Haupt Zyste

Häufige Blasenentzündung

Eine der häufigsten Erkrankungen der Harnorgane sind häufige Blasenentzündungen. Diese Krankheit ist mit entzündlichen Prozessen der Blase verbunden, die aus vielen Gründen verursacht werden können.

Meistens sind sie krank mit Frauen. Solche Statistiken sind mit den anatomischen Merkmalen der Struktur dieser Organe verbunden. Typischerweise ist das Auftreten von Zystitis von unangenehmen Symptomen und Beschwerden für den Patienten begleitet.

Ursachen von Blasenentzündung

Etwa 80% der Zystitis wird durch E. coli verursacht. Die angegebene Ursache der Erkrankung weist auf eine Verletzung der Hygienevorschriften hin. Andere Ursachen für eine Blasenentzündung sind:

  • verschiedene Infektionen;
  • Bakterien;
  • Pilze der Gattung Candida;
  • Steine;
  • onkologische Erkrankungen;
  • Menopause.

Es gibt jedoch Fälle dieser Krankheit aufgrund psychologischer Faktoren. Frauen leiden etwa 8mal häufiger an Blasenentzündung als Männer. Dies liegt an der breiten Harnröhre, in die Bakterien leicht eindringen können.

Bei Männern entwickelt sich diese Krankheit in der Regel im Alter und hat einen sekundären Charakter. Oft kann es Krankheiten wie chronische Prostatitis oder Adenom verursachen.

Es kommt vor, dass bei Frauen das Auftreten einer Blasenentzündung Chlamydien hervorruft.

Das Auftreten der Krankheit erfolgt als Folge von Hypothermie oder Operation und nicht unmittelbar nach der Infektion. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass die Abwehrkräfte versuchen, mit Chlamydien allein fertig zu werden. Nach erfolglosen Versuchen und dem Hinzufügen eines entscheidenden Faktors, wodurch die Immunität geschwächt wird, tritt eine Zystitis auf.

Häufig tritt eine Zystitis aufgrund von Erkältungen und Unterkühlung auf, wenn das Immunsystem des Körpers geschwächt ist. Es stimuliert die Entwicklung von Infektionen und Bakterien, die anschließend zu schweren Entzündungen führen. Bei Kindern sind die Ursachen dieselben wie bei Erwachsenen, aber der schwere Verlauf der Krankheit ist mit der Unterentwicklung des Harnsystems verbunden.

Es kommt vor, dass die Ursachen der häufigen Zystitis bei Kindern mit der Missachtung der Hygienevorschriften oder minderwertiger Unterwäsche verbunden sind. Bei Mädchen kann es auch gynäkologische Probleme verursachen.

Psychische Ursachen von Blasenentzündung

Der psychische Zustand eines Menschen spielt eine wichtige Rolle im Körper. Wissenschaftler haben seit Jahren das Auftreten vieler Krankheiten aufgrund von Stress bestätigt. Häufige Zystitis ist keine Ausnahme, weil sie auch durch Depressionen und Stress ausgelöst werden können.

Der Mensch und seine Gedanken haben einen großen Einfluss auf die Arbeit aller Systeme und Organe. Und ständige Stresszustände und Angstzustände geben dem Körper Signale, wodurch das Gleichgewicht gestört und das Immunsystem geschwächt wird.

Zur gleichen Zeit wird der Körper sehr schwach und der Zustand der Person ist stark deprimiert. Dies ist der entscheidende Faktor für das Auftreten von Infektionen.

Oft beeinflussen psychische Faktoren das Auftreten dieser Krankheit bei Frauen, weil sie sehr emotional sind und alle stärker wahrnehmen als Männer. Daher ist es am besten zu lernen, wie man seine Emotionen kontrolliert. Dies wird dazu beitragen, die Gesundheit zu erhalten und den Körper vor vielen Krankheiten zu schützen.

Symptome von Blasenentzündung

Häufige Blasenentzündung ist ein Symptom einer chronischen Erkrankung. Dies geschieht bei langfristigen Entzündungsprozessen, die die Blasenwände strukturell verändern. Gleichzeitig kann sich eine chronische Zystitis vor dem Hintergrund anderer Erkrankungen manifestieren, was den Behandlungsprozess erschwert.

Urin ist eine bereits aufbereitete Flüssigkeit, die von den Nieren in das Ausscheidungssystem des Körpers gelangt. Es ist dort wegen der Füllung der Blase, dass der Urin entleert wird, was den Schließmuskel provoziert.

Zystitis zeigt unangenehme Empfindungen während der Freisetzung von Urin, die eine Entzündung der Blase oder des Kanals provoziert. Die Verschlimmerung dieser Krankheit geht mit den seit langem bekannten Symptomen einher, unter denen sich befinden:

  1. Die Manifestation von starken Schmerzen im Unterbauch. Es tritt jedoch beim Wasserlassen oder bei Blasenüberlaufgefühl auf.
  2. Starke scharfe Schmerzen beim Wasserlassen.
  3. Häufiges Drängen auf die Toilette, was nachts besonders störend ist. Gefühl der unvollständigen Entleerung der Blase.
  4. Schlammige Farbe und kleine Urinanteile. Oft liegt am Ende des Urinierens Blut.
  5. Starke Harninkontinenz, die sich dramatisch manifestiert und dem Patienten viele Unannehmlichkeiten bereitet.

Bei Kindern verursachen diese Symptome schreckliche Empfindungen, so dass das Kind ständig unter Stress steht. Bei Kindern unter einem Jahr ist das Heulen beim Wasserlassen ein ernsthafter Grund, sich an einen Kinderarzt zu wenden.

Dies sollte so schnell wie möglich geschehen, weil es für ein kleines Kind sehr schwierig ist, diese Symptome zu ertragen. Eine persistierende Zystitis bei Kindern ist ein Grund, über vorbeugende Maßnahmen nachzudenken und die Immunität des Kindes zu verbessern.

Manchmal verursacht der chronische Verlauf dieser Krankheit noch ernsthaftere entzündliche Prozesse in den Nieren, daher ist es am besten, Ihren Zustand zu überwachen und einen Arzt aufzusuchen, um nicht zu Komplikationen zu führen. Wenn Zystitis chronisch ist und sich periodisch manifestiert, ist es notwendig, medizinische Einrichtungen so oft wie möglich zu besuchen, um die Möglichkeit der Entwicklung dieser Krankheit zu verhindern. Und damit diese Symptome so wenig wie möglich beunruhigt sind, müssen Sie über vorbeugende Maßnahmen und die Stärkung des Immunsystems nachdenken, wodurch die Häufigkeit von Exazerbationen reduziert wird.

Pathologie Diagnose

Häufige Manifestationen der Blasenentzündung erfordern einen dringenden Appell an einen Arzt, weil eine chronisch-chronische Erkrankung sehr schwierig ist. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass die Person selbst nicht immer die Manifestationen der Krankheit bemerken kann. Viele Menschen, deren Symptome nicht ausreichend zum Ausdruck kommen, eilen nicht zu medizinischer Hilfe, weil sie dies nicht als schwerwiegende Manifestation betrachten.

Deshalb ist es unmöglich, chronische Zystitis ohne alle notwendigen Untersuchungen zu diagnostizieren. Der Arzt kann eine Studie verschreiben, einschließlich:

  • Harnanalyse nach Zimnitsky, Nechiporenko und Bacposev;
  • gynäkologische Untersuchung für Frauen in Bezug auf Abstrich;
  • eine Untersuchung der Prostata bei Männern;
  • Ultraschall der Blase und Nieren;
  • Harnröhrenabstrich auf STIs;
  • Zystoskopie.

Eine solche Diagnose hilft dem Arzt, die genaue Ursache dieser Krankheit zu bestimmen. In einer solchen Situation ist es sehr wichtig, nichts aus den Augen zu verlieren, weil die richtig gewählte Behandlung direkt von der Diagnose abhängt.

Die Durchführung dieser Diagnose ist sowohl bei chronischer als auch bei akuter Zystitis obligatorisch. Schließlich helfen diese Indikatoren, die Aufmerksamkeit der Person auf ein anderes Problem zu lenken, das den Ausbruch der Zystitis verursachte, und ihre Beseitigung sollte vor allem vorgenommen werden, um permanente entzündliche Prozesse zu verhindern.

Wie wird die Krankheit behandelt?

Jede Behandlung beginnt mit einer Diagnose, nach der der Arzt die notwendigen Medikamente verschreibt. Leider können diese Medikamente das Auftreten dieser Krankheit nicht dauerhaft beseitigen, so dass es wieder erscheint.

Das Hauptproblem bei der Behandlung von häufiger Blasenentzündung ist, dass der Patient nicht immer Antibiotika mit häufigen Manifestationen dieser Krankheit verwenden kann. Dies kann zu Verletzungen vieler menschlicher Funktionen führen.

Und wenn Sie diese Manifestationen nicht behandeln, können sie Störungen in der morphologischen Struktur der Blase verursachen. Daher besteht die Hauptaufgabe darin, das Wiederauftreten dieser Krankheit zu verhindern.

Die Hauptaufgabe im Anfangsstadium der Behandlung besteht darin, die Ursache des Wiederauftretens der Krankheit zu beseitigen. Aufgrund der Tatsache, dass Zystitis oft sekundär ist, hilft die Identifizierung der Schwerpunkt der Krankheit bei der Verhinderung von Entzündungen.

Mit der abnormalen Struktur des Urogenitalsystems sind entzündliche Prozesse verbunden. In diesem Fall können Ärzte eine Operation zur Beseitigung von Anomalien anbieten, nach der alle Prozesse wieder normal verlaufen und den Patienten nicht mehr stören.

Wenn die Ursache mit Östrogenmangel verbunden ist, erfolgt diese Behandlung durch die Verwendung von Hormonen, nach denen es notwendig ist, den Östrogenspiegel zu kontrollieren. Und die damit verbundenen gynäkologischen Probleme werden mit speziellen Medikamenten behandelt.

Oft werden bei Verschlimmerung der rezidivierenden Zystitis antibakterielle Medikamente eingesetzt, die auch zur Vorbeugung dieser Krankheit beitragen. Die Aufnahme des Verlaufs dieser Medikamente kann von sechs Monaten bis zu einem Jahr dauern, während die Wahrscheinlichkeit entzündlicher Prozesse reduziert wird. Aber solch eine lange Einnahme von Antibiotika verursacht solche Nebenwirkungen wie Dysbiose, orale Candidiasis und vaginale Komplikationen.

Nach der Behandlung zeigt sich die Zystitis jedoch nach 3-4 Monaten erneut. Die Behandlung mit solchen Medikamenten kann den Zustand des Patienten komplizieren und neue Krankheiten verursachen. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der richtigen Behandlung ist die Verhinderung des Wiederauftretens der Entzündung, die das Wiederauftreten dieser Krankheit verhindert.

Prävention

Häufige Manifestationen einer Blasenentzündung können Unbehagen beim Patienten und ständigen Stress verursachen. Bei der Behandlung dieser Krankheit achten die Patienten häufig auf Prävention. Zu den Grundregeln der Prävention gehören:

  1. Persönliche Hygiene. Dies gilt für die persönliche Hygiene während der Menstruation, für die sexuelle Gesundheit und für das richtige Abwischen nach dem Stuhlgang.
  2. Wasserlassen mindestens 5 mal am Tag. Es ist sehr wichtig für eine Frau, nach dem Geschlechtsverkehr zu urinieren, um die Blase nicht zu reizen.
  3. Die Verwendung von nur hochwertiger Unterwäsche, die nicht sehr eng ist.
  4. Vermeidung von Hypothermie in der Beckenregion.
  5. Bei sitzender Tätigkeit sind häufige Pausen zum Stehen oder Gehen erforderlich;
  6. Volle Ernährung, einschließlich der Einnahme aller notwendigen Vitamine.
  7. Die minimale Verwendung von Alkohol oder eine vollständige Ablehnung von ihm.
  8. Stresssituationen und Depressionen vermeiden.

