Haupt Anatomie

Normale Urinfarbe

Die Urinuntersuchung umfasst quantitative und qualitative Indikatoren. Die Farbe des Urins wird durch Vergleich mit der Standardskala bestimmt, sie wird notwendigerweise in die Schlussfolgerung der Analyse einbezogen.

Moderne Diagnosemethoden sind nicht vergleichbar mit den Arbeitsbedingungen der Zemstwoer Ärzte des 19. Jahrhunderts, als die Farbe des Urins auf die menschliche Gesundheit beurteilt wurde, und sie wussten, in welchen Fällen die Farbe des Schaums oder des Urinsediments erhalten blieb. Die Menschen können selbst eine Veränderung der Urinfarbe bemerken. Diese wichtige Eigenschaft führt zu Bedenken, zu Zweifeln, zur Notwendigkeit, einen Arzt aufzusuchen.

Was bestimmt die Farbe des Urins?

Die Untersuchung der biochemischen Zusammensetzung, die die normale Farbe des Urins beeinflusst, zeigt, dass sie von Bedeutung sind:

Um zu charakterisieren, welche Farbe Urin in einer bestimmten Person sein sollte, ist es notwendig, die Besonderheiten seiner Diät, Medikamente zu berücksichtigen. Die Farbsättigung variiert in Abhängigkeit von der Gesamtmenge des ausgeschiedenen Urins, seinem spezifischen Gewicht (Konzentration gelöster Substanzen).

Die chemische Zusammensetzung von Urin ist eine Mehrkomponentenflüssigkeit. Mehr als 150 Substanzen sind darin gelöst. Im frischen Urin eines gesunden Erwachsenen bilden Pigmente Farbe:

Sie alle tragen zur Färbung des Urins in verschiedenen Gelbtönen bei, von hell bis reich und hell. Die Intensität steigt mit Oligurie, dem erhöhten Anteil an gelösten Stoffen (Salze, Harnstoff und Harnsäure, Mucopolysaccharide).

Das Vorhandensein großer Mengen von Schleim und Salzen verringert die Transparenz, die Farbe wirkt matt. Die normale Urinfarbe wird normalerweise durch den Morgenanteil bestimmt. Eine der Anforderungen für das Sammeln der Analyse besteht daher darin, den Behälter nicht später als zwei Stunden an das Labor zu liefern. Wird die Urinbank länger gelagert, beginnen Fermentations- und Zersetzungsprozesse. Dies führt zu einer Veränderung der Farbe und Transparenz.

Welche Faktoren bestimmen die Farbe des Urins?

Ursachen der Urinverfärbung sind verbunden mit:

  • das Niveau des Stoffwechsels im Körper - erhöhte Aktivität mit Thyreotoxikose;
  • die Menge des freigesetzten Urins - je mehr Diurese, desto heller die Farbe, wenn die Verdünnung der Pigmentierungssubstanzen wächst;
  • das Alter einer Person - bei Kindern ist der Urin hellgelb, in der Kindheit ist er fast farblos, eine schwache rötliche Färbung ist mit einem Anstieg des Harnsäurespiegels verbunden;
  • die Verwendung von Produkten, Konservierungsmitteln, die pflanzliche und künstliche Farbstoffe enthalten (Karotten, Rüben, Eosin, Methylenblau);
  • Fieber bei Infektionskrankheiten;
  • Drogen nehmen;
  • Harnwegsverletzungen;
  • Entzündung im Urogenitalbereich;
  • Erkrankungen der Leber, der Gallenblase und des Ganges;
  • Blutkrankheiten;
  • erbliche metabolische Anomalie.

Wir werden überlegen, was die Farbe des Urins bestimmt und wie er sich in den Farben ändert.

Was ist zu denken, wenn der Urin bei einem Erwachsenen farblos ist?

Urin im Fall von Hilurie, aufgenommene Lymphe hat eine charakteristische milchig-weiße Farbe. Diese Pathologie entsteht aufgrund der Verbindung (Fistelpassage) zwischen dem Lymphgang und dem Nierenbecken oder der Harnblase.

Die Gründe können sein:

  • Verstopfung der Lymphgefäße durch Parasiten (Filariose) bei einer durch Stechmücken übertragenen Infektionskrankheit;
  • traumatische Verletzung;
  • das Ergebnis der Keimung und des Zerfalls des Tumors;
  • tuberkulöser Prozess in den Lymphknoten;
  • Kompression des Ganges deutlich vergrößerte Gebärmutter während der Schwangerschaft bei Frauen.

Die Bildung von drei nicht mischbaren Schichten ist typisch:

  • oben auf einem weißen Gerinnsel;
  • in der Mitte - eine milchige Flüssigkeit;
  • unten - Epithelzellen, Salze, Fetteinschlüsse sind lokalisiert.

Ein ähnlicher Zustand ist mit Pyonephrose (einem Abszess der Niere) möglich.

Der Unterschied ist das Fehlen von massiver Leukozyturie und Bakteriurie, Symptome eines akuten destruktiven Prozesses in den Nieren. Selbstbeendigung tritt auf, wenn sich der Patient in der horizontalen Position befindet, wenn er angehoben wird - die Lymphe füllt sofort das Harnsystem und die Farbe des Urins verändert sich zu weißlich.

Längerer Ausfluss von blassem, fast farblosem Urin ist charakteristisch für Nichtzucker und Diabetes mellitus, chronisches Nierenversagen.

Was bedeutet Orangenurin?

Orange oder roter Urin bedeutet:

  • Isolierung von signifikanten Mengen von Urochrom und Urobilinogenpigmenten aus dem Blut;
  • die Einnahme von Konservierungsmitteln mit Farbstoffen, Karottensaft und Karottengerichten, Orangen;
  • Dehydration des Körpers, geringe Flüssigkeitsaufnahme, übermäßiger unkompensierter Schweiß in der Hitze, in der Sauna, bei körperlicher Arbeit;
  • Behandlung mit Chloroquin, Riboflavin, Furagin, Furadonin, Rifampicin verändert die Farbe des Urins von einem hellen gelben Farbton zu einem intensiven Orange.

Wann hat Urin eine rosa Färbung?

Rosa Farbton von hellgelb Urin erscheint, wenn in Lebensmitteln verwendet:

  • Gerichte mit Rüben und eine große Anzahl von Karotten;
  • rote Lebensmittelfarbe, enthalten in Dosenfleisch, Limonade, Süßigkeiten;
  • Brombeeren und Kirschen;
  • schwarze Johannisbeere mit saurer Reaktion von Urin;
  • Rhabarber beim Wasserlassen;

Rosa Farbe ist mit Medikamenten möglich:

  • Acetylsalicylsäure (Aspirin, viele Kopfschmerztabletten) enthalten;
  • Ibuprofen;
  • Phenolphthalein-Gruppe;
  • Aminophenazon;
  • Phenylin;
  • Rifampicin.

Der rosa-rote Urin weist auf das Vorhandensein von:

  • rote Blutkörperchen;
  • Hämoglobin-Abbauprodukte;
  • Bilirubin und seine Derivate.

Hämaturie (Beimischung von frischem Blut und freiem Hämoglobin) ist unter pathologischen Bedingungen möglich:

  • Zystitis;
  • Glomerulonephritis;
  • Pyelonephritis;
  • Urolithiasis;
  • Tumoren der Harnorgane;
  • systemische Vaskulitis mit Beteiligung des glomerulären Apparates der Nieren.

