigste Wasser ohne Kohlensäure sein, Tee mit Honig, Auskochen von Petersilienblättern, der sogenannte Nieren-Tee. Viel Wasser trinken hilft, die Infektion aus der Blase schneller auszuspülen.

Folk Behandlung von Blasenentzündung bei Frauen sollte nicht durchgeführt werden, ohne einen Spezialisten zu konsultieren. Natürlich finden Sie heute viele Rezepte der alternativen Medizin, die im Kampf gegen diese Krankheit helfen sollen. In manchen Fällen schaden sie jedoch mehr als nützen.

Zystitis und Schwangerschaft

Wenn eine Frau diese Krankheit bereits im chronischen Stadium hat, wird höchstwahrscheinlich die nächste Exazerbation des Kindes höchstwahrscheinlich während der Schwangerschaft des Kindes auftreten. Während der Schwangerschaft werden Veränderungen im Körper auf der hormonellen Ebene beobachtet, die gewohnheitsmäßige Mikroflora in der Vagina wird gestört, die Immunität wird reduziert - all diese Faktoren tragen zur Verschlimmerung der Blasenentzündung bei.

Eine Entzündung der Blase bei Frauen, die ein Kind erwarten, ist wichtig, um unter der Aufsicht eines Arztes zu behandeln. Tatsache ist, dass in einer interessanten Position viele Drogen verboten sind. Ein Spezialist kann diese natürlichen Produkte aufheben (nicht mit der traditionellen Medizin verwechseln), die für den Fötus sicher sind.

Zystitis bei Kindern

Eine Entzündung der Blase bei einem Kind wird sehr oft aus mehreren Gründen diagnostiziert. Es ist wichtig zu beachten, dass diese Krankheit nicht mit Geschlecht oder Alter verbunden ist. Bei Mädchen wird die Krankheit oft durch Dysbakteriose der Vagina erklärt, bei Jungen entwickelt sie sich vor dem Hintergrund der Phimose, aber meistens tritt die Blasenentzündung sporadisch auf, nachdem die Infektion direkt in die Blase selbst gelangt ist. Die Behandlung einer Krankheit beinhaltet vor allem eine kompetente Diagnose (allgemeine Analyse und Urinkultur), die es ermöglicht, den Erreger zu bestimmen und seine charakteristischen Eigenschaften zu identifizieren. Die Krankheit bei kleinen Patienten geht sehr schnell an die Nieren. Deshalb ist es nicht wert, die Behandlung zu verzögern.

Komplikationen

Entzündungen der Blase bei Frauen können manchmal sehr unangenehme Folgen haben. Meistens ist ihre Entwicklung auf eine vorzeitige Therapie zurückzuführen. Die Hauptkomplikationen der Ärzte schließen die folgenden ein:

  • Pyelonephritis;
  • Werfen Urin in den Harnleiter und Nieren;
  • Perforation der Blasenwand;

Prävention

Wie Sie wissen, ist jede Krankheit leichter zu verhindern als später zu heilen. Im Falle einer Blasenentzündung ist dies ebenfalls relevant. Um die Entwicklung dieser Krankheit zu verhindern, werden alle Frauen ermutigt, relativ einfache Regeln zu befolgen. Was ist mit Zystitis ist unmöglich?

  • Unkontrolliertes Sexualleben führen.
  • Ignoriere die elementaren Regeln der Körperpflege.
  • Immer supercool.
  • Vernachlässigen Sie die Behandlung von Harnwegsinfektionen.
  • Verwenden Sie festes Leinen aus synthetischen Stoffen.

Fazit

In diesem Artikel haben wir darüber gesprochen, was eigentlich Blasenentzündung ist. Symptome, Behandlung, notwendige vorbeugende Maßnahmen - das sind die Hauptprobleme, die angesprochen werden.

Abschließend stellen wir noch einmal fest, dass Zystitis eine Krankheit ist, die einfach behandelt werden muss. Die moderne Medizin hat alle notwendigen Vorbereitungen für diesen Zweck.

Ursachen und Symptome der Entzündung der Blase

Blasenentzündung

Entzündung der Blase ist eine ziemlich schmerzhafte Krankheit, da der Patient sehr unangenehme Symptome erlebt. Aber das ist nicht alles, was dir passieren kann. Vergiss nicht, dass du Schmerzen im inneren Teil des Organs hast, was bedeutet, dass die Situation noch schlimmer werden kann: zum Beispiel wird die Krankheit zunehmen. Daher sollten diejenigen, die an dieser Krankheit leiden, sobald sie die ersten Symptome verspüren, sofort zum Arzt gehen.