Die Einhaltung dieser einfachen Regeln wird dazu beitragen, diese Krankheit für immer loszuwerden. Vor allem ist es notwendig, die Behandlung des Ausbruchs zu berücksichtigen und dann diese vorbeugenden Maßnahmen anzuwenden.

Die Ursachen dessen, was am häufigsten Zystitis erscheint

Fast jede Frau in ihrer Lebenszeit steht vor dem Problem der Erkrankungen der entzündlichen Blasenwände. Bei Männern ist die Wahrscheinlichkeit einer Zystitis deutlich geringer, da die Ursache in der unterschiedlichen Struktur des Urogenitalsystems beider Geschlechter liegt. Die Ursachen von Blasenentzündung können sich unterscheiden und signifikant. Der Artikel wird im Detail beschreiben, wie Cystitis sein kann, wie man sich vor der Krankheit schützt und warum es unmöglich ist, dieses Problem allein zu bekämpfen, indem man die Besuchsspezialisten ignoriert.

Provokateurs-Krankheit

Sehr oft stellen Frauen beim Besuch von Fachärzten eine Frage, aus der sie von Zeit zu Zeit Zystitis entwickeln, obwohl sie einen korrekten Lebensstil führen und Hygienestandards einhalten. Statistikwissenschaft, die belegt ist: Mädchen leiden seit der Adoleszenz (12 Jahre) 7-mal häufiger an Blasenentzündung als Jungen. Im Alter zwischen 17 und 43 Jahren ist es fast unmöglich, ein Mädchen oder eine Frau zu finden, die keine Blasenentzündung gehabt hätten. Tritt die Krankheit häufig auf und wird der Behandlung nicht ernsthaft Aufmerksamkeit geschenkt, so erhöht sich die Gefahr eines Übergangs zur chronischen Form der Blasenentzündung um das Fünffache. Dieser Umstand ist gefährlich, weil bei jeder neuen Verschlimmerung der Erkrankung neue Komplikationen in der Behandlung auftreten können.

Zystitis kann als Folge der Wirkung der folgenden "Provokateure" auftreten:

Sie können dann die Ursache von Manifestationen der Zystitis bereits in der frühen Adoleszenz werden, und im Laufe der Zeit, während der sexuellen Reife, wenn ein Mädchen das Bedürfnis nach intimen Leben hat, wird ein weiterer Faktor hinzugefügt: sexuelle Übertragung der Infektion. Mit zunehmendem Alter nimmt die Liste der Faktoren, die den Ausbruch der Krankheit auslösen können, deutlich zu:

  1. Nierenerkrankung.
  2. Liebe zu würzigen kulinarischen Gerichten.
  3. Das Vorhandensein von Steinen in der Blase.
  4. Die ersten Tage des Menstruationszyklus.
  5. Verstopfung.
  6. Blasenüberlastung bei längerer Harnstauung.
  7. Das Vorhandensein von häufigen Infekten und Erkältungen.
  8. Beginn der sexuellen Aktivität oder Wiederaufnahme nach längerer Abwesenheit.
  9. Vernachlässigung der Schutzausrüstung bei der Führung intimer Beziehungen. Unordnung und eine große Anzahl von Partnern.

Die gleiche Liste kann hinzugefügt werden, um die Auswirkungen von externen und internen Faktoren auf den weiblichen Körper: altersbedingte Veränderungen durch die Menopause bei Frauen, Stoffwechselstörungen, die Wirkung von Toxinen und Allergien, als Folge der Strahlentherapie.

Ursachen der Blasenentzündung bei Frauen

Wenn die Hauptfaktoren, die das Auftreten einer Zystitis auslösen können, aufgelistet sind, bedeutet das nicht, dass das ganze Problem genau in ihnen liegt. Eine Zystitis kann auch unter anderen Umständen auftreten, und für Frauen und besonders für Mädchen wäre es ratsam, zusätzliche Ursachen für entzündliche Prozesse in der Blase und im Harnsystem kennenzulernen.

  1. Hypothermie ist der Hauptschuldige in fast jedem entzündlichen Prozess. Der häufige Schuldige an Erkältungen ist die Anbetung von modischen Dingen, die sich nicht nur bei Minustemperaturen nicht erwärmen, sondern ganz im Gegenteil Teile des Körpers vollständig öffnen. Kurze Blusen, Röcke, die man als rein konventionelles Kleidungsstück bezeichnen kann, tief sitzende Hosen, Vernachlässigung von Schuhen - alles trägt im Endeffekt zum Einfrieren und zur Manifestation in Form von Entzündungsprozessen bei.
  2. Der weibliche Körper hat anatomische Merkmale, die das Eindringen von Bakterien in die Harnröhre erleichtern, gefolgt von einer Infektion des gesamten Systems einschließlich der Blase. Moderne Hygienemaßnahmen ermöglichen nicht nur die Kontrolle von Situationen, in denen ein Eindringen von Viren in den Körper wahrscheinlich ist, sondern auch die Verhinderung dieses Phänomens.

Ein anderer Grund, der das Auftreten einer Zystitis auslösen kann, äußert sich in der Penetration einer Infektion durch andere Organe des Körpers oder eher durch das kleine Becken. Die einfachste Art und Weise, in der die Infektion die Blase durchdringt und infiziert, ist die Harnröhre. Einmal in der Vagina kann die Infektion durch Entwicklung verändert werden, die als ein gefährlicher Faktor zu den entzündlichen Prozessen der Geschlechtsorgane beiträgt, die schließlich zur Ursache von Infektionskrankheiten werden.

Nun, da diese Frage geklärt ist, ist es möglich, die Situation der infektiösen Manifestationen, die zu den Schuldigen der Zystitis werden, für die Bequemlichkeit zu klassifizieren:

  1. Die Prozesse der entzündlichen Natur des Gebärmutterhalses.
  2. Verletzung der Mikroflora und Struktur der Vagina.
  3. Entzündung der Harnröhre.
  4. Nebenwirkungen von Candidose.
  5. Die Einführung von schädlichen Mikroorganismen, gefolgt von einer Entzündung des Fortpflanzungssystems.

Das Auftreten von Blut im Urin während des Urinierens kann durch eine Abnahme der anatomischen oder mechanischen Wirkung auf die Größe der Harnröhre verursacht werden. Das gleiche Problem kann sich als Folge einer unvollständigen Entleerung der Blase oder einer Behinderung des Harndrangs äußern.

Medizinische Vorsorgeuntersuchungen enden häufig damit, dass viele Frauen den Virus durch die Wiederverwendung von Werkzeugen, die den Zustand der Genitalien untersuchen, einreichen. Eine ähnliche Gefahr besteht beim Sex ohne Verhütungsmittel, die vor Schwangerschaft schützen und schützen vor Infektion von Infektionskrankheiten während des Aktes.

Was Mädchen und Frauen wissen müssen

Oft werden Experten über die Ursachen von Blasenentzündung fast die gleichen Fragen gestellt. Zystitis ist eine Krankheit, die sich aus einer Vielzahl von Gründen manifestieren kann und das ist ihre Besonderheit. Es ist wünschenswert, dass jedes Mädchen weiß, dass die Ursache der Entzündung der Blase ihr erster Geschlechtsverkehr sein kann. Der Grund ist einfach: Verlust der Jungfräulichkeit, unter dem Einfluss einer Verletzung der Schleimhaut von Bakterien und Viren, besteht die Möglichkeit, einen Entzündungsprozess auf kürzestem Wege zu provozieren, der später die Krankheit verursacht.

Die Verringerung der Leistungsfähigkeit des Immunsystems ist die Ursache für viele Krankheiten, ist keine Ausnahme und Zystitis, die sich auch in Form von akuten Attacken äußern können, wenn der Körper von verschiedenen Infektionen betroffen ist. Bei Frauen tritt dies oft mit einer Änderung der klimatischen Bedingungen auf, wenn der ganze Körper in einem Prozess der Anpassung geschwächt ist und das Auftreten des Virus fast ungehindert ein günstiges Umfeld für seine Entwicklung findet.

Bei Frauen, die das vierzigste Lebensjahr überschritten haben, kann es zu Fehlfunktionen bestimmter Körpersysteme kommen, die zur Östrogenreduktion beitragen. Dieses Versagen wird sehr oft die Ursache für das Auftreten von Zystitis in einer anderen Form von Schärfe, und dies droht bereits die Arbeit des gesamten urinogenitalen Systems und die Unfähigkeit, den Urinierungsvorgang selbst zu kontrollieren, zu beeinträchtigen. Es ist in diesem Alter, dass die Regeln der Hygiene nicht vernachlässigt werden dürfen, zu diesem Zweck getestet Produkte, die keine allergischen Fähigkeiten besitzen und keine Gefahr für die Behandlung von intimen Bereichen in Form von Reizungen oder Kratzern, die weiterhin das Auftreten von Erkrankungen der Harnwege im Allgemeinen verursachen können Zystitis getrennt.

Ein weiterer Faktor, der eine chronische Form der Blasenentzündung auslösen kann, ist eine sitzende Lebensweise. Sitting Arbeit, die ständige Spannung des Beckens erfordert, schlechte Durchblutung, von denen alle zusammen ein Provokateur für die Entwicklung einer chronischen Form der Krankheit werden kann.

Warum Sex Zystitis auslösen kann

Sex oder besser gesagt, seine Anwesenheit kann viele Krankheiten direkt verursachen, und Zystitis ist in dieser Liste enthalten. Nach dem Geschlechtsverkehr können sich die ersten Anzeichen der Krankheit nach ein paar Tagen manifestieren, dieses Phänomen wurde von Ärzten und Menschen als "Flitterwochen-Syndrom" bezeichnet und fand meistens zu einer Zeit statt, als Mädchen verheiratet waren. Zur Zeit der Heirat blieben sie Jungfrauen. Das erste Geschlecht verursachte eine Verletzung der Mikroflora der Geschlechtsorgane, und die ersten Anzeichen einer Blasenentzündung sind Schmerzen und Schmerzen beim Wasserlassen.

Die Gründe, warum die Manifestation der Blasenentzündung provoziert Sex kann auf die Fortsetzung eines Lebens anders sein, Ärzte unterscheiden die wichtigsten aus der Liste:

  1. Verwenden Sie für die Befriedigung der intime Spielzeuge und Kontrazeptiva, die Schwangerschaft schützen, die eine zerstörerische Wirkung auf die Integrität der Vagina und anderer Geschlechtsorgane haben.
  2. Mischen der Mikroflora beider Partner während des Orgasmus, in Anwesenheit von Bakterien verschiedener Typen.
  3. Mangel an der richtigen Menge an Gleitmittel während des Geschlechtsverkehrs.
  4. Störungen, die durch eine Verschiebung des Urogenitalsystems verursacht werden und beim Geschlechtsverkehr mechanische Schäden durch Reizung der Schleimhaut verursachen können.

Symptome der Krankheit

Wie nun klar geworden ist, sind die Ursachen für das Auftreten entzündlicher Prozesse in der Blase zahlreich, und die Krankheitserscheinung ist in ihren körperlichen Empfindungen sehr unangenehm. Das Vorliegen einer Zystitis kann anhand der folgenden Symptome festgestellt werden:

  1. Der Prozess des Urinierens wird von Schmerz und Schmerz begleitet.
  2. Zahlreiche Ausflüge ins Badezimmer.
  3. Beschwerden und Empfindungen einer schmerzhaften Natur im Unterbauch.
  4. Nach dem Wasserlassen, das Vorhandensein eines Gefühls der unvollständigen Entleerung der Blase.
  5. Veränderungen in der Urinfarbe, das Auftreten von Trübungen und das Vorhandensein von Schleim.