In diesen Fällen haben Patienten neben der veränderten Farbe des Urins noch andere Symptome:

  • Schmerzen in der Lendengegend, über dem Schambein, in der Leistengegend, bei Männern mit Nierenkolik, Bestrahlung des Penis und Hodensack ist charakteristisch;
  • Temperaturanstieg;
  • dysurische Störungen (häufiges Wasserlassen, Krämpfe);
  • Schwellungen im Gesicht am Morgen, am Abend an den Beinen und Füßen;
  • hoher Blutdruck;
  • unangenehmer Geruch von Urin.

In der Analyse von Urin sind:

  • rote Blutkörperchen (frisch oder ausgelaugt);
  • Leukozyten;
  • Bakterien;
  • Schleim;
  • Salze;
  • Protein;
  • Zylinder;
  • Epithelzellen.

Ohne ein Mikroskop sind Schleimklumpen, Eiter, Fibrinfilamente sichtbar.

Wann wird Urin rot?

Ein solches Symptom, wie eine intensiv rote (kastanienbraune) Farbe des Urins, weist auf massive Blutungen im Harntrakt hin. Dies kann verursacht werden durch:

  • Verletzung der Schleimhaut durch einen Stein während seiner Bewegung;
  • die destruktive Wirkung des Tumors;
  • Trauma der Nieren, der unteren Harnwege, der Geschlechtsorgane;
  • Erkrankungen mit verringerten Blutgerinnungsraten (Hämophilie);
  • Hämoglobinurie.

Bei der Urolithiasis bluten Oxalatsteine ​​am häufigsten. Sie zeichnen sich durch scharfe Kanten, eine erhebliche verletzende Oberfläche aus. Gekennzeichnet durch Urinrötung nach einem Anfall von Nierenkolik.

Mit dem Abbau von Muskelgewebe während schwerer Verletzungen, verlängerter Kompression im Blut und Urin, erscheint Myoglobin. Seine Anwesenheit gibt dem Urin eine rot-braune Farbe.

Wenn der Urin dunkelbraun ist, was kann das bedeuten?

Meistens wird die dunkle Farbe des Urins bei einem Kind durch einen Mangel an Flüssigkeit im Trinkregime verursacht. Kinder sind viel empfindlicher als Erwachsene, die unter Dehydration leiden. Daher werden Kinderärzte immer wieder auf die Notwendigkeit hingewiesen, zusätzliches Wasser zwischen den Fütterungen zur Verfügung zu stellen und nicht Windeln zu sparen.

Bei Erwachsenen, mit Ausnahme der Dehydratation, verdunkelt sich der Urin von:

  • häufige Anwendung von Abführmitteln, die Sanddornrinde und Kassia enthalten;
  • Therapie mit Metronidazol, Rifampicin, Nitrofuran-Präparaten, Chinin, Imipenem;
  • Verwendung in der Behandlung von Vitaminen der Gruppe B, große Dosen von C, schwefelhaltige Medikamente, Antibiotika;
  • Bilirubin-Stoffwechselstörungen bei Hepatitis, Gallensteinen, Leber- und Pankreastumoren (gleichzeitig werden die Fäkalien leicht);
  • alkoholische Leberzirrhose;
  • Virushepatitis;
  • toxische Effekte auf die Leber bei Quecksilbervergiftung;
  • erhöhter Abbau roter Blutkörperchen bei Blutkrankheiten;
  • Hämochromatose und überschüssiges Eisen;
  • erbliche Tyrosinämie - eine ernste Krankheit, die mit einem Mangel an Enzymen verbunden ist, die am Abbau von Tyrosinprotein beteiligt sind, während die Zellen der Nieren und der Leber zerstört werden;
  • infektiöse Entzündung der Harnorgane;
  • bösartige Läsionen der Nieren, Blase, polyzystische;
  • Auswirkungen von Nierenschäden bei systemischer Vaskulitis.

Hämaturie, verursacht durch den Eintritt von Hämoglobin aus roten Blutkörperchen in den Urin, unter dem Einfluss von Acidität, wird von einer Umwandlung in Hämatin oder Methämoglobin begleitet. Daher wird die Farbe von Rosa in Braun umgewandelt.

Verletzungen des Lebergewebes können mit einer Schwärzung des Urins einhergehen. Schwarzer Urin ist auch in den Symptomen solcher schweren Erkrankungen enthalten wie:

  • Markiafav-Mikeli-Krankheit (eine seltene Form der hämolytischen Anämie);
  • Alkaptonurie - erbliche chromosomale Pathologie, häufiger bei Männern nachgewiesen;
  • Melanom ist ein bösartiger Tumor.

Bei Schwangeren ist der Urin in der Regel am Morgen ziemlich dunkel und tagsüber wird er strohgelb. Veränderungen im Zusammenhang mit hormonellen Tageshaushalt.

Wann gibt es blau-grüne Schattierungen von Urin?

In seltenen Fällen findet sich ein blauer oder genauer blauer Farbton. Drogen haben die Fähigkeit:

  • Phenacetin - Urin in einer braun-grünen (Tee) oder dunklen Farbe malen;
  • Amitriptylin und Methylblau - in grün oder blaugrün;
  • Tetracyclin-Antibiotika haben eine ähnliche Wirkung bei diabetischen Patienten;
  • mögliche individuelle Reaktion auf die Einnahme bestimmter Vitamine.

Eine angeborene Störung des Proteinstoffwechsels ist mit der Akkumulation von Tryptophanprotein verbunden. Es ist in Fisch, Meeresfrüchten, Hähnchenfleisch, Truthahn gefunden. Bei Patienten mit gestörter Assimilation nimmt der Urin eine blaue Färbung an.

Wann sedimentiert neben Urin?

Normalerweise hat das Urinsediment eine fahle Farbe, aber verschiedene Gründe malen es:

  • Wenn eine große Menge Harnsäure fällt, ist das Sediment ähnlich wie gelber Sand;
  • mit einer großen Anzahl von Uraten wird es ziegelrot;
  • die Anwesenheit von Salzen von dreifachen Phosphaten sowie amorphen Phosphaten macht das Präzipitat dicht und weiß;
  • Beimischung von Eiter - gibt eine grüne Tönung;
  • Aufnahme von roten Blutkörperchen - rot.

Was ist zu tun, wenn eine ungewöhnliche Urinfarbe festgestellt wird?

Wenn Sie Änderungen im Hintergrund der guten Gesundheit identifizieren, sollten Sie über die Menge an Flüssigkeit, die Sie trinken, Essen Hobbys denken. Watch Urin für 1-2 Tage. Permanente Verfärbungen können den Beginn einer chronischen Erkrankung anzeigen. Es sollte daran erinnert werden, dass viele Krankheiten eine versteckte Periode des Kurses haben.

Die Veränderung der Urinfarbe ist schwer unabhängig voneinander zu beurteilen. Es ist am besten, die Analyse zu bestehen. Durch Labormethoden können wir herausfinden, welche Substanzen im Einzelfall die Farbe beeinflussen. Der Arzt versucht zunächst, eine Verbindung mit physiologischen Ursachen herzustellen, um herauszufinden, worüber die Urinfarbe spricht. Nur wenn eine Pathologie erkannt wird, wird eine Behandlung verordnet.

Die Schlussfolgerung über die menschliche Gesundheit auf der Grundlage von einer Farbe des Urins kann nicht getroffen werden. Für eine genaue Diagnose werden zusätzliche Untersuchungsmethoden benötigt.

Welche Farbe sollte Urin normalerweise haben?

Urin (Urin) ist eine biologische Flüssigkeit, die das Endergebnis der Nieren ist, die arbeiten, um das Blut zu säubern. Es enthält viele verschiedene Komponenten, einschließlich Produkte des Proteinstoffwechsels, Medikamente, Toxine, überschüssiges Wasser und andere Verbindungen, die für den Körper unnötig sind. Die Urinanalyse wird häufig verwendet, um verschiedene Erkrankungen der Nieren, der Leber, des Stoffwechsels und anderer Krankheiten zu diagnostizieren.

