Haupt Prostatitis

Weibliche Cystitis-Infektionen

Zystitis ist die häufigste Erkrankung des Urogenitalsystems bei Frauen. Mindestens einmal in ihrem Leben hatte jede Frau es. Die Gründe für die Entwicklung dieser Pathologie sind sehr vielfältig. Bei Männern ist die Krankheit viel seltener. Aber im Alter von 65 Jahren wird diese Zahl flacher.

Zystitis ist eine Entzündung der Schleimhaut der Blase. Weiter im Detail darüber, welche Art von Infektionen Zystitis im schönen Geschlecht verursachen.

Arten von Infektionen

Bedingt pathogene Mikroflora lebt im Körper jeder Frau, die sich unter dem Einfluss bestimmter Faktoren in eine pathogene Flora verwandelt und eine Entzündung der Blase provoziert.

Bei Epidemien kann sich eine hämorrhagische Zystitis bilden. Zusätzlich können die Erreger Herpesviren und Parainfluenza sowie Adenovirus sein.

Bei jungen Mädchen entwickelt sich eine Zystitis aufgrund von sexuell übertragbaren Infektionen. Und jetzt detaillierter über jeden Erreger.

Bedingt pathogene Mikroorganismen

Der Körper jeder Frau ist mit opportunistischen Mikroorganismen besiedelt. Sie leben von Organen und Schleimhäuten, die in direktem Kontakt mit der Umwelt stehen, beispielsweise dem Magen-Darm-Trakt, dem Urogenitalsystem, der gesamten Haut. Die Anwesenheit so unterschiedlicher Vertreter der Mikroflora trägt dazu bei, die Beständigkeit der inneren Umwelt zu erhalten und den Körper resistenter gegenüber Umweltfaktoren zu machen.

Im Körper eines gesunden Menschen ist opportunistische Mikroflora in Ruhe. Es verursacht keine pathologischen Prozesse. Sobald jedoch der Immunstatus des Körpers abnimmt, beginnen die Bakterien einen aktiven Fortpflanzungsprozess. Als Folge der Entwicklung von Infektionskrankheiten, einschließlich infektiöser Zystitis.

Mikroflora des Gastrointestinaltraktes

Der Verdauungstrakt ist in Anwesenheit von Vertretern verschiedener Pflanzen am reichhaltigsten. Sie tragen zum normalen Verdauungsprozess bei, sind an der Synthese von Vitaminkomplexen beteiligt und sind natürlich für die Immunabwehr des Körpers verantwortlich.

Sie verursachen grampositive infektiöse Zystitis (Staphylokokken, Streptokokken und Enterokokken) und gramnegative Bakterien (Enterobakterien, Proteus, E. coli und Klebsiella).

Vaginale Mikroflora

Pilze der Gattung Candida und Ureaplasma sind Vertreter der weiblichen Mikroflora, die für die Entwicklung einer infektiösen Zystitis verantwortlich sind.

Candida ist der Hauptverursacher der vaginalen Candidiasis (Soor), und wenn nicht behandelt, dann schließt sich auch Zystitis an. Bei Patienten mit schwachem Immunschutz verteilt sich der infektiöse Prozess mit dem Blutfluss durch alle Organe und Systeme, und als Folge davon allgemeine Candidose und Candida-Zystitis.

Ureaplasma bezieht sich auf die Mykoplasmen-Subspezies und hat virusähnliche Eigenschaften. Ureplazma haben die Fähigkeit, an Leukozyten zu binden, ihre funktionellen Fähigkeiten zu stören und die schützende und entzündliche Reaktion zu reduzieren. Als Folge entwickelt sich eine chronische Blasenentzündung.

Krankheitserreger von sexuell übertragbaren Infektionen

Bei sexuell aktiven Frauen tritt eine Zystitis aufgrund einer Urogenitalinfektion auf. Chlamydien hat eine führende Position bei sexuell übertragbaren Infektionen.

Chlamydien manifestieren sich im Anfangsstadium in keiner Weise, sondern können nach den entwickelten Komplikationen des Urogenitalsystems nachgewiesen werden. Chlamydien existieren im menschlichen Körper in Form von atypischen Formen. Es ist diese Tatsache, die die Diagnose erschwert. Leider ist die Immunität gegen diese Infektion nicht entwickelt.