Auch bei entzündlichen Prozessen der Harnröhre und Harnblase kann eine erhöhte Temperatur beobachtet werden. Bei den ersten Anzeichen von Symptomen der Krankheit ist es notwendig, die Zeit nicht zu verschieben, um einen Termin mit einem Spezialisten zu vereinbaren, wodurch die Zeit reduziert wird, aber Entzündung lokalisiert und Zystitis geheilt wird. Selbstbehandlung zu Hause mit der Verwendung von Arzneimitteln einer breiten Palette kann zur Entwicklung der chronischen Form der Krankheit führen.

Zystitis

Zystitis - Entzündung der Blasenwände. Es ist durch schnelle (alle 15-20 Minuten), stark schmerzhaftes Wasserlassen in kleinen Portionen, manchmal mit Blut, niedrige Körpertemperatur gekennzeichnet. Mögliche Übergang der Krankheit in eine chronische Form, der Anstieg der Infektion und die Entwicklung eines entzündlichen Prozesses in den Nieren, mit einem Abstieg in der Harnröhre. In der Diagnose von Blasenentzündung helfen Urologen Datenanalyse des Urins und der Ergebnisse von Ultraschall der Blase. Um die Ätiologie der Blasenentzündung zu bestimmen, wird bakterielle Urinkultur und Ausstrich aus der Harnröhre durchgeführt. Die Therapie der Zystitis bedeutet in erster Linie eine wirksame medikamentöse Wirkung auf die infektiösen Erreger, die sie verursacht haben.

Zystitis

Zystitis ist eine Entzündung der Schleimhaut der Blase. In den meisten Fällen hat Zystitis eine ansteckende Natur. Die Krankheit ist weit verbreitet, betrifft die Vertreter des schwächeren und stärkeren Geschlechts, ist aber häufiger bei Frauen aufgrund bestimmter anatomischer Merkmale der Struktur des weiblichen Körpers.

Die weibliche Harnröhre (Urethra) ist breiter und kürzer als die männliche, so dass Infektionserreger leichter in die Blase gelangen können. Dies führt bei Frauen zu einer häufigeren Blasenentzündung. Meistens ist Zystitis von Frauen im gebärfähigen Alter betroffen. Es kommt häufig vor, dass sich bei einer Frau eine Zystitis mehrmals entwickelt, was die Lebensqualität erheblich verschlechtert.

In der Regel wird die Zystitis von den Vertretern der bedingt pathogenen Flora - Escherichia coli, Streptokokken, Staphylokokken ua verursacht. Manchmal entsteht die Zystitis infolge der Infektion mit den Erregern der sexuell übertragbaren Krankheiten - mikoplasma und ureaplasma.

Symptome von Blasenentzündung

Das charakteristischste Symptom der Zystitis ist das schmerzhafte Urinieren, begleitet von Restempfindungen von Brennen und Krämpfen. Darüber hinaus sind Patienten mit Zystitis besorgt über Schmerzen im Unterbauch und ein Gefühl der unvollständigen Entleerung der Blase. Manchmal mit Blasenentzündung entwickelt Harninkontinenz, die mit einem starken Harndrang erscheint.

Urin mit Zystitis kann trübe werden oder aufgrund der Beimischung von roten Blutkörperchen rötlich werden. Die Temperatur steigt manchmal auf 37,5 Grad. Der Temperaturanstieg bei Blasenentzündung kann auf eine mögliche Nierenerkrankung hinweisen. In solchen Fällen ist es dringend notwendig, qualifizierte medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Prävalenz von Blasenentzündung

Akute Zystitis ist eine der häufigsten urologischen Erkrankungen. Die häufigste unkomplizierte Zystitis, bei der Mikroben nur die Schleimhaut betreffen, ohne die submuköse Schicht zu beeinträchtigen. Laut russischen Studien auf dem Gebiet der Urologie in Russland betrifft die akute Zystitis jedes Jahr 26 bis 36 Millionen Menschen. Gleichzeitig beträgt die Inzidenzrate bei Frauen 500-700 Episoden pro 1000, während bei Männern im Alter von 21 bis 50 Jahren der gleiche Indikator nur 6-8 Fälle pro 1000 beträgt.

Mädchen leiden dreimal häufiger an Blasenentzündung als Jungen. Die Krankheit wird extrem selten bei Neugeborenen und Kindern unter 1 Jahr und häufiger bei Kindern im Alter von 1-3 und 13-15 Jahren gefunden. Meistens tritt Zystitis bei Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren auf.

Chronische Blasenentzündung gehört auch zu den häufigsten urologischen Erkrankungen. Laut Forschung betrifft chronische Cystitis von 11 bis 21% der Bevölkerung. Erhebliche Datenstreuung ist auf den unterschiedlichen Ansatz zur Bestimmung chronischer Zystitis zurückzuführen. Einige Autoren glauben, dass die Diagnose "chronische Zystitis" gestellt werden sollte, wenn die Häufigkeit von Exazerbationen 2 Mal pro Jahr oder mehr ist, andere Häufigkeit von Exazerbationen ist nicht angegeben.

Zystitis im Sommer

Es gibt kaum eine Frau, die das Vergnügen an warmen Sommertagen von solch einer unangenehmen Krankheit wie Blasenentzündung überschatten lassen will. Besonders im Sommer - wenn eine Frau weit weg von zu Hause ist und sich in eine ungewohnte Umgebung begibt, gibt es viele Gründe für den Ausbruch einer Zystitis.

Die häufigsten Ursachen von Blasenentzündungen in der warmen Jahreszeit:

  • im Urlaub an einem neuen Ort leben, was zu Problemen bei der Einhaltung der Hygienevorschriften führt;
  • Hypothermie durch längeres Baden in kaltem Wasser;
  • Verletzung der üblichen Art des Wasserlassens im Zusammenhang mit dem Flug, Umzug oder an einem neuen Ort (unter solchen Bedingungen muss eine Frau oft lange aushalten, auf eine Gelegenheit warten);
  • ein dramatischer Klimawandel, der das Immunsystem beeinflusst.

Ein zusätzlicher Risikofaktor für die Entwicklung einer Blasenentzündung ist manchmal eine Zunahme der sexuellen Aktivität vor dem Hintergrund dieser Bedingungen, die für den weiblichen Körper ungünstig ist.

Wenn Ihr Urlaub noch von einer so unangenehmen Erkrankung wie Zystitis überschattet wird, sollten Sie sofort Ihren Urologen kontaktieren. Zur Klärung der Diagnose ist eine Ultraschalluntersuchung der Harnblase und ein Urintest erforderlich. Moderne antibakterielle Medikamente wirken effektiv auf die Erreger der Zystitis, ermöglichen es, die Genesung zu beschleunigen und den Übergang der akuten Zystitis zu chronischen zu verhindern.

Im Gegensatz zu früheren Generationen von Arzneimitteln, die den gesamten Körper befallen haben, wirken moderne Antibiotika zur Behandlung von Blasenentzündungen selektiv auf das entzündete Blasengewebe mit wenig oder gar keiner Wirkung auf andere Organe und Systeme. Die Konzentration der Medikamente erreicht die Höchstwerte nur im Urin und in der entzündeten Schleimhaut der Blase. Dadurch können Sie die toxische Belastung des Körpers bei der Behandlung von Blasenentzündungen minimieren und die Wirksamkeit von Medikamenten erhöhen.

Von den zur Behandlung der Zystitis verwendeten Arzneimitteln ist Fosfomycin zu beachten, das neben der hohen Selektivität der Wirkung und der minimalen toxischen Belastung des Körpers eine weitere bemerkenswerte Eigenschaft aufweist. Dieses Medikament verursacht keine Phototoxizität.

Phototoxizität ist eine unangenehme Nebenwirkung vieler Medikamente zur Behandlung von Blasenentzündungen. Manifestiert in erhöhter Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht, das Auftreten von Rötungen und Verbrennungen, auch wenn sie mit ultravioletten Strahlen geringer Intensität ausgesetzt sind. Es entsteht durch die Anwesenheit von Substanzen mit den Eigenschaften von Photosensibilisatoren und Photoreaktivatoren. Solche Substanzen führen zum Auftreten einer großen Anzahl von freien Radikalen in der Haut, was wiederum die Zerstörung von Hautzellen, Entzündungen und Verbrennungen verursacht.

Im Gegensatz zu anderen Arzneimitteln zur Behandlung von Zystitis verursacht Fosfomycin keine Phototoxizität und kann daher eingenommen werden, ohne das geplante Regime der Strandruhe zu stören. Zu den Vorteilen von Fosfomycin gehört auch das nahezu vollständige Fehlen von Nebenwirkungen, die eine sichere und wirksame Behandlung von Blasenentzündungen bei Kindern und Schwangeren ermöglichen. Bei einer akuten unkomplizierten Zystitis reicht eine Einzeldosis Fosfomycin aus, dh Sie müssen keine Tabletten mitnehmen und werden während der Ferien durch eine Behandlung abgelenkt. Fosfomycin kommt gut mit chronischen und komplizierten Formen von Zystitis zurecht, aber in diesen Fällen wird es nach einem komplexeren Muster eingenommen.

Zystitis während der Schwangerschaft

Zystitis kann sich in jedem Stadium der Schwangerschaft entwickeln. Die Wahrscheinlichkeit, eine Blasenentzündung zu entwickeln, erhöht sich aufgrund der Verdrängung der inneren Organe, die durch die zunehmende Gebärmutter, Änderungen der Hormonspiegel und Hämodynamik gedrückt werden. Die Auswirkung dieser Faktoren wird zur Ursache einer unvollständigen Entleerung der Blase, und Rückstände von Urin in der Blase dienen als günstige Umgebung für die Entwicklung von Bakterien.

Bei den ersten Anzeichen einer Zystitis sollte eine schwangere Frau eine außerordentliche Konsultation mit einem Gynäkologen, der die Schwangerschaft verwaltet, erhalten und ihm von den aufgetretenen Symptomen berichten. Wenn nötig, wird der Arzt dem Patienten eine Überweisung an den Urologen geben.

Zystitis bei Kindern

Zystitis kann bei einem Kind jeden Alters auftreten, jedoch erhöht sich für Mädchen im Vorschul- und Schulalter das Risiko der Entwicklung der Krankheit 5-6 Mal. Die Hauptgründe für die häufige Entwicklung von Blasenentzündung bei Kindern in dieser Gruppe sind eine Reihe von Faktoren. Eierstöcke von Mädchen haben noch nicht begonnen, Östrogene zu produzieren, die Barriereeigenschaften von Schleimhäuten sind niedrig, und eine breite und kurze Harnröhre erlaubt es Pathogenen, leicht in die Höhle der Blase einzudringen.

Die Wahrscheinlichkeit einer Blasenentzündung steigt mit dem Auftreten anderer Krankheiten aufgrund verminderter Immunität und der Bildung günstiger Bedingungen für die Reproduktion von pathogenen Mikroben in der Harnröhre. Der wichtigste Weg, Blasenentzündung bei Mädchen zu verhindern, ist die Einhaltung der Hygienevorschriften.

Ursachen von Zystitis

In 70-95% der Patienten, die an akuter Zystitis leiden, wird E. coli zur Ursache der Krankheit, E. coli wird in 5-20% der Patienten gefunden, Staphylococcus saprophyticus, und der Rest ist Proteus mirabilis oder Protein mirabilis in anderen. Klebsiella (Klebsiella spp). Typischerweise wird die Zystitis durch Vertreter der bedingt pathogenen Flora verursacht. Bei der Entwicklung von Zystitis aufgrund instrumenteller oder chirurgischer Eingriffe werden oft gramnegative Bakterien zur Ursache der Erkrankung. Studien haben bestätigt, dass die Erreger der Zystitis nicht nur Bakterien, sondern auch Viren, Mykoplasmen, Trichomonaden, Chlamydien und verschiedene Pilze sein können.

Die Prävalenz der Blasenentzündung bei Frauen ist sowohl auf die geringe Länge und das weite Lumen der Harnröhre als auch auf ihre relative Position zu anderen Organen zurückzuführen. Die weibliche Harnröhre ist, anders als das männliche, nahe dem Anus. Anatomische Merkmale und die Topographie des weiblichen Körpers tragen zum Eindringen von Krankheitserregern in die Harnröhre, ihrer Migration in die Blase und der Entwicklung von Blasenentzündungen bei.

