Haupt Zyste

Anzeichen einer adrenalen Dysfunktion

Die Symptome einer Verletzung der Nebennieren sind sehr vielfältig und können verschiedenen Krankheiten ähneln, so dass es sehr schwierig ist, sofort die richtige Diagnose zu stellen. Die Nebennieren sind für viele Funktionen im menschlichen Körper verantwortlich. Sie gehören zu den Drüsen der endokrinen Sekretion und befinden sich in der Nähe der oberen Nierenpole. Daher der Name - Nebennieren.

Das gepaarte Organ ist für die Produktion von Hormonen im Körper verantwortlich und nimmt auch an metabolischen Prozessen teil. Jede Drüse wiegt etwa 14 g. Das rechte Organ hat die Form einer Pyramide, und das linke gleicht einer Halbkugel. Die Nebennieren haben eine sehr komplexe Struktur: 90% ist der Kortex und die restlichen 10% sind der Gehirnanteil.

Allgemeine Symptome

Keine Person auf der Welt ist immun gegen mögliche Gesundheitsprobleme, und Nebennieren können auch leicht versagen. Jede Pathologie der endokrinen Drüsen wirkt nicht selektiv. Sowohl ein Mann als auch eine Frau können krank werden, und bei kleinen Kindern können sogar Probleme auftreten. In den meisten Fällen treten Verletzungen in der Arbeit des Paares Organ aufgrund der Entwicklung einer bestimmten Pathologie auf.

Krankheiten, die die Arbeit der Nebennieren beeinträchtigen und zu bestimmten Symptomen führen, werden nachstehend beschrieben. Und nun werden die allgemeinen Symptome von Nebennierenpathologien beschrieben, dazu gehören:

  • übermäßige Pigmentierung der Haut oder umgekehrt deren Fehlen;
  • Damen können Haarwuchs mit männlichem Muster haben (Schnurrbart, Bart), und auch die Form der Figur kann sich ändern;
  • Übergewicht oder starker Verlust, trotz der gleichen Diät;
  • Problem mit dem Magen-Darm-Trakt.

Primäre Nebenniereninsuffizienz

Primäre Nebenniereninsuffizienz hat den zweiten Namen Addison-Krankheit. Die Pathologie beginnt sich zu entwickeln, nachdem die Drüsengewebe zerstört wurden. Die Altersspanne reicht von 20 bis 40 Jahren.

Die Symptome der Addison-Krankheit sind wie folgt:

  • depressive Störungen, allgemeine Schwäche, Müdigkeit;
  • Appetitminderung mit nachfolgendem Gewichtsverlust;
  • unter dem Einfluss des Sonnenlichts kann der Patient eine Verbrennung oder eine starke Bräune bekommen;
  • Bereiche mit empfindlicher Haut werden intensiver (Lippen, Brustwarzen, Wangen);
  • SARS-Entwicklung;
  • Erkrankungen des Urogenitalsystems;
  • eine Abnahme des Blutdrucks;
  • Übelkeit, gefolgt von Erbrechen;
  • Verstopfung, Verdauungsstörungen;
  • bei Frauen gibt es einen Verlust von Haaren am Schambein und Achselhöhlen;
  • Menstruationsstörungen;
  • verminderte Libido.

Sekundäre Nebenniereninsuffizienz

Eine sekundäre Nebenniereninsuffizienz entsteht aufgrund von Störungen des Gehirns, die sich wiederum aufgrund von Pathologien des Hypothalamus oder der Hypophyse entwickeln. Zum Beispiel: Schädel-Hirn-Verletzungen verschiedener Herkunft, maligne und gutartige Neoplasmen. Die Symptomatologie der Krankheit unterscheidet sich praktisch nicht von der primären Insuffizienz der Nebennieren, aber mit der sekundären kann es keine Pigmentierung der Haut geben oder es wird schwach ausgedrückt.

Phäochromozytom

Ein Phäochromozytom ist eine Tumormasse, die den Gehirnteil der Nebennieren betrifft. In Gegenwart dieser Pathologie beginnen die endokrinen Drüsen, überschüssiges Dopamin, Adrenalin und Noradrenalin zu synthetisieren. Die hellen Anzeichen der Krankheit umfassen:

  • unerwarteter Anstieg des Blutdrucks;
  • Tachykardie;
  • depressive Störungen;
  • Kopfschmerzen;
  • Aufschlüsselung;
  • Gewichtsverlust;
  • emotionale Instabilität.

Hyperaldosteronismus

Hyperaldosteronismus (Cohn-Syndrom) tritt aufgrund der Entwicklung solcher Krankheiten im menschlichen Körper auf: Herzversagen, Nierenversagen, Leberzirrhose. Als Folge davon wird die Aktivität der Nebennieren verletzt und Aldosteron wird in großen Mengen synthetisiert. Es ist verantwortlich für das gesamte Blutvolumen sowie den Gehalt an Natrium und Kalium darin. Störungen im Herz-Kreislauf-System führen sehr häufig zur Entwicklung des Cohn-Syndroms.

Symptome von Hyperaldosteronismus umfassen:

  • hoher Blutdruck;
  • anhaltende Kopfschmerzen von starker Intensität;
  • Verstopfung;
  • Schwellung der Gewebe;
  • krampfartige Episoden;
  • kurze Lähmung;
  • schneller Leistungsverlust;
  • Muskelschwäche.

Isenko-Cushing-Krankheit

Mit einer erhöhten Produktion von Hormonen durch die Nebennieren, nämlich den Kortex, sowie Störungen im hypothalamischen und hypophysären Bereich, ist es möglich, die Itsenko-Cushing-Krankheit zu beurteilen. Laut Statistik ist die Krankheit am häufigsten bei Frauen im Bereich von 25 bis 40 Jahren.

Die Hauptsymptome, die auf eine Verletzung der funktionellen Eigenschaften der Nebennierenrinde hinweisen, sind depressive Störungen, eine starke Gewichtszunahme, in Übereinstimmung mit männlichen Merkmalen, Menstruationsstörungen, Durchblutungsstörungen, starke Kopfschmerzen. Es gibt männlichen Haarwuchs, Muskelschwäche, Osteoporose, die Bildung einer mondähnlichen Gesichtsform, Furunkulose entwickelt sich, Libido nimmt ab, schon bei einem leichten Schlag tritt sofort eine Prellung auf. Bei den ersten Anzeichen einer Krise müssen Sie einen Krankenwagen rufen.

Akute Nebenniereninsuffizienz

Akute Nebenniereninsuffizienz oder Addison-Krise hat eine Reihe von charakteristischen Anzeichen, nämlich:

  • es kann zu einem starken Verlust des Bewusstseins mit der nachfolgenden Entwicklung eines Komas kommen;
  • verringert die Anzahl der Fahrten zur Toilette;
  • der Blutdruck sinkt dramatisch;
  • Durchfall, der von Bauchschmerzen begleitet wird.

Wenn es mindestens ein Symptom gibt, sollten Sie sofort die Ambulanzbrigade anrufen, und wenn Sie die Fähigkeiten und die Gelegenheit haben, leisten Sie Erste Hilfe.

Nebennierenzyste

Die Zyste gehört zur Kategorie der benignen Neoplasmen, ihre Höhle ist mit Flüssigkeit gefüllt, hat keine klare Lokalisation, kann also in jedem Teil der Drüse lokalisiert sein. Die Zyste stellt keine besondere Gefahr für den menschlichen Körper dar, da sie zur Kategorie der gutartigen Formationen gehört.

Gewöhnlich ruft die zystische Bildung bestimmte Symptome nicht hervor, aber wenn es anfängt zu wachsen und zu wachsen, können Sie schmerzhafte Empfindungen im unteren Rücken, Rücken und Seiten, Krämpfe des Gastrointestinaltraktes und ein Gefühl des Quetschens bemerken, wenn die Formation die Nierenarterie zusammendrückt, steigt der Blutdruck das normale Funktionieren des Urogenitalsystems, einschließlich der Nieren.