Virusinfektionen in der Atemwege

In Gegenwart einer laufenden Virusinfektion entwickelt sich die hämorrhagische Form der Zystitis im Körper. Dies ist, wenn eine Infektion durch das Blut in die Blase eindringt.

Virale Zystitis wird durch die folgenden Viren verursacht: Herpes simplex, Windpocken, Gürtelrose, Cytomegalovirus, Adenovirus.

Häufige Symptome von Blasenentzündung

Die häufigsten Symptome einer Blasenentzündung sind:

  • Schmerzen im Bauch;
  • Schleimabsonderung aus dem Genitaltrakt;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Kribbeln und Jucken im Genitalbereich;
  • eitriger Ausfluss mit Urin.

Zystitis Behandlung

Es ist notwendig, Zystitis in einem Komplex zu behandeln. Die Behandlung umfasst folgende Aktivitäten:

  • Uroantiseptika (Furazin, Nitrofurantoin, Furagin);
  • Chinolone (Ofloxacin, Ciprofloxacin);
  • Cephalosporine, Penicilline und Fosfomycin (Monural);
  • krampflösende Medikamente (No-Shpa, Papaverin-Hydrochlorid).

Und beachten Sie auch die folgenden Hinweise:

  • die Verwendung von Abkochungen von Kräutern, die eine harntreibende Wirkung haben;
  • Alkohol, scharfes und salziges Essen sollte von der Diät ausgeschlossen werden;
  • Verwenden Sie eine Wärmflasche, um Schmerzen zu lindern.

Infektionen, die eine Entzündung der Blase verursachen, sind sehr unterschiedlich, um ihre Entwicklung irgendwie zu verhindern, sollten Sie die Grundregeln der persönlichen Hygiene befolgen. Schöne Frauen, kümmern Sie sich um Ihre Gesundheit.

Kenne den Feind im Gesicht: eine Liste von Bakterien und Krankheiten, die Zystitis verursachen

Zystitis ist die beliebteste urologische Pathologie. Meistens betrifft diese Krankheit Frauen und viel seltener Männer.

In der Praxis ist der Zusammenhang zwischen dem Entzündungsprozess in der Blase und Erkrankungen der gynäkologischen Sphäre sehr selten. Allergene, Toxine und andere nicht-infektiöse Agenzien können Zystitis verursachen.

In der medizinischen Praxis jedoch die häufigste infektiöse Form der Krankheit. Daher ist die Frage, welche Infektionen eine Blasenentzündung verursachen, sehr aktuell. Meistens verursacht die konditionelle pathogene Mikrobe einen Entzündungsprozess.

Manchmal ist die Ursache des Entzündungsprozesses eine sexuell übertragbare Krankheit. In diesem Fall, von der Harnröhre, die bei Frauen breit genug und nicht lang ist, geht die Infektion in die Blase über.

Es verursacht eine Entzündung in die Blase, und als Folge davon entwickelt sich eine bakterielle Zystitis.

Aktives Sexualleben und sogar der Beginn des Menstruationszyklus können die Ursache für die Entwicklung des pathologischen Prozesses sein.

Der führende Platz unter den Erkrankungen des Harnsystems ist bakterielle Zystitis zugeordnet.

Welche Bakterien verursachen Krankheiten?

Der Entzündungsprozess an den Wänden (Schleimhaut) der Blase ist durch bakterielle Zystitis gekennzeichnet. Diagnostizieren Sie diese Krankheit ist einfach, weil die Symptome ausgeprägt sind.

Bakterien an der Blasenwand

Alle Bakterien können Erreger der bakteriellen Form der Krankheit sein. Bedingt pathogene Mikroorganismen, die die Mikroflora bilden, können keine infektiös-entzündlichen Prozesse hervorrufen.

Aber zum Beispiel im Falle einer schwachen Immunität können schwere Formen von Krankheiten, Verletzungen, Viruserkrankungen, bedingt pathogene Mikroflora, pathogen werden und Krankheiten verursachen. Pathogene sind nicht Teil der normalen Mikroflora und werden immer die Hauptursache für bakterielle Zystitis.

Bedingt pathogene Bakterien, die bakterielle Zystitis verursachen:

  • Staphylococcus;
  • Gonokokken;
  • Candida-Pilze;
  • Mykoplasmen;
  • Streptokokken;
  • E. coli;
  • Ureaplasma;
  • Pseudomonas aeruginosa.

