Haupt Anatomie

Einfache und komplexe Zyste der Nieren, ihre Symptome und Gefahren

Eine Nierenzyste ist eine hohlraumförmige ovale oder runde Form, die mit Flüssigkeit gefüllt ist. Es ist von gesunden Geweben durch eine dichte Bindegewebskapsel getrennt. Oft sind diese Tumore bei Menschen über 40 Jahre alt, und die Krankheit betrifft Frauen und Männer mit fast der gleichen Häufigkeit. Ihre Größen reichen normalerweise von 1-10 cm, manchmal werden aber auch größere Zysten gefunden.

Gründe

Nierenzysten sind angeboren und erworben. Fast 70% der urologischen Patienten haben eine einfache Nierenzyste, die Gründe dafür liegen darin, dass es sehr wenigen Menschen gelingt, Infektionskrankheiten des Harnsystems, wie Pyelonephritis, und Verletzungen ihr Leben lang zu vermeiden. Diese Faktoren führen nach Ansicht von Experten jedoch zur Bildung von Hohlräumen in den Nierengeweben, die in einer festen Bindegewebskapsel eingeschlossen sind. In der Tat wird vor dem Hintergrund von Entzündungsprozessen ein aktives Wachstum von Epithelzellen beobachtet, die die Nierentubuli auskleiden. Infolgedessen sind ihre mit Flüssigkeit gefüllten Bereiche von anderen abgegrenzt.

Aber nicht immer ist der Übergang der Erkrankung vom Erscheinen der Kyste begleitet. Dieses Risiko wird durch eine Reihe von Faktoren erhöht, darunter:

  • Hypertonie;
  • Tuberkulose;
  • vaskuläre Dystonie;
  • Prostataadenom;
  • Nephrolithiasis;
  • Transferoperationen an den Organen des Harnsystems usw.

Angeborene Zysten erscheinen aufgrund von Anomalien in der Struktur der Organe des Harnsystems, genetische Faktoren, Exposition einer schwangeren Frau mit einer bestimmten Wirkung, negative Auswirkungen auf den Fötus usw.

Es gibt einfache und komplexe Zysten. Im ersten Fall ist die Formation ein Hohlraum, der mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt ist. In der Regel wird entweder eine Zyste der linken Niere oder der rechten Niere diagnostiziert, obwohl in seltenen Fällen eine gleichzeitige Schädigung beider Organe beobachtet wird. Sie sind im Hinblick auf das Risiko einer Transformation in maligne Tumoren unter allen solchen Tumoren im allgemeinen am sichersten.

Wichtig: Es sind einfache Zysten, die in den allermeisten Fällen gefunden werden.

Im Gegensatz zu einfachen Zysten, in komplexen gibt es mehrere Trennwände, die den Hohlraum in Kammern teilen. Daher haben solche Formationen normalerweise eine unebene, holprige Oberfläche. Manchmal verdicken sich die Trennwände der Segmente, und die Blutversorgung in getrennten Kammern bleibt erhalten, was auf ein erhöhtes Malignitätsrisiko hinweist. In komplexen Zysten finden sich häufig verkalkte Ablagerungen.

Darüber hinaus unterscheiden sich Zysten in der Art des Inhalts. Sie sind:

  • hämorrhagisch, dh Blut ist in der Füllflüssigkeit vorhanden;
  • serös;
  • eitrig.

Abhängig von ihrer Struktur gibt es auch verschiedene Arten von zystischen Formationen. Das:

  • Sinus oder parapelvic. Solche Tumoren treten an der Nasennebenhöhle als Folge eines Anstiegs der Lumen der Lymphgefäße auf, die nahe dem Nierenbecken vorbeigehen. Nieren-Intracin-Zysten sind Hohlräume mit gelblichem Inhalt, manchmal einschließlich Blutunreinheiten. Trotz aller Fortschritte in der Medizin sind die Gründe für die Bildung solcher Tumore noch unbekannt, aber es gibt eine Tendenz zu ihrem Auftreten bei Frauen nach 50 Jahren. Sie manifestieren sich starke Schmerzen, Harndrang, Blutaustritt mit Urin und erhöhter Blutdruck.
  • Parenchymatös. In den meisten Fällen werden die zystischen Formationen schon vor dem Geburtszeitpunkt gebildet, in seltenen Fällen treten sie jedoch auch während des Lebens auf. Parenchymzyste der Niere verursacht selten die Entwicklung irgendwelcher Störungen. Wenn es angeboren ist, kann es sich ohne irgendeine Intervention selbst auflösen, so ziemlich oft Leute verdächtigen nicht einmal, dass sie diese Pathologie hatten. Erworbene Zysten werden gewöhnlich bei Männern über 50 Jahre gefunden und treten aufgrund der Verengung des Lumens der Nephrontubuli aufgrund der Bildung von Mikropolypen, Salzablagerungen usw. auf. Solche Formationen sind in der Regel mit serösem Inhalt gefüllt, manchmal kann es jedoch hämorrhagisch sein.

Wichtig: Die Parenchymzyste der Niere kann nicht nur einfach sein, sondern auch bei einer polyzystischen oder multi-zystischen Erkrankung dieses Organs vorhanden sein.

  • Einsam Neue Wucherungen dieser Art sind im Parenchym, seltener in der Markschicht der Niere lokalisiert und mit eitrigem oder hämorrhagischem Inhalt gefüllt. In der Regel befindet sich die einzige Zyste der Niere nur in einem der Organe.
  • Achtung! Die meisten Patienten haben einzelne Zysten einer bestimmten Niere, und die Zyste der rechten Niere ist viel seltener als die linke. Aber manchmal gibt es mehrere Formationen, in diesem Fall sprechen sie von mehreren Zysten.

    Symptome

    In der Regel wird eine zystische Läsion bei der Untersuchung aus einem anderen Grund zufällig gefunden, da sich diese Pathologie nicht äußert, solange die Größe der Nierenzyste klein bleibt. Bis zu diesem Zeitpunkt verspürt der Patient nicht das geringste Unbehagen. Aber im Laufe der Zeit erreicht das Neoplasma eine solche Größe, dass es sowohl auf die Niere selbst als auch auf benachbarte Organe, Gefäße etc. Druck ausübt. Dies führt zu einer Verschlechterung der Blutzufuhr zu den Organen, deren Schädigung und demzufolge zu einer Abnahme der Arbeitsfähigkeit.

    Wenn also eine Person eine Nierenzyste hat, erscheinen die Symptome nicht sofort, sondern erst, wenn sie eine beeindruckende Größe erreicht. Als Zeichen der Pathologie kann sein:

    • Schmerzen in der Lendengegend, in der Regel durch körperliche Anstrengung, plötzliche Bewegungen, Gewichtheben, etc.;
    • arterielle Hypertonie
    • das Vorhandensein von Blut im Urin, und dies kann sowohl mit dem bloßen Auge bemerkbar sein, und nur bei der Untersuchung von Urin im Labor bestimmt werden;
    • Harndrangstörungen;
    • vergrößerte Niere.

    Mögliche Gefahren

    Ist Zyste an der Niere gefährlich? Eine eindeutige Antwort kann nicht gegeben werden. Während das Neoplasma einerseits unbedeutend ist und die Funktion der Organe nicht beeinträchtigt, stellt es andererseits keine Gefahr für das Leben und die Gesundheit des Patienten dar, erfordert aber gleichzeitig eine Beobachtung. Auf der anderen Seite, wenn vor dem Hintergrund der Anwesenheit einer Zyste in einer Person aus dem einen oder anderen Grund die Immunität abnimmt, riskiert er, Pyelonephritis zu bekommen, das heißt, einen aktiven Entzündungsprozess in den Nieren mit allen daraus folgenden Folgen zu bekommen. Zum Beispiel kann unvollständig geheilt Pyelonephritis zur Entwicklung von chronischem Nierenversagen führen.

    Achtung! Pyelonephritis manifestiert sich in der Regel als deutliche Verschlechterung des Zustands, anhaltende Rücken- und Seitenschmerzen und Fieber.

    Häufig ist der Inhalt der pathologischen Höhle infiziert, was zur Bildung eines Nierenabszesses und der Entwicklung einer schweren Körpervergiftung führt. Wenn diese Komplikation nicht rechtzeitig diagnostiziert wird, kann der Abszess platzen und sein eitriger Inhalt dringt in die Blutbahn oder die Bauchhöhle ein und verursacht dadurch die Entwicklung von Sepsis oder Peritonitis.

    In Fällen, in denen die Zyste wächst, beginnt sie im Laufe der Zeit, das Parenchym zu verdrängen, was den Beginn der Hydronephrose hervorruft, was bedeutet, dass die Niere nicht in der Lage ist, ihre Funktionen vollständig zu erfüllen. Dies geht einher mit einer Verschlechterung des Allgemeinzustandes des Patienten.