Laut Statistik leiden Frauen häufiger an solchen Krankheiten. Tatsache ist, dass wir eine andere Struktur von Organismen haben. So trägt im weiblichen Körper die Harnröhrenstruktur zur Verzögerung verschiedener Infektionen bei.

Ursachen der Blasenentzündung

Die Ursache der Entzündung der Blase ist meistens eine Infektion - Staphylococcus, E. coli usw., all dies kann entweder von außen oder umgekehrt von innen kommen - zum Beispiel von den Nieren. Es hängt alles von Ihrem Lebensstil ab.

Aber warum bist du immer noch krank? Immerhin ist anfänglich die Blase einer Person ausreichend resistent, um verschiedenen Infektionen nicht unterworfen zu werden, dafür ist sie mit einer speziellen Schleimhaut bedeckt.

Hier sind einige Ursachen für eine Entzündung der Blase: aufgrund der Tatsache, dass Sie seit langer Zeit in der Kälte waren, haben Sie auf eine Diät, die Sie sehr erschöpft hat, sowie chronischen Stress und starke Müdigkeit. Die Krankheit selbst beginnt, wenn Sie Schwierigkeiten haben, zur Toilette zu gehen und unangenehme Empfindungen erfahren.

Auch kann diese Krankheit auftreten, wenn es verschiedene Arten von Schäden von innen gibt. B. durch Steine, die sich in der Blase befinden können, sowie durch eine chemische Substanz (wie Drogen), bei unsachgemäß durchgeführten Operationen oder bei Verbrennungen verschiedener Art.

Zeichen und Symptome der Blasenentzündung

Akute Entzündung. Die Gefahr dieser Krankheit liegt darin, dass sie plötzlich beginnt, nachdem Sie eingefroren sind. Symptome einer Entzündung der Blase sind häufige Besuche auf der Toilette, während der Urin nicht bis zum Ende austritt, es tut sehr weh, und selbst bei starkem Drang kommt der Urin in kleinen Tröpfchen heraus, man verlässt die Toilette kaum. Es kann einfach Bauchschmerzen und Brennen geben. Wenn Sie einen Urintest machen, dann wird eine sehr große Anzahl von weißen Blutkörperchen ein Zeichen dafür sein, dass Sie krank sind. Die Gefahr besteht darin, dass diese Zeichen auch abrupt enden können. Dies kann in nur wenigen Tagen auch ohne Behandlung geschehen. Wenn sich Ihr Zustand nach einer Woche nicht bessert, heißt das, dass nicht nur diese Krankheit - zum Beispiel ein Prostataadenom - vorliegt.

Chronische Entzündung. Dies ist sehr gefährlich, da eine chronische Entzündung beginnen kann, weil Sie die Entzündung falsch behandeln, und auch wegen einer späten Behandlung. Es wird klar, wenn ein Monat oder weniger vergeht und alles von vorne beginnt. Auch chronische Entzündung kann nicht enden, Sie können sie ohne Unterbrechung verletzen.

Komplikationen der Blasenentzündung

Dies wurde etwas früher diskutiert. Komplikationen sind eine chronische Krankheit. Auch ist die Komplikation, dass dies in erster Linie eine Infektion ist, was bedeutet, dass die Entzündung entweder höher oder niedriger gehen und andere Organe, wie die Nieren und Leber, infizieren kann, da die Blase direkt mit ihnen verbunden ist. Wenn dies passiert, dann haben Sie zusätzlich zu den Schmerzen beim Wasserlassen auch Temperatur.

Behandlung der Entzündung der Blase

Entzündung der Blase (Zystitis) ist entweder eine Folge einer Infektion durch ein Bakterium, das im Rektum lebt, nicht den Körper schädigen, sondern wird die Ursache von Blasenentzündung, wenn es in die Harnröhre und die Blase (infektiöse Zystitis) oder durch Reizung der Schleimhaut der Blase durch chemische verursacht wird Substanzen (nicht infektiöse Zystitis). Im ersten Fall, für die Behandlung, ist nötig es den Gynäkologen, im zweiten - zum Urologen zu konsultieren.