Wichtige Gesundheitsinformationen können aus einem Maß wie der Farbe einer gegebenen biologischen Flüssigkeit erhalten werden. Welche Farbe sollte Urin im Normalfall haben? Eine gesunde Person sollte eine strohgelbe Farbe haben. Die Sättigung oder Intensität der Farbe kann während des Tages unterschiedlich sein, abhängig von dem Volumen der verbrauchten Flüssigkeit, da dies die Konzentration der Pigmente verändert.

Bestimmung der Urinfarbe

Die Farbe des Urins sowie seine physikalischen Eigenschaften wie Geruch, spezifisches Gewicht, Klarheit und pH-Wert müssen im Labor bestimmt werden, wenn ein allgemeiner Urintest vorgeschrieben wird. Um zuverlässige Ergebnisse zu erhalten, die die Prozesse im Körper widerspiegeln, müssen bestimmte Anforderungen erfüllt werden:

  • ausschließen den Tag vor der Sammlung der Analyse der Aufnahme von Produkten oder Drogen, die die Farbe des Urins ändern können;
  • beobachten Sie das übliche Trinkregime;
  • bereiten Sie ein sauberes, trockenes Glas oder einen speziellen Behälter vor;
  • Unmittelbar vor dem Test die Toilette im Schrittbereich gründlich reinigen.
  • nach dem Sammeln der Analyse, muss es schnell an das Labor geliefert werden, es ist erlaubt, gesammelten Urin an einem kühlen Ort für nicht mehr als 2 Stunden zu speichern.

Unter Laborbedingungen wird die Farbe des Urins mit einer einfachen visuellen Untersuchung bestimmt. Dazu wird die Probe in einem transparenten Gefäß vorgesetzt und im Durchlicht auf weißem Untergrund analysiert. Die Farbe des Urins kann normal von hellgelb bis bernsteinfarben variieren. Diese Farbe ist mit der Anwesenheit verschiedener Derivate von Gallenfarbstoffen, hauptsächlich von Urochromen, verbunden. Darüber hinaus sollte der Urin eines gesunden Menschen 100% transparent sein, ohne Trübung und Sediment.

Wichtig: Wenn unter Einhaltung aller Regeln für das Sammeln der Analyse eine Diskrepanz in der Farbnorm und dem Grad der Transparenz des Urins besteht, dann wird dies als ein Anzeichen für das Vorhandensein einer gewissen Pathologie im Körper angesehen und erfordert den Rat eines Spezialisten.

Faktoren, die die Verfärbung des Urins beeinflussen

Wovon hängt die Farbe des Urins ab? Viele Faktoren können diesen Indikator beeinflussen. Die wichtigsten sind:

  • pathologische Prozesse im Körper;
  • Einnahme von Medikamenten;
  • Verwendung bestimmter Produkte;
  • Alter der Person;
  • Trinkregime;
  • metabolische Merkmale.

Physiologische Ursachen der Urinverfärbung

Einer der Gründe für die Abweichung der Urinfarbe von der Norm ist das Alter. Vor allem betrifft es Kinder bis zu einem Jahr. Ihre Urinfarbintensität ist signifikant niedriger als die von Erwachsenen. Bei Neugeborenen ist der Urin sehr schwach gefärbt und fast farblos, wenn das Kind wächst, wird es hellgelb. Es gibt jedoch Fälle, in denen Urin in Kindern in den ersten Lebenstagen einen ziegelroten Farbton hat, der mit einem hohen Gehalt an Harnsäuresalzen verbunden ist. In der Regel wird nach einer Woche die Farbe des kindlichen Urins aufgrund des spontanen Verschwindens dieser Salze wieder normal.

Die Funktion der Nieren einschließlich des Wasserlassens wird durch neurohumorale Wege reguliert. Die Farbe des Urins variiert mit der Tageszeit. Der intensivste gefärbte Urin wird am Morgen beobachtet. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass in der Nacht im Körper erhöht die Produktion von Vasopressin - ein Hormon, das zu einer Verringerung der Diurese und Urinkonzentration führt. Bei zu großem Übermaß dieses Hormons kann sogar die vollständige Bildung von Urin in den Nieren auftreten.

Die Farbe des Urins wird auch durch die Verwendung bestimmter Nahrungsmittel, Getränke und medizinischer Präparate beeinflusst. Diese Tatsache sollte bei Personen berücksichtigt werden, die einen Urintest durchführen werden.

Die Verfärbung des Urins, verursacht durch seine Konzentration aufgrund von erhöhtem Schwitzen oder unzureichender Flüssigkeitsaufnahme, gilt nicht für pathologische Zustände. Wenn der Wasserhaushalt wiederhergestellt wird, kehrt dieser Indikator zum Normalzustand zurück. Je mehr Flüssigkeit in den Körper gelangt, desto weniger konzentriert und entsprechend heller wird Urin ausgeschieden.

Wichtig: Physiologische Ursachen führen zu einer vorübergehenden Veränderung der Farbe des Urins, während in der Pathologie eine konstante Abweichung dieses Indikators von der Norm besteht.

Die Veränderung der Farbe des Urins infolge der Pathologien

Die Farbe des Urins sowie seine Transparenz, das Vorhandensein von Sediment oder Geruch sind wichtige diagnostische Kriterien für viele Krankheiten. Wenn Sie zum ersten Mal mit irgendwelchen Symptomen zum Arzt gehen, werden sehr oft allgemeine Urin- und Bluttests verschrieben. Dies sind relativ einfache, aber aussagekräftige Labordiagnosemethoden, mit denen Sie eine vorläufige Diagnose stellen und zusätzliche spezifische Untersuchungen zuordnen können.

Welche Farbe sollte Urin für bestimmte Krankheiten sein? Pathologische Prozesse im Körper können folgende Veränderungen der Urinfarbe verursachen:

  • Hellgelbe Farbe. Es ist eine Folge von Polyurie. Dieser Zustand kann bei Diabetes mellitus und Diabetes mellitus und in den Anfangsphasen der chronischen Nierenerkrankung beobachtet werden.
  • Dunkelgelbe Farbe. Es wird während der Dehydrierung des Körpers (aufgrund von ständigem Erbrechen oder Durchfall), mit Verstopfung in der Niere, Verbrennungen oder Fieber bemerkt.
  • Dunkelbraune Farbe. Es zeigt eine hohe Konzentration im Urin von Urobilinogen an, die für hämolytische Anämie verschiedener Ätiologien, Malaria, Hämophilie etc. typisch ist.
  • Schwarze Farbe Aufgrund der hohen Konzentration von toxischen Substanzen. Beobachtet mit Alkaptonurien, Melanosarkomen, akuten hämolytischen Nieren.
  • Rote oder rosa Farbe. Zeigt an, dass Blut (rote Blutkörperchen) im Urin vorhanden ist. Dieses Symptom wird bei Glomerulonephritis, dem Vorhandensein von Tumoren in den Organen des Harnsystems, Niereninfarkt, Urolithiasis beobachtet.
  • Braune Farbe. Aufgrund des hohen Gehalts an Gallenfarbstoffen - Bilirubin und Urobilin. Der Grund dafür sind einige Lebererkrankungen: Hepatitis, obstruktive Gelbsucht, Leberzirrhose.
  • Weiße oder milchige Farbe. Kann das Vorhandensein von Eiter, Salzen, Leukozyten, Bakterien, Schleim oder Fett im Urin in großen Mengen anzeigen. Oft bei Pyelonephritis, Zystitis, Nephrose, fettige Degeneration der Nieren beobachtet.