Tumorbildungen

Wie jedes andere Organ können die Nebennieren onkologische Krankheiten, nämlich Tumoren, erfahren. Unter den Onkopathien der endokrinen Drüsen gibt es: Andosterom, Aldosteron, Glucocorticosterom und Corticoestrom. Der Verlauf der Krankheit kann sowohl gutartig als auch bösartig sein. Es gibt zwei Gründe für die Entwicklung eines onkologischen Prozesses: die Proliferation der zellulären Strukturen der Nebennieren und ihre Entzündung.

Menschen mit Nebennierentumoren haben folgende Symptome:

  • die Haut im Gesicht wird violett oder blass, und der Rest der Haut hat eine blaue Farbe;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Blutdruck steigt;
  • krampfartige Episoden;
  • trockene Schleimhäute im Mund;
  • Schmerzen in der Brust und im Magen;
  • Blutzuckerspiegel können entweder steigen oder abnehmen;
  • Übererregbarkeit;
  • Zittern der Gliedmaßen.

Nebennieren Erschöpfung

Unter dem Einfluss von anhaltendem Stress oder starkem Stress kann eine Erschöpfung der endokrinen Drüsen auftreten. Unglücklicherweise ist eine solche Störung in der modernen Welt nicht ungewöhnlich, da eine Person ständig in Eile ist, rennt, nervöse Übererregung bei der Arbeit erfährt, ist im Allgemeinen ständig negativ beeinflusst.

Für die Erschöpfung der Nebennieren ist gekennzeichnet durch: starke Blutdruckabfall, erhöhte Müdigkeit und allgemeine Schwäche. Haarausfall, Problemhaut, Zahnfleischbluten und Zahnkrankheiten, Schmerzen in den Knien und im unteren Rückenbereich, prä-unbewusster Zustand, Tinnitus, emotionale Instabilität treten auf.

Es ist notwendig, den Gesundheitszustand genau zu überwachen, nicht wegen jeder Kleinigkeit nervös zu sein, da es Stimmungsschwankungen sind, die die Arbeit der Nebennieren beeinflussen. Niemand ist immun gegen mögliche Veränderungen im Körper, also solltest du deinen eigenen Körper sorgfältig betrachten. Bei den ersten unangenehmen Wünschen oder schmerzhaften Empfindungen ist es zwingend notwendig, einen Arzt aufzusuchen, da dies helfen kann, Nebenwirkungen zu vermeiden.

Symptome einer adrenalen Dysfunktion

Der Mangel an Nebennierenfunktion bezieht sich auf die Pathologie, die als primärer Prozess mit einer Abnahme der Sekretion der Organe selbst oder als Folge einer Verletzung ihrer Regulierung auftreten kann. Die Krankheit hat ausgeprägte Manifestationen in Form von Hyperpigmentierung der Haut und der Schleimhäute, Muskelschwäche, Durchfall und Erbrechen. Mit dieser Pathologie tritt ein Ungleichgewicht von Elektrolyten auf. Bei einem solchen Phänomen wie einer akuten Dysfunktion der Nebennieren ist eine sofortige Behandlung erforderlich, da dies zum Tod des Patienten führen kann.

Die Insuffizienz der Nebennieren hat mehrere Varianten von Hypokortizismus, und sie können sich symptomatisch auf verschiedene Arten manifestieren, unterschiedliche Ätiologie und Pathogenese haben.

Ursachen für Dysfunktion

Wie bereits erwähnt, kann es hauptsächlich zu Fehlern kommen. Symptome der Pathologie entwickeln sich, nachdem etwa 85% aller Zellen dieser Organe nicht mehr funktionieren. Es entwickelt sich als Ergebnis der folgenden Prozesse:

  1. Idiopathisch. Es geschieht in den meisten Fällen von allen Phänomenen des Hypokortizismus. Aus Gründen, die der Wissenschaft noch unbekannt sind, beginnt der menschliche Körper, Antikörper zu produzieren, die ihre eigenen Zellen infizieren. Es wurde beobachtet, dass diese Patienten Autoimmunerkrankungen in anderen Organen haben.
  1. An zweiter Stelle (2% aller Fälle) einer Abnahme der Nebennierenfunktion steht die Zellatrophie unter dem Einfluss der Tuberkuloseinfektion. Dies tritt normalerweise bei Patienten mit Lungentuberkulose auf.
  1. An letzter Stelle steht eine seltene Erbkrankheit, bei der sich in der Nebennierenrinde eine Anhäufung überschüssiger Fettsäuren befindet, die dystrophische Veränderungen verursachen.

Sehr selten können einige pathologische Zustände im Körper eine Verminderung der Nebennierenfunktion verursachen:

  • Koagulopathie;
  • Metastasen von anderen Foci;
  • Infarkt der Nebennierenrinde;
  • Operation an diesen Organen.

Eine Prädisposition zur Funktionsabnahme kann durch die Einnahme bestimmter Medikamente (Barbiturate, Ketoconazol, Antikoagulanzien) auftreten. Manchmal kann ein bösartiger Tumor oder eine schwere Infektion den Prozess auslösen.

Die Gründe für die Entwicklung einer sekundären Nebenniereninsuffizienz sind folgende:

  • ZNS-Tumoren;
  • Blutungen und Aneurysmen;
  • Gehirnoperation;
  • Strahlentherapie.

Pathogenese des Hypokortizismus

Die primäre Pathologie manifestiert sich in einer Abnahme der Produktion hormoneller Substanzen durch die Nebennierenrinde. Eine geringere Menge an Cortisol und Aldosteron beginnt in den Körper zu gelangen, so dass ein Ungleichgewicht einer Reihe von Prozessen im Stoffwechsel und der Anwesenheit von Wasser und Salzen auftritt. Ein schwerer Aldosteronmangel führt zu Dehydration, da der Kaliumspiegel ansteigt und die Flüssigkeit stark von den Nieren ausgeschieden wird. Symptomatisch äußert sich dies in Erkrankungen der Verdauungsorgane und beeinträchtigt die Arbeit des Herzens.

Bei einem Mangel an Cortisol nimmt der Blutzuckerspiegel ab, da er für die Synthese von Glykogen in den Leberzellen verantwortlich ist. Die Regulationsmechanismen geben ein Signal im Zentralnervensystem, und die Hypophyse beginnt, die Produktion von adrenocorticotropem und melanozytenstimulierendem Hormon zu erhöhen, daher dunkelt ein solcher Patient bestimmte Bereiche der Haut und der Schleimhäute ab. Mit der Entwicklung einer stressigen Situation oder einer schweren Krankheit tritt das Fortschreiten der Symptome des primären Hypokortizismus auf.

In der sekundären Variante der Pathologie ist nur die Produktion von Cortisol gestört. Daher verläuft die Krankheit mit weniger schweren Manifestationen für den Patienten.

Die Hauptsymptome der Nebenniereninsuffizienz

In diesem Zustand, wie z. B. Nebenniereninsuffizienz, können die Symptome unterschiedlich sein, aber am häufigsten wird festgestellt:

  • Hyperpigmentierung;
  • Abnahme von Ton und Stimmung;
  • Hypotonie;
  • Störungen der Verdauungsprozesse;
  • Hypoglykämie.

Die Intensität der Pigmentierung steigt direkt von der Schwere und Dauer der Erkrankung. Vor allem im Bereich der der Sonne ausgesetzten offenen Hautareale und der Stellen, die anfänglich Pigment hatten - Nippel, Genitalien, Achselhöhlen - ist eine Pigmentzunahme zu beobachten. Ein sehr charakteristisches Merkmal ist die Verdunkelung der Falten auf der Handfläche, die sich auf einem weißen Hintergrund merklich vom Patienten abheben und auf der Haut liegen, die durch den Kontakt mit der Kleidung Reibung ausgesetzt sind. Die Schleimhäute mit solcher Abweichung können fast schwarz werden.

Vor dem Hintergrund ausgeprägter Pigmentflecken weist der Patient häufig Pigmentflecken auf, die als Vitiligo bezeichnet werden. Diese weißen Flecken sind in der Größe variabel und sind ein pathognomonisches Zeichen einer autoimmunen Läsion der Nebennieren mit chronischem Verlauf.

Die Verletzung der Funktionen der Nebennieren in Richtung ihrer Reduktion führt zu Gewichtsverlust. Manchmal kann es eine leichte Gewichtsabnahme sein, aber bei einigen Patienten besteht eine ausgeprägte Dystrophie (Verlust des Körpergewichts beträgt 15-25 kg oder mehr).