Sobald Sie einen nahenden Angriff fühlen, trinken Sie einen halben Liter Wasser, um den Säuregehalt des Urins zu reduzieren, und die Schmerzen beim Wasserlassen verringern sich. Dann, für drei Stunden alle 20 Minuten, trinke ein Glas Flüssigkeit - schwachen Tee, verdünnten Saft. Wenn nötig, nehmen Sie Schmerzmittel.

Um Schmerzen beim Wasserlassen zu lindern, müssen Sie ein warmes Bad nehmen, Sie können auch die Beine schweben lassen, bestimmte Medikamente einnehmen, die die inneren Organe entspannen und dadurch den Urin freier passieren lassen.

Mit zwei Heizgeräten im Bett liegen, eine unter den Rücken legen und die andere mit den Beinen halten, um die Harnröhre aufzuwärmen. Für eine schnellere Entzündungsentfernung wird parallel zur Erwärmung empfohlen, eine Anzahl von Arzneimitteln zu verwenden, die für die Behandlung von Zystitis vorgesehen sind.

Es gibt viele medizinische Pflanzen, die mit Blasenentzündung helfen, zum Beispiel, können Sie eine Infusion von Blättern der Heidelbeere, Bärentraube, Goldrute, etc. Die Cranberry ist ein hervorragendes Mittel gegen Zystitis. Sie können auch ein Sitzbad aus der Kamillenbrühe nehmen.

Natürlich ist es inakzeptabel, sich auf die Selbstbehandlung mit solch einer schweren Krankheit zu beschränken. So bald wie möglich sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Bei Verdacht auf eine Zystitis sollte der Urin analysiert werden, und seine morgendliche Portion, da sich die größte Anzahl von Mikroorganismen über Nacht anhäuft. Wenn die Diagnose bestätigt wird, wird ein Kurs von Antibiotika und anderen Drogen vorgeschrieben.

Entzündung der Blase: Symptome und Behandlung

Die Entzündung der Blase wird durch einen infektiösen Prozess verursacht, der hauptsächlich in der Schleimhaut lokalisiert ist. Diese Pathologie wird "Zystitis" genannt, aus dem Wort "Zyste" - die Blase.

Epidemiologie

Die Krankheit wird häufiger bei Frauen diagnostiziert, was mit den hormonellen und anatomischen und physiologischen Eigenschaften des weiblichen Körpers in Verbindung gebracht wird. Die akute Entzündung der Blase jährlich in Russland wird im Durchschnitt von 30 Millionen Vertretern der schwachen Hälfte registriert, von denen 35% einen Rückfall innerhalb eines Jahres und in 8-10% die Krankheit chronisch wiederkehrend haben.

Blasenentzündung ist häufiger bei Frauen im gebärfähigen Alter, der zweite Höhepunkt tritt in einem Alter von mehr als 55 Jahren, wenn postmenopausalen auftritt.

Prädisponierende Faktoren

Risikofaktoren berücksichtigen Folgendes:

  • chronische gynäkologische Erkrankungen;
  • die Nähe der Urethra zu Rektum und Vagina;
  • genetische Veranlagung;
  • die Verwendung von aggressiven Kontrazeptiva;
  • Intensität des Sexuallebens;
  • Die Merkmale der gramnegativen Mikroflora können aufgrund ihrer Adhäsionsfähigkeit leicht in die Schleimhaut eindringen.

Klassifizierung von entzündlichen Prozessen in der Blase

Je nach ätiologischem Faktor kann eine Entzündung in der Blase durch Bakterien verursacht werden (infektiöse Zystitis) oder erscheinen auf dem Hintergrund der Strahlentherapie, toxische Schäden, Allergien, etc. (nicht infektiöse Zystitis).

Es gibt akute und chronische Entzündungsprozesse, die wiederum in der Akutphase oder in der Remissionsphase auftreten.

Entzündung in der Blase kann primär sein, unabhängig ohne den Einfluss einer Begleitpathologie oder sekundär entwickelt, mit jeder Krankheit verbunden: Cystolithiasis, Urogenitaltuberkulose, Anomalien der Struktur, Tumor-Prozess, etc.

Das morphologische Bild unterscheidet katarrhalische, ulzerös-fibrinöse, hämorrhagische und interstitielle Blasenentzündungen.

Die interstitielle Zystitis gehört zu einem unabhängigen pathologischen Prozess.