Wichtig: Normale Urinfarbe garantiert nicht das Fehlen jeglicher Nierenpathologie. In einigen Fällen kann eine Nierenerkrankung, insbesondere in den Anfangsphasen, nicht mit einer Abweichung von der Norm dieses Indikators einhergehen.

Was bedeutet Urinfarbe?

Wie ein Spiegel reflektiert Urin den Zustand aller Systeme unseres Körpers. Viele sind an der Frage interessiert, welche Farbe Urin haben soll. In einem gesunden Körper ist es eine klare Flüssigkeit, die einen Strohschatten und einen bestimmten Geruch hat. Wenn sich ihr Aussehen plötzlich merklich ändert, müssen Sie auf der Hut sein - es besteht die Möglichkeit, dass sich schwere Krankheiten im menschlichen Körper entwickeln. Es ist möglich, genau herauszufinden, welche Krankheiten und was sonst die wechselnde Farbe des Urins (Urin) anzeigt, ist nur möglich, nachdem Sie zu einem Arzt gegangen sind.

Voraussetzungen für Farbwechsel

Der Farbton, in dem der Urin gefärbt wird, hängt von verschiedenen Umständen ab. Zunächst nehmen der Stoffwechsel und die Menge seiner Produkte, die mit dem Urin ausgeschieden werden, Anpassungen vor. Die Menge an Flüssigkeit, die vom Körper produziert wird, ist wichtig. Außerdem unterscheidet sich der Farbton bei Patienten unterschiedlichen Alters: Bei einem Kind ist der Urin normalerweise leichter als bei einem Erwachsenen. Bei Neugeborenen ist auch in den ersten zwei Wochen oder sogar einen Monat nach der Geburt das Auftreten eines rötlichen Farbtons des Urins erlaubt, was mit einem hohen Harnsäuregehalt und einem schlecht ausgebildeten Nierenalgorithmus einhergeht. Bei älteren Säuglingen (z. B. drei Monate) sind solche Abweichungen aufgrund einer starken Ernährungsumstellung möglich.

Die verbrauchte Flüssigkeit wird dann zusammen mit dem Urin ausgeschieden, wodurch die Konzentration von Gelbpigment (Urochrom) verringert wird, was zur Klärung des Urins führt. Im gegenteiligen Fall, wenn der Körper dehydriert ist, nimmt die Konzentration des färbenden Elements zu, wodurch der Farbton dieser Flüssigkeit gesättigter wird. Aber die Bildung von Urin in anderen Farben ist fast immer direkt mit den pathologischen Vorgängen im Körper verbunden. In allen anderen Fällen fragen sich die Menschen, was die Veränderung der Farbe des Urins bestimmt.

Warum erscheint orange Urin?

In der überwiegenden Anzahl der Fälle zeigt der hellorange Urin nur an, dass der Körper auf einem akzeptablen Niveau dehydriert ist. Ärzte empfehlen in dieser Situation, die Wassermenge zu erhöhen. Ein weiterer Grund, warum sich die Farbe dieser physiologischen Flüssigkeit auf diese Weise verändert, ist die Aufnahme einer übermäßigen Menge an Nahrung, die mit Beta-Carotin angereichert ist, das zusammen mit dem Urin aus dem Körper ausgeschieden wird. Einige Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente, die Vitamine der Gruppe B enthalten, sowie die Mittel, um das Blut in bestimmten Situationen zu verdünnen, lassen den Urin orange-gelb werden.

In Situationen, in denen die orange Farbe zu gesättigt ist, besteht die Möglichkeit der Entwicklung von pathogenen Prozessen, die die Nieren und die Gallengänge betreffen. Erhöhte Bilirubinwerte aufgrund von Leberentzündungen, Anomalien bei der Bildung von Leberzellen oder Überlappungen der Gallengänge können manchmal die Farbänderung des Urins zu Orange beeinflussen. Darüber hinaus ist dieser Urin ein indirektes Anzeichen für das Fortschreiten der Gelbsucht - bei solchen Zuständen werden fast farbloser Kot, Gelbfärbung der Augen- und Hautweiße als assoziierte Syndrome angesehen. Wenn Sie solche Anzeichen finden, sollten Sie sofort einen Arzt um Rat fragen.

Bei Männern wird Urin in leuchtend orangefarbener Farbe als Zeichen von Urolithiasis oder Pathologien der Prostata angesehen. Gleichzeitig ist die Veränderung der Farbe dieser physiologischen Flüssigkeit zu Orange nicht immer ein Vorbote für etwas Schreckliches - ein solches Phänomen kann aufgrund übermäßiger körperlicher Anstrengung auftreten, was zu Dehydration und einer Erhöhung der Dichte des Urins führt. In keinem Fall sollte ein solches Symptom ignoriert werden, und wenn es erscheint, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Bei Frauen sollte der Urin während der Schwangerschaft eine klare strohgelbe Flüssigkeit sein. Aber manchmal wird bei Mädchen eine Präeklampsie diagnostiziert (normalerweise geschieht dies im letzten Trimester der Schwangerschaft), was als Spättoxikose gilt. Das wichtigste Zeichen dieser Erkrankung ist, dass der betreffende Urin eine übermäßige Menge an Protein sowie zu hohen Blutdruck enthält. Aufgrund dieser Komplikation beginnt eine Person Ödeme zu bilden, und das Volumen des im Körper zirkulierenden Blutes nimmt ab. Außerdem kann sich die Farbe des Urins während der Menstruation ändern.

Urin hat eine rosa Färbung

Ein solcher von dem Körper ausgeschiedener Urinfarbstoff kann sowohl mit physiologischen Eigenschaften als auch mit verschiedenen Krankheiten und Infektionen in Verbindung gebracht werden. Darüber hinaus wird eine solche Veränderung des Farbtons des Urins manchmal durch natürliche Prozesse verursacht, die im menschlichen Körper nach der Einnahme bestimmter Medikamente und Nahrungsmittel auftreten.

Meistens nimmt Urin einen rosa Ton an, wenn keine Pathologien dahinter stehen, und die Manifestation eines solchen Symptoms ist auf die Einnahme der folgenden Nahrungsmittel zurückzuführen:

Manchmal spielt die gleiche Rolle bei der Veränderung der Farbe des Urins die Verwendung von Drogen - ein ähnliches Phänomen wurde nach der Einnahme von Aspirin, Ibuprofen und einigen Abführmitteln beobachtet, die eine Abnahme der Urinmenge im Zusammenhang mit der Freisetzung großer Flüssigkeitsmengen durch den Darm verursachen.

Störungen des Urogenitalsystems führen oft zur rosa Farbe des Urins. Unter ihnen: Zystitis, Pyelonephritis, Vaskulitis (alle diese Erkrankungen betreffen das Nierengewebe), Blasenkrebs, Nierenschäden, Harnröhrenschäden. In solchen Situationen wird der Urin rosa gefärbt, da eine geringe Menge Blut in ihn gelangt.

Bei Frauen kann solcher Urin durch orale Kontrazeptiva, Versagen des Menstruationszyklus, Eierstockerkrankung verursacht werden. Langfristiger Gebrauch von hormonellen Medikamenten führt zu einer Stagnation des Blutes in den Organen des Beckenbereichs, was den Tonus der Gefäße verringert und sie zum Bruch bringt.

Rosa Urin bei Männern wird oft zu einem Vorläufer für die Bildung von Prostatakrebs oder Prostatitis. Ein wachsender Tumor verursacht Schäden an den Wänden der Blutgefäße, und das in einer solchen Situation freigesetzte Blut dringt direkt in die Harnröhre ein, wo es den Urin mit einem rosa Farbton malt. Begleitende Zeichen sind eine Erhöhung der Körpertemperatur, eine Abnahme des Körpergewichts und eine allgemeine Erschöpfung des Patienten.