Bei Männern ist Zystitis selten. Die Ursache der Blasenentzündung bei Männern ist meist eine Entzündung der Harnröhre, der Prostata, der Hodenanhänge und der Samenbläschen. Manchmal tritt eine Infektion der Harnröhre als Folge der Blasenkatheterisierung bei Frauen und Männern auf.

Das Risiko einer Zystitis ist während einer Blasenkatheterisierung bei Männern, die an einem Prostataadenom leiden, erhöht, wobei eines der Symptome ein konstanter Harnverhalt ist. Das Risiko, eine Blasenentzündung zu entwickeln, steigt mit der Einführung eines Katheters bei einer schwangeren oder neugeborenen Frau, der durch eine Abnahme des Tonus der Harnwege verursacht wird.

Zystitis Behandlung

Eine rasche Heilung der Blasenentzündung und vollständige Wiederherstellung der Schleimhaut der Blase ist mit dem rechtzeitigen Beginn der Behandlung und der Verwendung von Medikamenten mit ausreichender Wirksamkeit möglich. Es sollte betont werden, dass die Chancen, die Zystitis vollständig loszuwerden, mit der rechtzeitigen Diagnose und Verwendung von Arzneimitteln, die eine schädliche Wirkung auf infektiöse Mittel haben, zunimmt. Die späte Einleitung der Behandlung und die Verschreibung von Medikamenten, die nur die Symptome der Zystitis beseitigen, ohne die pathogene Umgebung zu beeinträchtigen, können zum Übergang von akuter Zystitis zu chronischer führen.

Die Hauptaufgabe des Arztes, der eine Zystitis behandelt, ist die Zerstörung von Krankheitserregern, die in die Blase eingetreten sind und Entzündungen der Schleimhaut verursacht haben. Die Wahl der Medikamente zur antimikrobiellen Behandlung von Blasenentzündungen wird durch Parameter wie die Dauer der Erkrankung und die Schwere der Symptome bestimmt. Darüber hinaus berücksichtigt die Auswahl der Medikamente mögliche Nebenwirkungen, Absorption des Arzneimittels, die Methode und Geschwindigkeit der Entfernung, das Vorhandensein von Begleiterkrankungen, etc.

Die Wirksamkeit des Arzneimittels bei der Behandlung von Zystitis wird durch die Fähigkeit dieses Arzneimittels bestimmt, bestimmte Mikroorganismen zu beeinflussen. Es muss daran erinnert werden, dass sich die pathogenen Bakterien an Antibiotika anpassen und unempfindlich werden. Vor einigen Jahrzehnten wurden Sulfamethoxazol + Trimethoprim, Ampicillin, Nitroxalin und Pimemidin erfolgreich zur Behandlung von Blasenentzündungen eingesetzt. Mit der Zeit wurde der Hauptverursacher der Zystitis (E. coli) jedoch resistent gegenüber den Wirkungen dieser Arzneimittel. Darüber hinaus hatten Medikamente zur Behandlung von Zystitis, die zur vorherigen Generation von Antibiotika gehörten, eine ziemlich hohe Toxizität und verursachten verschiedene Nebenwirkungen.

Bei der Wahl eines Medikaments zur Behandlung der Zystitis sollte man die Behandlungskosten berücksichtigen, die nicht nur durch die Kosten einer Tablette, sondern auch durch die tatsächliche Wirksamkeit des Antibiotikums, die Dauer der Behandlung und das mögliche Risiko für die Gesundheit des Patienten bestimmt werden. Heute gibt es Medikamente zur Behandlung von Zystitis, die selektiv die Erreger der Krankheit beeinflussen. Sobald es im Körper ist, konzentriert sich das Medikament in der Blase, wodurch es seine Wirksamkeit erhöhen kann. Darüber hinaus reduziert die Verwendung der neuesten Generation von Antibiotika die Dauer der Behandlung von Zystitis, reduziert die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen und reduziert das Risiko für den Patienten.

Eines der modernen Medikamente zur Behandlung von Blasenentzündungen ist Fosfomycin. Das Medikament erreicht eine maximale Konzentration im Urin, kann die Dauer der Behandlung erheblich reduzieren. Die geringe Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen und ihre geringe Schwere ermöglicht es, das Medikament bei der Behandlung von Blasenentzündungen bei Schwangeren und Kindern zu verwenden. Der Mangel an Phototoxizität (erhöhte Empfindlichkeit der Haut gegen die Sonne, verursacht durch viele Medikamente zur Behandlung von Zystitis) ermöglicht es Ihnen, Fosfomycin für die Behandlung von Zystitis auch in der sonnigen Sommerzeit zu verwenden. Wenn eine akute Zystitis auftritt, ist eine einmalige Dosis Fosfomycin ausreichend. Bei der Behandlung von chronischer Zystitis ist es möglich, die Dosis auf zwei Beutel des Arzneimittels zu erhöhen, die einmal am Tag eingenommen werden müssen.

Nehmen Sie Fosfomycin, vergessen Sie nicht andere Möglichkeiten, Zystitis zu behandeln. Sie sollten fetthaltige und stark gewürzte Speisen von der Ernährung ausschließen, die Flüssigkeitsaufnahme erhöhen und Unterkühlung vermeiden. Gut hilft mit Cystitis warmen Wärmer auf dem Unterbauch platziert. Vielleicht die komplexe Behandlung von Zystitis mit Iontophorese, UHF oder Inductothermy. Wir dürfen nicht vergessen, dass bei bestimmten gynäkologischen Erkrankungen Physiotherapie und thermische Verfahren kontraindiziert sind.

Ursachen und Behandlung von häufigen Blasenentzündungen bei Frauen

WICHTIG! Das einzige Mittel gegen Zystitis und seine Vorbeugung, empfohlen von unseren Abonnenten! Weiter lesen.

Wie chronische Cystitis zu heilen? Dieses Thema beunruhigt eine wachsende Zahl von Frauen. Oftmals lassen sie selbst, ohne es zu merken, zu, dass die Krankheit in ihren Körpern Wurzeln schlägt.

Faktoren, die chronische Zystitis hervorrufen

Der weibliche Körper ist spezifisch und zeichnet sich durch eine Vielzahl von Faktoren aus, die als Impuls für den langwierigen Verlauf der Blasenentzündung dienen können. Ihre Liste ist ziemlich umfangreich und beinhaltet:

  • vorzeitige Entleerung der angesammelten Flüssigkeit der Blase und der Gänge, was typisch für einige Berufe ist, die es zu keiner Zeit erlauben, die Damentoilette zu verlassen;
  • unvollständige Entleerung der Blase aufgrund von Entzündungs- oder Tumorherden, die zu einer Urinstagnation führen;
  • chronische infektiöse Pathologien - Vulvovaginitis, Urethritis, Pyelonephritis - die zum Auslöser einer Zystitis werden;
  • ungenügende motorische Aktivität, verursacht langsameren Blutfluss im Beckenbereich;
  • systematische Verstopfung;
  • übermäßige Leidenschaft für schwere und scharfe Speisen;
  • Mangel an Flüssigkeitsaufnahme;
  • geschwächte Immunität.

Häufige schwächende Zystitis, die bei Frauen beobachtet wird, aufgrund der besonderen anatomischen Struktur, ausgedrückt in der Nähe des Anus und der Harnröhre, die zur schnellen Ausbreitung von Infektionen beiträgt.

Die Instabilität der Psyche gegenüber unerwünschten Stressfaktoren sowie Hypothermie, Überarbeitung, Diabetes mellitus, Vitaminmangel. Zu den ernstzunehmenden Faktoren, die eine chronische Blasenentzündung hervorrufen, gehören auch die tägliche und persönliche Tageshygiene.

Symptomatologie

Anzeichen für Zystitis, in der medizinischen Praxis, ist eine ganze Menge bekannt. Sie können sich ausschließlich oder in einem Komplex manifestieren. Dazu gehören:

  • schmerzhaftes, unangenehmes Wasserlassen;
  • häufiger Drang, Gefühl der unvollständigen Entleerung der Blase;
  • schmerzhafte wellenförmige Schmerzmanifestationen im Unterbauch.

Solche Zeichen sollten aufmerksam machen, auch wenn sie schwach und ausdruckslos sind. In ihrer Entwicklung zeigt die chronische Zystitis zwei Perioden: Exazerbation aller zugrunde liegenden Symptome und Remission. Schwache schwere Blasenentzündungen können lange Zeit nicht stören, ähneln leichten Beschwerden beim häufigen Wasserlassen, können aber plötzlich und sehr akut auftreten.

Aus diesem Grund verpasste Fristen für die genaue Diagnose, die sehr gefährlich ist. Im Anfangsstadium kann man die Zystitis durch sparsame therapeutische Methoden schnell und effektiv beseitigen. Wenn Sie keine Behandlung durchführen, besteht die Gefahr, dass Sie eine Entzündung erschweren und schwerwiegende Folgen haben. In solchen Situationen gibt es einen trüben milchigen Urin, Übelkeit und häufiges, nicht nahrhaftes Erbrechen. Wenn die Krankheit vernachlässigt wird, wird eine längere Erholungsphase erwartet.

Behandlungsmethoden für chronische Zystitis

Es ist unmöglich zu bestimmen, wie chronische Zystitis selbst zu behandeln, selbst wenn Sie die zugänglichste und vollständige Informationen über diese Krankheit haben. Um die Art der Entzündung zu verstehen, kann auf ernsthafte Untersuchungen beruhen, die von einem Arzt verschrieben werden. Eine der effektivsten Untersuchungsmethoden ist die Zystoskopie, die es ermöglicht, den Zustand der inneren Auskleidung der Blase visuell zu untersuchen und sie vollständig zu beurteilen. Oft ist eine ganze Konsultation von engen Spezialisten - ein Urologe, Allergologe, Gynäkologe beteiligt.

Nur in diesem Fall wird eine weitere Behandlung der chronischen Zystitis wirksam sein, da der Arzt gezielt antimykotische oder antivirale Medikamente, universelle Antibiotika und Medikamente, die die Mikroflora wiederherstellen, auswählen wird. Um den drückenden Schmerz zu beseitigen, werden Schmerzmittel und Spasmolytika verschrieben.

In jedem Fall erhält der Patient einen integrierten Kurs, der mehrere zusammenhängende Zyklen umfasst:

  • ätiologisch - entwickelt, um die Ursache zu beseitigen, die eine Entzündung provoziert hat;
  • pathogenetisch - zielt darauf ab, pathogene Manifestationen in den Geweben der Blase auszulöschen und zu beseitigen;
  • prophylaktisch.

Für die Durchführung des ersten, grundlegenden Zyklus werden üblicherweise Antibiotika verwendet, während Medikamente ausgewählt werden, die auf eine bestimmte Art von Zystitis-Erregern abzielen. Aus dem Bereich der modernen Medikamente, die eine relativ sparsame Wirkung auf den Körper haben und Entzündungen wirksam eliminieren, wird Ciprofloxacin, Ofloxacin, Levofloxacin, Gatifloxacin, Norfloxacin, Pefloxacin bevorzugt.

Die Standardbehandlung dauert in der Regel zehn Tage. Als Uroantiseptika können Medikamente eingesetzt werden, die in der Nitrofurangruppe - Furazolidon, sowie Furadonin oder Furagin enthalten sind.

Zur Verbesserung der Diurese, die dazu beiträgt, pathogene Bakterien von allen Oberflächen der Blase auszuwaschen, werden physiotherapeutische Verfahren, die die Zone des Unterbauchs betreffen, in den Komplex therapeutischer Maßnahmen aufgenommen, zusätzlich zu Diät und ausreichender Flüssigkeitsaufnahme:

  • Elektrophorese, verstärkt durch die Nirufuranovoy-Gruppe;
  • Amplipuls-Therapie;
  • Paraffinbäder;
  • UHF;
  • diadynamische Therapie;
  • Schlammkompressen.