    Gleichzeitig können komplexe Zysten zu bösartigen Tumoren ausarten. Darüber hinaus sind selbst benigne Neoplasien oft schwer von Krebs zu unterscheiden. Daher, um zu entscheiden, was zu tun ist, wenn eine Zyste an der Niere ist, sollte ein Experte sein, nachdem die Diagnose gestellt wurde. Schließlich kann die von der Mehrheit in Gegenwart der Onkologie empfohlene Beobachtungstherapie mit einem Todesurteil gleichgesetzt werden.

    Diagnostische Methoden

    Um mit Zuversicht über das Vorhandensein von zystischen Formationen in den Nieren und die Entwicklung von Komplikationen zu sprechen, muss der Patient eine Reihe von Tests bestehen und sich bestimmten Untersuchungen unterziehen. Von Labordiagnostikmethoden werden zugeordnet:

    • OAM - Zeichen der Pathologie ist das Vorhandensein von Protein und Leukozyten im Urin;
    • KLA - ein Anstieg der ESR, eine Erhöhung des Leukozytenspiegels deutet auf eine Zystenbildung hin;
    • Ein biochemischer Bluttest ist notwendig, um den Kreatingehalt zu bestimmen, um festzustellen, ob der Patient Nierenversagen entwickelt.

    Wie für instrumentelle Methoden der Diagnose werden Patienten verschrieben:

    Wichtig: Wenn der Arzt an der guten Qualität der nachgewiesenen Formation zweifelt, kann er dem Patienten eine Biopsie empfehlen und eine histologische Untersuchung des gewonnenen Materials durchführen.

    Nierenzyste

    Eine Nierenzyste ist eine gutartige Neubildung, die eine mit Flüssigkeit gefüllte Höhle mit einer dünnen Bindegewebshülle ist. Subjektive Pathologiesymptome fehlen oft, bei der Entwicklung von Komplikationen oder einer Vergrößerung der Formation treten Beschwerden von Rückenschmerzen, Blut im Urin, Müdigkeit, Fieber auf. Die Diagnostik erfolgt mittels Ultraschall (Ultraschall der Nieren), Computertomographie und Magnetresonanztomographie, Radioisotop-Untersuchungen der Funktionen des Ausscheidungssystems. Die Behandlung umfasst Punktion Aspiration des Inhalts, Sklerosierung der Zyste, in einigen Fällen - Exzision des Neoplasmas.

    Nierenzyste

    Nierenzyste ist eine der häufigsten Erkrankungen in der Nephrologie. Es wird angenommen, dass zystische Veränderungen unterschiedlicher Schweregrade bei fast einem Viertel der Menschen im Alter von über 45 Jahren auftreten. Besonders prädisponiert für die Entwicklung der Pathologie von Männern mit Adipositas, arterielle Hypertonie, Infektionskrankheiten des Harnsystems, Urolithiasis. Störungen der Nieren werden nur bei einem Drittel der Patienten festgestellt, in anderen Fällen wird ein asymptomatischer Verlauf beobachtet. Angeborene Arten von Zysten, die bei Kindern gefunden werden, sind eine separate Art.

    Ursachen von Nierenzysten

    Zystische Formationen in den Nieren sind eine ziemlich vielfältige Gruppe von pathologischen Zuständen. Die direkte Ursache der Erkrankung wird als Dysplasie von epithelialen und bindegewebigen (interstitiellen) Geweben angesehen, die durch Schädigung oder entzündliche Prozesse verursacht werden. Die Entwicklung einiger zystischer Wucherungen ist auf kongenitale Anomalien des Harnsystems oder auf die genetischen Eigenschaften des Organismus zurückzuführen. Die wichtigsten prädisponierenden Faktoren sind:

    • Schädigung des Nierengewebes. Entzündliche Prozesse (Glomerulo- oder Pyelonephritis), Tuberkulose, ischämische Läsionen (Infarkt), Tumore können eine gestörte Entwicklung von Epithelgewebe der Nephrontubuli hervorrufen. Als Ergebnis wird ein dünnwandiger Hohlraum hauptsächlich in der Medulla der Niere gebildet.
    • Alter ändert sich. Das Auftreten von Zysten bei Personen, die älter als 45 Jahre sind, ist auf eine Zunahme der Belastung des Ausscheidungssystems und des Mechanismus der "Anhäufung von Verstößen" zurückzuführen. Letzteres tritt aufgrund geringer Schwere auf, aber mehrere pathologische Prozesse, die den Einfluss voneinander verstärken.
    • Angeborene Faktoren. Manchmal sind Zysten das Ergebnis von Störungen der intrauterinen Entwicklung der Knospen der Nieren. Solche Tumore werden normalerweise in der Kindheit gefunden, haben oft einen multiplen Charakter. Mutationen einiger Gene erhöhen die Anfälligkeit für die Bildung von Zystenhöhlen in den Nieren.

    Systemische Zustände (arterielle Hypertonie, Fettleibigkeit, Diabetes mellitus) tragen zum Fortschreiten der Krankheit bei. Sie führen zu einer Störung der Durchblutung und Ernährung der Organe des Harnsystems und infolgedessen zur Vermehrung von Bindegewebe, das weniger sauerstoffanfällig ist. Einige Arten der Pathologie werden nicht durch das Auftreten und Wachstum der zystischen Formation verursacht, sondern durch den lokalen Prozess der Zerstörung des Nierengewebes (mit Abszess, Karunkel).

    Pathogenese

    Die Entwicklung der "wahren", häufigsten Nierenzyste erfolgt als Folge einer Schädigung der Nephrontuben. Ein entzündlicher oder sklerotischer Prozess, eine Organverletzung führt zur Isolierung eines Tubulusfragments aus dem Rest der ursprünglichen Abschnitte der Harnwege. Unter bestimmten Bedingungen gibt es keine Sklerotisierung des isolierten Bereichs, sondern ein schnelles Wachstum des Tubulusepithels, was zur Bildung einer kleinen Blase (etwa 1-3 Millimeter) führt. Es ist mit einer Flüssigkeit gefüllt, die in ihrer Zusammensetzung dem Primärurin oder dem gefilterten Blutplasma ähnelt. Bei weiterer Teilung der Zellen des Binde- und Epithelgewebes wächst eine bisweilen 10-15 cm große Zyste.

    Das Wachstum von Tumoren wird von Kompression der umgebenden Strukturen begleitet, manchmal stimuliert es die Entwicklung von sekundärem zystischem Wachstum. Bei einer signifikanten Anzahl von Zysten wird der Harnabfluss behindert, die die Niere versorgenden Blutgefäße werden komprimiert und die Nervenbündel werden gereizt. Dies verursacht eine Reihe von lokalen und allgemeinen Symptomen - Schmerzen, Blutdruckschwankungen, Intoxikationen des Körpers. Manchmal besteht eine Malignität der Epithelzellen der Neoplasmamauern.

    Klassifizierung

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, zystische Blasen in den Nieren zu klassifizieren, basierend auf ihrer Struktur, ihrem Ort, ihrer Herkunft und der Art des Inhalts. Traditionell umfasst diese Pathologie Zustände, die eigentlich keine Zyste sind - zum Beispiel Dermoidtumoren, Nierenabszesse, die ähnliche strukturelle Merkmale, aber eine andere Ätiologie aufweisen. Die Klassifizierung, die in Bezug auf die Struktur der Ausbildung und unter Berücksichtigung der folgenden Optionen erstellt wurde, hat eine besonders hohe klinische Bedeutung:

    • Einsame Zyste. Es ist die häufigste Art von Krankheit, es wird in 70-80% der Fälle gefunden. Es ist ein dünnwandiger Hohlraum mit einer Kammer, der mit seröser Flüssigkeit gefüllt ist. Größen können von einigen Millimetern bis zu 10-12 Zentimetern variieren.
    • Multilokuläre Zyste. Die Tumorkammer ist durch Septen in separate Abschnitte unterteilt. Es ist hauptsächlich erblich. Oxygenieren häufiger als andere Zysten.
    • Polyzystisch. Es wird diagnostiziert, wenn sich mehrere Zysten verschiedener Formen und Größen bilden, die oft beide Nieren betreffen. In der Regel das Ergebnis von angeborenen Anomalien des Harnsystems, bei Kindern diagnostiziert.

    Die Lokalisation der Blasenhöhlen kann variieren - unter der Organkapsel (subkapsulär), in der Dicke ihres Gewebes (intraparenchymatös), im Bereich des Tores oder des Nierenbeckens. Der Ort, die Art und Größe der Zyste sind die Hauptmerkmale, die die Wahl der Behandlungsmethoden und die Prognose der Erkrankung beeinflussen.