Wenn Urin rot wird

In den meisten Fällen tritt ein Urin dieser Farbe aufgrund der pathogenen Wirkung auf den Körper der Infektion auf, die auch mit dem Nachweis anderer Symptome verbunden ist. Unter ihnen sind: häufiges Drängen auf die Toilette, Verschlechterung des Geruchs von Urin, Schüttelfrost, Fieber, Schmerzen im Unterbauch und Hyperhidrose. Wenn die mikroskopische Urinanalyse eine erhöhte Anzahl von roten Blutkörperchen zeigt, wird dies fast immer ein Zeichen eines Entzündungsprozesses, begleitet von Brennen, Unwohlsein während der Entleerung und dem Auftreten von Schmerzen. Die Liste der Krankheiten, die eine solch schwerwiegende negative Auswirkung auf den Körper haben, ist wie folgt:

  • Porphyrie;
  • Onkologie des Harnsystems;
  • Glomerulonephritis;
  • Nierensteinkrankheit.

Rückenverletzungen und verschiedene Störungen des Fortpflanzungssystems führen ebenfalls zu diesem Phänomen. In diesem Fall haben Mädchen mit dem Auftreten von rotem Urin oft die folgenden Symptome:

  • Erosion;
  • Endometriose;
  • Blutung;
  • Zystitis;
  • Schwellung des Hemdhalses;
  • Eileiterschwangerschaft.

Die meisten dieser Krankheiten werden mit einem geeigneten Ansatz zur Diagnose und Behandlung ziemlich schmerzfrei aus dem Körper entfernt. Mit diesem Prinzip ist das Selbstbehandlungsverbot verbunden - der Patient kann die Chance verpassen, die Krankheit rechtzeitig zu heilen und nur seine Position zu verschlechtern. Deshalb wird empfohlen, sofort einen Termin mit einem Arzt zu vereinbaren, insbesondere wenn andere Symptome auftreten.

Urin dunkelbraune Farbtöne

Es gibt sowohl natürliche Ursachen für dieses Phänomen als auch pathologische. Die erste ist eine Veränderung der Konzentration von Urochrom (Farbpigment), weshalb ein Mensch am Morgen Urin einer gesättigten Farbe bekommt und tagsüber leichter wird (besonders in Fällen, in denen sein Trinkregime für eine große Flüssigkeitsmenge sorgt). Auch die Farbe des Urins wird durch die Nahrung beeinflusst (Hülsenfrüchte, Karotten, kohlensäurehaltige Getränke mit Farbstoffen, Rüben), hohe Umgebungstemperatur, Medikamente und so weiter. Selbst anstrengende körperliche Anstrengungen, die zum Austreten von Flüssigkeit durch Schweiß führen, lassen den Urin verdunkeln und beeinträchtigen ihn. Daher besteht keine Notwendigkeit, in Panik zu geraten, wenn Ihr Urin eine braune Färbung angenommen hat, denn dies ist nicht unbedingt ein Zeichen für einige Krankheiten, aber es lohnt sich auf jeden Fall, in solch einer Situation zum Arzt zu gehen.

Zu den Krankheiten, die Urin braun färben, gehören:

  • Hepatitis;
  • Zirrhose der Leber;
  • Gallensteinkrankheit;
  • Onkologie der Bauchspeicheldrüse und Organe des Urogenitalsystems;
  • Dehydrierung.

Dunkelbrauner Urin kann bei jeder Person gebildet werden, nur die Ursachen werden unterschiedlich sein. In Fällen, in denen brauner Urin eine Vorstufe einer ernsthaften Krankheit ist, werden andere Symptome mit seinem Auftreten einhergehen. Bei Lebererkrankungen (zum Beispiel Gelbsucht) entwickelt sich eine Person, ihr Appetit sinkt stark und er hat Schmerzen in der rechten Seite.

Blau-grüne Schattierungen von Urin

Wie in den vorherigen Fällen beeinflussen ganz andere Gründe diese Farbe des Urins. Zuallererst kann der Schuldige Nahrung sein, die Farbstoffe enthält. Oft ist dieser Effekt auf die Verwendung bestimmter Produkte zurückzuführen. Unter ihnen:

  • Spargel;
  • schwarzes Süßholz;
  • Rhabarber;
  • Estragon;
  • künstliche Säfte;
  • grünes Bier.


Auch eine solche Veränderung des Aussehens des Urins kann durch die Einnahme von Medikamenten verursacht werden (dazu gehören Ripsalin, Fenergan, Indotsin, Metindol, Amitriptylin und andere). In diesem Fall wird die Aufnahme von grüner Farbe durch Urin durch das Vorhandensein von blauen Pigmenten in den Arzneimitteln verursacht, die mit Urochrom (gelber Farbstoff im Urin) gemischt werden, was zu einer grünen Färbung führt.

In seltenen Fällen kann ein solches Verhalten der physiologischen Flüssigkeit auf das Vorliegen einer familiären Hyperkalzämie zurückzuführen sein. Eine solche Krankheit wird vererbt. es ist äußerst selten, und seine Hauptmanifestation ist grüner oder blauer Urin in einem Kind.

Sediment im Urin

Das Auftreten einer auffälligen Trübung im Urin ist nicht die Norm. In der überwiegenden Zahl der Fälle signalisiert ein solches Symptom die Entwicklung pathologischer Prozesse im Körper. Genau bestimmen, was genau das Auftreten von Sediment oder schlammigen Urin verursacht, wird nur helfen, Labor-Urin-Analyse nach Nechiporenko. Teilen Sie die folgenden Sedimentarten:

  • organisiertes Sediment (in diesem Fall finden Sie viele Zylinder, Erythrozyten, Epithel, Leukozyten);
  • unorganisiertes Sediment (Mineralsalze).

Es gibt mehrere Gründe für die Auswahl solcher Verunreinigungen. Zuallererst ist eine hohe Konzentration von Salzen (Phosphaten, Uraten, Oxalaten) zu erwähnen, die die Veränderung des alkalischen Gleichgewichts des Urins beeinflussen, was sich in Form eines kristallinen Niederschlags widerspiegelt. In einigen Fällen werden Proteinverbindungen gefunden - die sogenannten organischen Manifestationen. Wenn der Uringeruch plötzlich beim Urinieren scharf und unangenehm wird, der Patient selbst Schmerzen und Juckreiz verspürt und das Sediment (verursacht durch Aceton) wie weiße Flocken oder eitrige Blutgerinnsel aussieht (manchmal mit Blutungen), dann besteht kein Zweifel an der Entwicklung einer gefährlichen Krankheit. Welche Änderung in der Farbe des Urins zu warten ist, wenn ein Niederschlag auftritt, ist nicht sicher.

Abnorme Schattierungen von Urin

Die häufigste Ursache für eine Veränderung der Farbe des Urins ist eine Störung eines der Körpersysteme oder eine Krankheit. Wenn eine Abweichung festgestellt wird, muss herausgefunden werden, was genau zur Entwicklung einer solchen Situation geführt hat. Danach wird der Behandlungsalgorithmus bestimmt. Wenn sich die Farbe am Ende der Behandlungsphase nicht normalisiert, ist es notwendig, den Urin erneut zu untersuchen. Dies wird helfen, die Ursachen zu bestimmen, die zusätzlich den Zustand des Urins beeinflussen.

Produkte, die die Farbe des Urins verändern

Offensichtlich können einige Nahrungsmittel den Schatten des im Körper gebildeten Urins beeinflussen. Wenn Sie ein ähnliches Phänomen in Ihrem eigenen Haus bemerkt haben, dann müssen Sie die Erinnerung an das, was in Ihrer täglichen Ernährung vorhanden war, auffrischen. Wenn das Menü mit Karotten übersättigt ist, könnte der Urin orange werden. Falls die biologische Flüssigkeit hellrot wird. der Schuldige sollte unter den Rüben, Kirschen und anderen Produkten gesucht werden, die in ihrer Zusammensetzung starke Farbstoffe haben. Wenn Sie starken Tee trinken möchten, dann seien Sie nicht überrascht dunkler Urin.