Um den pathogenetischen Zyklus durchzuführen, werden Medikamente verabreicht, die darauf abzielen, die Immunität zu stärken, den Blutfluss in den Geweben der Blase zu normalisieren und hormonelle Störungen zu korrigieren.

Zur Behandlung und Vorbeugung von Blasenentzündungen verwenden unsere Leser erfolgreich die bewährte Methode. Nachdem wir es sorgfältig studiert haben, bieten wir es Ihnen an. Lesen Sie mehr.

In Zeiten, in denen chronische Zystitis verschlimmert wird, ist es ratsam, alle Empfehlungen des Arztes sorgfältig zu befolgen, besonders wenn Sie über starke Schmerzen besorgt sind. In der Regel ist dies:

  • Bettruhe;
  • Ablehnung von Kaffee, alkoholischen und kohlensäurehaltigen Getränken;
  • reichlich Getränk - Fruchtgetränke, Kompotte, Kräutertees, grüner Tee, Wasser;
  • Ausschluss von der Diät von würzigen, frittierten Lebensmitteln.

Es ist obligatorisch, die Immunität durch die Einnahme von Vitamin- und Mineralstoffen zu unterstützen. Die Verschlimmerung ist schneller, wenn Sie ein warmes Sitzbad mit dem Zusatz von einer Handvoll Kamillenblüten machen. Einführung in die tägliche Praxis der strikten kontinuierlichen Selbstkontrolle über die Durchführung aller Hygienemaßnahmen.

Darüber hinaus können Antihypoxantien (Solcoseryl) zusätzlich als Mittel zur Stärkung des Körpers verordnet werden, Immunmodulatoren und Thrombozytenaggregationshemmer (trental) werden hilfreich sein. Bei akuter Schmerzlinderung werden Spasmolytika eingesetzt, Schmerzmittel verschrieben.

Wenn sich im Urin keine blutigen Spuren befinden, können Sie ein warmes Heizkissen auf den Unterleib legen. Es empfiehlt sich, diesen Vorgang mit einem Fußbad (bis 35 ° C) zu beginnen. Wenn der Patient zusätzlich zum verstärkten Wasserlassen Schmerzen hat, wird das Aufwärmen in Form eines Umschlags durchgeführt. Um dies zu tun, werden auf einer Serviette, die auf den schmerzhaften Bereich des Unterbauchs gelegt wird, Kartoffelpürees, die in einer Uniform gekocht werden, direkt mit der Schale ausgelegt.

Populäre Weisheit in der Behandlung von Blasenentzündung

Chronische Zystitis, die seit langem beunruhigend ist, ist nicht vollständig ohne die Verwendung von nützlichen Kräutern verschiedener Art in der allgemeinen Therapie. Ihre Liste:

  • antibakteriell;
  • entzündungshemmend;
  • Schmerzmittel;
  • Diuretikum.

Beim Auftreten einer Remission umfasst die Behandlung von chronischer Zystitis mit Arzneimitteln Mittel, die das Immunsystem stärken, das unter den Immunmodulatoren der Pflanze zu finden ist. Eine medizinische Präventivberatung zur Verwendung bestimmter Kräuterarten oder Gebühren ist obligatorisch.

Antibakterielle Eigenschaften, ergänzt durch diuretische Wirkungen, die Entzündungen lindern können, werden von der Goldrute weitgehend übernommen. Für eine Infusion genügen zwei Teelöffel mit kochendem Wasser (ein Glas) und vier Stunden Lagerung. Sie sollten ein Viertel der Gesamtmenge vor den Mahlzeiten während des Tages trinken. Es ist nicht notwendig, die Dosierung zu überschreiten, da die Pflanze zu der Gruppe der relativ giftigen Arten gehört. Goldrute ist kontraindiziert bei pathologischen Veränderungen der Nieren, Schwangerschaft und Stillzeit.

Lingonberry ist ein ausgezeichnetes Antiseptikum, das bei Blasenpathologien ohne das Risiko von Nebenwirkungen lange eingenommen werden kann. In 400 ml kochendem Wasser, müssen Sie zwei Esslöffel Blätter brühen und unter einem Handtuch einweichen, bis es abkühlt. Infusion wird in einem halben Glas vor dem Essen eingenommen.

Die Liste der Kräuter, die helfen, die schädlichen Mikroorganismen loszuwerden, die das Gewebe der Blase treffen, schließt Johanniskraut, Sumpf Ledum, Schafgarbe, Kamille mit ein. Schneller ist die Krankheit der Zystitis, wenn Sie eine regelmäßige Einnahme von Infusionen von Sandy Immortelle, Bärentraube, Lumbago Lumbago, die organisch von einem Arzt verordneten Drogen unterstützen.

Die entzündungshemmende Wirkung, die zur Beseitigung der aufgedeckten Zeichen der Blasenentzündung beiträgt, wird von der Althea-Wurzel ausgeübt, deren Esslöffel für vier Stunden in ein Glas mit kochendem Wasser infundiert und in Portionen von einem Viertel Glas getrunken wird.

Lindert chronische Cystitis und andere Kräuter. Um Entzündungen der Blase zu lindern, sollte der Vorrat an Leinsamen, Wegerichblättern, groß aufgefüllt werden. Wenn es dringend benötigt wird, ist es möglich, in die Trinkration natürliche Produkte in Form von Infusionen von Angelica Wald, Myalnjanka gewöhnlichen, Alant aufzunehmen.

Begleitende chronische Zystitis bei Frauen lindernde Schmerzen können durch Bezugnahme auf pflanzliche Spasmolytika - pharmazeutische Kamille, getrocknete Sumpf, Immortelle Droge, Hypericum perforatum und Rainfarn eingeebnet werden. Sie können sie in der Apotheke kaufen. Sie werden in Form von Infusionen gemäß den Anweisungen zubereitet.

Im Geheimen

  • Unglaublich... Sie können chronische Zystitis für immer heilen!
  • Diesmal.
  • Ohne Antibiotika zu nehmen!
  • Das sind zwei.
  • Für eine Woche!
  • Das sind drei.

Folge dem Link und finde heraus, wie unsere Abonnenten es tun!

Zystitis bei Frauen: Ursachen, Symptome, wie zu behandeln?

Was ist Blasenentzündung?

Zystitis ist eine der häufigsten Erkrankungen des Urogenitalsystems. Im Laufe des pathologischen Prozesses tritt aus dem einen oder anderen Grund (Infektionserreger, chemische und traumatische Verletzungen) eine Entzündung der Schleimhaut der Blase auf.

Zystitis ist eine typische weibliche Krankheit. Laut medizinischer Statistik sind 80% aller Menschen mit Blasenentzündung Frauen. Dies ist anatomisch verständlich: Die Harnwege bei Frauen sind viel kürzer als bei Männern, was bedeutet, dass Krankheitserreger (die meisten die Ursache einer Blasenentzündung sind) weniger Widerstand haben und einen schnellen Weg zur Blase zurücklegen. Deshalb sollten Frauen die Blase häufiger entleeren, und wenn die Harnretention auftritt, steigt das Risiko einer Blasenentzündung deutlich an.

Zystitis betrifft nicht nur die Schleimhaut der Blase. Im Allgemeinen ist es eine ziemlich komplexe Krankheit, die viele Komplikationen und Beschwerden beinhaltet.

Symptome, Diagnose und Behandlungsstrategien hängen von vielen Faktoren ab:

Natur des pathologischen Prozesses;

Die Zystitis wird nach mehreren Kriterien in Typen unterteilt:

Basierend auf der Art des Erregers: bakterielle Zystitis (Chlamydien, Ureaplasma, Gonorrhoe, andere Erreger von Geschlechtskrankheiten, sowie Staphylokokken, Streptokokken, E. coli und andere) und nicht-bakterielle Zystitis (toxisch, verursacht durch Medikamente, Allergien);

Aufgrund der Art der Krankheit: akute Zystitis (in der akuten Phase mit der Manifestation der typischen Symptome auftreten) und chronisch (in latenter Form oder wiederkehrend);

Abhängig von der Anwesenheit und der Art der organischen (morphologischen) Organveränderungen: ulzerativ, katarrhalisch, zystisch usw.;

Basierend auf der Lokalisation des pathologischen Prozesses: Zystitis der Schleimhaut der Blase, die submuköse Schicht, beeinflussen die Muskelschicht.

Symptome von Blasenentzündung bei Frauen

Zystitis Schmerzen

Die Art und Intensität von Schmerzen und Beschwerden bei Zystitis sind individuell und hängen von der Schmerzgrenze sowie dem Grad der Schädigung der Blasenstrukturen ab.

Weit entfernt von allen Menschen und starken Schmerzen (Krämpfe, Brennen) werden in dieser Pathologie nicht immer beobachtet. In einigen Fällen kann sich eine Zystitis nur mit leichten Beschwerden im Unterbauch und in der Schamzone manifestieren (Schwere, Völlegefühl). Laut Statistik tritt in dieser Form bei nicht mehr als 10% der Frauen eine akute Zystitis auf (bei Männern häufiger "unbemerkt"). In den meisten Fällen ist Zystitis von starken Schmerzen begleitet, was verständlich ist: Die Harnröhre einer Frau ist viel breiter und kürzer, und dies ist, wie bereits erwähnt, der direkte Zugang zur Infektion.

Es wird angenommen, dass bei Blasenentzündung Schmerzen nur im Bereich der Blase lokalisiert sind. Das ist nicht ganz richtig. Oft kann der Schmerz einen bestrahlenden (wandernden) Charakter haben. Die Schmerzen von Zystitis gehen in die lumbosakrale Wirbelsäule über und es scheint den Patienten, dass ihr Rücken schmerzt.

Schmerzsyndrom kann auch im Steißbein lokalisiert werden. Einstrahlender Schmerz kann ziehen, schmerzen oder dumpf sein, unabhängig von der Intensität körperlicher Aktivität oder Schneiden und Brennen. Besonders hell Schmerzsyndrom manifestiert sich beim Wasserlassen. Der Patient wird von einem Völlegefühl in der Blase "heimgesucht", beim Urinieren treten starke Schmerzen in Harnröhre, Blase und Rücken auf.

Der Schmerz wird oft von allgemeinen Vergiftungssymptomen des Körpers begleitet: Kopfschmerz unterschiedlicher Intensität (lokalisiert in der Stirn), Schwäche und Müdigkeit, Hyperthermie (erhöhte Körpertemperatur) auf 37,5 - 38 Grad. Schmerz und Intoxikationserscheinungen werden als ein einzelnes Pathologiesymptom betrachtet und sind untrennbar miteinander verbunden, obwohl das Fehlen von Hyperthermie bei abgeschwächter Immunität möglich ist.

Blasenentzündung bei Frauen

In einigen Fällen können Frauen mit Zystitis feststellen, dass der Urin eine blassrosa oder intensiv rote Färbung hat. Die Gründe dafür können zwei sein: Entweder handelt es sich um eine akute Zystitis oder um eine viel schwerere Form davon - eine hämorrhagische Zystitis. Es ist relativ leicht, sie zu unterscheiden, mit einer akuten Zystitis, der Harn bekommt am Ende des Urinierens eine rötliche Färbung, während der ganzen Zeit eine komplizierte Blasenentzündung - roter Urin und behält seine Färbung bei allen folgenden Besuchen auf der Toilette bei.

Die häufigste Ursache für Blut im Urin ist eine virale Läsion der Schleimhaut der Blase (der Hauptverursacher ist in diesem Fall Adenovirus). Bei Frauen tritt die hämorrhagische Zystitis relativ selten auf, da bei einem häufigen Urinieren Viren und deren Stoffwechselprodukte schnell aus dem Körper ausgeschieden werden und keine Zeit haben, sich zu einer Gewebedegeneration zu entwickeln.