    Symptome einer Nierenzyste

    Die Pathologie ist oft asymptomatisch, aufgrund des langsamen Wachstums des Neoplasmas - das Nierengewebe hat Zeit, sich an seine Anwesenheit anzupassen, ohne merklichen Funktionsverlust. Mit dem Wachstum beginnt die Zyste Druck auf die Blutgefäße auszuüben und den juxtaglomerulären Apparat zu stimulieren. Dies äußert sich in einer Zunahme und Instabilität des Blutdrucks, was zu Kopfschmerzen, Herzklopfen und Herzschmerzen führt. Lokale Symptome - Schmerzen in der Lendengegend - entwickeln sich mit Dekompensation der Nierenfunktion oder mit Kompression von nahe gelegenen Nervensträngen.

    Die große Größe der Nierenzyste trägt zur Verletzung der Urodynamik aufgrund einer Abnahme des Beckens oder einer partiellen Kompression des Ureters bei. In diesem Fall sind die Symptome mit einer Abnahme der Urinmenge, häufiges Wasserlassen, Hämaturie verbunden. Die Schmerzen beginnen in die Leiste und Genitalien zu strahlen. Verzögerung und gestörte Urinbildung verursachen eine Vergiftung des Körpers, die sich in Schwäche, erhöhter Müdigkeit und manchmal - Ödem äußert. Nierenversagen (Flüssigkeitsretention, Ammoniakgeruch) tritt bei beidseitiger Nierenschädigung oder bei Vorhandensein nur eines Organs auf.

    Ein starker Temperaturanstieg, Schüttelfrost, Fieber, erhöhte Schmerzen während einer Zyste in der Niere deuten oft auf den Eintritt einer sekundären bakteriellen Infektion und die Vereiterung des Neoplasmas hin. Starke Schmerzen in der Lendengegend, besonders plötzlich vor dem Hintergrund körperlicher Anstrengung, weisen auf die Möglichkeit einer Ruptur der zystischen Wand hin. Eine Ruptur kann von einer Schädigung der Blutgefäße mit der Entwicklung einer Blutung in der Niere und einer Ischämie ihrer Gewebe begleitet sein. Ein Anzeichen für eine Blutung ist eine plötzliche makroskopische Hämaturie, in seltenen Fällen sammelt sich im retroperitonealen Raum Blut an.

    Komplikationen

    Eine der häufigsten Komplikationen einer Nierenzyste ist ihre Infektion mit der Entwicklung der Eiterung, die als Abszess oder schwere Pyelonephritis auftritt. Eine bedeutende Rolle bei der Penetration von pathogenen Mikroorganismen spielen eine Verletzung der Urodynamik - Reflux und Stagnation des Urins. Es ist auch möglich, die Zyste mit dem Ausfluss ihres Inhalts im Becken-Becken-System oder im retroperitonealen Raum zu zerreißen. Es kann von Nierenblutungen, Infektionen der Harnwege oder dem Auftreten von Schocks begleitet sein. Langfristig besteht das Risiko einer malignen Degeneration von zystischen Formationen.

    Diagnose

    Der Nachweis einer Nierenzyste ist aufgrund einer langen asymptomatischen Pathologie kompliziert. Infolgedessen wird die Krankheit oft zufällig entdeckt. Die ersten Anzeichen sind unspezifische Veränderungen in der Urinanalyse, ein ungeklärter Anstieg des Blutdrucks. Mit Hilfe verschiedener diagnostischer Techniken kann ein Urologe nicht nur das Vorhandensein eines Neoplasmas bestätigen, sondern auch Art, Größe und Lokalisation bestimmen sowie die funktionelle Aktivität des Harnsystems beurteilen. Zu diesem Zweck werden die folgenden Studien ernannt:

    • Ultraschall der Nieren Die Ultraschalldiagnostik ist eine gängige diagnostische Methode zur Erkennung von Zysten. Sie sind definiert als aechogene Strukturen mit "Soundtrack" -Amplifikation hinter den Formationen. Manchmal werden interne Partitionen und Verkalkungen erkannt. Doppler-Ultraschall (USDG der Nierengefäße) ermöglicht es, die Auswirkung einer Zyste auf die Blutversorgung der Nieren zu beurteilen.
    • CT-Scan der Nieren. Die Methode wird verwendet, um die Diagnose und Differenzierung von Zysten mit malignen Tumoren zu klären. Solitäre Formationen wirken wie runde Objekte mit klaren Konturen, gefüllt mit flüssigen, multilokulären Varianten - wie eine Vielzahl von Kammern unterschiedlicher Größe. Die Einführung des intravenösen Kontrastes erlaubt es, Zysten von Tumoren zu unterscheiden, da letztere die Fähigkeit besitzen, eine radiopake Substanz zu akkumulieren.
    • Funktionelle Forschung. Die Untersuchung der Aktivität des Ausscheidungssystems, die durch die Methode der Ausscheidungsurographie, dynamische Szintigraphie, manchmal durch MRI-Urographie und auf andere Weise erzeugt wird. Diese Techniken erlauben uns, die glomeruläre Filtrationsrate abzuschätzen, um zusätzlich Veränderungen im Becken-Becken-System und den ersten Abschnitten des Harntraktes zu identifizieren.
    • Labortests. Bei kleinen zystischen Formationen ist die allgemeine Harnanalyse unverändert. Die Vergrößerung der Zyste kann eine Abnahme des Volumens der täglichen Diurese, das Auftreten von Nykturie, das Auftreten von Blut (Hämaturie) und Protein (Proteinurie) im Urin hervorrufen.

    Nierenzyste Behandlung

    Bei solitären intraparenchymalen oder subkapsulären Zysten mit einer Größe von bis zu 5 Zentimetern ist eine Behandlung nicht erforderlich - es genügt, einen Spezialisten zur Kontrolle der Erkrankung zu beobachten. Die Notwendigkeit für therapeutische Maßnahmen tritt auf, wenn das Auftreten von charakteristischen Symptomen (Rückenschmerzen, Harnstörung, etc.), eine Vergrößerung der Blasenblase. Die Behandlung ist auch angezeigt für die Mehrkammernatur der Zyste (aufgrund des Risikos von Malignität), ihre Lage an den Toren und im Bereich des Nierenbeckens. Normalerweise wird die Beseitigung der zystischen Formation durch Punktion und endoskopische Techniken durchgeführt, zu denen gehören:

    • Perkutane Aspiration einer Nierenzyste. Es besteht darin, eine Nadel in die Zystenhöhle mit weiterer Absaugung (Aspiration) des Inhalts einzuführen. Als Folge davon nimmt das Volumen der Zyste stark ab, der Tumor ist sklerosiert. Die Technik wird bei einer Einkammerzyste von nicht mehr als 6 Zentimetern angewendet. Es gibt eine ziemlich hohe Anzahl von Rückfällen.
    • Sklerotherapie von Nierenzysten. Es ist eine Modifikation der Punktionsaspiration. Nach dem Entfernen des flüssigen Inhalts wird eine Lösung von Ethylalkohol oder Iodverbindungen in den Hohlraum der Blase eingeführt. Medikamente reizen die innere Oberfläche der zystischen Membran und aktivieren die Prozesse der Verhärtung, die die Anzahl der Rückfälle reduziert.
    • Exzision der Zyste. Bezieht sich auf radikale Eingriffe, ist es, den Tumor zu entfernen und das verbleibende normale Nierengewebe zu vernähen. Es wird für große oder Mehrkammerzysten, Ruptur der Schale, Blutungen, starke Eiterungen verwendet. In der Regel mit endoskopischer Instrumentierung durchgeführt, kann in schweren Fällen eine offene Operation verordnet werden.

    In Gegenwart von großen Zysten und erheblichen Schäden an der Niere, Resektion oder Nephrektomie (vorbehaltlich der normalen Funktion des zweiten Organs). Die Zusatzbehandlung umfasst symptomatische Maßnahmen - Einnahme von Schmerzmitteln, Antihypertensiva (ACE-Hemmer), Antibiotika für infektiöse Komplikationen.

    Prognose und Prävention

    Die Prognose einer Nierenzyste hängt von der Art des Neoplasmas, seiner Größe und Lokalisation ab. In den meisten Fällen werden relativ kleine zystische Einkammer-Vesikel mit langsamem Wachstum nachgewiesen. Ihre Anwesenheit ist fast asymptomatisch, gekennzeichnet durch günstige Aussichten. Die Behandlung solcher Formen der Pathologie ist nicht erforderlich, nur eine regelmäßige Untersuchung durch einen Nephrologen ist notwendig, um mögliche Komplikationen rechtzeitig zu erkennen. Bei Mehrkammer- und polyzystischen Formen verschlechtert sich die Prognose, wenn das Risiko für Malignität und CRF steigt. Mit der radikalen Behandlung dieser Art von Pathologie sind Rückfälle und Komplikationen jedoch äußerst selten registriert. Es gibt keine spezifische Prophylaxe einer Nierenzyste, Empfehlungen werden auf rechtzeitige Behandlung von entzündlichen Erkrankungen des Harnsystems, Kontrolle des Blutdrucks und regelmäßige ärztliche Untersuchung beim Urologen nach Erreichen des 40. Lebensjahres reduziert.