Am Morgen hat der Urin eine etwas bernsteinfarbene Färbung, weil die Nieren während der Nacht hart arbeiten, um die Stoffwechselprodukte herauszufiltern, was die Dichte dieser Flüssigkeit erhöht. In der Hitze oder nach anstrengender körperlicher Anstrengung wird der Urin auch dunkler, da Dehydratation und eine Zunahme der Farbstoffkonzentration in der ausgeschiedenen Flüssigkeit auftritt. Nach dem Auffüllen der Wasserzufuhr im Körper normalisiert sich die Farbe des Urins eines gesunden Menschen, und bei übermäßigem Trinken mit Flüssigkeit sinkt die Konzentration, was durch die Klärung des Urins ausgedrückt wird.

Arzneimittelzubereitungen

Arzneimittel, die der Patient während therapeutischer Interventionen im Zusammenhang mit der Behandlung anderer Krankheiten einnimmt, beeinflussen häufig die Veränderung der Urinfarbe. Eine beispielhafte Liste von Wirkstoffen, für die dieses Verhalten festgestellt wurde, ist wie folgt:

  • Acetylsalicylsäure;
  • Rifampicin;
  • Metronidazol;
  • Triamteren;
  • Methylenblau (Triamteren);
  • Alexandria Blatt;
  • Riboflavin;
  • Amidopyrin (Antipyrin, Phenolphthalein);
  • Santonin (Sulfazole);
  • Multitabs (und andere Vitamine, zum Beispiel für Angina);
  • Phenylsalicylat (Naphthol, Salol).

Krankheiten, die die Farbe des Urins verändern

Praktisch jede Krankheit, die mit der Beschädigung von Organen verbunden ist, die für das Filtern von Abfallprodukten verantwortlich sind, verändert die Farbe des gebildeten Urins. Je nach Farbton unterscheiden sich die Krankheiten, die eine solche Metamorphose einer biologischen Flüssigkeit verursachen. Die Klassifizierung (Tabelle) ist wie folgt:

  • dunkelgelb: Ödem, Verbrennungen, Erbrechen, Durchfall, Intoxikation, Fieber, Diastase, kongestive Niere;
  • blassgelb: Diabetes (kein Zucker und Zucker), echte Glucosurie, Nierenversagen;
  • dunkelbraun: hämolytische Anämie;
  • schwarz: akute hämolytische Niere, Alkaptonurie, Melanosarkom;
  • rot: Nephrolithiasis, Niereninfarkt, Bleianämie;
  • braun: akute oder chronische Glomerulonephritis;
  • grünlich-braun: parenchymale Gelbsucht;
  • grünlich gelb: obstruktive Gelbsucht;
  • weißlich: der Zusammenbruch des Nierengewebes;
  • Milch: Lymphostase des Nierensystems.

Eine schwere Nierenerkrankung zu besiegen ist möglich!

Wenn Ihnen folgende Symptome aus erster Hand bekannt sind:

  • anhaltende Rückenschmerzen;
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
  • Verletzung des Blutdrucks.

Der einzige Weg ist eine Operation? Warte und handle nicht mit radikalen Methoden. Heilung der Krankheit ist möglich! Folgen Sie dem Link und finden Sie heraus, wie der Spezialist die Behandlung empfiehlt.

Urinfarbe

Der Urin wird auf den qualitativen und quantitativen Aussagen der in ihm enthaltenen Substanzen diagnostiziert, die Farbe wird mit der Bezugsskala verglichen.

Die Farbe ist in der Diagnose schriftlich angegeben.

Im Gegensatz zum 19. Jahrhundert sind die aktuellen Diagnosemethoden weit fortgeschritten, sie beurteilen das Gesundheitsniveau des Patienten nicht anhand der Farbe seines Urins, die Person ist in der Lage, die Schwankung seines Urins zu bestimmen. Eine Verfärbung des Urins sollte den Patienten warnen und ihn ermutigen, einen Arzt um Rat zu fragen.

Was ist normale Urinfarbe?

Normale Urinfarbe wird durch den Zustand der Transparenz, Farbe und Sättigung bestimmt. Um zu bestimmen, welche Farbe Urin bei einem gesunden Menschen haben sollte, ist es notwendig, seine Ernährung zu berücksichtigen, welche Medikamente er nimmt und in welcher Menge. Die Intensität der Farbe des Urins wird durch die Konzentration der darin gelösten Stoffe auf das Gesamtvolumen des Urins bestimmt.

Die Farbe wird weniger intensiv sein, wenn eine Person Flüssigkeit in Abwesenheit von Nierenerkrankungen oder andere schwere Krankheiten, die die Stoffwechselprozesse im Körper stören, verbraucht.

Die Standardzusammensetzung von Urin umfasst etwa 150 Komponenten. Was bedeutet die Urinfarbe eines gesunden Menschen? - Vorhandensein von Pigmenten: Vorhandensein von Urochrom, Uroerythrin, Urosein, Stercobilin. Diese Pigmente färben den Urin in verschiedenen Gelbtönen. Die Farbsättigung wird durch die Komponenten Mucopolysaccharide verstärkt. Wenn der Uringehalt von Schleim und Salz hoch ist, nimmt die Transparenz ab, die Farbe ist dunkler.

Auf die Farbe des Urins schließen Sie in der Regel einen Rückschluss auf die am Morgen auf nüchternen Magen entnommene Probe. Es ist notwendig, eine Analyse innerhalb von zwei Stunden nach dem Wasserlassen, als letzter Ausweg, nicht später als vier Stunden zu bestehen. Nach zwei Stunden im Urin beginnt die Fermentation der Komponenten, wodurch sich Farbe und Transparenzgrad ändern.

Gründe für die Änderung der Farbe des Urins

Die Gründe für die Veränderung der Urinfarbe sind in einigen Prozessen des Körpers:

  • eine Zunahme der Intensität der Thyreotoxikose (chronischer Anstieg der Schilddrüsenhormone im menschlichen Körper);
  • die Menge des ausgeschiedenen Urins und die Häufigkeit des Urinierens;
  • Alter - die Farbe des Urins bei Säuglingen ist fast transparent, bei Kindern - ein leichter Schatten;
  • Konservierungsstoffe und Farbstoffe in Lebensmitteln, einschließlich pflanzlichen Ursprungs;
  • Medikamente;
  • Harntrauma;
  • Leberpathologie, Dysfunktion der Gallenblase oder des Gallengangs;
  • Blutkrankheiten;
  • erbliche Stoffwechselstörungen des Körpers.

Hat sich die Farbe des Urins in Richtung milchig-weißer Schattierung verändert, so ist dies ein Zeichen für die Krankheit der Chyla. Der Grund für die falsche Verbindung zwischen dem Lymphgang und der Blase kann sein:

  • Filariose - Blockade von Lymphgefäßen durch Parasiten - Mücken verbreiten meist die Infektion;
  • Verletzungen;
  • Tumorbewegungen;
  • Tuberkulose in Lymphknoten;
  • Einklemmung der Harnwege mit schnell ansteigender Gebärmuttergröße beim Tragen eines Kindes.

Bei der Pyonephrose (Vorliegen eines Abszesses in der Niere) ändert sich der Farbton zu den drei Schichten: weiße dicke Substanz - oben milchig-weiß - in der Mitte, unten - Salz, Fettsediment.