Jedoch nicht in allen Fällen liegt die Ursache in der Infektion, ähnliche Formen der Zystitis werden durch die Einnahme von Zytostatika verursacht, Strahlung (Strahlung) Schaden (zum Beispiel im Fall der spezifischen Behandlung von bösartigen Tumoren).

Auch zu den Ursachen der Blasenentzündung:

Verletzung der Wände der Blase und Harnröhre mit Fremdkörpern;

Mangel an Muskeltonus der Blase;

Stauung in der Blase, was zu degenerativen Veränderungen führt;

Anatomische Störungen (Stenose des Lumens des Harnkanals, Kompression der Strukturen des Ausscheidungssystems mit einem onkologischen Neoplasma).

Daher ist meist Zystitis mit Blut bei Frauen eine sekundäre Erkrankung, die durch bestimmte Faktoren verursacht wird.

Akute Zystitis mit Blut- und vor allem hämorrhagischen Lecks sind schwierig:

Es gibt intensive Schmerzen, die dauerhaft und hartnäckig sind.

Häufiges Drängen zum Urinieren;

Die Hauptmanifestation solcher Formen von Blasenentzündung ist die Freisetzung von Blut. Trotz der Tatsache, dass das Blut nur wenige Stunden nach dem Beginn der akuten Phase austritt, kann die Intensität der Blutung so hoch sein, dass das Blut unter dem Einfluss bestimmter Substanzen, aus denen der Urin besteht, gerinnt und große Blutgerinnsel bildet. Blutgerinnsel, die das Lumen der Harnröhre verstopfen, führen zu einer Verzögerung des Harnabflusses und komplizieren dadurch den Zustand des Patienten zusätzlich.

Juckreiz und Brennen bei Blasenentzündung

Juckreiz und Brennen sind die häufigsten Symptome einer Blasenentzündung bei Frauen nach dem Schmerzsyndrom. In der Regel werden beide Manifestationen mit dem allergischen oder infektiösen Charakter der Zystitis beobachtet.

Häufig ist eine Blasenentzündung bei Frauen mit entzündlichen Läsionen der Geschlechtsorgane verbunden. Man kann mit dem anderen in einem kausalen Zusammenhang stehen (also oft mit Vaginalkrankheiten, Kolpitis, Infektionserreger können aufgrund ihrer anatomischen Nähe in die Harnröhre gelangen und die Blase beeinflussen, sowie umgekehrt: Harnblaseninfektion verlässt den Körper und, auf die äußeren Geschlechtsorgane fallend, bringt sekundäre Kolpitis mit sich.

Juckreiz und Brennen treten auch häufig bei einer allergischen Zystitis auf. Das Allergen wird vom Immunsystem des Patienten als Antigen erkannt, so dass die Immunität spezifische Antikörper gegen den "gefährlichen Eindringling" produziert. Als Folge der Reaktion lagert sich der Antigen-Antikörper-Komplex auf Mastzellen (Basophilen) ab, die sich in der Harnröhre und der Harnröhre befinden. Unter dem Einfluss des Basophilen-Komplexes wird Histamin-Substanz in großen Mengen freigesetzt, die einen Juckreiz-Mediator (dh eine Substanz, die epidermale Nervenenden irritiert) verursacht und ein unerträgliches Jucken und Brennen verursacht.

Aus ähnlichen Gründen werden Juckreiz und Brennen auch bei entzündlichen Läsionen beobachtet: Infektionserreger und toxische Produkte ihrer vitalen Aktivität (mit bakterieller Ursache der Zystitis) oder spezifische Substanzen, die in Arzneimitteln enthalten sind, sammeln sich in großen Mengen im Urin an. Beim Verlassen beeinflussen diese Substanzen die oberflächlichen Nervenenden.

Im Allgemeinen weist ein Symptom wie Pruritus mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% auf die allergische oder infektiöse Form der Zystitis hin, was bedeutet, dass eine gleichzeitige Schädigung der Vaginalschleimhaut möglich ist.

Kann es eine Temperatur für Blasenentzündung geben?

Um die Frage richtig zu beantworten, müssen Sie verstehen, warum es eine Erhöhung der Körpertemperatur gibt. Hyperthermie tritt als Folge einer akuten Immunantwort auf eine Substanz oder einen Mikroorganismus fremder Herkunft auf. Bei Temperaturen über 37 Grad verlieren Krankheitserreger ihre vorherige Aktivität und ihre Aktivitätsintensität nimmt stark ab. Die infektiöse Zystitis geht fast immer mit einem Anstieg der Körpertemperatur von 37,5 auf 38,2 Grad einher. Dies ist der normale Beweis für ein starkes Immunsystem, das Infektionen widerstehen kann. Die Höhe der Zahlen hängt weitgehend vom direkten Erreger der Erkrankung ab.

Aus diesem Grund kann selbst eine infektiöse Zystitis keinen Temperaturanstieg verursachen. Zum Beispiel, der Erreger der Tuberkulose in den frühen Stadien der Krankheit enthüllt sich nicht durch die Erhöhung der Temperatur, während die meisten sexuell übertragbaren Infektionen und sogar Adenovirus signifikante Hyperthermie verursachen, bis zu Werten von 39 Grad.

Eine zu hohe Temperatur, die das Leben des Patienten mit Blasenentzündung bedroht, steigt selten an. Wenn dies passiert, bedeutet dies, dass die Krankheit schwerwiegend ist und Sie sofort eine medizinische Notfallversorgung suchen sollten. Daher ist es nicht notwendig, Zystitis als eine harmlose Pathologie zu betrachten. Es ist notwendig, die Dynamik der Körpertemperatur genau zu überwachen. Ansonsten ist die Entwicklung einer Vielzahl von Komplikationen möglich, einschließlich der Beteiligung der Nieren im pathologischen Prozess, dem Auftreten von akutem Nierenversagen und Tod.

Ursachen von Blasenentzündung bei Frauen

Wie bereits erwähnt, entwickelt sich die Krankheit in den meisten Fällen bei Frauen aufgrund des kurzen und breiten Harnröhrenkanals, der Nähe des Anus und der Vagina (selbst die bedingt pathogene Mikroflora der Schleimhäute des Kolons und der Vagina kann häufig Blasenentzündungen verursachen) es kommt auch vor, dass Krankheitserreger auf Schleimhäuten leben, die sich erst zu einem bestimmten Zeitpunkt manifestieren).

In 85-90% der Fälle entwickelt sich die Blasenentzündung bei Frauen genau wegen der Penetration eines pathogenen oder bedingt pathogenen Mikroorganismus (infektiöse Zystitis). Der Erreger tritt nicht immer aus der Scheide oder aus dem Anus in die Blase ein.

Wege können unterschiedlich sein:

Absteigender Pfad Infektion kann von den Nieren in die Blase eindringen;

Aufsteigender Pfad Was schon genannt wurde - von außen durch die Harnröhre in die Blase;

Hämatogener Weg. Vergleichsweise selten tritt ein Bakterium oder Virus mit einem Blutstrom in die Blase ein. Die Ursache kann jeder Fokus der Infektion im Körper sein, aber die Chance, dass ein Krankheitserreger, zum Beispiel aus den Mandeln in der Blase, extrem klein ist, aber immer noch da ist.

Lymphogene Weg. Der Erreger tritt aus den entzündeten Beckenorganen in die Blase ein.

Neben einem infektiösen Ursprung kann sich jedoch eine Zystitis entwickeln aufgrund:

Nehmen Sie einige Medikamente ein. Unter diesen werden zum Beispiel zytotoxische Arzneimittel verwendet, um bösartige Tumore zu bekämpfen. Während der Verarbeitung solcher Substanzen durch den Körper wird der Metabolit Acrolein synthetisiert, der aktiv die Blasenschleimhaut reizt und dadurch die Entwicklung einer toxischen (Arzneimittel-) Zystitis verursacht;

Allergische Reaktionen. Allergien sind oft lokal bedingt. In einigen Fällen ist die Blase betroffen.

Sehr selten tritt Zystitis bei Frauen isoliert auf. Die Gründe für die meisten von ihnen begünstigen die Entwicklung eines allgemeinen entzündlichen Prozesses im Bereich der Beckenorgane: Dazu gehören das Tragen enger synthetischer Unterwäsche, häufige Veränderungen des Sexualpartners und die Vernachlässigung der Regeln der Intimhygiene. All dies führt dazu, dass die Frau selbst günstige Bedingungen für die Reproduktion von Vertretern der pathogenen Mikroflora schafft. Laut Statistik sind etwa 80% der Erreger der Zystitis E. coli, 10-15% sind in Staphylococcus und etwa 4-5% auf andere Krankheitserreger wie Klebsiella, Amöbenschutz usw.

Es gibt mehrere Faktoren für ein erhöhtes Risiko, eine Blasenentzündung zu entwickeln:

Vaginale Entzündungen (Colpitis) und sexuell übertragbare Krankheiten. Mit der anatomischen Nähe von Vagina und Urethra ist das Auftreten einer Zystitis nur eine Frage der Zeit;

Dasselbe kann über Verstopfung und andere Probleme mit dem Darm (Colitis, etc.) gesagt werden. Mikroorganismen aus dem Dickdarm, auch aufgrund der anatomischen Nähe des Anus und der äußeren Geschlechtsorgane, können die Bildung einer akuten Zystitis hervorrufen;

Nephrologische Erkrankungen: Nierensteine, Nephritis und Pyelonephritis, Harnverhalt. Nach dem absteigenden Prinzip fällt die Infektion oft von den Nieren in die Blase, und wenn der Urin stagniert, können sehr ernsthafte Pathologien und Formen von Blasenentzündung entstehen.

Peak hormonale Zustände. Schwangerschaft, Menstruationszyklus, Menopause usw. Der Grund liegt in der Veränderung des hormonellen Hintergrunds und in der Folge der Mikroflora der Schleimhäute von Vagina und Harnröhre;

Zu den prädisponierenden Faktoren gehören auch endokrine Erkrankungen, insbesondere Diabetes mellitus;

Die Risikogruppe umfasst Allergien sowie Krebspatienten, die sich einer Chemotherapie unterziehen.

Unabhängig von den Ursachen und der Quelle der Erkrankung umfasst Zystitis einen charakteristischen symptomatischen Komplex:

Häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen. Brennende Schmerzen in der Blase und der Harnröhre;

Der Harndrang kann falsch sein;

Harninkontinenz (manchmal);

Erhöhter Drang in der Nacht ohne erhöhte Urinproduktion.

Ständiger Schmerz im Schambein und Perineum, der bis zum unteren Rücken und Steißbein ausstrahlt. Ausgeprägter Schmerz am Anfang und am Ende des Urinierens;

Dunkle Farbe des Urins, oder schlammig, mit Verunreinigungen von Eiter;

Allgemeine Erscheinungen der Intoxikation.

Liegt die Ursache in Allergien, kann sich in der Harnröhre ein schmerzhaftes Jucken und Brennen entwickeln.

Komplikationen und Auswirkungen der Blasenentzündung

Zystitis ist keineswegs eine harmlose Krankheit, und die Prinzipien "etwas trinken" und "sich selbst übergeben" funktionieren hier nicht.

Wenn ein notwendiger Behandlungsverlauf nicht rechtzeitig erfolgt, können die Folgen mehr als beklagenswert sein:

Im aufsteigenden Weg tritt Nierenschaden auf. Nach medizinischen Statistiken, in 95% der Fälle, verursacht unbehandelte Zystitis schwere Nierenerkrankung: Pyelonephritis, Nephritis. Die schlimmste Konsequenz ist das Nierenversagen, das durch übermäßige Vergiftung der Gewebe des gepaarten Organs mit den Produkten der Vitalaktivität des infektiösen Agens entsteht;

Frauen können unter der Rückkehr von Urin aus der Blase zurück in die Nieren leiden. Das passiert extrem selten. Häufiger tritt ein ähnliches Syndrom (vesicoureteraler Reflux) bei Kindern auf;

Langfristige und gleichzeitig unwirksame Behandlung von Zystitis kann zu organischen Veränderungen in den Geweben des Organs führen. Es kommt zu einer Degeneration des Epithels, wodurch die Blase ihre Elastizität verliert, ihre Regenerationsfähigkeit verliert und kleiner wird. Eine solche Konsequenz macht die Person zu einer Zystitis und erhöht das Risiko eines Blasensprungs.