Krankheitserreger, die bakterielle Zystitis verursachen:

  • Klebsiella;
  • Viren;
  • coliforme Mikroben;
  • Listerien;
  • blasses Treponema;
  • protei;
  • Chlamydien;
  • Trichomonas.

Jedes der Bakterien verursacht eine Erkrankung des Urogenitalsystems mit bestimmten charakteristischen Merkmalen.

Die häufigste Ursache des Entzündungsprozesses ist Escherichia coli. Dieser Mikroorganismus ist im Darm vorhanden, wo Bifidobakterien die Vermehrung nicht zulassen und keine Pathologie verursachen.

Bei Entzündungen im Urogenitalsystem, verminderter Immunität, Mangel an Mineralstoffen und Vitaminen kann E. coli auf die Schleimhaut (Innenwand) der Blase gelangen und einen Entzündungsprozess auslösen.

Zuerst müssen Sie auf Ihr Immunsystem aufpassen.

Klassifizierung von Krankheitserregern

Wie bereits erwähnt, verursacht jeder pathogene Mikroorganismus seine eigene charakteristische Entzündungsreaktion.

Nach dieser Reaktion kann Zystitis in zwei Gruppen unterteilt werden:

  • Spezifisch ist eine Entzündung, die durch spezifische pathogene Bakterien (sexuell übertragbare Infektionen) verursacht wird: Chlamydien, Trichomonaden usw. Diese Gruppe kann auch eine Zystitis umfassen, die durch Tuberkulose-bedingte Infektion verursacht wird. Mikroben, die einen Entzündungsprozess mit charakteristischen Merkmalen auslösen, die dieser bestimmten Infektion und diesem Pathogen eigen sind, werden als spezifisch bezeichnet;
  • unspezifisch - eine Krankheit, die ohne spezifische Symptome und Eigenschaften verschwindet, die Erreger der Krankheit sind bedingt pathogene Bakterien, die durch bestimmte Bedingungen hervorgerufen werden.

Bakterien, die unspezifische Zystitis verursachen:

Symptome der Krankheit:

  • Schmerz und Unbehagen im Unterbauch;
  • Juckreiz und Kribbeln;
  • bei Frauen, vaginaler Ausfluss, bei Männern, Harnröhrenausfluss;
  • häufiges Wasserlassen;
  • mögliches Auftreten von unnatürlichen Wucherungen an den äußeren Genitalien.

Wenn sich eine spezifische Infektion entwickelt, wird normalerweise gefunden:

  • Geschwüre mit dichten Kanten;
  • geschwollene Lymphknoten (mit Syphilis);
  • Eiter im Urin.

Zystitis verursacht durch ein Virus wird oft von dem Auftreten von Wunden, Kondylomen, Bläschen, etc. begleitet. Unspezifische ist infektiös, daher ist es gut für antibakterielle Therapie zugänglich.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die rechtzeitige Behandlung der Blasenentzündung die Genesung wesentlich beschleunigt.

Wege der Übertragung von Infektionen

Es gibt mehrere verbreitete Arten der Übertragung der Krankheit:

  • hämatogen. Kann bei Bluttransfusionen auftreten, die Anwesenheit von Wunden und Schnitte am Körper. Zum Beispiel während der Operation oder Extraktion von Zähnen;
  • lymphogen. Diese Übertragung der Krankheit beinhaltet die Ausbreitung der Infektion durch die Lymphgefäße. Durch die Lymphe wird Zystitis oft mit unzureichender Sauberkeit übertragen;
  • nach unten Bakterien in den Harnleitern und Nieren können die Blase durchdringen. Die Infektion der entzündeten Nieren fällt und ist in der Blase lokalisiert;
  • aufsteigend Die häufigste Option. Die Infektion steigt im Körper von der entzündeten Harnröhre auf und infiziert die Blase;
  • Kontakt Oft tritt auf, wenn Sie die Sicherheitsmaßnahmen während einer Frau zytologischen Untersuchung, Katheterisierung oder Zystoskopie (Untersuchung der inneren Wand der Blase) ignorieren.

Eine der Arten der Infektion ist die Harnröhre. Unsachgemäße Pflege der Genitalien und schlechte Hygiene können Blasenentzündungen verursachen.

Aufgrund der Tatsache, dass sich Mikroorganismen leicht von der infizierten zu einer gesunden Schleimhaut bewegen, ist eine Infektion zwischen Sexualpartnern möglich. Oft kann der Träger der Krankheit ein Mann sein, der chronische oder unbehandelte Erkrankungen der Blase oder des Fortpflanzungssystems hat.