    Nierenzyste - Diagnose oder "Satz"

    Eine Zyste wurde an der Niere gefunden, was zu unternehmen ist und was in einem solchen Zustand gefährlich ist, erhalten Sie kompetente Antworten durch den Besuch des Nephrologen oder Urologen. Der Begriff "Zyste", übersetzt aus der griechischen Taschenblase, bezieht sich auf pathologische Hohlräume (Hohlräume), die in den Organen gebildet werden.

    Eine Kapsel (umgeben von einer dünnen Wand von Bindefasern), die mit einem transparenten oder leicht trüben Inhalt (seröse Struktur) einer flüssigen Konsistenz gefüllt ist, wird als eine Komponente betrachtet. Wenn sich das Geheimnis anhäuft, nehmen die Abmessungen des Hohlraums zu.

    Zysten sind "populäre" benigne Neoplasmen, die in den meisten Organen und Geweben des Körpers vorkommen können:

    • Zähne
    • die Leber
    • Milchdrüsen
    • Bauchspeicheldrüse
    • Schilddrüse

    Die Neigung, solche Neoplasien an den Nieren zu bilden, ist beiden Geschlechtern in gleichem Maße eigen, obwohl der männliche Körper eine größere Erfahrung hat, dieses Problem "kennenzulernen".

    Die Krankheit hat keine strengen Altersbeschränkungen, jedoch wird sie hauptsächlich bei Menschen im mittleren Alter nach 45 Jahren gefunden.

    Die Größe der "Kapsel", die im oberen, unteren Nierenpol erscheint, variiert von einem sehr weiten Bereich: von einem bis zu zehn Zentimetern. Manchmal gibt es große "Instanzen", die die Marke von 10 cm überschreiten.

    Die meisten Fälle von Zytose (mit kleinen Größen) stellen keine globale Gefahr dar, sondern weisen auf einen pathologischen Prozess im Körper hin.

    Oft ist die Bildung einer Zyste eine sekundäre Nierenpathologie (deren Natur infektiös und entzündlich ist, zum Beispiel Pyelonephritis, oder der traumatische Faktor (Quetschung, Ruptur) wurde zur Ursache der Störung der normalen Funktion).

    Es gibt keine spezifische Behandlung, da es extrem schwierig ist, den ätiologischen Faktor anzugeben.

    Es gibt keine genaue Ursache für die Entwicklung der Zytose, die den therapeutischen Prozess und die präventiven Maßnahmen erheblich erschwert.

    Wenn die Dimensionen allmählich zunehmen, was durch die nächste Ultraschalldiagnostik genauestens festgelegt wird oder der Nephrologe Beeinträchtigungen aufzeigt, die das normale Funktionieren der Niere verhindern, wird dem Patienten eine Operation empfohlen.

    Operativ entfernen oder eine Punktion durchführen (ein Teil des Parenchyms wird für die Forschung entnommen), Nephrostomie (künstliche Drainage).

    Bei einem Patienten, der das regelmäßige diagnostische Monitoring ignoriert, sind die Risiken einer Malignität (Malignität) erhöht - ein komplexer pathologischer morphologischer Prozess, bei dem gutartige Zellstrukturen in bösartige umgewandelt werden.

    Pathogenese

    Eine Reihe von Faktoren beeinflusst den Mechanismus der Keimbildung und die Art des Flusses, im Folgenden werden wir versuchen, ihre detaillierte Klassifikation zu präsentieren.

    Einer der Hauptgründe für die Bildung solcher Formationen in der Niere ist eine Verletzung des normalen Harnabflusses durch die Nephrontubuli, die aus verschiedenen Gründen verstopft sind.

    Übermäßige Ansammlung von Urin führt zu der Expansion des Nephrons (die wichtigste strukturelle und funktionelle Einheit der Niere), Immunität ignoriert solche Verletzungen (Veränderungen) nicht. Die angesammelte Flüssigkeit ist auf die Bindegewebekapsel beschränkt, es ist die Zyste.

    Im Laufe der Zeit kann der "wässrige Beutel" unabhängig von seiner Größe abnehmen, sich auflösen und ganz verschwinden.

    Solch ein Szenario kann jedoch nicht häufig genannt werden, und im Grunde genommen "besetzt" eine Zyste für eine lange Zeit den Körper.

    Klassifizierung

    • angeboren - Folgen von intrauterinen Nierenerkrankungen
    • erworben - das Ergebnis der Nierenfunktionsstörungen, Erkrankungen des Kreislaufsystems

    Zystische Formationen können in einer einfachen, komplexen Form auftreten.

    • Einfach - ein einzelner kugelförmiger Hohlraum gefüllt mit einer klaren Flüssigkeit, die häufigste Option. Der Grad der Gefahr für die Gesundheit des Körpers ist minimal, das Risiko für Malignität ist extrem gering. Inhärent asymptomatische Natur des Kurses.
    • Kompliziert (die Konturen der Oberfläche sind uneben, Ansammlungen von mineralischen Ablagerungen sind wahrscheinlich an den Wänden) - es trägt eine Gefahr, besteht aus mehreren durch Trennwände getrennten Segmenten. Wenn es viele von ihnen gibt, ist die Wahrscheinlichkeit einer Bösartigkeit umso höher, je dicker sie sind.

    Wie unterscheidet man komplexe Bildung von einfach?

    • Mehrkammer
    • das Vorhandensein von Trennwänden in der Höhle, ihre Anzahl, Verdickung
    • Ablagerung von Calciumkristallen
    • Kugelförmige Dichtungen

    Die Einteilung in einfach / komplex, kongenital / erworben, ist jedoch nur die "Spitze des Eisbergs", da für zystische Formationen an den Nieren eine Reihe weiterer Klassifikationskriterien gelten:

    Strukturelle Struktur und Form

    Parapelvicals Zystose wird als einfach klassifiziert, tritt auf, wenn das Lumen der Lymphgefäße wächst und den Sinus der Niere durchdringt.

    Der Begriff renal sinus (PS) bezieht sich auf eine abgeflachte Höhle im Inneren, gefüllt mit weißem Fettgewebe. Die Bildung einer solchen Ausbildung ist für den weiblichen Körper nach fünfundvierzig Jahren anfälliger, der ätiologische Faktor wurde nicht gründlich untersucht.

    Die Größe variiert von mm bis cm. Grundsätzlich ist es zufällig gefunden, mit einem geplanten Ultraschall ist die Prävalenz klein, bis zu 5% der Gesamtzahl der diagnostizierten Zysten.

    Mit dem Wachstum einer Zyste treten Probleme beim Urinieren auf (das Abfließen von Urin von der Niere zur Blase wird gestört, Blut wird im Urin beobachtet) und ein günstiges Umfeld für Mineralaggregate (Steinablagerungen) geschaffen. Die Frage des chirurgischen Eingriffs wird relevant, wenn die Größe fünf Zentimeter überschreitet.

    Ein unilaterales Neoplasma von gutartiger Natur, klassifiziert als einfach, entwickelt sich im Parenchym, geformt wie eine Kugel, oder ein Oval.

    Verbindungen zu den Kanälen, Verengung fehlt, der seröse Inhalt der Kapsel in seltenen Fällen "kompliziert" durch Blut, oder gar eitrige Verunreinigungen.

    Oft tritt nach einer Verletzung, wahrscheinlich (über 50% der Fälle), die gleichzeitige Niederlage mehrerer Zysten auf. Häufiger bei Männern über 50 Jahre diagnostiziert, auf der linken Seite.

    Multicystosis ist eine seltene kongenitale einseitige zystische Läsion, eine schwere "Schrift" der Pathologie, die ernsthafte großflächige Verletzungen des Aussehens der Niere, manchmal fast vollständig, nach sich zieht. Seine inhärenten Funktionen werden nicht ausgeführt, die Leistung ist gefährdet.

    Äußere Veränderungen sind so stark, dass sich die Niere in eine große Zyste "verwandelt", es gibt praktisch keine Abschnitte von gesundem Gewebe. Die traurigen Folgen der Multicystose betreffen in 20% der Fälle die Funktionalität und die zweite Niere, deren Struktur verletzt ist.

    Polyzystische - genetische Veranlagung, der grundlegende ätiologische Faktor provoziert die bilaterale Entwicklung der Pathologie. Die entstehenden zahlreichen Zysten äußerlich ähneln Traubenbündeln.

    Wenn sich die Krankheit entwickelt, wird die Anzahl der Bereiche des gesunden Parenchymgewebes schnell reduziert.

    Die angeborene Form "speichert" die Zyste nicht die Flüssigkeit, sondern den ektodermalen Inhalt - Haar, Fett, Hautpartikel.

    Diese angeborene Form ist durch eine stetige Expansion der sammelnden Nierentubuli gekennzeichnet, begleitet von der Bildung vieler kleiner Tumore.

    Zusätzlich zu den stimmhaften Optionen können erbliche Pathologien zum Hintergrund der zystischen Entwicklung werden.