Der Blutdruck des Patienten sinkt, wenn er vor Beginn der Nebenniereninsuffizienz hypertensiv war und sein Blutdruck im Normbereich lag. Bei psycho-emotionalen Schocks kann der Körper mit einer Synkope reagieren. Ein sehr charakteristisches Symptom in dieser Pathologie ist der orthostatische Kollaps.

Oft gibt es Verstöße gegen das Verdauungssystem. Es gibt eine Abnahme des Appetits, gestörter Stuhl, Schmerzen im Magen.

Komplikationen der Nebenniereninsuffizienz

Die schwerwiegendste Komplikation bei dieser Krankheit ist die Entwicklung einer Addison-Krise. Diese heftige Funktionsstörung der Nebennieren bei Frauen und Männern entwickelt sich schnell, und der Patient fällt ins Koma. Die Symptome dieser Krise sind:

  • plötzliches Auftreten von Schwäche, meningealer Schmerz, Lethargie;
  • Blutdruckabfall vor dem Kollaps;
  • schwere Dehydratation aufgrund von Flüssigkeitsverlust aufgrund von Erbrechen und Durchfall, die nicht gestoppt werden können;
  • Entwicklung eines konvulsiven Syndroms;
  • schneller Anstieg des kardiovaskulären Versagens.

Die Schwere der Manifestationen kann unterschiedlich sein, die Krise tritt oft in Form der Vorherrschaft des einen oder anderen Symptoms auf. Aber ohne dringende Hilfe in einer Spezialeinheit endet es mit dem Tod einer Person.

Behandlung

Bei unzureichender Nebennierenfunktion hilft Hilfe, den Einfluss der Ursachen, die diesen Zustand verursachen können, zu beseitigen oder zu reduzieren, sowie eine Hormonersatztherapie zu verwenden.

Zur Behandlung von chronischen Infektionen, Operationen zur Entfernung von Tumoren und Aneurysmen. Wenn die Prozesse, die eine Nebenniereninsuffizienz verursachen, irreversibel sind, sollte der Patient eine lebenslange Ersatztherapie erhalten.

In Ermangelung von Krisen und rechtzeitiger Akzeptanz von Glukokortikoiden und Mineralokortikoiden ist die Prognose für die Genesung sehr günstig. Für den Fall, dass ein Patient die Anweisungen eines Arztes in einer disziplinierten Art und Weise befolgt, normalisieren sich Blutdruck und Verdauung und normales Körpergewicht wird wiederhergestellt.

Nebennierenfunktionsstörung

Das menschliche endokrine System hat eine komplexe Struktur, es ist verantwortlich für die Regulierung des hormonellen Hintergrunds und besteht aus mehreren Organen und Drüsen, unter denen ein wichtiger Platz von der Schilddrüse, der Bauchspeicheldrüse und den Nebennieren eingenommen wird. Über die ersten beiden Drüsen ist nicht wenig bekannt, aber nicht alle haben von einem solchen Organ wie den Nebennieren gehört. Obwohl dieser Körper eine aktive Rolle im Funktionieren des gesamten Organismus spielt, können Verstöße in seiner Arbeit zu ernsten und manchmal schweren Krankheiten führen. Was sind die Nebennieren, welche Funktionen werden im menschlichen Körper ausgeführt, was sind die Symptome von Nebennierenerkrankungen und wie behandelt man diese Krankheiten? Lass uns versuchen, es herauszufinden!

Die Hauptfunktionen der Nebennieren

Bevor man Erkrankungen der Nebennieren in Betracht zieht, ist es notwendig, sich mit dem Organ selbst und seinen Funktionen im menschlichen Körper vertraut zu machen. Nebennieren sind paarige Drüsenorgane der inneren Sekretion, die sich im retroperitonealen Raum oberhalb des oberen Pols der Niere befinden. Diese Organe erfüllen eine Reihe von lebenswichtigen Funktionen im menschlichen Körper: Sie produzieren Hormone, beteiligen sich an der Regulation des Stoffwechsels, versorgen das Nervensystem und den ganzen Körper mit Stressresistenz und der Fähigkeit, sich schnell von Stresssituationen zu erholen.

Nebennierenfunktion - Hormonproduktion

Die Nebennieren sind eine kraftvolle Reserve für unseren Körper. Zum Beispiel, wenn die Nebennieren gesund sind und mit ihrer Funktion zurechtkommen, erfährt eine Person in einer Periode von stressigen Situationen keine Ermüdung oder Schwäche. In Fällen, in denen diese Organe schlecht funktionieren, kann eine Person, die Stress erlebt hat, für eine lange Zeit nicht erholen. Selbst nach dem Schock spürt die Person noch 2-3 Tage lang Schwäche, Schläfrigkeit, Panikattacken, Nervosität. Solche Symptome weisen auf mögliche Störungen der Nebenniere hin, die nervösen Störungen nicht standhalten können. Bei länger andauernden oder häufigen Stresssituationen vergrößern sich die Nebennieren und bei längeren Depressionen funktionieren sie nicht mehr richtig, produzieren die richtige Menge an Hormonen und Enzymen, was mit der Zeit zu einer Reihe von Krankheiten führt, die die Lebensqualität des Menschen erheblich beeinträchtigen und zu schwerwiegenden Folgen führen können.

Jede Nebenniere produziert Hormone und besteht aus einem inneren Gehirn und äußeren kortikalen Substanzen, die sich in ihrer Struktur, Hormonausschüttung und ihrer Herkunft voneinander unterscheiden. Die Hormone des Nebennierenmarks im menschlichen Körper synthetisieren Katecholamine, die an der Regulierung des Zentralnervensystems, der Großhirnrinde, des Hypothalamus beteiligt sind. Katecholamine beeinflussen den Kohlenhydrat-, Fett- und Elektrolytstoffwechsel, sind an der Regulation des Herz-Kreislauf- und Nervensystems beteiligt.

Cortical Substanz oder in anderen Worten Steroidhormone werden auch von den Nebennieren produziert. Solche Nebennierenhormone sind am Proteinstoffwechsel beteiligt, regulieren das Wasser-Salz-Gleichgewicht sowie einige Sexualhormone. Die Störung der Produktion von Nebennierenhormonen und ihrer Funktionen führt zu Störungen im ganzen Körper und der Entwicklung einer Reihe von Krankheiten.

Die Hauptaufgabe der Nebennieren ist die Hormonproduktion. So produziert das Nebennierenmark zwei Haupthormone: Adrenalin und Noradrenalin.

Adrenalin ist ein wichtiges Hormon im Kampf gegen Stress, der durch das Nebennierenmark produziert wird. Die Aktivierung dieses Hormons und dessen Produktion steigt mit positiven Emotionen sowie Stress oder Verletzungen. Unter dem Einfluss von Adrenalin verwendet der menschliche Körper die Reserven von angesammeltem Hormon, die in Form von: einer Zunahme und Expansion der Pupillen, schnelle Atmung, wogende Kräfte beobachtet werden. Der menschliche Körper wird stärker, Kräfte treten auf, die Resistenz gegen Schmerz nimmt zu.

Adrenalin und Noradrenalin - ein Hormon im Kampf gegen Stress

Noradrenalin ist ein Stresshormon, das als Vorläufer von Adrenalin gilt. Es hat weniger Einfluss auf den menschlichen Körper, beteiligt sich an der Regulierung des Blutdrucks, die es ermöglicht, die Arbeit des Herzmuskels zu stimulieren. Die Nebennierenrinde produziert Hormone der Klasse der Kortikosteroide, die in drei Schichten unterteilt sind: die glomeruläre, die Bündel- und die retikuläre Zone.

Die Hormone der Nebennierenrinde der glomerulären Zone produzieren:

  • Aldosteron - ist verantwortlich für die Menge an K + - und Na + -Ionen im menschlichen Blut. Bezieht sich in Wasser-Salz-Stoffwechsel, hilft, die Blutzirkulation zu erhöhen, erhöht den Blutdruck.
  • Corticosteron ist ein niedrigaktives Hormon, das an der Regulation des Wasser-Salz-Verhältnisses beteiligt ist.
  • Deoxycorticosteron ist ein Hormon der Nebennieren, das den Widerstand in unserem Körper erhöht, Muskeln und Skelett stärkt und das Wasser-Salz-Gleichgewicht reguliert.