Wenn die spezifische Behandlung nicht rechtzeitig durchgeführt wird, wird das Risiko, dass die Krankheit chronisch wird, hoch. Chronische Zystitis, besonders infektiös (und meistens passiert es), ist eine Quelle von anhaltender Entzündung. Wie Beobachtungen zeigen, ist Zystitis fast nie eine isolierte Pathologie. Häufiger betroffenen Organe in der Nähe. Daher besteht die Gefahr, dass Frauen mit chronischer Zystitis unfruchtbar werden: Wenn sich eine Zystitis wiederholt, entwickelt sich eine schwere Kolpitis mit der nachfolgenden Bildung von Adhäsionen in den Strukturen des Uterus. So trägt die Blasenentzündung indirekt zur Verminderung der Fortpflanzungsfähigkeit bis zu ihrem absoluten Verlust bei;

Obwohl es schwierig ist, Stress und Depressionen die unmittelbaren Komplikationen der Blasenentzündung zu nennen, ist es. Wenn die Zeit die Pathologie nicht heilt, wird sie chronisch. Rückfälle von Zystitis sind häufig und können fast mehrmals im Monat auftreten. Die Krankheit übt einen starken psychologischen Druck auf eine Person aus und macht buchstäblich ein gesundes Mitglied der Öffentlichkeit zur Geisel der Toilette. Darüber hinaus wird eine Dominante im menschlichen Geist gebildet;

Die Schwächung des Schließmuskels der Blase. Kann Harninkontinenz verursachen. Am häufigsten entwickelt es sich bei älteren Menschen.

Diagnose von Blasenentzündung

Die Primärdiagnostik umfasst eine Vor-Ort-Untersuchung der relevanten Fachärzte: Urologe, Nephrologe und Gynäkologe.

Experten sammeln Anamnese und ermitteln die möglichen Ursachen für das Auftreten der Krankheit.

Bei der Anamnese achten die Ärzte besonders auf die Risikofaktoren:

Ungeschützter Sex;

Übermäßiger emotionaler Stress;

Medikamente genommen;

Das Vorhandensein von Komorbiditäten und Pathologien (im Bereich der Beckenorgane in erster Linie).

Labortests

Enthalten:

Vollblutbild. Im Allgemeinen nimmt nach den Ergebnissen ein Bild des Entzündungsprozesses Gestalt an, möglicherweise eine Zunahme der ESR und Leukozytose. Es kann jedoch keine Blutveränderungen geben. Das vollständige Blutbild zeigt, ob es gefährlichere Krankheiten gibt, die sich bei Zystitis "maskieren": Onkologie usw.;

Vollständige Urinanalyse. Erythrozyten, Leukozyten, Protein werden im Urin nachgewiesen, der Urin selbst ist trübe und kann mit Blut oder Eiter vermischt sein. Bei hämorrhagischen Erkrankungen ist Urin rosa;

Ein Urintest für Nutzpflanzen nach Nechyporenko. Hilft, den Erreger der Blasenentzündung zu identifizieren.

Unter den instrumentellen Methoden verwendet zwei Haupt:

Urethroskopie und Zystoskopie. Endoskopische Untersuchungen zielen auf eine visuelle Untersuchung des Zustandes der Schleimhäute von Harnröhre und Blase ab. Trotz der Unannehmlichkeiten während dieser Verfahren ist ihr Informationsgehalt extrem hoch.

Ultraschalluntersuchung der Blase. Ermöglicht Ihnen, organische Veränderungen durch den Körper zu identifizieren.

Wie entfernt man einen Zystitisanfall? Erste Hilfe zu Hause

Angriffe von akuten Zystitis sind extrem schmerzhaft für Patienten. Die Intensität von Schmerzen und Beschwerden kann sehr hoch sein. Zuallererst, wie man einen akuten Zystitisanfall lindert, ist es, so viel Flüssigkeit wie möglich zu konsumieren. Viele glauben, dass Sie mit Zystitis weniger Wasser trinken müssen, dann werden die Schmerzen und andere Manifestationen verschwinden. Dies ist ein grundlegend falsches Verständnis des Problems. Ohne genügend Wasser kann der Anfall für eine lange Zeit verzögert werden. Durch die erhöhte Flüssigkeitsaufnahme werden Fremdkörper und Mikroorganismen schnell aus dem Körper entfernt und es kommt zu einer Schmerzlinderung.

In schweren Fällen wird empfohlen, auf ärztliche Hilfe zurückzugreifen:

Die beste Lösung wäre, Spasmolytika zu erhalten. Sie beseitigen Krämpfe und helfen, den Ton der glatten Muskulatur der Blase zu reduzieren: No-Spa, Spazmalgon, Papaverin usw.;

Zusätzlich zu Spasmolytika lindert der Schmerz Analgetika (verringert die Leitfähigkeit von Nervenenden). Analgin, Ketorol und andere;

Unabhängig nehmen antibakterielle Medikamente sollten auf keinen Fall. Die Einnahme von Antibiotika verändert garantiert das Bild von Labortests, und der Spezialist wird nicht in der Lage sein, die Ursache und Quelle der Krankheit zu bestimmen. Solche Maßnahmen sind auch mit unzureichenden Auswirkungen auf die Ursache des Problems behaftet. Durch die Selbstmedikation kann der Patient die Krankheit nur zum Schweigen bringen und die Symptome beseitigen, aber die Blasenentzündung wird chronisch;

Wenn die Diagnose bestätigt und dem Patienten bereits bekannt ist, können Sie auf antimikrobielle Medikamente zurückgreifen. Unter den wirksamen Medikamenten kann Nolitsin, Furadonin, Monural, etc. genannt werden. Furadonin ist auch ein leistungsfähiges Diuretikum, so dass die Einnahme dieser Medikamente empfohlen wird, mit erhöhter Flüssigkeitsaufnahme kombiniert zu werden (es ist besser, auf einfachem, sauberem, nicht-kohlensäurehaltigem Wasser zu bleiben).

In allen anderen Fällen ist eine Selbstbehandlung besser nicht zu tun. Die Anfälle der komplizierten Zystitis (mit Blut, Blutungen, usw.) werden ausschließlich im Krankenhaus entfernt. Andernfalls können lebensbedrohliche Blutungen auftreten.

Wie behandelt man Blasenentzündungen bei Frauen?

Die Behandlung von Zystitis ist ein verantwortliches Ereignis, das die Bemühungen mehrerer Spezialisten auf einmal erfordert: Urologe, Gynäkologe, Nephrologe. Bei richtiger Therapie kommt es nach 7-12 Tagen ab Beginn der Behandlung zu einer vollständigen Heilung der Blasenentzündung.

Da sich die meisten Blasenentzündungen bei Frauen durch eine infektiöse Läsion entwickeln, zielt die gezielte Therapie auf die Zerstörung von Krankheitserregern ab.

Der Komplex der therapeutischen und vorbeugenden Maßnahmen gegen Zystitis verwendet oft natürliche Heilmittel, die auf pflanzlichen Inhaltsstoffen beruhen, wie Extrakte von Bärentraubenblättern, Schachtelhalm und Preiselbeeren. Zum Beispiel das Nahrungsergänzungsmittel UROPROFIT®, dessen Inhaltsstoffe antimikrobiell, entzündungshemmend und krampflösend wirken. *

Der Komplex der biologisch aktiven Substanzen, aus denen das Nahrungsergänzungsmittel "UROPROFIT®" besteht, trägt zur Normalisierung des Wasserlassens bei, verbessert den funktionellen Zustand der Nieren und der Harnwege und verringert das Risiko wiederholter Exazerbationen der chronischen Blasenentzündung. *

In den letzten Jahren haben sich Präparate ihrer Gruppe von Fluorchinolonen, beispielsweise Ciprofloxacin (Ciprolet A, Tsifran) und Nitrofurane (Furadonin), als wirksam erwiesen. Die Annahme dieser Antibiotika ist nur für den vorgesehenen Zweck des Spezialisten möglich;

Werden spezifische Krankheitserreger aufgrund der Ergebnisse der Diagnose nachgewiesen, werden geeignete antimykotische, antimikrobielle oder antivirale Medikamente verschrieben;

Um ein starkes Schmerzsyndrom zu beseitigen, werden Antispasmodika und Analgetika empfohlen: No-shpa, Papaverin, Diclofenac, Nimesil (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente);

In Ermangelung einer Allergie gegen Heilkräuter ist es erlaubt, Kräutertees auf der Basis von Preiselbeeren, Schachtelhalmen, Bärentrauben zu nehmen. Präferenz sollte unverpackten Mitteln gegeben werden;

Die folgenden Medikamente werden auch empfohlen: Canephron, Cyston, Fitolysin, Monurel (Cranberry-basierte Droge);

Für die schnelle Beseitigung von Giftstoffen aus dem Körper wird empfohlen, die tägliche Flüssigkeitsaufnahme zu erhöhen.

Prävention von Zystitis - nützliche Tipps für Frauen

Es ist zwingend erforderlich, die Regeln der persönlichen Hygiene einzuhalten. Zum Schrubben ist es notwendig, Mittel zu wählen, die in ihren Säure-Base-Eigenschaften neutral sind. Richtige Intimpflege ist der Schlüssel zu keiner Wiederholung.

Es wird empfohlen, Ihre Blase so oft wie möglich zu entleeren. Die Harnstauung ist mit der Entwicklung von Komplikationen behaftet.

Unterkühlung nicht zulassen. Die Beine müssen warm und trocken gehalten werden.

Zum Zeitpunkt der Exazerbation der Blasenentzündung ist es, das Volumen der Flüssigkeitsaufnahme auf 2 bis 2,5 Liter pro Tag zu erhöhen: Wasser, frische natürliche Säfte, Cranberry-Saft. Sodawasser und künstliche Getränke sollten vermieden werden.

Wie bei akuter Zystitis, und bei Exazerbation der chronischen Blasenentzündung, sollte man sich weigern, enge synthetische Unterwäsche zu tragen.

Verstopfung beeinflusst indirekt das Risiko einer Blasenentzündung. Zu den Präventionsmaßnahmen gehören daher auch Methoden zur Verbesserung der Darmmotilität.

Antworten auf beliebte Fragen

Welche Art von Arzt zur Behandlung von Blasenentzündung?

Der erste Schritt besteht darin, eine genaue Diagnose zu stellen. Ein Spezialist für Probleme des menschlichen Ausscheidungssystems ist ein Urologe. Mit einem Besuch beim Urologen sollten Sie den Kampf gegen Zystitis beginnen. Um die Diagnose zu klären, muss als erstes ein Urintest bestanden werden. In den meisten typischen Fällen ist dies genug. Nur ein Urologe kann die Ergebnisse der Laborforschung korrekt und eindeutig interpretieren. Darüber hinaus verschreibt der Urologe Urinsammlung für bakterielle Inokulation nach Nechyporenko, Zystoskopie und Ultraschall der Blase.

Aufgrund der Komplexität der Blasenentzündung muss unbedingt ein Frauenarzt aufgesucht werden. Frauenzystitis wird oft durch sexuell übertragbare Krankheiten ausgelöst, aber selbst wenn es einen Grund für andere Infektionserreger gibt, ist es wichtig, Kolpitis und Gebärmutterläsionen auszuschließen, um sich rechtzeitig vor dem Verlust der Fortpflanzungsfähigkeit zu schützen und das Risiko für chronische Genitalpathologien zu minimieren.