Symptome der Entzündung der Blase

Beschwerden für Zystitis folgende:

  • schmerzhaftes Urinieren in kleinen Portionen;
  • häufiges Drängen auf die Toilette;
  • Schmerzen in der Projektion der Blase im Normalzustand und / oder während und nach dem Urinieren;
  • dringender (unkontrollierbarer) Drang, Harninkontinenz;
  • Temperaturanstieg;
  • Ausscheidung von trübem Urin mit einem unangenehmen Geruch.

Blut im Urin weist auf eine hämorrhagische Zystitis hin, bei der im Hintergrund einer Entzündung in der Blase ein vaskulärer Bruch auftritt.

Es ist anzumerken, dass trotz der Vielfalt der Beschwerden der allgemeine Gesundheitszustand mit katarrhalischer Zystitis nicht sehr leidet und der Zustand eher als nicht schwer, aber als relativ befriedigend beurteilt wird.

Beim Abtasten besteht eine Zärtlichkeit im Unterbauch. Das positive Symptom des Klopfens spricht von der Ausbreitung der Infektion im aufsteigenden Weg in den Nieren und dem Zusatz von Pyelonephritis.

Wenn ein Patient / Patient eine Entzündung in der Blase vor einem Hintergrund ausgeprägter Immunschwäche aufweist, ist die Entwicklung einer Geschwür-fibrinösen oder gangränösen Form möglich. Die Erkrankung gilt als schwer und ist ein Indiz für eine Krankenhausbehandlung.

Entzündung in der Blase kann in Kombination mit gynäkologischen Erkrankungen auftreten: Salpingo-Oophoritis, Adnexitis, Kolpitis, daher sollte ein Gynäkologe vor Therapiebeginn untersucht werden.

Diagnostische Maßnahmen

Um eine Entzündung in der Blase zu diagnostizieren, wird eine Urinanalyse durchgeführt, wobei die folgenden für diese Nosologie typischen Veränderungen mikroskopisch bestätigt werden:

Da 90% des Erregers E. coli ist, kann bei unkomplizierter Zystitis ein Breitbandantibiotikum empirisch verschrieben werden.

Im Falle von Rückfällen ist es sinnvoll, Urinkultur auf die Flora und Empfindlichkeit gegenüber Drogen durchzuführen.

Um STIs als provokanten Faktor für Zystitis zu eliminieren, greifen sie auf PCR - Diagnostik zurück. Biomaterial aus der Scheide und der Harnröhre bei Frauen entnommen. Bei Männern wird das Geheimnis der Prostatadrüse und der Harnröhrenausfluss zur Diagnose untersucht.

Wenn die Blase oft entzündet ist, d.h. die Krankheit hat eine wiederkehrende Form angenommen, zusätzliches Screening auf Virusinfektionen wurde nachgewiesen: Urogenitalherpes, Cytomegalovirus.

Bei Frauen mit häufigen Blasenentzündungen wird ein Ausstrich aus der Vagina beobachtet, um Dysbiose (Soor) auszuschließen.

Instrumentelle Diagnostik

In der akuten Phase ist eine Zystoskopie nicht akzeptabel, da sie zur Verstärkung des Entzündungsprozesses beiträgt.

Ultraschall der Blase mit Zystitis zeigt eine Verdickung der Wand, Suspension im Lumen, die Menge an Restharn.

Außerdem ist Ultraschall ein effektiver Weg, um ein Neoplasma der Blase, des Konkrements usw. auszuschließen oder zu bestätigen.

Nach Abklingen der Entzündung wird in Zweifelsfällen eine Zystoskopie durchgeführt.

Das Bild der Entzündung in der Blase hängt von der Art der morphologischen Veränderungen ab: von Hyperämie der Schleimhaut mit Punktblutungen bis zu erosiven Defekten und Geschwüren. Während der Manipulation der Blasenuntersuchung aus dem verdächtigen Bereich wird Material zur histologischen Untersuchung (Biopsie) entnommen.

Wenn eine Differentialdiagnose erforderlich ist, dann führen Sie eine MRT, Ausscheidungsurographie, TRUS, urodynamische Studien durch.

Bei Männern ist eine isolierte Blasenentzündung nicht typisch, und sie verläuft immer vor dem Hintergrund von etwas: Prostatitis, Urolithiasis, infravesikale Obstruktion, Tumoren usw.

Wenn Zylinder vor dem Hintergrund der Hämaturie im Urin erscheinen, wird der Patient zur Konsultation durch einen Nephrologen überwiesen.