    • Zellweger-Syndrom
    • Tuberkulose Sklerose
    • Bourneville-Pringle-Krankheit

    Lokalisierungssite

    • Cortical - in PS gebildet
    • Subkapsulär - entwickelt sich unter der Faserschicht
    • Intraparenchym - konzentriert im Parenchym
    • Parapelvic - innerhalb der Grenzen des PS-Bereichs

    Die Zusammensetzung (Natur) des Inhalts

    • serös
    • hämorrhagisch - blutige Verunreinigungen
    • infiziert - eitriger Inhalt mit pathogenen Mikroorganismen gesättigt
    • Calcinates - die Zusammensetzung enthält mineralische Ablagerungen von Kalzium (Steine)

    Entsprechend den Ursache-und-Wirkung-Zeichen werden vier Kategorien klassifiziert, die es erlauben, den Grad der Malignität (Schwere der Erkrankung) des pathologischen Prozesses zu unterscheiden.

    Neoplasmen sind einfach, gutartig, mit dünnen Wänden, geformt wie ein Ball, oval. Während der Diagnose (Ultraschall, CT, MRT) ist die Visualisierung eindeutig, eine ständige Überwachung ist nicht erforderlich.

    Das Krankheitsbild ist "langweilig", erklärt sich praktisch nicht.

    • Im Inneren gibt es keine Knoten, Partitionen, feste Elemente
    • Verkalkung nicht behoben
    • Es besteht kein Malignitätsrisiko

    Die Natur ist gutartig, die strukturellen Veränderungen sind minimal. Der Hohlraum der Kapsel enthält einzelne dünne Trennwände mit einer Dicke von höchstens einem Millimeter. Calciumkristalle können sich ansammeln. Die Größenbeschränkung für diese Kategorie ist auf drei Zentimeter begrenzt, regelmäßige Diagnoseprüfungen sind erforderlich.

    • dünne Partitionen
    • leichte Verkalkung wahrscheinlich
    • kein Kontrast Inhalt
    • das Risiko der Wiedergeburt übersteigt nicht 5%

    Die Natur ist gutartig, aber die Anzahl, die Dicke der Wände, der Trennwände ist größer als die der Formationen, die zur zweiten Kategorie gehören. Die Größe überschreitet dreißig Millimeter, dynamische Kontrolle ist obligatorisch.

    • Multi-Cavity (Partitionen zahlreich)
    • der Kontraststoff ist praktisch nicht angereichert
    • eine Zunahme der Dicke der Wände von Trennwänden im Vergleich zu früheren Kategorien wird aufgezeichnet
    • Malignomrisiken variieren 5-10%
    • noduläre Verkalkungen

    Die erhöhte Neigung zur Malignität, die Kontur der Kapsel ist verschwommen, die Trennwände zwischen den Kammern sind verdickt. Es gibt offensichtliche Salzablagerungen. Operation ist erforderlich, das Risiko der Transformation in einen bösartigen Tumor ist hoch und erreicht 50%.

    • der Kontrast sammelt sich an
    • dicke Wände
    • starke Verkalkung
    • unscharfe Konturen
    • hoher Grad an Malignität

    Eine große Menge an Kontrastmittel (feste Masse mit nekrotischen Komponenten, der Inhalt einer flüssigen Konsistenz), die Oberfläche ist uneben (holprig).

    Die Risikokomponente der malignen Degeneration ist extrem hoch und erreicht 90%, eine dringende Operation ist erforderlich.

    Ätiologie

    Die Gründe für die Bildung von zystischen Formationen sind noch nicht standardisiert, was weitgehend erleichtert wird durch:

    • große Liste von Klassifikationskriterien (Artenvielfalt)
    • ungewöhnlich für einige Formen des Flusses
    • später vorzeitigen Zugang zu einem Arzt (ein Tumor bleibt für lange Zeit asymptomatisch)

    Diese Faktoren erlauben nicht, die ätiologische Liste zu spezifizieren. Es gibt verschiedene Theorien und Annahmen, aber klar, bis zum Ende werden die Gründe nicht identifiziert, was den Behandlungs- und Präventionsprozess erheblich erschwert.

    Da grundsätzlich zystische Formationen in angeborene, erworbene, unterteilt werden, variiert die ätiologische Basis für diese Typen.

    Die Ursachen einer angeborenen Neoplasie sind in den "Tiefen" des genetischen Apparates verborgen. Solche "Optionen" haben einen familiären Charakter (erblich) und werden nacheinander an mehrere Generationen weitergegeben. Der Prozess der Keimbildung wird durch den Verletzungsfaktor oder die infektiöse Komponente beeinflusst, deren negative Auswirkungen auf den Fötus im Stadium der Embryonalentwicklung möglich sind.

    In Bezug auf ätiologische Theorien und Annahmen in Bezug auf Zysten im Lebensprozess entwickelt, gibt es eine andere Situation.

    Die Pathologie des Nierentubulus (der rasche Anstieg der Anzahl der Epithelzellen) für die "Prävalenz und Popularität" hält fest die Führung.

    Als Folge der Verletzung des normalen Urinflusses wird der Nierentubulus zu einem "Reservoir" für die Ansammlung von Primärurin, nimmt an Größe zu, es bildet sich eine Zyste.

    Ein Umstand, der eine Stagnation des Urins verursacht, kann zu einem pathologischen (infektiös-entzündlichen) Prozess werden, der das Parenchym beeinflusst, wobei das Nierenbecken zu Nierenfunktionsstörungen führt:

    • Nephrotuberkulose
    • Kalküle
    • Pyelonephritis
    • Glomerulonephritis
    • hämorrhagischer oder arterieller Niereninfarkt
    • Verletzung
    • Intoxikation (Essen, Droge)

    Zusätzlich zu den oben beschriebenen Risikofaktoren gibt es eine theoretische Annahme, dass erbliche Anomalien (Abweichungen der Norm) des Bindegewebes einen günstigen Hintergrund für die Entstehung einer Zyste an der Niere darstellen.

    Erbliche Pathologien können "schuldig machen":

    • Hippel-Lindau-Krankheit - mehrere Tumoren unterschiedlicher Natur
    • Tuberöse Sklerose (genetische Schädigung des Nervensystems, Sehen, Haut, Herz, Lunge) - eine Tendenz zu gutartigen Tumoren.

    Es gibt viele Annahmen und Theorien bezüglich der Ursachen der Entwicklung der Zytose, aber es wurden keine strengen (eindeutigen) Klassifizierungskriterien für die Ätiologie formuliert.

    Klinisches Bild

    Die Größe der Ausbildung ist ein entscheidender Faktor, wenn man über klinische Manifestationen spricht, die das symptomatische Bild der Krankheit direkt beeinflussen.

    Anfangs, während die Größe der Zyste unbedeutend ist, wird kein Unbehagen empfunden. Der pathologische Prozess kann lange Zeit "unsichtbar" (asymptomatisch) bleiben.

    Unabhängige Regression (Resorption) der Zytose ist "selten fixiert", und das Fehlen von greifbaren klinischen Manifestationen in den frühen Stadien, all dies schafft eine günstige Atmosphäre für weiteres Wachstum der Bildung.

    Ein kleines Unbehagen oder gelegentlich störende leichte Schmerzen in der Lendengegend, eine Person ignoriert oder verweist auf andere Krankheiten, ohne Kenntnis von Gefahren für die Gesundheit der Nieren.

    Zwei der drei Patienten vor der Bekanntgabe des medizinischen "Urteils" (Diagnose) wissen nichts über das Vorliegen der Krankheit. Oft wird während eines Ultraschallverfahrens ein Problem diagnostiziert, wenn ein anderer pathologischer Prozess identifiziert wird, der überhaupt nicht mit Nierenpathologien zusammenhängt.

    Leider wird in vielen Fällen das schmerzhafte symptomatische Bild zu spät gezeichnet, wenn der Zeitpunkt der rechtzeitigen Behandlung verloren geht. Die Zyste hat sich entwickelt, hat in der Größe zugenommen, der pathologische Prozess ist schon im entzündlichen oder eitrigen Stadium.

    Nach und nach wächst der Tumor, um das Becken, den Harnleiter, zu quetschen und den normalen Harnfluss zu stören. Es gibt Stagnation, die provoziert:

    • Lendenbereich fühlt sich "schwer" an
    • es gibt Rückenschmerzen, die durch Bewegung, oder im Gegenteil, durch Liegen verstärkt werden

    Harnstau ist ein prädisponierender Faktor für Sekundärinfektionen. Darüber hinaus dringen Infektionserreger nicht nur in das Parenchym ein, sondern "attackieren" auch die zystische Formation selbst.