Hormone der Nebennieren:

  • Cortisol ist ein Hormon, das die Energieressourcen des Körpers erhält und am Kohlenhydratstoffwechsel beteiligt ist. Die Menge an Cortisol im Blut schwankt oft, so dass es am Morgen viel mehr ist als am Abend.
  • Corticosteron - das oben beschriebene Hormon wird auch von den Nebennieren produziert.

Hormone der retikulären Zone der Nebennieren:

Die retikuläre Zone der Nebennierenrinde ist verantwortlich für die Sekretion von Sexualhormonen - Androgene, welche die Geschlechtsmerkmale beeinflussen: Libido, Zunahme von Muskelmasse und -kraft, Körperfett, sowie den Lipid- und Cholesterinspiegel im Blut.

Aus dem Vorhergehenden kann geschlossen werden, dass Nebennierenhormone eine wichtige Funktion im menschlichen Körper erfüllen, und deren Mangel oder Überschuss kann zur Entwicklung von Störungen im gesamten Körper führen.

Die ersten Anzeichen von Nebennierenerkrankungen

Erkrankungen oder Störungen der Nebennieren treten auf, wenn ein Ungleichgewicht von einem oder mehreren Hormonen im Körper auftritt. Abhängig davon, welches Hormon fehlgeschlagen ist, entwickeln sich bestimmte Symptome. Bei einem Aldosteron-Mangel wird eine große Menge Natrium in den Urin ausgeschieden, was wiederum zu einer Blutdrucksenkung und einem Anstieg des Kaliumspiegels im Blut führt. Wenn es eine Fehlfunktion von Cortisol gibt, kann es bei der Verletzung von Aldosteron zu einer Nebenniereninsuffizienz kommen, die eine komplexe Krankheit ist, die das Leben einer Person bedroht. Die Hauptmerkmale dieser Störung sind Blutdrucksenkung, schneller Herzschlag, Dysfunktion der inneren Organe.

Anzeichen von Nebennierenerkrankungen

Androgenmangel bei Jungen, besonders während der intrauterinen Entwicklung, führt zur Entwicklung von genitalen und urethralen Anomalien. In der Medizin wird diese Bedingung "Pseudohermaphroditismus" genannt. Bei Mädchen führt ein Mangel dieses Hormons zu einer Verzögerung der Pubertät und zum Ausbleiben der Menstruation. Die ersten Anzeichen und Symptome von Nebennierenerkrankungen entwickeln sich allmählich und sind gekennzeichnet durch:

  • erhöhte Müdigkeit;
  • Muskelschwäche;
  • Reizbarkeit;
  • Schlafstörungen;
  • Anorexie;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Hypotonie.

In einigen Fällen wird eine Hyperpigmentierung der exponierten Körperteile bemerkt: die Hautfalten der Hände, die Haut um die Brustwarzen, die Ellbogen, werden 2 Töne dunkler als andere Bereiche. Manchmal verdunkelt sich die Schleimhaut. Die ersten Anzeichen von Erkrankungen der Nebennieren werden oft als normale Überlastung oder kleinere Störungen wahrgenommen, aber wie die Praxis zeigt, verlaufen solche Symptome oft und führen zur Entwicklung komplexer Krankheiten.

Erhöhte Müdigkeit - das erste Anzeichen einer Verletzung der Nebennieren

Nebennierenkrankheiten und ihre Beschreibung

Nelson-Syndrom - Nebenniereninsuffizienz, die am häufigsten nach der Entfernung der Nebennieren bei der Isenko-Cushing-Krankheit entwickelt. Die Hauptsymptome dieser Krankheit sind:

  • häufige Kopfschmerzen;
  • Abnahme der Sehschärfe;
  • reduzierte Geschmacksknospen;
  • übermäßige Pigmentierung einiger Körperteile.

Kopfschmerzen sind ein charakteristisches Merkmal des Nelson-Syndroms

Die Behandlung der Nebenniereninsuffizienz wird durch die richtige Auswahl von Medikamenten, die das Hypothalamus-Hypophysen-System beeinflussen, durchgeführt. Im Falle einer Ineffektivität der konservativen Behandlung wird den Patienten eine Operation verordnet.

Die Addison-Krankheit ist eine chronische Nebenniereninsuffizienz, die sich mit beidseitigen Nebennierenläsionen entwickelt. Im Verlauf der Entwicklung dieser Krankheit tritt eine Verringerung oder vollständige Einstellung der Produktion von Nebennierenhormonen ein. In der Medizin kann diese Krankheit unter dem Begriff "bronzene Krankheit" oder chronische Insuffizienz der Nebennierenrinde gefunden werden. Meistens entwickelt sich die Addison-Krankheit, wenn das Nebennierengewebe zu mehr als 90% geschädigt ist. Die Ursache der Krankheit sind häufiger Autoimmunkrankheiten im Körper. Die Hauptsymptome der Krankheit sind:

  • ausgeprägter Schmerz in den Därmen, Gelenken, Muskeln;
  • Störungen des Herzens;
  • diffuse Veränderungen der Haut, der Schleimhäute;
  • Abnahme der Körpertemperatur, die durch schweres Fieber ersetzt wird.

Addison-Krankheit (Bronzene Krankheit)

Das Itsenko-Cushing-Syndrom ist eine Erkrankung, bei der das Hormon Cortisol vermehrt ausgeschüttet wird. Die charakteristischen Symptome für diese Pathologie sind ungleiche Fettleibigkeit, die auf Gesicht, Hals, Brust, Bauch, Rücken auftreten. Das Gesicht des Patienten wird mondförmig, rote Farbe mit einem zyanotischen Schatten. Die Patienten bemerkten eine Muskelatrophie, reduzierte Tonus- und Muskelstärke. Beim Itsenko-Cushing-Syndrom werden die typischen Symptome als eine Abnahme des Muskelvolumens am Gesäß und an den Oberschenkeln angesehen, und es wird auch eine Hypotrophie der Bauchmuskeln festgestellt. Die Haut von Patienten mit dem Itsenko-Cushing-Syndrom hat einen charakteristischen "Marmor" -Ton mit deutlichen vaskulären Mustern, außerdem wird Peeling aufgetragen, trocken an der Berührung, Hautausschläge und Besenreiser werden bemerkt. Zusätzlich zu Hautveränderungen entwickeln Patienten häufig Osteoporose, starke Schmerzen in den Muskeln, ausgeprägte Deformität und Brüchigkeit der Gelenke. Von der Seite des kardiovaskulären Systems entwickeln sich Kardiomyopathie, Hypertonie oder Hypotonie, gefolgt von der Entwicklung von Herzinsuffizienz. Beim Isenko-Cushing-Syndrom leidet zudem das Nervensystem stark. Patienten mit dieser Diagnose sind oft gehemmt, ernähren sich von Depression, Panikattacken. Sie denken ständig an Tod oder Selbstmord. Bei 20% der Patienten mit diesem Syndrom entwickelt Steroid Diabetes mellitus, bei dem keine Schädigung der Bauchspeicheldrüse vorliegt.

Tumoren der Nebennierenrinde (Glucocorticosterom, Aldosteron, Corticoelectroma, Andosteopom) sind gutartige oder bösartige Erkrankungen, bei denen das Wachstum von Nebennierenzellen auftritt. Nebennieren-Tumoren können sich sowohl aus der Kortikalis als auch aus der Medulla entwickeln, haben eine andere Struktur und klinische Manifestationen. Meist treten die Nebennierentumor-Symptome in Form von Muskelzittern, erhöhtem Blutdruck, Tachykardie, erhöhter Erregung, einem Gefühl von Todesangst, Bauch- und Brustschmerzen, reichlichem Harn auf. Bei einer späten Behandlung besteht das Risiko, an Diabetes zu erkranken oder die Nierenfunktion zu beeinträchtigen. In Fällen, in denen der Tumor bösartig ist, ist das Risiko von Metastasen in benachbarten Organen möglich. Behandlung von Tumorprozessen der Nebennieren nur operativ.