Wenn der Urin lange Zeit einen weißen Farbton behält, dann ist dies ein Zeichen von Diabetes, sowohl Zucker als auch Nicht-Zucker, sowie chronisches Nierenversagen.

Rosa und roter Urin, was bedeutet

Red Urin ist ein Indikator für mehrere Fakten:

  • überschüssiges Pigment, wie Urochrom oder Urobilinogen,
  • Konsum von Konservierungsmitteln, beispielsweise von Produkten aus frischen Karotten oder Orangen,
  • Mangel an Flüssigkeit im Körper, insbesondere bei übermäßigem Schwitzen, zum Beispiel bei körperlicher Arbeit, im Bad oder in der Hitze,
  • Medikamente: Chloroquin, Riboflavin, Furagschina.

Rosa und roter Urin

Die rosa Farbe des Urins wird durch den Verzehr von Rüben, oder durch zu viele Karotten, sowie rote Farbstoffe, Fleischkonservierungsmittel, Limonade, Süßigkeiten, aus Gemüse: Brombeeren und Kirschen, schwarze Johannisbeeren, Rhabarber gegeben. Unter dem Einfluss von Drogen wird die rosa Färbung des Urins durch die Einnahme von Aspirin, Ibuprofen und Schmerzmitteln verursacht.

Die rosa-rötliche Färbung zeigt einen Überschuss an Urin von roten Blutkörperchen, Hämoglobin-Zerfall, eine Bilirubinkomponente, d.h. über den Beginn der Entwicklung der Hämaturie. Hämaturie entwickelt sich mit Zystitis, dem Vorhandensein von Nierensteinen, Harnröhrentumoren, Pyelonephritis, systemischer Vaskulitis. Bei einer solch gefährlichen Urinfarbe treten meist assoziierte Symptome auf:

  • Schmerzen in der Lendengegend,
  • hohe Temperatur
  • Wasserlassen und häufiges Wasserlassen,
  • Schwellung,
  • hoher Blutdruck
  • ungewöhnlicher Geruch von Urin.

In den Vertretern des stärkeren Geschlechts, über sechzig, ist die Hauptursache der Hämaturie normalerweise Prostatadenom, Tumorbildung in der Blase. Bei der Urinanalyse werden folgende Substanzen nachgewiesen: rote Blutkörperchen, Schleim, Bakterien, Eiweiß, Epithel, Leukozyten, Salz. Gleichzeitig ist Schleim oder Eiter ohne ein Mikroskop sichtbar, Fibrinstränge können auch durch visuelle Inspektion vorhanden sein.

Die rote Farbe des weinroten Urins ist ein Zeichen für starke Blutungen im Harntrakt. Dies kann eine Folge von Schäden an der Schleimhaut während der Bewegung von Zahnstein, Bewegung des Tumors, Verletzung der Nieren oder Geschlechtsorgane, Hämophilie sein. In Anwesenheit von Steinen in den Nieren verursachen Oxolatsteine ​​häufig Blutungen, da Sie haben normalerweise scharfe Kanten. Auch der Urin rötet sich, wenn er einer Nierenkolik ausgesetzt ist. Blut im Urin ist ein gefährliches Zeichen, denn das Blut verstopft den Harnleiter und kann eine starke Verzögerung verursachen, die schädlich ist.

Urin Brauntöne sagen oft, dass der Körper oft nicht genug Flüssigkeit hat, muss eine Person nur mehr Flüssigkeiten pro Tag verwenden. Dehydration ist viel gefährlicher für Kinder. Bei Erwachsenen kann sich der Urin verdunkeln, wenn man Abführmittel, Nitrofurane, ein Überangebot an Vitamin B und C und Antibiotika einnimmt. Die braune Färbung des Urins tritt auch bei alkoholischer Leberzirrhose, bei viraler Hepatitis, bei Lebertumoren, Pankreas, bei Hämochromatose, bei Infektionen des Harnsystems und bei Nierenpathologie auf.

Wenn eine Hämaturie auftritt, weil rote Blutkörperchen in den Urin gelangen, nimmt sie aufgrund der Umwandlung von roten Blutzellen zu Hämatin durch die Wirkung von Harnsäure eine braune Färbung an.

Schwarzer Urin deutet auf eine Verletzung der Leber bzw. deren Gewebe hin. Lebergewebe leidet normalerweise unter:

  • Arten von Anämie von hämolytischer Natur,
  • Chromosomenpathologie, die bei Männern häufiger ist,
  • bösartige Tumore.

Bei der Chromosomenpathologie schwärzt der Urin bei der Wechselwirkung mit der Luft.

Während des Fetustragens verdunkelt sich der Urin am Morgen, und während des Tages hat er einen ruhigen gelben Farbton. Schwankungen in der Farbe des Urins während der Schwangerschaft des Fötus gehen mit Hormonsprüngen einher.

Grünliche Schattierungen von Urin erscheinen weniger häufig als andere, manifestiert sich aufgrund des Verbrauchs von Phenacetin, das Urin in einem Farbton der Teefarbe malt, Amitriptyline, die es in blau-grün färbt. Oder eine individuelle Reaktion des Körpers auf einige Vitamine künstlicher Herkunft. Bei Menschen mit angeborener Stoffwechselstörung ist der Urin meist bläulich gefärbt.

Neben der flüssigen Komponente des Urins kann das Urinsediment auch angefärbt werden.

Fawn Niederschlag sagt über:

  • ein Überschuss an Harnsäure, der Niederschlag gibt gleichzeitig einen gelblichen Teint,
  • Überfluss von Uraten, Sedimentziegel Schatten
  • eitrige Verunreinigungen, in denen das Sediment eines grünen Schattens,
  • Erythrozyten, die das Sediment rot färben.

Atypische Urintönung

Wenn während eines visuell gesunden Zustandes des Körpers ein atypischer Farbton festgestellt wird, sollte auf die tägliche Aufnahme der Flüssigkeitsmenge und der Diät geachtet werden.

In diesem Fall ist es notwendig, eine Veränderung der Farbe des Urins für ein paar Tage zu beobachten. Periodische Veränderungen im Farbton des Urins können das Vorhandensein einer chronischen Krankheit, eines latenten Verlaufs, anzeigen.

Eine Veränderung der Farbe des Urins ist visuell nur schwer zu erkennen, wenn nur der Farbton völlig atypisch wird, so dass es besser ist, Urin für Laboranalysen abzugeben.

Studien unter dem Mikroskop können die Ursache der Urinfärbung bestimmen und die richtige Behandlung verschreiben.

Die endgültige Diagnose der menschlichen Gesundheit, die ausschließlich auf den Ergebnissen von Urintests basiert, wird nicht gemacht, zusätzliche Diagnostik ist notwendig.

Urinfarbe eines gesunden Menschen: Norm und Pathologie

Urin ist eine physiologische Flüssigkeit, deren Zusammensetzung und Farbe sich auf die Entwicklung verschiedener Krankheiten zurückführen lässt.

Bei der Untersuchung des Urins wird viel Wert auf die visuelle Analyse gelegt: Die Urinfarbe eines gesunden Menschen ist gewöhnlich gelblich oder vollständig farblos, und Veränderungen der Farbtönung in einem kleinen Bereich sind kein Grund zur Besorgnis.

Welche Farbe sollte bei einer gesunden Person Urin haben?

Bei Erwachsenen

Wenn eine Person keine Erkrankungen der inneren Organe hat - Urin sollte die Farbe von Stroh haben und keine spezifischen Gerüche, Verunreinigungen und Dunst haben. In einigen Fällen kann Urin orange oder scharf gelb werden, aber in den meisten Fällen ist dies nicht auf Pathologien zurückzuführen, sondern auf die Besonderheiten von Stoffwechselprozessen.