    Das klinische Bild wird ergänzt durch:

    • Schüttelfrost
    • Temperaturanstieg
    • starke Schmerzen in der Lendenregion, die in die Leistengegend ausstrahlen
    • Urin wird trübe, eitriger Ausfluss ist möglich

    Die Eiterung oder der Bruch einer entzündeten Zyste wird von Anzeichen begleitet, die dem akuten Abdominalsyndrom eigen sind (ein Zustand extremer Gefahr für die Bauchhöhle des Patienten, die Notfallversorgung des Chirurgen ist erforderlich)

    • ausgeprägter Bauchschmerz
    • scharfe Spannung, Muskelkrämpfe der vorderen Bauchwand

    Die Lokalisation des Schmerzsyndroms ist unterschiedlich, in den meisten Fällen fällt es mit der Seite der gebildeten Zyste zusammen.

    Achten Sie darauf, dass selbst die zystischen Formationen, die eine große Größe erreicht haben, sich lange "schweigend" entwickeln können, ohne irgendwelche Aussagen über sich selbst zu machen.

    Unter Berücksichtigung der Neigung zur Malignität (die Umwandlung von benignen Zellen in maligne Zellen) ist jedoch eine dynamische (regelmäßige) Überwachung des Zustandes des Neoplasmas erforderlich.

    Das Ignorieren prophylaktischer Untersuchungen birgt das Risiko einer möglichen Krebsdiagnose.

    Wenn eine Nierenzystose lang ist, kann das symptomatische Muster der Krankheit mit Zeichen, die die chronische Variante des Nierenversagens (CRF) begleiten, "expandieren":

    • Anfangs steigt das Gesamtvolumen des Urins an, es kommt zu häufigen Harndrang (typisch für das Frühstadium der chronischen Nierenerkrankung)
    • dann gegenüber (Spätstadium der chronischen Nierenerkrankung), verschwindet der Urin buchstäblich vollständig, Urinieren wird extrem schwierig - Oligurie wird beobachtet, oder Anurie (völliges Fehlen von Urin)
    • Schlafstörung
    • Hypertonie
    • Durst
    • Durchfall
    • erhöhte Anfälligkeit für Infektionen
    • Bauchschmerzen
    • Müdigkeit
    • trockener Mund
    • wiederkehrende Harnwegsinfektionen
    • eine starke Abnahme des Appetits
    • Hämaturie

    Die betroffene Niere wird durch die sich ansammelnde Flüssigkeit "schwerer" und nimmt an Größe zu. In den meisten Situationen wird die Palpationsdetektion eines Klumpens im Abdomen als ein unbestreitbares Argument für einen Besuch bei einem Nephrologen bei einem Patienten angesehen.

    Komplikationen

    Eine Zyste der Niere ist eine Pathologie, mit einer negativen Entwicklung, die eine extrem ernste Gefahr ohne rechtzeitige Behandlung oder sogar Tod verursachen kann.

    Die Liste der traurigen Varianten der "Fortsetzung" der Zytose führt die Lücke einer großen, meist infizierten Formation an. Es gibt viele Faktoren, die zu Katalysatoren für ein solches Szenario werden können, manchmal genügt ein kleiner traumatischer Effekt.

    Das enttäuschende Ergebnis der Lücke ist, dass die Bauchhöhle den pathologischen Inhalt der Zyste "füllt" und eine Entzündung provoziert. Die Peritonitis entwickelt sich - der schwerste pathologische Zustand, der die große Bedrohung trägt, die sofortige Operation verlangt.

    Zusätzlich zu der Lücke erwähnen wir neben anderen möglichen Komplikationen die Eiterung, eine Bedingung, die eine Operation erfordert. Begleittrias klinischer Manifestationen:

    • Schwäche, chronische Müdigkeit
    • schneller Temperaturanstieg
    • scharfer Schmerz "Lumbago"

    Bei Nierenzytose, Ruptur und Infektion ist die Liste möglicher unglücklicher Konsequenzen jedoch nicht begrenzt.

    Aufgewachsen beginnt eine große Formation, die vaskulären "Strukturen" der Niere zu quetschen, die normale Funktion wird gestört und die Urämie entwickelt sich. Es gibt eine Selbstvergiftung des Körpers mit Eiweißstoffwechselprodukten (Nierengifte infizieren das Blut). Darüber hinaus ist ein solches Szenario charakteristischer, wenn neue Wucherungen auf beiden Nieren auftreten (bilateraler pathologischer Prozess).

    Darüber hinaus, wenn Sie über die Komplikationen einer Zyste an der Niere sprechen, sollten Sie die Risiken von Malignität und Hydronephrose nicht vergessen.

    Diagnose

    Um ein detailliertes Bild der Struktur und Lokalisation der Zyste zu erstellen, hilft die Standarddiagnostik, das Untersuchungsobjekt (Niere) durchzuführen:

    Bestimmen Sie den Grad der Malignität ("Krebs-Test") wird Methoden der Radioisotopenforschung helfen:

    • Urographie
    • Szintigraphie
    • Doppler-Sonographie
    • Angiographie

    Zu den vorgeschriebenen Verfahren gehört die klinische Analyse von Blut und Urin.

    Behandlung

    Wenn das Vorhandensein einer zystischen Formation "bestätigt" wird, hängt das taktische Muster des Behandlungsprozesses eng mit der Größe des diagnostizierten Tumors zusammen.

    Die Zyste ist in der Lage, für lange Zeit nicht zu stören, in der Größe unverändert zu bleiben, oder die Dynamik des Wachstums ist unbedeutend.

    Für eine ähnliche Situation sind therapeutische Lösungen abwesend, nehmen Sie eine Warteposition ein. Es ist jedoch eine ständige Überwachung erforderlich (eine Ultraschalluntersuchung wird alle sechs Monate durchgeführt), um mögliche Veränderungen im Zustand (Struktur und Größe der Zyste) in der Zeit zu verfolgen.

    Der Fokus der konservativen Behandlung wird allein vom Nephrologen bestimmt, ausgehend von den Ursachen der Entwicklung der Pathologie.

    Arzneimittel sind nicht in der Lage, die Bildung von "aufgelöst" vollständig zu machen. Die medikamentöse Therapie wird nur die negativen klinischen Manifestationen reduzieren - teilweise den Zustand des Patienten lindern.

    Die Dosierungsform der Therapie ist bei zystischen Erkrankungen, die von Pyelonephritis begleitet werden, indiziert, was zu einem Anstieg des Blutdrucks oder der Entwicklung von chronischem Nierenversagen führt.

    Die Liste der verwendeten Arzneimittel:

    • Schmerzmittel
    • gegen Bluthochdruck
    • Infektion zerstören
    • Beseitigung von Schwellungen
    • erleichtern die klinischen Manifestationen der Urolithiasis

    Wenn die Größe der Tumoren wächst (über 4,5 cm), hört die Niere auf normal zu funktionieren (Gewebe wird komprimiert, die Blutzirkulation ist gestört), dann wird die Frage der Operation in Betracht gezogen.

    Unter den vorgeschlagenen Optionen für den chirurgischen Eingriff:

    Zystische Drainage - pathologische Inhalte, die eine kleine Punktion unter der Kontrolle von Ultraschall machen, wird entfernt. Um Rückfälle zu vermeiden, ist die Kavität der Kapsel nach "Reinigung" mit sklerosierender Substanz gefüllt, die zum "Verkleben" der Wände, zur Bildung von Bindegewebe, beiträgt. Die Invasivität einer solchen Operation ist minimal, die schonendste Methode.

    Große Gebilde werden mit laparoskopischer Technik operiert. Durch einen kleinen Einschnitt im Bereich der Lokalisation der zystischen Formation wird die gesamte Kapsel mitsamt dem gesamten Inhalt vollständig entfernt.

    Wenn die sich ausdehnende Zyste tief in das Parenchym "eingedrungen" ist, wird die Ausdehnung des Operationsfeldes berücksichtigt. Bewerten Sie die Machbarkeit von:

    • Resektionen - Beseitigung der zystischen Bildung zusammen mit dem betroffenen Bereich des Parenchyms, die Niere selbst bleibt erhalten, Funktionen sind nicht beeinträchtigt
    • Zysten Enukleation - nur ein Tumor ist totale Entfernung, die Integrität der Wände der begrenzenden Kapsel ist nicht gebrochen, das umgebende gesunde Gewebe ist nicht verletzt
    • Nephrektomie - Entfernung einer ganzen betroffenen Niere

    Indikationen für die Operation

    • Funktionalität wird ernsthaft untergraben
    • übermäßiger Schmerz
    • die Größe des gebildeten Neoplasmas überschritt fünfundvierzig Millimeter
    • anhaltend hoher Blutdruck, der vor dem Hintergrund dieser zystischen Formation entstanden ist, kann mit Medikamenten nicht stabilisiert werden
    • bestätigter parasitärer ätiologischer Faktor (diagnostiziert)
    • zeigte Zeichen von Malignitätsbildung
    • Zusammendrücken des Parenchyms
    • Quetschen der Harnwege
    • Hohlrauminfektion, Abszessbildung
    • Lücke

    Am Ende einer Zystenentfernung Operation, Antibiotika-Therapie, Schmerzmittel, ist angezeigt. Bei Bedarf ist eine zusätzliche Verschreibung von entzündungshemmenden pharmakologischen Zubereitungen möglich.