Sie sollten auch einen Nephrologen besuchen. Nierenerkrankungen, die oft nach einer Zystitis auftreten, sind für das Leben und die Gesundheit des Patienten am gefährlichsten. In den frühen Stadien kann eine Nierenerkrankung nicht auffallen. Das ist nur eine Illusion. In der Tat gibt es eine aktive Degeneration der Nierengewebe und den Verlust eines Organs seiner Funktionen. Um sich vor dem Auftreten von Nierenversagen (und somit vor der Notwendigkeit einer Hämodialyse, Transplantation einer Spenderniere, Tod) zu schützen, ist es wichtig, eine Reise zum Nephrologen sofort nach Entdeckung verdächtiger Symptome zu planen.

So sollten Sie drei Spezialisten kontaktieren: Urologe, Nephrologe und Gynäkologe.

Kann ich Sex mit Blasenentzündung haben? Wird es sexuell übertragen?

Zystitis ist eine entzündliche Erkrankung der Blase. Natürlich ist es unmöglich, Zystitis beim Sexualkontakt zu bekommen.

Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass diese infektiösen Agenzien, die eine Zystitis verursachten, auf den Partner übertragen wurden. Aber Sie müssen reservieren, die Übertragung von pathogenen Mikroflora ist nur möglich, wenn die Krankheit einen infektiösen Ursprung hat. In allen anderen Fällen ist der Partner in Sicherheit.

Was den anderen Aspekt dieses Themas angeht, so ist es nicht so einfach. Die meisten kompetenten Spezialisten empfehlen, dass Frauen für die Dauer ihrer Krankheit auf Sex verzichten.

Dafür gibt es mehrere Gründe:

Bei sexuellem Kontakt kann Druck auf die entzündete Blase ausgeübt werden, und hier sind die Folgen am unberechenbarsten: von der Rückkehr des Urins zurück zu den Nieren und ihrer anschließenden Niederlage bis zum Blasensprung. Darüber hinaus sind erhöhte Symptome garantiert;

Auch wenn der Patient sich einer Behandlung unterzogen hat, bleibt das Risiko eines erneuten Auftretens bestehen;

Die offensichtlichste Antwort auf die gestellte Frage: Sex während der akuten Zystitis ist keine angenehme Aktivität. Eine Frau erlebt eher schmerzhafte und unangenehme Empfindungen.

Wenn Sie jedoch nicht ohne sexuellen Kontakt auskommen können, müssen Sie den Empfehlungen folgen:

Unmittelbar vor dem Sex den Körper waschen und gründlich mit den Händen umgehen;

Vermeiden Sie, die Vagina zu berühren. Die Schleimhaut während der Blasenentzündung ist einer erhöhten Belastung ausgesetzt, da es unmöglich ist, sie vollständig vor dem Eindringen von Urinpartikeln zu schützen;

Bei Verdacht auf eine Begleitläsion der Gebärmutter ist eine tiefe Penetration auszuschließen;

Am Ende der Intimität ist es notwendig, die äußeren Genitalien zu waschen;

Verwenden Sie Barriere-Kontrazeptiva (nur Kondome).

Zystitis nach Intimität, was sind die Gründe?

Die Entwicklung von Blasenentzündung nach dem Sex - das Problem ist nicht erfunden. Postcoital Zystitis (auch "Flitterwochen-Syndrom" genannt) tritt in etwa 45% der Fälle auf. In der Regel wird es nach dem ersten sexuellen Kontakt erkannt.

Dafür gibt es mehrere Gründe:

Am häufigsten, aber gleichzeitig am schwierigsten zu eliminieren ist eine kongenitale Anomalie des Urogenitalsystems. Wenn es Verletzungen im Damm gab, kann die Anomalie erworben werden. Es liegt in der Tatsache, dass die Öffnung der Harnröhre relativ zu ihrer normalen Position nach unten und nach innen in die Vagina verschoben ist. Dies ist die Verschiebung des Urethralkanals. Eine andere Art von Anomalie ist möglich, übermäßige Kanalmobilität. Beide Pathologien sind mit einer Fingeruntersuchung durch einen Gynäkologen relativ leicht zu erkennen. Infolgedessen ist die Harnröhre während des Geschlechtsverkehrs aktiv beteiligt und irritiert. Die Wände des Urethralkanals sind mit Mikrofrakturen und Rissen bedeckt. Dies ist ein direkter Zugang für Infektionen. Die geschädigte Schleimhaut entzündet sich und weiter entlang des aufsteigenden Weges dringt die Infektion in die Blase ein;

Eine andere häufige Ursache ist mangelnde Hygiene. Der Partner kann davon nichts wissen, während auf der Oberfläche des Penis viele Mikroorganismen sind. Als Ergebnis wird die Harnröhre einer Frau von einem infektiösen Agens angegriffen. Auch in dieser Gruppe von Ursachen ist der Wechsel von vaginalem Sex und anal ohne ein Kondom oder ohne es überhaupt zu ändern. In diesem Fall ist der Erreger der Blasenentzündung die Darmmikroflora (Bazillus);

Vaginale Trockenheit. Aufgrund der übermäßigen Trockenheit der Schleimhaut der Vagina kommt es zur Rissbildung im Gewebe. Als Ergebnis - Kolpitis, die schnell die Entwicklung von Blasenentzündung provoziert. In diesem Fall wird Zystitis eine sekundäre Krankheit. Daher kann man in Abwesenheit von Verlangen und ausreichender Benetzung der Genitalorgane einer Frau keinen Sex haben;

Es ist auch wichtig, sich an die Erreger sexuell übertragbarer Krankheiten zu erinnern. Wenn der Partner krank ist oder Träger ist, infiziert sich die Frau schnell und in diesem Fall besteht die Gefahr, dass nicht nur eine Geschlechtskrankheit, sondern auch eine sekundäre Blasenentzündung entsteht.

Kann ich Sport mit Blasenentzündung spielen?

In diesem Fall ist alles rein individuell und hängt vom Zustand des Patienten und der Schwere der Zystitis ab. Eine Reihe von körperlichen Aktivitäten muss jedoch aufgegeben werden.

Besuche in Fitness-Clubs. Aerobic und Bewegung können mechanische Reizung der Harnröhre und Blase verursachen, als Folge werden die Symptome deutlich verschlimmert;

Schwimmen Schwimmen ist erlaubt, aber nicht länger als 10-20 Minuten. Längere Einwirkung von kaltem Wasser (30-50 Minuten) führt garantiert zu lokaler Hypothermie. Als Ergebnis der Abkühlung wird die lokale Immunität abnehmen, innerhalb von buchstäblich mehreren Stunden werden die Symptome der Blasenentzündung ausgeprägter. Das Schwimmen zu verweigern ist nicht nur für Frauen mit akuter Zystitis empfohlen, sondern auch für diejenigen, die an der chronischen Form der Krankheit leiden. Langes Schwimmen im Pool - ein direkter Weg zum Rückfall. Das Schwimmen ist ohne zeitliche Begrenzung nur in Becken erlaubt, in denen die Wassertemperatur nicht unter 30-35 Grad fällt;

Wintersport. Fast alle Wintersportarten sind mit einem langen Aufenthalt in der Kälte verbunden. Unter solchen Bedingungen steigt das Risiko der Entwicklung von Hypothermie und einer Verschlechterung des Zistritierungsflusses signifikant an. Menschen, die sich leidenschaftlich für Eiskunstlauf begeistern, sollten sich möglichst warm anziehen, um das Becken und die Dammregion zu bedecken, und auf keinen Fall sollten Sie auf dem Eis sitzen.

Aktive Sportarten, die mit erhöhter körperlicher Anstrengung und einem starken Anstieg des Bauchdrucks einhergehen, sind ausgeschlossen: Boxen, Ringen, Radfahren usw.

Es gibt jedoch eine Reihe von Sportarten, die für Blasenentzündung empfohlen werden. Sie belasten die Muskeln des Körpers gleichmäßig und verursachen keine signifikante Ermüdung. Dies ist Jogging, Walking, Basketball, Volleyball. Tanzen ist ebenfalls erlaubt. Es ist wichtig, daran zu denken, dass Kleidung geeignet sein sollte. Schädlich, enge enge Kleidung zu tragen. Der Trainingsanzug sollte nicht eng anliegen, man sollte dem Licht den Vorzug geben, gleichzeitig aber warme Kleidung aus natürlichen Materialien.

Ist es möglich, ein heißes Bad mit Blasenentzündung zu nehmen?

Im Allgemeinen ist das Thema sehr umstritten. Um darauf zu antworten, muss man wieder von dem Zustand des Patienten im Moment und vom Verlauf der Krankheit ausgehen. Es ist möglich, warme (warme, aber nicht heiße) Bäder nur in diesem Stadium zu nehmen, wenn sich die Blasenentzündung nicht durch spezifische Symptome bemerkbar macht. In diesem Fall ist eine leichte Erwärmung nicht nur nicht kontraindiziert, sondern auch nützlich.

Sobald eines der folgenden Symptome auftritt, sind Hitzebehandlungen streng kontraindiziert:

Muskelkrämpfe (scharfe Krämpfe im Unterbauch und Schambein);

Brennen und Krämpfe beim Wasserlassen;

Blut oder Eiter im Urin.

Wenn Sie sich nach der Erkennung von akuten Symptomen weiter aufwärmen, besteht die Gefahr einer lebensbedrohlichen Blutung.

Während der Periode der Menstruation oder der Schwangerschaft, die durch Zystitis kompliziert wird, sind heiße Bäder streng kontraindiziert (eine Fehlgeburt ist möglich).

Wenn wir nur über die Anfangsstadien der Krankheit sprechen, ist eine Erwärmung erlaubt, aber es ist notwendig, sie nur in vernünftigen Grenzen anzuwenden:

Warme trockene Hitze. Salz wird in Schalen auf 38-40 Grad erhitzt, in einen Stoffbeutel gegossen und auf den wunden Punkt aufgetragen;

Fußbäder. Das Becken ist mit warmem Wasser gefüllt, danach sollten Sie für 10-20 Minuten ein Fußbad nehmen. Dann werden die Füße trocken gewischt und warme Socken angezogen;

Sitzbäder. In den frühen Stadien der Entwicklung von Zystitis, können Sie ein sitzendes Bad mit dem Zusatz von Heilkräutern nehmen. Gleichzeitig sollte die Wassertemperatur nicht höher als 37 Grad sein, und die Dauer des Badens sollte bis zu 10 Minuten betragen. Selbst ein warmes Bad ist verboten, wenn andere Organe zusätzlich zur Blase vorhanden sind: Nieren usw.;

Warme Dusche. Der beste Weg, Zystitis und Hygiene im Verlauf der Krankheit zu lindern;

Aufwärmen mit warmen Händen. Für mehrere Stunden wird eine Handfläche auf den Blasenbereich aufgetragen;

Wärmende Kompresse mit Eukalyptusöl. Wirksam in Abwesenheit von akuten Symptomen. Aber ist bei Allergien kontraindiziert.

Kann es zu einer Verzögerung der Menstruation mit Blasenentzündung kommen?

Es besteht kein unmittelbarer kausaler Zusammenhang zwischen Zystitis und Menstruationsstörungen. Wie bereits erwähnt, kommt es bei Frauen selten zu Zystitis nur bei einer Blasenläsion. Steigend, die Infektion betrifft oft die Genitalien, einschließlich der Gebärmutter und Eierstöcke in der Bauchhöhle.

Die Eierstöcke sind verantwortlich für die Produktion von Östrogen, einem spezifischen weiblichen Hormon, das selbst zur Normalisierung des Menstruationszyklus beiträgt. Wenn sich die Infektion auf die Eierstöcke ausbreitet, nimmt die Intensität der Östrogenproduktion ab. Infolgedessen ist der Zyklus unterbrochen und dann ist die Verzögerung der Menstruation möglich.

* Anleitung zur Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln für Lebensmittel UROPROFIT®

Weitere Artikel Über Nieren