Nebennierenrinde Tumoren

Ein Phäochromozytom ist ein hormonaler Tumor der Nebennieren, der sich aus chromaffinen Zellen entwickelt. Entwickelt als Folge von überschüssigem Katecholamin. Die Hauptsymptome dieser Krankheit sind:

  • hoher Blutdruck;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • anhaltender Schwindel;
  • starke Kopfschmerzen, Brustschmerzen;
  • Atembeschwerden.

Nicht selten beobachtete Verletzung des Stuhls, Übelkeit, Erbrechen. Patienten leiden unter Panikattacken, haben Angst vor dem Tod, Reizbarkeit und andere Anzeichen von Störungen des Nerven- und Herz-Kreislauf-Systems.

Entzündliche Prozesse in den Nebennieren - entwickeln sich auf dem Hintergrund anderer Krankheiten. Zu Beginn haben Patienten leichte Müdigkeit, psychische Störungen und Störungen in der Arbeit des Herzens. Wenn die Krankheit fortschreitet, fehlt es an Appetit, Übelkeit, Erbrechen, Bluthochdruck, Hypotonie und anderen Symptomen, die die Lebensqualität eines Menschen erheblich beeinträchtigen und zu schwerwiegenden Folgen führen können. Es ist möglich, die Entzündung der Nebennieren mit Ultraschall der Nieren und Nebennieren sowie die Ergebnisse von Laboruntersuchungen zu identifizieren.

Entzündung der Nebennieren - wirkt sich negativ auf den ganzen Körper aus

Diagnose von Nebennierenerkrankungen

Mit Hilfe einer Reihe von Untersuchungen, die vom Arzt nach der gesammelten Anamnese verschrieben werden, ist es möglich, Erkrankungen der Nebennieren zu diagnostizieren oder Verstöße in ihrer Funktionsfähigkeit zu erkennen. Für die Diagnose verschreibt der Arzt eine adrenale Hormon-Test-Analyse, mit der Sie einen Überschuss oder einen Mangel an Nebennierenhormonen erkennen können. Als hauptsächliche instrumentelle Diagnosemethode wird eine Ultraschalluntersuchung der Nebennieren angesehen, und auch die Magnetresonanztomographie (MRT) oder die Computertomographie (KT) können zur Bestimmung der genauen Diagnose zugeordnet werden. Ziemlich häufig wird Ultraschall der Nieren und der Nebennieren vorgeschrieben. Die Ergebnisse der Untersuchung ermöglichen es dem Arzt, ein vollständiges Bild der Krankheit zu erstellen, die Ursache zu bestimmen, Verstöße in der Arbeit der Nebennieren und anderer innerer Organe zu erkennen. Dann verschreiben Sie die geeignete Behandlung, die als konservative Methode durchgeführt werden kann, und den chirurgischen Eingriff.

Behandlung von Nebennierenerkrankungen

Der Hauptfaktor bei der Behandlung der Nebennieren ist die hormonelle Erholung. Bei leichten Verstößen werden den Patienten synthetische hormonelle Medikamente verschrieben, die in der Lage sind, den Mangel oder Überschuss des gewünschten Hormons wiederherzustellen. Neben der Wiederherstellung des hormonellen Hintergrunds zielt die medizinische Therapie darauf ab, die Funktionsfähigkeit der inneren Organe wiederherzustellen und die Ursachen der Erkrankung zu beseitigen. In Fällen, in denen die konservative Therapie kein positives Ergebnis ergibt, wird den Patienten eine chirurgische Behandlung verordnet, bei der eine oder zwei Nebennieren entfernt werden.

Medikamentöse Behandlung von Nebennierenerkrankungen

Operationen werden endoskopisch oder abdominal durchgeführt. Abdominalchirurgie besteht aus einer Operation, die eine lange Zeit der Rehabilitation erfordert. Die endoskopische Chirurgie ist ein harmloseres Verfahren, bei dem sich die Patienten nach der Operation schnell erholen können. Die Prognose nach der Behandlung von Nebennierenerkrankungen ist in den meisten Fällen günstig. Nur in seltenen Fällen, wenn andere Krankheiten in der Patientengeschichte vorhanden sind, können Komplikationen auftreten.

Prävention von Nebennierenerkrankungen

Vorbeugung von Erkrankungen der Nebennieren soll Störungen und Krankheiten vorbeugen, die Nebennierenschaden verursachen. In 80% der Fälle entwickeln sich Nebennierenerkrankungen vor dem Hintergrund von Stress oder Depressionen, daher ist es sehr wichtig, Stresssituationen zu vermeiden. Darüber hinaus sollten Sie die richtige Ernährung und einen gesunden Lebensstil nicht vergessen, auf Ihre Gesundheit achten und regelmäßig Labortests durchführen.

Prävention von Nebennierenerkrankungen

Nebennierenpathologien sind im Anfangsstadium ihrer Entwicklung leichter zu behandeln, daher lohnt es sich bei den ersten Symptomen oder Langzeiterkrankungen nicht, die ersten Anzeichen selbst zu behandeln oder zu ignorieren. Nur rechtzeitige und qualitativ hochwertige Behandlung wird Erfolg in der Behandlung geben.

Die Nebennieren sind ein paariges Drüsenorgan und befinden sich direkt über den Nieren. Diese Drüsen führen die wichtigsten Funktionen im Körper aus, daher treten bei Verletzung ihrer Aktivitäten Fehlfunktionen im gesamten Körper auf.

Die Nebennieren sind in links und rechts unterteilt, wobei die linke halbmondförmig und die rechte dreieckig ist. Jede Nebenniere besteht aus zwei Teilen: der Medulla und der kortikalen Schicht. Jeder Teil hat seine eigenen spezifischen Funktionen, die allgemein auf den Schutz vor verschiedenen Stress-Effekten ausgerichtet sind.

Wenn der Körper in eine stressige Umgebung gerät, kann er nicht normal arbeiten. Die Erschöpfung des Körpers beginnt, Angst und Angst erscheinen, ein ständiges Müdigkeitsgefühl, unter dem Einfluss von Hormonen, die von den Nebennieren produziert werden, werden ähnliche Stresssymptome beseitigt. Betrachten Sie die Funktion der Nebennieren.

Die wichtigsten Nebenfunktionen sind:

  • Hormonproduktion;
  • Unterstützen Sie die Stressresistenz des Organismus;
  • Entwicklung von Mediatoren;
  • Beschleunigung der Erholung nach Stress;
  • Teilnahme am Stoffwechsel usw.

Nebennieren sind in der Lage, in der Größe zuzunehmen und verursachen eine Zunahme der Hormonproduktion. Normalerweise wird ein ähnliches Muster in Fällen beobachtet, in denen Stress verlängert wird.

Die zerebrale Nebennierensubstanz im menschlichen Körper ist verantwortlich für die Produktion von Epinephrin oder Adrenalin, das den Puls und den Druck steuert. Dieses Hormon wird in den Blutkreislauf freigesetzt, wenn der Körper unter Stress steht. Wenn eine Person ruhig ist, wird Adrenalin in minimalen Mengen produziert. Darüber hinaus gehören zu den Funktionen des Adrenalin- Hormons die Neuropuls-Übertragung, bei der Adrenalin als Mediator wirkt.

Ungefähr 90% der Drüsenschicht ist von der Rindensubstanz besetzt, die wiederum in die Netz-, Bündel- und Glomeruluszone unterteilt ist.

Jede Ebene führt eine bestimmte Funktion aus, die für jede Ebene unterschiedlich ist:

  • Die Mesh-Zone sorgt für die Produktion von Androgenen - Sexualhormonen, die für sekundäre Geschlechtsmerkmale verantwortlich sind.
  • In der Strahlzone werden Glukokortikosteroide sezerniert, die den Fett-, Protein- und Kohlenhydratstoffwechsel regulieren. Diese Hormonsubstanzen stehen in engem Zusammenhang mit Insulin und Katecholaminen. Diese Hormone reduzieren die Immunantwort, tragen zur Unterdrückung von Entzündungen und Vergrößerung der Bronchien bei.
  • Die glomeruläre Zone kontrolliert den organischen Mineralstoffwechsel. Diese Schicht produziert hormonelle Substanzen wie Corticosteron und Aldosteron. Aufgrund der Wirkung dieser Substanzen funktionieren die Nierentubuli gut, was die Flüssigkeitsretention im Körper eliminiert. Darüber hinaus behalten diese Hormone normale Blutdruckindikatoren bei.