Bakterielle Zystitis ist oft eine Komplikation anderer Krankheiten. Auf jeden Fall wird die Beachtung der Regeln der persönlichen Hygiene Ihre Chancen erhöhen, sich nicht mit dieser Infektion zu infizieren.

Andere Ursachen der Krankheit

Es besteht eine enge Beziehung aller entzündlichen Prozesse im Körper. Aus diesem Grund trägt die Erkrankung eines Organs zur Infektion in anderen Organen bei. Bildlich gesprochen gibt es eine Infektion von innen.

Zystitis resultiert oft aus folgenden Krankheiten:

  • Bronchitis;
  • Karies;
  • Halsschmerzen;
  • Mittelohrentzündung;
  • Pyelonephritis;
  • Vaginitis;
  • Candidiasis;
  • Herpes;
  • chronische Tonsillitis;
  • Chlamydien;
  • Trichomonas colpitis;
  • Urethritis usw.
Zystitis infolge einer anderen Krankheit wird als sekundär bezeichnet. Die Entzündung der Blase selbst kann jedoch auch zur Entwicklung einer anderen Krankheit beitragen. Der häufigste Fall ist, wenn Zystitis zu Pyelonephritis (Entzündung der Nieren) wird.

Ähnliche Videos

Kurz und deutlich über die Ursachen von Symptomen, Symptomen und Methoden der Behandlung von Zystitis in der TV-Show "Gesund leben!" Mit Elena Malysheva:

Für die Diagnose von Zystitis mit einer speziellen und allgemeinen Analyse von Urin, Ausstrich aus der Vagina, Harnröhre, Rektum. Die Behandlung erfolgt konservativ mit Phytopräparaten, Uro-Antiseptika und Antibiotika, gegebenenfalls mit Schmerzmitteln. Ein gesunder Lebensstil, die ständige Unterstützung einer hohen Immunität, eine angemessene hygienische Versorgung und ein moderates Sexualleben sind der Schlüssel zur Verhinderung einer Zystitis.

Welche Mikroorganismen verursachen Blasenentzündung?

Infektionen, die durch verschiedene Mikroorganismen verursacht werden, sind durch die Entwicklung eines akuten Entzündungsprozesses gekennzeichnet. Diese Entzündung kann entweder in einer vollständigen Genesung enden oder chronisch werden, wenn sich die Phasen der Remission mit Exazerbationen der Krankheit abwechseln.

Harnwegsinfektionen, einschließlich Zystitis, können durch eine Vielzahl von Krankheitserregern verursacht werden. Darüber hinaus bezieht sich jede sexuell übertragbare Bakterie auf eine spezifische Gruppe der geeigneten Art der Verteilung. Bakterien können viele Organe des menschlichen Fortpflanzungssystems infizieren, nicht nur die Blase. Harnwegsinfektionen, die von der Weltgesundheitsorganisation identifiziert wurden, umfassen Zystitis, Urethritis, Pyelonephritis, Adnexitis, Endometritis, Prostatitis usw.

Welche Bakterien verursachen Krankheiten?

Der Erreger von Urogenitalinfektionen, einschließlich Cystitis, kann jeder pathogene und opportunistische Mikroorganismus sein. Pathogene Bakterien sind immer die Ursache der Krankheit und bilden niemals einen Teil der normalen Mikroflora einer Person. Bedingt pathogene Mikroorganismen sind in der menschlichen Mikroflora vorhanden und können keinen infektiös-entzündlichen Prozess auslösen. Aber in Gegenwart bestimmter Faktoren, zum Beispiel im Fall von Immunität, schweren somatischen Krankheiten, Viruserkrankungen und Verletzungen, wird die bedingt pathogene Mikroflora in pathogene umgewandelt und trägt zur Entwicklung von Entzündungen bei.

Die häufigsten Erkrankungen des Urogenitalsystems sind die folgenden pathogenen Bakterien:

  1. Gonokokken
  2. Ureaplasmen.
  3. Mycoplasma.
  4. Trichomonas.
  5. Chlamydien.
  6. Treponema pallidum.
  7. Staphylococcus und Streptococcus.
  8. E. coli, Pseudomonas aeruginosa.
  9. Pilze Candida.
  10. Coliforme Mikroben.
  11. Proteus.
  12. Viren.
  13. Listerien
  14. Klebsiella.