Warum Urin wie Ammoniak riecht, lesen Sie unseren Artikel.

Nach dem Verzehr von etwas Nahrung (insbesondere Zitrusfrüchten) wird der Urin erst vor dem zweiten Urinieren orange, und wenn es in der Nahrung rote Rüben gibt, kann der Urin rötlich werden, was manchmal Menschen verängstigt und sie übereilt irrtümlich macht Schlussfolgerungen über das Vorhandensein von Krankheiten.

Grundsätzlich hat Urin bei einem gesunden Erwachsenen eine gelblich-strohige Farbe, aber keine hell gesättigte Farbe.

Bei Säuglingen

Bei Säuglingen verändert sich die Farbe des Urins häufiger als bei Erwachsenen, dies deutet jedoch nicht auf Verstöße hin. Bei der Geburt hat das Kind einen klaren, farblosen Urin, der mit dem Alter eine gelbliche Farbe annimmt.

Wenn die Untersuchung keine Auffälligkeiten in der Entwicklung und dem Vorhandensein von Krankheiten ergeben hat, aber die Farbe des Urins sich ständig ändert - dies sind nur die Folgen des Gebrauchs von Drogen und Füttern mit Muttermilch.

Der Urin des Kindes kann sich verfärben, wenn die Mutter Nahrung zu sich nimmt, die zu einer Veränderung der Farbe des Urins vor dem Stillen beiträgt.

Bei schwangeren Frauen

Während der Schwangerschaft, besonders im Frühstadium, kann sich die Farbe des Urins täglich ändern und sich von normal gelblich bis dunkelbraun verfärben, aber dies kann als normal betrachtet werden, da diese Veränderungen in den meisten Fällen mit einer Umordnung des Hormonspiegels verbunden sind.

In den meisten Fällen ist die Farbe des Urins bei schwangeren Frauen die gleiche wie bei anderen Menschen, aber Beobachtungen von Spezialisten und den werdenden Müttern selbst zeigen, dass der Urin dunkler wird, wenn die Frau mit einem Jungen schwanger ist.

Warum ändert sich die Farbe?

Die Verfärbung des Urins kann sowohl mit pathologischen Prozessen als auch mit folgenden Ursachen assoziiert sein, die nicht mit einer Gesundheitsstörung verbunden sind:

  • Bei regelmäßigem Verzehr von Rhabarber, Brombeere, Karotte sowie bei der Behandlung mit Antibiotika kann der Urin orange werden.

Ein solcher Farbwechsel ist ein Nebeneffekt der Behandlung mit einigen Medikamenten, aber Sie sollten sich keine Sorgen machen, da die Angelegenheit nicht über kurzfristige Farbveränderungen hinausgeht.

  • Im Sommer wird die Farbe des Urins bei vielen Menschen durch Austrocknung oder durch erhöhte Aktivität der Schweißdrüsen, wenn der Körper viel Feuchtigkeit verbraucht, dunkler. Es genügt, das Trinkregime zu stabilisieren - und innerhalb der nächsten zwei Tage wird sich die Farbe des Urins normalisieren.
  • Wenn eine Person häufig Mahlzeiten isst, die Hülsenfrüchte enthalten, kann die Farbe des Urins aufgrund der Anwesenheit einer großen Menge an Protein in solchen Urinprodukten dunkler werden.
  • Sehr selten ist der Urin blau, was auf Multivitaminkomplexe und eine Reihe von Drogen zurückzuführen ist. Nach dem Verzehr einer großen Menge Spargel kann auch blauer Urin beobachtet werden.

    Manchmal ist dies ein Hinweis auf eine seltene genetische Erkrankung der Hyperkalzämie.

  • Aber es gibt ernstere Gründe für die Änderung der Farbe des Urins. Zum Beispiel wird Urin bei Diabetikern aufgrund des Fehlens einer ausreichenden Menge an Pigmenten darin ein blaßgelbes Aussehen haben.

    Toxikose und Dehydration (siehe unten auf dem Foto) sind durch Verdunkelung des Urins gekennzeichnet. Mit Anämie und Problemen mit der Blutgerinnung wird die Harnflüssigkeit braun.

    Wenn der Urin nicht klar ist, aber eine deutliche weiße Farbe hat, ist dies ein Zeichen von Urolithiasis, Pyelonephritis und dem Ergebnis von Phosphat, Lipiden und eitrigen Sekreten im Urin.

    Eine innere Blutung verändert die Farbe des Urins zu rot und beim Melanosarkom kann der Urin schwarz sein.

    Es ist möglich, das Vorhandensein von Krankheiten nicht nur durch die Farbe, sondern auch durch die Transparenz des Urins festzustellen: bei Frauen wird es trübe mit einer Stagnation der Lymphdrainage und unmittelbar nach dem Geschlechtsverkehr.

    Trüber Urin bei Männern - ein Grund, nach infektiöser und venöser Prostatitis zu suchen.

    Bei Kindern ist die Trübung hauptsächlich auf eine Verletzung des Trinkregimes zurückzuführen.

    Während der Schwangerschaft wird der Urin trübe, wenn Kalzium, Phosphat, Harnsäure, Oxalat, Leukozyten, Salz und andere Elemente in erhöhten Mengen vom Körper während der hormonellen Umstrukturierung aufgenommen werden, und da die Nieren nicht alle diese Substanzen abbauen können, bleiben sie unverändert mit Urin.

    Viel schlimmer, wenn im Urin mit dem bloßen Auge Flocken zu sehen sind. Wahrscheinlich handelt es sich um Ansammlungen von Leukozyten und Proteinen, die bei der Ausbreitung der Entzündung des Urogenitalsystems in den Urin gelangen. Dies ist hauptsächlich Urolithiasis, Pyelonephritis und Zystitis.

    Ein anderer möglicher Grund für das Auftreten von Flocken ist die Aufnahme von Ausfluss in den Urin, der wiederum aufgrund der Störung der Mikroflora eine abnormale Zusammensetzung aufweist.

    Wenn die Flocken von mikroskopischer Größe und in kleinen Mengen im Urin während der Untersuchung von Material für die Analyse gefunden werden - es kann Epithelzellen in Flüssigkeit sein, aber dies ist kein Zeichen der Krankheit, sondern eine Folge der Nichteinhaltung der Hygienemaßnahmen vor dem Sammeln von Urin.

    Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass es sich um Epithelzellen des Harn- oder Nierengewebes handelt, und in solchen Fällen müssen zusätzliche Untersuchungen mit den entsprechenden Spezialisten durchgeführt werden.

    Bei Frauen kann das Vorhandensein von Flocken im Urin auf einige zusätzliche Gründe aufgrund physiologischer Eigenschaften zurückzuführen sein. Einer von ihnen ist ein Ungleichgewicht der vaginalen Mikroflora mit dem Übergang zur Candidiasis.

    Flocken können auch einen vaginalen Ausfluss erzeugen, da sich dieses Organ sehr nahe an der Harnröhre befindet und diese Entladung mit Urin gemischt werden kann.

    Flocken im Urin von Männern werden normalerweise mit Urethritis beobachtet, deren Entwicklung zusätzlich von Schmerzen und einem brennenden Gefühl während des Urinierens begleitet wird. Solche Veränderungen im Urin sind auch charakteristisch für Prostatitis.

    Getreide im Urin eines Kindes in den ersten Tagen nach seiner Geburt kann als Norm angesehen werden: Es ist einfach überschüssiges Eiweiß, das mit Muttermilch in den Körper eines Neugeborenen gelangt.

    Die Farbe des Urins ist eines der Hauptmerkmale von Abweichungen in der Nierenarbeit, sagt Elena Malysheva im Video:

    Weitere Artikel Über Nieren