Im Allgemeinen, ohne Nebennieren, wäre ein Mensch nicht in der Lage, seine Emotionen zu kontrollieren und auf bestimmte Situationen angemessen zu reagieren.

Funktionen des Cortex und Medulla der Nebennieren

Die Nebennieren, unabhängig vom Geschlecht, produzieren sowohl männliche als auch weibliche Sexualhormone. Der weibliche Körper aus diesen Drüsen erhält Östrogen- und Progesteron-Hormone sowie Testosteron, das, obwohl als männliches Hormon angesehen, für Frauen notwendig ist.

Jeden Monat bereitet sich eine Frau darauf vor, eine befruchtete Eizelle aufzunehmen - das Endometrium wächst, die Blutversorgung des Uterus verbessert sich usw. Alles geschieht dank der Nebennieren.

Sie produzieren auch Progesteron, das die normale Entwicklung und Erhaltung der Schwangerschaft gewährleistet. Unter dem Einfluß der Nebennieren hören monatliche organische Veränderungen bei Frauen auf, und milchig-glanduläre sekretorische Gewebe wachsen.

Männer durch die Nebennieren bekommen das notwendige Testosteron und Östrogen. Letzteres ist in bestimmten Mengen für Männer notwendig und sie erhalten es von den Nebennieren. Androgene, die von diesen Drüsen produziert werden, bestimmen die Entwicklung der Muskulatur und des Skeletts eines männlichen Typs, sorgen für Spermatogenese und Körperbehaarung.

Im Allgemeinen haben die Nebennieren sowohl im männlichen als auch im weiblichen Körper ähnliche Funktionen, die darauf beschränkt sind, die Entwicklung und normale Funktion des Körpers in Übereinstimmung mit seinem Geschlecht sicherzustellen.

Verstöße gegen die Nebennierenfunktionen führen zu Störungen des Hormonstatus. Als Ergebnis:

  1. Die Menge der von den Nebennieren produzierten Hormonsubstanzen ist stark reduziert oder erhöht;
  2. Der Fettstoffwechsel ist gestört, was mit der Entwicklung von Diabetes und Fettleibigkeit verbunden ist;
  3. Die Pathologie von Itsenko-Cushing entwickelt sich aufgrund einer übermäßigen Produktion von Kortikosteroiden;
  4. Die Addison-Krankheit ist eng mit chronischen Störungen der Nebennierenaktivität verbunden. Es äußert sich in Form von Nebenniereninsuffizienz der primären und sekundären Typen.

Abhängig von der Produktion einer hormonellen Substanz traten Verletzungen auf, es gibt ein spezifisches Symptom.

Reduzierte Nebennierenfunktion tritt aus verschiedenen Gründen auf:

  • Infektionen der syphilitischen, tuberkulösen Nebennieren usw.;
  • Längerer Stress und Depressionen;
  • Funktionsstörungen des Magen-Darm-Traktes und der Leber;
  • Störungen der Hypophysen- und Hypothalamusaktivität;
  • Wenn Insulin verabreicht wurde;
  • Akzeptanz oder abrupte Aufhebung von Hormonpräparaten;
  • Bestrahlung;
  • Trauma während der Geburt bei Babys;
  • Autoimmunpathologien, die das Nebennierengewebe zerstören. Zu solchen Krankheiten gehören HIV, systemischer Lupus usw.;
  • Bösartige oder gutartige Tumorprozesse, zystische Formationen in den Nebennieren;
  • Ungesunde Ernährung, bei der Enzyme fehlen, die die sekretorische Aktivität beeinträchtigen;
  • Vererbung;
  • Nebennieren-Herzinfarkt;
  • Vaskuläre Pathologie;
  • Medizinische oder toxische Wirkungen;
  • Komplizierte Chirurgie;
  • Menopause oder Schwangerschaft.

Plötzlich beginnt das Gewicht zuzunehmen, obwohl das Maß an körperlicher Aktivität gleich bleibt und das richtige oder unerwartete Aufhören des Bartwachsens bei Männern oder das Auftreten eines Bartes bei einer Frau - all dies kann auf Verstöße gegen Nebennierenaktivität hindeuten.

Meistens hat Nebennierensuppression die folgenden Symptome:

  1. Übermäßige Tendenz zu Allergien und Senkung der Schmerzgrenze;
  2. Häufiges Erwachen in der Nacht und Schwierigkeiten beim Einschlafen;
  3. Chronische Müdigkeit und Appetitlosigkeit, der Patient ist gleichgültig gegenüber dem, was um ihn herum geschieht;
  4. Geringer Druck und Gedächtnisverlust;
  5. Unvernünftige Aggression und übermäßige Sensibilität für die Worte anderer;
  6. Häufiger Durchfall, Übelkeit-Erbrechen-Syndrom, häufiges Wasserlassen;
  7. Gedächtnisstörungen und Kopfschmerzen, Verwirrung;
  8. Schmerzhafte Empfindungen im Bauchbereich oder im Gelenkgewebe, grundlos kalte Gliedmaßen;
  9. Geruch von Aceton aus dem Mund, Hyperpigmentierung der Haut beobachtet wird;
  10. Libidoverlust, Feminisierung bei Männern und Kauen bei Frauen;
  11. Störungen der sexuellen Entwicklung.

Symptome von Nebennierenerkrankungen

Das menschliche endokrine System hat eine komplexe Struktur, es ist verantwortlich für die Regulierung des hormonellen Hintergrunds und besteht aus mehreren Organen und Drüsen, unter denen ein wichtiger Platz von der Schilddrüse, der Bauchspeicheldrüse und den Nebennieren eingenommen wird. Über die ersten beiden Drüsen ist nicht wenig bekannt, aber nicht alle haben von einem solchen Organ wie den Nebennieren gehört. Obwohl dieser Körper eine aktive Rolle im Funktionieren des gesamten Organismus spielt, können Verstöße in seiner Arbeit zu ernsten und manchmal schweren Krankheiten führen. Was sind die Nebennieren, welche Funktionen werden im menschlichen Körper ausgeführt, was sind die Symptome von Nebennierenerkrankungen und wie behandelt man diese Krankheiten? Lass uns versuchen, es herauszufinden!

Die Hauptfunktionen der Nebennieren

Bevor man Erkrankungen der Nebennieren in Betracht zieht, ist es notwendig, sich mit dem Organ selbst und seinen Funktionen im menschlichen Körper vertraut zu machen. Nebennieren sind paarige Drüsenorgane der inneren Sekretion, die sich im retroperitonealen Raum oberhalb des oberen Pols der Niere befinden. Diese Organe erfüllen eine Reihe von lebenswichtigen Funktionen im menschlichen Körper: Sie produzieren Hormone, beteiligen sich an der Regulation des Stoffwechsels, versorgen das Nervensystem und den ganzen Körper mit Stressresistenz und der Fähigkeit, sich schnell von Stresssituationen zu erholen.

Nebennierenfunktion - Hormonproduktion

Die Nebennieren sind eine kraftvolle Reserve für unseren Körper. Zum Beispiel, wenn die Nebennieren gesund sind und mit ihrer Funktion zurechtkommen, erfährt eine Person in einer Periode von stressigen Situationen keine Ermüdung oder Schwäche. In Fällen, in denen diese Organe schlecht funktionieren, kann eine Person, die Stress erlebt hat, für eine lange Zeit nicht erholen. Selbst nach dem Schock spürt die Person noch 2-3 Tage lang Schwäche, Schläfrigkeit, Panikattacken, Nervosität. Solche Symptome weisen auf mögliche Störungen der Nebenniere hin, die nervösen Störungen nicht standhalten können. Bei länger andauernden oder häufigen Stresssituationen vergrößern sich die Nebennieren und bei längeren Depressionen funktionieren sie nicht mehr richtig, produzieren die richtige Menge an Hormonen und Enzymen, was mit der Zeit zu einer Reihe von Krankheiten führt, die die Lebensqualität des Menschen erheblich beeinträchtigen und zu schwerwiegenden Folgen führen können.