    Unabhängig von den therapeutischen Methoden erfordert die Nierenzytose, dass der Patient die Ernährungsdiät spürbar anpasst.

    Macht Regeln

    1. Um das Risiko eines Nierenversagens zu minimieren, ist es notwendig, die Salz- und Flüssigkeitszufuhr streng zu kontrollieren. Besonders bei progressiven ödematösen Manifestationen, dem Auftreten von Kurzatmigkeit, Blutdruckanstieg. Achten Sie darauf, bestimmte Dosierungsdetails mit Ihrem Arzt zu besprechen.
    2. Übernehmen Sie die Kontrolle über Protein-Lebensmittel (reduzieren Sie die Menge an Proteinen), da überschüssiges Protein die Effizienz der Nieren, das Vorhandensein von toxischen Komponenten im Urin erheblich erschweren kann.
    3. Die Sanktionsliste von Produkten, die die Schleimhaut reizen, umfasst: Kaffee, Meeresfrüchte, Fisch (Meer), Schokolade.
    4. Die unbestreitbare Anforderung - eine vollständige Einstellung des Rauchens (auch passiv), Alkohol (vor allem Bier)

    Durch die Einhaltung der Empfehlungen zur Ernährung werden Sie die Chancen im Kampf gegen diese Pathologie deutlich erhöhen, jedoch wird eine Anpassung der Ernährung nicht ausreichen, um die Nierenzytose zu "überwinden".

    Eine unvorsichtige Einstellung zu dem Problem ist inakzeptabel, es ist erforderlich, alle medizinischen Termine durchzuführen, systematisch die Entwicklung der Krankheit zu überwachen.

    Folk Behandlung

    Es ist klar zu erkennen, dass eine Heimtherapie für die Nierenzytose den Zustand des Neoplasmas nicht drastisch beeinflussen kann. Die Wirksamkeit zahlreicher populärer Rezepte ist vernachlässigbar.

    Die Wahrscheinlichkeit einer positiven Dynamik ist ausschließlich für einfache (einzelne) kleine Tumoren ohne Komplikationen relevant.

    Unabhängige Manipulationen (Aktionen) sind gefährlich, deren Grad abhängig von der Größe der Formation, dem Typ, dem tatsächlichen Stadium der Pathologie zunimmt.

    Übermäßige Exposition gegenüber Komponenten der Verschreibung kann eine Ruptur einer Zyste hervorrufen, was zu ernsthaften Komplikationen führt.

    Unter den zulässigen bedeutet Abkochungen und Infusionen von einigen Heilkräutern, aber wieder einmal, konsultieren Sie zuerst Ihren Arzt.

    Vielleicht werden Sie zusätzlich zu der Zeit, die Sie gespart haben, viel mehr bekommen, die Risiken der Entwicklung gefährlicher Komplikationen beseitigen.

    Die Liste der vorbeugenden Maßnahmen

    • Systematische Beobachtung durch einen Nephrologen - es ist erforderlich, regelmäßig zu besuchen, es wird dringend empfohlen, Besuche nicht zu ignorieren.
    • Vermeiden Sie Entzündungen des Urogenitalsystems (lokale, allgemeine Hypothermie vermeiden, Herde der chronischen Infektion sanieren).
    • Der traumatische Faktor, um Verletzungen im Voraus zu "verhindern", ist eine unwahrscheinliche Aufgabe. Wenn dies jedoch passiert, ist eine regelmäßige Überwachung des Zustands äußerst wichtig. Das Ultraschallverfahren ermöglicht es, das Hämatom rechtzeitig zu "reparieren", was später in eine zystische Formation umgewandelt werden kann.
    • Eine angeborene Form der Pathologie erfordert regelmäßige Beratung durch einen Nephrologen, um den Fortschritt der Krankheit zu überwachen.
    • Erworbene Form - CT, Ultraschall, entsprechend dem vom Arzt verschriebenen Regime.
    • Eine einfache Zyste - sechs Monate nach der Diagnose CT-Scan mit Kontrast, dann jährlich.

    Die Prognose für die Krankheit ist unterschiedlich, die Pathologie der Entwicklung der Pathologie hängt von der Größe, Art des Tumors ab:

    • bilaterale multiple kongenitale Zysten - ungünstig
    • autosomal-rezessive zystische Formationen kongenitaler Art - ungünstig
    • einfache, einseitige Einzelausbildung - günstig

    Wenn Sie eine Zyste an der Niere haben, ist dies kein Satz, sondern nur eine Diagnose. Eine solche Krankheit wird erfolgreich behandelt, die Risiken eines Rückfalls sind natürlich minimal, vorbehaltlich der vollständigen Einhaltung der medizinischen Termine.

    Ursachen, Symptome und Behandlung von Zysten der rechten und linken Niere

    Eine Nierenzyste ist eine urologische Erkrankung, die durch die Bildung einer Hohlraumbildung gekennzeichnet ist, die von einer mit Flüssigkeit gefüllten Kapsel aus Bindegewebe umgeben ist. Es hat die Form des Kreises oder des Ovals, bildet sich auf der einen Seite seltener, seltener - aus zwei. Diese Krankheit ist unter den Vertretern von Männern und Frauen gleichermaßen üblich, aber typischer für Leute, die älter als vierzig Jahre sind. Dies ist meist gutartig und ist die häufigste Art von Nierentumoren (es tritt bei etwa 70% der Patienten auf). Mit dem Wachstum der Bildung kann 10 Zentimeter oder mehr erreichen.

    Es besteht ein erhöhtes Risiko, eine Nierenzyste zu entwickeln, wenn folgende Faktoren vorliegen:

    Das Alter des älteren Patienten (fortgeschritten, senil);

    Bluthochdruck, vaskuläre Dystonie;

    Vorübergehende Operation an den Nieren oder anderen Organen des Harnsystems;

    Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems.

    Wenn ein Patient eine Zyste nur in der linken oder nur in der rechten Niere hat, sprechen wir von einer einzigen Formation. Wenn mehrere Zysten gleichzeitig in einer Niere sind, sprechen sie von einer multi-zystischen Läsion. In dem Fall, wenn die Formationen auf beiden Seiten gleichzeitig liegen, sprechen wir über polyzystische Krankheit.

    Anzeichen und Symptome einer Nierenzyste

    Symptome der Anwesenheit von zystischen Formationen in den Nieren sind nicht klar. Der Patient kann keinerlei Beschwerden oder spezifische Anzeichen verspüren. Eine lange Periode der Krankheit ist asymptomatisch, und die Zyste selbst wird während eines Ultraschalls zufällig entdeckt.

    Eine Person erlebt diese oder andere unangenehme Empfindungen nur dann, wenn eine Zyste so weit zu wachsen beginnt, dass sie bereits benachbarte Organe und Gewebe drückt. Folgende Symptome werden am häufigsten beobachtet:

    Schmerzhafte Empfindungen im Bereich der Lendenwirbelsäule, die sich nach dem Heben von Gewichten oder bei plötzlichen Gesten verschlimmern;

    Nierenhochdruck (erhöhter "niedriger" Druck);

    Das Vorhandensein von Blut im Urin;

    Durchblutungsstörungen in der betroffenen Niere;

    Gestörter Urinaustritt aus der erkrankten Niere;

    Dumpfer Schmerz im Harnleiter, Blase;

    Wenn die Immunität des Patienten schwach ist, kann sich eine Infektion anschließen und einen Entzündungsprozess auslösen. In diesem Fall wird der Patient alle Anzeichen einer infektiösen Nierenschädigung (Pyelonephritis) verspüren: allgemeine Schwäche, schmerzhaftes und häufiges Urinieren, schmerzhafte persistierende Gürtelschmerzen, Fieber. Darüber hinaus, in der Studie von Urin, zeigt es eine erhöhte Anzahl von weißen Blutkörperchen, können auch Zylinder und rote Blutkörperchen identifiziert werden.

    In Ermangelung einer rechtzeitigen adäquaten Behandlung kann der Patient ein chronisches Nierenversagen entwickeln. Diese Pathologie manifestiert sich durch Polyurie (sehr häufiger Harndrang), Schwäche, Durst, Bluthochdruck. Wenn die Größe der Zyste ziemlich groß ist, kann sie nicht nur die Harnleiter und das Nierenbecken, sondern auch die wichtigen Gefäße zusammendrücken. Dies wiederum kann im Laufe der Zeit zu Ischämie und Atrophie des betroffenen Organs führen.

    Ursachen von Nierenzysten

    Trotz der Tatsache, dass die Zyste der rechten und linken Niere keine Seltenheit ist, werden die Ursachen dieser Pathologie von Wissenschaftlern und Ärzten noch nicht vollständig verstanden. Am häufigsten - es ist eine angeborene Formation, aber sie können nach der Geburt gebildet werden.