Alle oben genannten Mikroorganismen sind die Hauptursachen für Zystitis. Gleichzeitig sind Kokken, E. coli und Candida-Pilze opportunistische Erreger, alle anderen sind pathogen. Jedes Bakterium verursacht die Entwicklung von Entzündungen mit seinen spezifischen Eigenschaften.

Klassifizierung von Krankheitserregern

Wie bereits erwähnt, verursacht der pathogene Mikroorganismus eine gewisse Entzündungsreaktion. Bei seiner Art werden urogenitale Infektionen in spezifische und unspezifische Infektionen unterteilt. Mikroben, die eine entzündliche Reaktion mit charakteristischen Merkmalen bilden, die nur diesem Erreger und dieser Infektion innewohnen, werden als spezifisch bezeichnet. Wenn die Entzündung ohne spezifische Symptome und irgendwelche Merkmale auftritt, dann wird eine solche Infektion als unspezifisch angesehen.

Bakterien, die unspezifische Infektionen verursachen:

Diese Erreger aktivieren den typischen Entzündungsprozess ohne jegliche Merkmale. Zum Beispiel wird Zystitis, deren Erreger Chlamydien und Staphylokokken sind, als unspezifisch angesehen.

Wege der Übertragung von Infektionen

Infektion mit Urogenitalinfektion kann einer von drei Wegen sein:

  1. Jeglicher sexuelle Kontakt, bei dem keine Barriere-Kontrazeptiva verwendet wurden.
  2. Vernachlässigung der Hygieneregeln, die zum Anstieg der Infektion von der Haut in die Harnröhre und weiter in die Blase führten.
  3. Entzündliche Erkrankungen wie Karies, Otitis media, Sinusitis, Grippe, Halsschmerzen, Lungenentzündung, die die Übertragung von Infektionen mit Blut und Lymphe in die Blase verursacht und Zystitis verursacht.

Einige Mikroorganismen verursachen eine Entzündung in nur einem Organ irgendeiner Art, andere in mehreren gleichzeitig. Zum Beispiel verursacht Gruppe B Streptococcus oft Halsschmerzen, und dann mit einem Blutstrom erreicht es die Nieren, Glomerulonephritis provozieren.

Unterschiede im Verlauf der Erkrankung bei beiden Geschlechtern

Männer leiden seltener an Cystitis als Frauen, und das liegt vor allem an der unterschiedlichen Struktur ihrer Genitalien. Männer haben eine längere Harnröhre, dieser Faktor an sich ist eine Art Barriere, die vor dem Eindringen und dem Aufstieg der urogenitalen Infektion schützt. Frauen mit einer kurzen und breiten Urethra sind nicht vor aufsteigenden Bakterien geschützt, so dass ihre primäre Urethritis oft zu Blasenentzündung, Pyelonephritis, Salpingitis und Adnexitis führt.

Meistens leiden Männer an Prostatitis und Urethritis. Oftmals wird der Kopf des Penis oder seiner Vorhaut entzündet, weil die Regeln der Körperhygiene und der Missbrauch des Schutzmangels während des Analsex ignoriert werden. Gleichzeitig erleben Männer starke Schmerzen, Schmerzen und Brennen im Genitalbereich sowie ein Schweregefühl im Perineum.

Bei Frauen dagegen wird oft ein leichterer und verdeckter Verlauf der Krankheit beobachtet, dh Bakteriurie entwickelt sich - Bakterien sind im Urin vorhanden, Symptome und Anzeichen der Krankheit fehlen. Aufgrund der Anwesenheit einer versteckten Form, Frauen sind sich oft nicht bewusst über die Existenz der Krankheit.

Anzeichen von Harnwegsinfektionen

Jede Harnwegserkrankung einschließlich Zystitis tritt mit folgenden Symptomen auf:

  • Schmerz und Unbehagen im Unterbauch;
  • Juckreiz und Kribbeln;
  • vaginaler Ausfluss bei Frauen und aus der Harnröhre bei Männern;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Auf der Vulva können ungewöhnliche Eruptionen auftreten.

Wenn sich eine bestimmte Infektion entwickelt, erhalten Sie möglicherweise:

  • Eiter im Urin;
  • Geschwüre mit dichten Kanten;
  • Lymphknoten können vergrößert sein (mit Syphilis).