Jede Nebenniere produziert Hormone und besteht aus einem inneren Gehirn und äußeren kortikalen Substanzen, die sich in ihrer Struktur, Hormonausschüttung und ihrer Herkunft voneinander unterscheiden. Die Hormone des Nebennierenmarks im menschlichen Körper synthetisieren Katecholamine, die an der Regulierung des Zentralnervensystems, der Großhirnrinde, des Hypothalamus beteiligt sind. Katecholamine beeinflussen den Kohlenhydrat-, Fett- und Elektrolytstoffwechsel, sind an der Regulation des Herz-Kreislauf- und Nervensystems beteiligt.

Cortical Substanz oder in anderen Worten Steroidhormone werden auch von den Nebennieren produziert. Solche Nebennierenhormone sind am Proteinstoffwechsel beteiligt, regulieren das Wasser-Salz-Gleichgewicht sowie einige Sexualhormone. Die Störung der Produktion von Nebennierenhormonen und ihrer Funktionen führt zu Störungen im ganzen Körper und der Entwicklung einer Reihe von Krankheiten.

Nebennierenhormone

Die Hauptaufgabe der Nebennieren ist die Hormonproduktion. So produziert das Nebennierenmark zwei Haupthormone: Adrenalin und Noradrenalin.

Adrenalin ist ein wichtiges Hormon im Kampf gegen Stress, der durch das Nebennierenmark produziert wird. Die Aktivierung dieses Hormons und dessen Produktion steigt mit positiven Emotionen sowie Stress oder Verletzungen. Unter dem Einfluss von Adrenalin verwendet der menschliche Körper die Reserven von angesammeltem Hormon, die in Form von: einer Zunahme und Expansion der Pupillen, schnelle Atmung, wogende Kräfte beobachtet werden. Der menschliche Körper wird stärker, Kräfte treten auf, die Resistenz gegen Schmerz nimmt zu.

Adrenalin und Noradrenalin - ein Hormon im Kampf gegen Stress

Noradrenalin ist ein Stresshormon, das als Vorläufer von Adrenalin gilt. Es hat weniger Einfluss auf den menschlichen Körper, beteiligt sich an der Regulierung des Blutdrucks, die es ermöglicht, die Arbeit des Herzmuskels zu stimulieren. Die Nebennierenrinde produziert Hormone der Klasse der Kortikosteroide, die in drei Schichten unterteilt sind: die glomeruläre, die Bündel- und die retikuläre Zone.

Die Hormone der Nebennierenrinde der glomerulären Zone produzieren:

  • Aldosteron - ist verantwortlich für die Menge an K + - und Na + -Ionen im menschlichen Blut. Bezieht sich in Wasser-Salz-Stoffwechsel, hilft, die Blutzirkulation zu erhöhen, erhöht den Blutdruck.
  • Corticosteron ist ein niedrigaktives Hormon, das an der Regulation des Wasser-Salz-Verhältnisses beteiligt ist.
  • Deoxycorticosteron ist ein Hormon der Nebennieren, das den Widerstand in unserem Körper erhöht, Muskeln und Skelett stärkt und das Wasser-Salz-Gleichgewicht reguliert.

Hormone der Nebennieren:

  • Cortisol ist ein Hormon, das die Energieressourcen des Körpers erhält und am Kohlenhydratstoffwechsel beteiligt ist. Die Menge an Cortisol im Blut schwankt oft, so dass es am Morgen viel mehr ist als am Abend.
  • Corticosteron - das oben beschriebene Hormon wird auch von den Nebennieren produziert.

Hormone der retikulären Zone der Nebennieren:

Die retikuläre Zone der Nebennierenrinde ist verantwortlich für die Sekretion von Sexualhormonen - Androgene, welche die Geschlechtsmerkmale beeinflussen: Libido, Zunahme von Muskelmasse und -kraft, Körperfett, sowie den Lipid- und Cholesterinspiegel im Blut.

Aus dem Vorhergehenden kann geschlossen werden, dass Nebennierenhormone eine wichtige Funktion im menschlichen Körper erfüllen, und deren Mangel oder Überschuss kann zur Entwicklung von Störungen im gesamten Körper führen.

Die ersten Anzeichen von Nebennierenerkrankungen

Erkrankungen oder Störungen der Nebennieren treten auf, wenn ein Ungleichgewicht von einem oder mehreren Hormonen im Körper auftritt. Abhängig davon, welches Hormon fehlgeschlagen ist, entwickeln sich bestimmte Symptome. Bei einem Aldosteron-Mangel wird eine große Menge Natrium in den Urin ausgeschieden, was wiederum zu einer Blutdrucksenkung und einem Anstieg des Kaliumspiegels im Blut führt. Wenn es eine Fehlfunktion von Cortisol gibt, kann es bei der Verletzung von Aldosteron zu einer Nebenniereninsuffizienz kommen, die eine komplexe Krankheit ist, die das Leben einer Person bedroht. Die Hauptmerkmale dieser Störung sind Blutdrucksenkung, schneller Herzschlag, Dysfunktion der inneren Organe.

Anzeichen von Nebennierenerkrankungen

Androgenmangel bei Jungen, besonders während der intrauterinen Entwicklung, führt zur Entwicklung von genitalen und urethralen Anomalien. In der Medizin wird diese Bedingung "Pseudohermaphroditismus" genannt. Bei Mädchen führt ein Mangel dieses Hormons zu einer Verzögerung der Pubertät und zum Ausbleiben der Menstruation. Die ersten Anzeichen und Symptome von Nebennierenerkrankungen entwickeln sich allmählich und sind gekennzeichnet durch:

  • erhöhte Müdigkeit;
  • Muskelschwäche;
  • Reizbarkeit;
  • Schlafstörungen;
  • Anorexie;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Hypotonie.

In einigen Fällen wird eine Hyperpigmentierung der exponierten Körperteile bemerkt: die Hautfalten der Hände, die Haut um die Brustwarzen, die Ellbogen, werden 2 Töne dunkler als andere Bereiche. Manchmal verdunkelt sich die Schleimhaut. Die ersten Anzeichen von Erkrankungen der Nebennieren werden oft als normale Überlastung oder kleinere Störungen wahrgenommen, aber wie die Praxis zeigt, verlaufen solche Symptome oft und führen zur Entwicklung komplexer Krankheiten.

Erhöhte Müdigkeit - das erste Anzeichen einer Verletzung der Nebennieren

Nebennierenkrankheiten und ihre Beschreibung

Nelson-Syndrom - Nebenniereninsuffizienz, die am häufigsten nach der Entfernung der Nebennieren bei der Isenko-Cushing-Krankheit entwickelt. Die Hauptsymptome dieser Krankheit sind:

  • häufige Kopfschmerzen;
  • Abnahme der Sehschärfe;
  • reduzierte Geschmacksknospen;
  • übermäßige Pigmentierung einiger Körperteile.

Kopfschmerzen sind ein charakteristisches Merkmal des Nelson-Syndroms

Die Behandlung der Nebenniereninsuffizienz wird durch die richtige Auswahl von Medikamenten, die das Hypothalamus-Hypophysen-System beeinflussen, durchgeführt. Im Falle einer Ineffektivität der konservativen Behandlung wird den Patienten eine Operation verordnet.

Die Addison-Krankheit ist eine chronische Nebenniereninsuffizienz, die sich mit beidseitigen Nebennierenläsionen entwickelt. Im Verlauf der Entwicklung dieser Krankheit tritt eine Verringerung oder vollständige Einstellung der Produktion von Nebennierenhormonen ein. In der Medizin kann diese Krankheit unter dem Begriff "bronzene Krankheit" oder chronische Insuffizienz der Nebennierenrinde gefunden werden. Meistens entwickelt sich die Addison-Krankheit, wenn das Nebennierengewebe zu mehr als 90% geschädigt ist. Die Ursache der Krankheit sind häufiger Autoimmunkrankheiten im Körper. Die Hauptsymptome der Krankheit sind:

  • ausgeprägter Schmerz in den Därmen, Gelenken, Muskeln;
  • Störungen des Herzens;
  • diffuse Veränderungen der Haut, der Schleimhäute;
  • Abnahme der Körpertemperatur, die durch schweres Fieber ersetzt wird.