    Es wird vermutet, dass es Nierenzysten aufgrund erblicher, traumatischer oder infektiöser Faktoren gibt. Und die Schwierigkeit, die Ursachen zuverlässig zu identifizieren, wird noch dadurch verstärkt, dass die Krankheit, wie bereits erwähnt, ohne spezifische Symptome auskommt.

    Der Prozess der Zystenbildung selbst tritt aufgrund ihrer Entwicklung von den Nierentubuli auf, die den Kontakt mit anderen ähnlichen Strukturen verlieren, nach dem Füllen mit Flüssigkeit und dem Vergrößern auf ein paar Millimeter. Solche Formationen entwickeln sich aufgrund eines verstärkten Wachstums von Epithelzellen, die das Innere der Nierentubuli auskleiden.

    Arten von Nierenzysten

    Klassifizieren Sie Nierenzysten nach verschiedenen Kriterien. Also, nach Herkunft sind sie:

    Durch die Art der Läsion des Körpers:

    Durch die Qualität der Flüssigkeit in der Formation:

    Hämorrhagisch (Flüssigkeit gemischt mit Blut);

    Eitrig (entwickeln als Folge der Zugabe von Entzündungen aufgrund von Infektionen).

    Unterscheiden Sie auch zwischen einfachen und komplexen Zysten. Eine einfache Nierenzyste ist eine kugelförmige Höhle, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt ist. Diese Art von Zysten ist am häufigsten und gleichzeitig die sicherste, da das Risiko ihrer Umwandlung in Krebs äußerst gering ist. Diese Pathologie tritt oft asymptomatisch auf. Komplexe Zysten unterscheiden sich von einfachen dadurch, dass sich mehrere Kammern und Segmente darin befinden und die Konturen ihrer Oberflächen ungleich sind. Für den Fall, dass verdickte Trennwände in der Höhle einer solchen Zyste vorhanden sind, erhöht sich das Risiko ihrer Onkogenität. Darüber hinaus sind verkalkte Ablagerungen nicht selten in ihnen gefunden. Ein anderer spezifischer Bereich einer komplexen Zyste kann Blut liefern. Und da die Gefäße normalerweise Krebstumore umgeben, deutet dies wiederum auf eine mögliche Degeneration einer komplexen Nierenzyste in Krebs hin.

    Darüber hinaus gibt es Zysten, abhängig von ihrer Struktur:

    renale Sinuszysten;

    Parenchymzyste der Niere;

    einsame Zyste der Niere.

    Als nächstes betrachten wir jede dieser Arten genauer.

    Sinuszysten der Nieren, die auch parapelvic genannt werden, sind einfache Zysten. Solche Formationen befinden sich am Nierentor (daher der Name) oder der Niere selbst. Eine solche pathologische Blase wird als Folge einer Zunahme der Lumen der Lymphgefäße gebildet, die die Niere an einer Stelle in der Nähe des Beckens kreuzen, jedoch nicht benachbart zu dieser. Sie stellen einen Hohlraum dar, der mit einer klaren gelblichen Flüssigkeit gefüllt ist, in einigen Fällen mit Blutverunreinigungen. Warum Sinuszysten gebildet werden, ist nicht vollständig verstanden. Diese Pathologie ist am häufigsten bei Frauen älter als 50 Jahre.

    Eine Sinuszyste der Niere provoziert beim Patienten ein schmerzhaftes Symptom sowie Harnstörungen, und der Urin selbst kann aufgrund des Vorhandenseins von Blut rot sein. Der Patient leidet oft an hohem Blutdruck.

    Eine Parenchymzyste der Niere ist meistens eine angeborene Abnormität, die weniger häufig erworben wird. Darüber hinaus, wenn eine Person mit dieser Ausbildung in einer Niere geboren wurde, dann kann es leicht verschwinden, auflösen. Diese Formation, deren Kamera sich direkt im Parenchym der Niere befindet, weshalb der Name dieser Zyste auftauchte. Meistens befindet sich in der Kammer eine seröse Flüssigkeit in Zusammensetzung und Aussehen, die an Blutplasma erinnert. Manchmal sind jedoch Parenchymzysten mit hämorrhagischen Inhalten (mit Blutverunreinigungen) gefüllt. Diese Art von Zystenpathologie kann auch einfach, multizystisch und polyzystisch sein.

    Angeborene Parenchymzysten treten am häufigsten im Zusammenhang mit diesen oder anderen Störungen im ersten und zweiten Trimenon der Schwangerschaft (Embryogenese) auf, wenn die Bildung und Einfügung aller Organe, einschließlich der Nieren, stattfindet. Zusätzlich werden solche angeborenen Pathologien von einigen anderen Erkrankungen des Urogenitalsystems begleitet. Ein weiterer Grund für die Entwicklung von Parenchymzysten (angeboren) ist die genetische, intrauterine Dysplasie des Nierenparenchyms.

    Erworbene Parenchymzysten sind häufiger bei Männern, die älter als 50 Jahre sind. Sie können sich durch Verstopfung der Nephron-Nephrone durch Mikropolypen, Harnstoffsalze oder Bindegewebe entwickeln. In 2/3 der Fälle manifestiert sich die Parenchymzyste nicht mit Symptomen.

    Solitäre Zyste einer Niere ist eine der Varianten einer einfachen Zyste, die eine runde Form hat. Diese Formation ist nicht mit dem Sammler (Ausscheidungssystem) des Körpers verbunden, hat keine Einschlüsse, Partitionen. Eine solche Zyste befindet sich im Parenchym (kortikale Schicht) der Niere, meist in einer Niere. Aber es gibt auch solitäre Zysten in der Markschicht des Organs, die in der Mitte hämorrhagische oder eitrige Inhalte haben können (im Falle einer Nierenverletzung).

    Nierenzyste Behandlung

    Vor der Ernennung einer bestimmten Art von Behandlung, der Arzt, wenn eine Nierenzyste vermutet wird, sendet der Patient zu einer umfassenden Untersuchung unterzogen werden. Die Diagnose wird anhand der Beschwerden des Patienten gestellt. Polyzystisch wird durch Palpation bestimmt, wie in diesem Fall die Größe der Nieren, und sie haben eine knotenförmige Struktur. Bei der Durchführung von Laboruntersuchungen werden Anämie und eine Abnahme der funktionellen Proteine ​​im Blut nachgewiesen und Kreatinin und Harnstoff erhöht. Im Urin finden sich Leukozyten und Erythrozyten, wie gesagt, der Harnanteil nimmt infolge Nierenversagens ab.

    Der wichtigste und unentbehrliche Weg, um Zysten in den Nieren heute zu identifizieren, ist Ultraschall. Es ist diese Methode, die es ermöglicht, die Lokalisation von Formationen, ihre Größe, Anzahl und Verbindung mit benachbarten Organen zu identifizieren. Bei Bedarf kann auch eine Differentialdiagnose mit Nierentumoren, eine Methode der Kontrast-Röntgenbeugung (Angiographie, Ausscheidungs-Urographie) vorgeschlagen werden. In diesem Fall manifestiert sich die Zyste als gefäßfreie Formation. Eine der modernen Methoden, die zusätzlich angewendet werden können, ist die Computertomographie (CT).

    Nur ein fachkundiger Urologe, der den Fall genau kennt, kann dem Patienten im Detail erklären, welche Gefahr die Bildung von Zysten in den Nieren birgt. Aber im Allgemeinen besteht das Hauptrisiko, das diese Pathologie trägt, in der Möglichkeit anderer Krankheiten.

    Die konservative medikamentöse Behandlung einer Nierenzyste ist in ihren Fähigkeiten eher eingeschränkt, aber auf diese Weise kann der Allgemeinzustand des Patienten korrigiert werden, ohne die Zyste selbst zu entfernen. Meistens wird eine symptomatische Behandlung durchgeführt, die darin besteht, Medikamente einzunehmen, die den Blutdruck senken, Schmerzen im Lendenbereich lindern, Entzündungen lindern und den normalen Harnfluss normalisieren. Im Falle einer bakteriellen Infektion werden Antibiotika dem Patienten verschrieben.

    In Ermangelung der notwendigen Behandlung kann eine Nierenzyste ziemlich ernste Komplikationen provozieren - Eiterung, Kapselruptur, Blutung. In diesem Fall ist eine Notoperation erforderlich. Wenn der Durchmesser der Formation nicht mehr als 5 cm beträgt und keine Verletzung des Abflusses von Urin und Blutkreislauf verursacht, wird eine solche Zyste einfach beobachtet. Eine geplante Operation wird in solchen Fällen angeboten:

    Das Alter des Patienten ist jung oder mittel;

    Zyste provoziert starke Schmerzen;

    Die Größe der Zyste ist groß, sie drückt die angrenzenden Organe zusammen;

    Der Patient hat eine arterielle Hypertonie;

    Weitere Artikel Über Nieren