Indikationen für stationäre Behandlung

Der Patient ist besser im Krankenhaus, wenn es

  • grobe Hämaturie;
  • Zystitis auf dem Hintergrund schwerer Komorbiditäten (HIV-Infektion, Diabetes mellitus im Stadium der Dekompensation, alle Arten von Immunschwächen);
  • schwerer Zustand;
  • das Versagen der Epizystostomie, was zu akuten Entzündungen in der Blase führt;
  • Unfähigkeit, ambulant zu behandeln.

Behandlung der Entzündung der Blase

Antibakterielle Therapie bei Blasenentzündung

Unkomplizierte Formen der Zystitis sprechen gut auf die ambulante Therapie an.

Ein Antibiotikum, je nach Gruppe, wird einmal mit Fosfomycin (Monural) oder für einen Zeitraum von bis zu 7 - 10 Tagen verschrieben. Nolitsin, Tsiprolet, Floratsid usw. werden häufiger verwendet

Für schwangere Frauen werden Penicillin-Präparate zur Behandlung von Entzündungen in der Blase gewählt: Amoxiclav, Flemoklav, Flemoksin.

Bei Patienten über 65 Jahren, bei Patienten mit komorbider Pathologie in der Anamnese (Diabetes, chronische Entzündung des Urogenitaltrakts), bei Schwangeren ist eine lange antibiotische Behandlung der Zystitis (kein einziges Antibiotikum) vorzuziehen.

Eine Entzündung der Blase nach einem versehentlichen ungeschützten sexuellen Kontakt wird durch Verschreiben von Levofloxacin oder Ofloxacin in Kombination mit Nitroimidazol (Trichopol, Ornidazol usw.) behandelt. Bei Verdacht auf eine Gonokokkeninfektion wird Ceftriaxon einmal intramuskulär in einer Menge von 1,0 g injiziert.

Im Falle einer Zystitis, die durch STIs hervorgerufen wird, werden Antibiotika unter Berücksichtigung des Erregers verordnet: Makrolide, Tetracycline, Fluorchinolone usw.

Antispasmodika, Östrogene, M - Anticholinergika

Wenn sich das Schmerzsyndrom bei der Entzündung der Harnblase wesentlich ausdrückt - man kann No-shpy, Baralgin, Papaverin verwenden.

Für Frauen mit einem nachgewiesenen Mangel an Östrogenen, die an Blasenentzündung leiden, ist eine Hormonersatztherapie möglich.

Dringender Harndrang, kann Harninkontinenz mit m-Anticholinergika, zum Beispiel Vesicare eliminiert werden.

Füllen Sie die Blase und Kräutermedizin aus

Ein guter therapeutischer Effekt wird durch Einträufeln in die entzündungshemmenden Lösungen der Blase erreicht:

  • 10% Syntomycin-Emulsion und 0,5% Novocain-Lösung;
  • Metrogil;
  • Furacillin,
  • Dioxidin;
  • Chlorhexidin;
  • Heparin 25000 U und 0,2% Lidocain - 2,0 ml + Kochsalzlösung auf 20 ml;
  • Uro-Hyal usw.

Kräuter für Zystitis

Die Phytotherapie wird als eigenständige Behandlungsform nicht für akute Entzündungen eingesetzt, aber als Adjuvans ist die Verwendung von harntreibenden und antimikrobiellen Wirkstoffen eine gute Prophylaxe gegen Zystitis.

Sie können die folgenden Kräuter für die Entzündung der Blase brauen:

  • Bärentraube;
  • Preiselbeerblatt;
  • Mais-Seide;
  • Niere Tee;
  • Dillsamen;
  • Schachtelhalm usw.

Nach Abschluss der Antibiotikatherapie können Phytopräparate eingenommen werden, zB Canephron, Fitolysin, Urolesan, etc.

Neben anderen therapeutischen Maßnahmen wird eine Diät vorgeschrieben mit Ausnahme von würzigen, salzigen, sauren Speisen, geräuchertem Fleisch und Gurken. Flüssigkeitszystitis muss mindestens 2000 ml pro Tag trinken.

Alkohol, starker Tee und Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke in der akuten Phase können nicht konsumiert werden.