Addison-Krankheit (Bronzene Krankheit)

Das Itsenko-Cushing-Syndrom ist eine Erkrankung, bei der das Hormon Cortisol vermehrt ausgeschüttet wird. Die charakteristischen Symptome für diese Pathologie sind ungleiche Fettleibigkeit, die auf Gesicht, Hals, Brust, Bauch, Rücken auftreten. Das Gesicht des Patienten wird mondförmig, rote Farbe mit einem zyanotischen Schatten. Die Patienten bemerkten eine Muskelatrophie, reduzierte Tonus- und Muskelstärke. Beim Itsenko-Cushing-Syndrom werden die typischen Symptome als eine Abnahme des Muskelvolumens am Gesäß und an den Oberschenkeln angesehen, und es wird auch eine Hypotrophie der Bauchmuskeln festgestellt. Die Haut von Patienten mit dem Itsenko-Cushing-Syndrom hat einen charakteristischen "Marmor" -Ton mit deutlichen vaskulären Mustern, außerdem wird Peeling aufgetragen, trocken an der Berührung, Hautausschläge und Besenreiser werden bemerkt. Zusätzlich zu Hautveränderungen entwickeln Patienten häufig Osteoporose, starke Schmerzen in den Muskeln, ausgeprägte Deformität und Brüchigkeit der Gelenke. Von der Seite des kardiovaskulären Systems entwickeln sich Kardiomyopathie, Hypertonie oder Hypotonie, gefolgt von der Entwicklung von Herzinsuffizienz. Beim Isenko-Cushing-Syndrom leidet zudem das Nervensystem stark. Patienten mit dieser Diagnose sind oft gehemmt, ernähren sich von Depression, Panikattacken. Sie denken ständig an Tod oder Selbstmord. Bei 20% der Patienten mit diesem Syndrom entwickelt Steroid Diabetes mellitus, bei dem keine Schädigung der Bauchspeicheldrüse vorliegt.

Tumoren der Nebennierenrinde (Glucocorticosterom, Aldosteron, Corticoelectroma, Andosteopom) sind gutartige oder bösartige Erkrankungen, bei denen das Wachstum von Nebennierenzellen auftritt. Nebennieren-Tumoren können sich sowohl aus der Kortikalis als auch aus der Medulla entwickeln, haben eine andere Struktur und klinische Manifestationen. Meist treten die Nebennierentumor-Symptome in Form von Muskelzittern, erhöhtem Blutdruck, Tachykardie, erhöhter Erregung, einem Gefühl von Todesangst, Bauch- und Brustschmerzen, reichlichem Harn auf. Bei einer späten Behandlung besteht das Risiko, an Diabetes zu erkranken oder die Nierenfunktion zu beeinträchtigen. In Fällen, in denen der Tumor bösartig ist, ist das Risiko von Metastasen in benachbarten Organen möglich. Behandlung von Tumorprozessen der Nebennieren nur operativ.

Nebennierenrinde Tumoren

Ein Phäochromozytom ist ein hormonaler Tumor der Nebennieren, der sich aus chromaffinen Zellen entwickelt. Entwickelt als Folge von überschüssigem Katecholamin. Die Hauptsymptome dieser Krankheit sind:

  • hoher Blutdruck;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • anhaltender Schwindel;
  • starke Kopfschmerzen, Brustschmerzen;
  • Atembeschwerden.

Nicht selten beobachtete Verletzung des Stuhls, Übelkeit, Erbrechen. Patienten leiden unter Panikattacken, haben Angst vor dem Tod, Reizbarkeit und andere Anzeichen von Störungen des Nerven- und Herz-Kreislauf-Systems.

Entzündliche Prozesse in den Nebennieren - entwickeln sich auf dem Hintergrund anderer Krankheiten. Zu Beginn haben Patienten leichte Müdigkeit, psychische Störungen und Störungen in der Arbeit des Herzens. Wenn die Krankheit fortschreitet, fehlt es an Appetit, Übelkeit, Erbrechen, Bluthochdruck, Hypotonie und anderen Symptomen, die die Lebensqualität eines Menschen erheblich beeinträchtigen und zu schwerwiegenden Folgen führen können. Es ist möglich, die Entzündung der Nebennieren mit Ultraschall der Nieren und Nebennieren sowie die Ergebnisse von Laboruntersuchungen zu identifizieren.

Entzündung der Nebennieren - wirkt sich negativ auf den ganzen Körper aus

Diagnose von Nebennierenerkrankungen

Mit Hilfe einer Reihe von Untersuchungen, die vom Arzt nach der gesammelten Anamnese verschrieben werden, ist es möglich, Erkrankungen der Nebennieren zu diagnostizieren oder Verstöße in ihrer Funktionsfähigkeit zu erkennen. Für die Diagnose verschreibt der Arzt eine adrenale Hormon-Test-Analyse, mit der Sie einen Überschuss oder einen Mangel an Nebennierenhormonen erkennen können. Als hauptsächliche instrumentelle Diagnosemethode wird eine Ultraschalluntersuchung der Nebennieren angesehen, und auch die Magnetresonanztomographie (MRT) oder die Computertomographie (KT) können zur Bestimmung der genauen Diagnose zugeordnet werden. Ziemlich häufig wird Ultraschall der Nieren und der Nebennieren vorgeschrieben. Die Ergebnisse der Untersuchung ermöglichen es dem Arzt, ein vollständiges Bild der Krankheit zu erstellen, die Ursache zu bestimmen, Verstöße in der Arbeit der Nebennieren und anderer innerer Organe zu erkennen. Dann verschreiben Sie die geeignete Behandlung, die als konservative Methode durchgeführt werden kann, und den chirurgischen Eingriff.

Behandlung von Nebennierenerkrankungen

Der Hauptfaktor bei der Behandlung der Nebennieren ist die hormonelle Erholung. Bei leichten Verstößen werden den Patienten synthetische hormonelle Medikamente verschrieben, die in der Lage sind, den Mangel oder Überschuss des gewünschten Hormons wiederherzustellen. Neben der Wiederherstellung des hormonellen Hintergrunds zielt die medizinische Therapie darauf ab, die Funktionsfähigkeit der inneren Organe wiederherzustellen und die Ursachen der Erkrankung zu beseitigen. In Fällen, in denen die konservative Therapie kein positives Ergebnis ergibt, wird den Patienten eine chirurgische Behandlung verordnet, bei der eine oder zwei Nebennieren entfernt werden.

Medikamentöse Behandlung von Nebennierenerkrankungen

Operationen werden endoskopisch oder abdominal durchgeführt. Abdominalchirurgie besteht aus einer Operation, die eine lange Zeit der Rehabilitation erfordert. Die endoskopische Chirurgie ist ein harmloseres Verfahren, bei dem sich die Patienten nach der Operation schnell erholen können. Die Prognose nach der Behandlung von Nebennierenerkrankungen ist in den meisten Fällen günstig. Nur in seltenen Fällen, wenn andere Krankheiten in der Patientengeschichte vorhanden sind, können Komplikationen auftreten.

Prävention von Nebennierenerkrankungen

Vorbeugung von Erkrankungen der Nebennieren soll Störungen und Krankheiten vorbeugen, die Nebennierenschaden verursachen. In 80% der Fälle entwickeln sich Nebennierenerkrankungen vor dem Hintergrund von Stress oder Depressionen, daher ist es sehr wichtig, Stresssituationen zu vermeiden. Darüber hinaus sollten Sie die richtige Ernährung und einen gesunden Lebensstil nicht vergessen, auf Ihre Gesundheit achten und regelmäßig Labortests durchführen.

Prävention von Nebennierenerkrankungen

Nebennierenpathologien sind im Anfangsstadium ihrer Entwicklung leichter zu behandeln, daher lohnt es sich bei den ersten Symptomen oder Langzeiterkrankungen nicht, die ersten Anzeichen selbst zu behandeln oder zu ignorieren. Nur rechtzeitige und qualitativ hochwertige Behandlung wird Erfolg in der Behandlung geben.

Weitere Artikel Über Nieren