Mishina Victoria, Urologin, medizinische Gutachterin

5.669 Gesamtansichten, 6 Ansichten heute

Entzündung der Blase bei Frauen: Symptome, Behandlung, Pillen

Entzündung der Blase ist eine häufige Krankheit, aber aufgrund bestimmter Merkmale des Körpers, Frauen häufiger als Männer. Späte Diagnose und unsachgemäße Behandlung können zu unangenehmen Folgen führen, so dass Sie wissen müssen, welche Ursachen und erste Symptome einer Blasenentzündung bei Frauen vorliegen.

Über die Ursachen und das Fortschreiten der Krankheit

Die häufigste Ursache der Krankheit sind pathogene Mikroorganismen - Bakterien, Protozoen oder mikroskopische Pilze. Viel seltener müssen wir uns mit nicht-infektiösen Entzündungen befassen, die durch Allergien, die Exposition gegenüber Blasenschleimhautchemikalien oder durch radioaktive Strahlung verursacht werden.

Es gibt eine Reihe von prädisponierenden Faktoren, die einen entzündlichen Prozess auslösen können:

  • schlechte Hygiene;
  • Menopause;
  • Hypodynamie;
  • Epithelverletzungen;
  • urodynamische Störungen;
  • andere Erkrankungen der Blase oder der nächsten Organe (das Vorhandensein eines Neoplasmas oder Calculus in der Blase, chronische Endometritis oder Vaginitis);
  • das Vorhandensein anderer Infektionsherde;
  • Hormonstörungen;
  • Reduzierung der Körperabwehr.

Bei Mädchen und Frauen wird Vernachlässigung der Körperpflege häufiger als bei Jungen und Männern die Ursache der Krankheit. Die weibliche Urethra ist viel kürzer und breiter, so dass die Erreger aus dem Perineum leicht aufsteigend in die Blase eindringen können.

Mit Beginn der Menopause erfahren Frauen anatomische und topographische Veränderungen im Urogenitalsystem. Die Elastizität der Bänder, die die Urogenitalorgane fixieren, nimmt ab, ihr Prolaps wird beobachtet. Die hormonelle Umlagerung verursacht atrophische Prozesse im Epithel der Blase, die sie besonders anfällig für Erreger der Blasenentzündung macht.

Niedrige körperliche Aktivität und eine "sitzende" Lebensweise führen zu einer Stagnation des Blutes in den Beckengefäßen. Die Verschlechterung der Blutzufuhr zu den urogenitalen Organen ist eine der Ursachen für ihre Funktionsstörung und die Entwicklung entzündlicher Prozesse.

Verletzungen der Blasenschleimhaut können als Folge eines Sturzes, einiger medizinischer Eingriffe oder des Vorhandenseins eines Steines auftreten. Schaden ist das Eingangstor für eine Infektion.

Die Verletzung der Urodynamik wird oft durch narbige Strikturen (Kontraktionen) der Harnröhre verursacht, die sich vor dem Hintergrund von Urethritis, neurologischen Störungen oder Neoplasmen bildeten.

Unvollständige Entleerung und das ständige Vorhandensein von Urinresten in der Blase führen zur aktiven Vermehrung von Bakterien.

Sehr häufig entwickelt sich eine Entzündung des Blasenhalses bei Frauen vor dem Hintergrund infektiöser gynäkologischer Erkrankungen - Vulvitis, Vaginitis, Zervizitis. Daher ist der Erreger dieser Krankheiten oft derselbe. Entzündungen können Gonokokken, Trichomonaden, Chlamydien oder Pilze der Gattung Candida verursachen. Die häufigste Ursache einer Entzündung wird jedoch E. coli.

Eine Infektion kann nicht nur durch den aufsteigenden Weg, sondern auch durch die Blut- oder Lymphflüssigkeit in die Blase eintreten.

In dieser Hinsicht erhöht das Vorhandensein von sogar entfernten Infektionsherden (zum Beispiel in den Rachenmandeln) das Risiko der Entwicklung der Krankheit. Oft erleben Frauen mit chronischer Pyelonephritis diese Krankheit. Die Infektion breitet sich in diesem Fall nach unten aus - von den Nieren zur Blase.

Die hormonelle Pathologie, insbesondere Diabetes mellitus, führt zu einer Erhöhung des Glukosespiegels im Urin, der ein gutes Nährmedium für pathogene Mikroorganismen darstellt.

Unausgewogene Ernährung, Unterkühlung, ständige Belastung und das Nichteinhalten der täglichen Behandlung führen zu einer Abnahme der lokalen und allgemeinen Immunität. Unter solchen Bedingungen kann eine Entzündung sogar in Abwesenheit anderer prädisponierender Faktoren auftreten.

Symptome einer Blasenentzündung bei Frauen

Anzeichen einer akuten Blasenentzündung sind typisch, daher bereitet die Diagnose der Erkrankung in der Regel keine Schwierigkeiten. Aber es muss daran erinnert werden, dass Frauen zusammen mit urologischen Problemen oft gynäkologische Erkrankungen haben. Die Symptome der Blasenentzündung sind wie folgt:

  • erhöhter Drang (bis zu mehrmals pro Stunde, mehr als 4 - 7 mal pro Tag);
  • schmerzhaftes Urinieren (Stechen am Anfang und am Ende, das in den Mastdarm gelangen kann);
  • die Freisetzung einer kleinen Menge Urin während jeder Reise zur Toilette;
  • Gefühl der unvollständigen Entleerung;
  • Trübung des Urins, Beimischung von Blut oder Eiter;
  • das Auftreten eines ausgeprägten Ammoniakgeruchs;
  • das Auftreten von schleimigem oder mukopurulentem Ausfluss aus der Harnröhre;
  • steter schmerzhafter Schmerz im Unterleib, verstärkt beim Wasserlassen;
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf 37,5 Grad;
  • allgemeines Unwohlsein (Schwäche, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit).

Bei chronischen Entzündungen sind die Symptome viel weniger ausgeprägt. Am häufigsten treten chronische Beckenschmerzen auf - Beschwerden im Beckenbereich oder im Unterbauch, die mit erhöhter Reizbarkeit, Schlafstörungen und verminderter Leistungsfähigkeit einhergehen.

Um das Vorhandensein von Zystitis zu bestätigen oder zu leugnen, führt der Arzt eine Diagnose durch:

  • allgemeine Blut- und Urintests;
  • Urintest nach nechyporenko;
  • dreifache Glasproben;
  • bakteriologische Untersuchung von Urin (Kultur auf Nährmedium);
  • PCR-Diagnostik;
  • gynäkologische Untersuchung und Analyse von Vaginalabstrich;
  • Ultraschall der Beckenorgane;
  • Zystoskopie.

Basierend auf den Ergebnissen wird ein Therapieverlauf verordnet.

Behandlung von Blasenentzündungen: Drogen und Drogen

Bei der Behandlung der akuten Form der Blasenentzündung bei Frauen empfiehlt es sich, Bettruhe zu beachten, viel Flüssigkeit zu trinken, auf den Gebrauch von Alkohol, Salz und Gewürzen zu verzichten.

Es wird empfohlen, Diuretika zu trinken - Abkochungen von Preiselbeeren, Bärentrauben, Goldruten. Um die Schmerzen zu reduzieren, helfen warme Badezimmer oder die Verwendung von Heizkissen. Wenn das Schmerzsyndrom schwerwiegend ist, kann der Arzt Medikamente verschreiben, die Krämpfe lindern.

Die Hauptrolle wird der Behandlung mit Antibiotika zugeteilt, die helfen, Infektionserreger zu zerstören. Am häufigsten werden Chinolone und Fluorchinolone bei der Behandlung von Blasenentzündungen verwendet.

Allerdings, um solche Tabletten zur Behandlung von Blasenentzündung bei Frauen zu ernennen, können nur Spezialisten nach diagnostischen Tests. Die Auswahl der Medikamente erfolgt in Abhängigkeit von der Art des Erregers und seiner Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Medikamenten.

In Ermangelung einer geeigneten Behandlung kann die Ausbreitung von Krankheitserregern bis in die Harnleiter hinein, das Eindringen in die Nieren mit der Entwicklung von Pyelitis und Pyelonephritis auftreten. Darüber hinaus ist das Eindringen der Infektion in das Fortpflanzungssystem möglich, was zu Vulvitis, Kolpitis, Kolpitis und Endometritis führt.

Prävention von Zystitis ist es, Risikofaktoren zu beseitigen. Es ist notwendig, persönliche Hygiene zu beachten, Hypodynamie, Unterkühlung, Stress und Fehler in der Ernährung zu vermeiden. Die Behandlung der Krankheit sollte sofort beginnen, da ansonsten ein hohes Risiko für eine Chronifizierung des pathologischen Prozesses besteht.

Weitere Artikel Über Nieren