Zystitis verursacht durch Viren, oft begleitet von dem Auftreten von Geschwüren, Vesikeln, Kondylomen usw. Bei einer unspezifischen Infektion können die Symptome weniger auffällig, nicht so ausgeprägt sein.

Infektionserreger der weiblichen Zystitis

Basierend auf medizinischen Statistiken werden etwa 30 Millionen Patienten mit Zystitis in Russland in einem Jahr diagnostiziert. Diese Krankheit kann in jedem Alter in allen Kategorien von Menschen identifiziert werden. Frauen sind jedoch aufgrund der Spezifität der anatomischen Struktur des Urogenitalsystems anfälliger für eine Entzündung der Blase. Der Prozentsatz der Inzidenz von Männern nach 65 Jahren wächst schnell. Dies liegt an der Vielfalt der pathogenen Mikroorganismen, die als Infektionserreger des Hohlorgans des Ausscheidungssystems wirken. Vor dem Beginn einer Therapie müssen die Ärzte herausfinden, welche Infektionen bei Frauen und Männern eine Blasenentzündung verursachen.

Inhalt des Artikels

Ätiologie der Blasenentzündung und charakteristische Symptome

Um einen positiven Verlauf des Therapieverlaufs zu erzielen, ist es notwendig herauszufinden, welche Infektionen im Einzelfall Cystitis verursachen. Basierend auf der Krankheitsphase kann die Krankheit in einer akuten oder chronischen Form vorliegen.

Unabhängig davon, welche Art von Infektion Zystitis bei einer Frau oder einem Mann verursacht, ist diese Krankheit durch leichte Symptome in den ersten Phasen der Entwicklung gekennzeichnet. Als Ergebnis beginnt die Behandlung in den meisten Fällen in der Gegenwart von Komplikationen der Krankheit. Standardzeichen, die das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses in der Blase bestätigen, umfassen: häufiges Urinieren, Urinlassen, ein Gefühl einer nicht vollständig leeren Blase, Schmerzen eines krampfartigen Charakters in der Schamgegend. Mit dem Fortschreiten der Blasenentzündung bei Patienten ergab Blutentnahme (Hämaturie) und Sediment im Urin.

Die Ätiologie der Entzündung der Blase kann sehr unterschiedlich sein. Die meisten Ärzte diagnostizieren die folgenden Arten der Krankheit:

Der Einfluss des Zustandes der Vaginalflora auf die Blase

Candida und Ureaplasma sind in der vaginalen Mikroflora vorhanden. Wenn das Urogenitalsystem versagt, wird zuerst ein aktives Wachstum von hefeähnlichen Mikroorganismen beobachtet, was eine Soor provoziert. Wenn Sie keine weibliche Candidose behandeln, beginnen sich die Schleimhäute des Ausscheidungsorgans zu entzünden.

Pathogene Mikroorganismen, die Zystitis verursachen, können alle sein. Die Hauptbedingungen sind nur das Vorhandensein ihrer pathogenen Aktivität (Gardnerella, Chlamydien). Was Ureaplasma betrifft, ist es eine Art von Mycoplasma und ist durch die Fähigkeit gekennzeichnet, an Leukozyten anzuhaften, was zu einem Versagen ihrer natürlichen Funktion führt. Eine solche Wechselwirkung mit einem viralen Mikroorganismus provoziert eine Abnahme der Schutzreaktionen.

Ärzte sagen, dass Ureaplasma allein nicht in der Lage ist, Entzündungen in den Blasenwänden zu verursachen. Sein viraler Effekt zeigt sich in Kombination mit anderen pathogenen Bakterien (Chlamydien).

Standard Symptome einer Zystitis mit einer solchen Ätiologie sind:

  • Kribbeln und Brennen in der Harnröhre;
  • vaginale Trockenheit;
  • schmerzhafte Empfindungen während des Geschlechtsverkehrs;
  • trübe Schleimabsonderung mit einem scharfen unangenehmen Geruch.

Entzündung des Ausscheidungsorgans durch bakterielle Vaginose ist eine chronische Erkrankung, begleitet von Phasen der akuten Zustand und Remission.

Die Behandlung der infektiösen vaginalen Dysbiose sollte auf dem Verständnis basieren, dass es mit Antibiotika allein oder Suppositorien nicht möglich sein wird. Zusätzlich zu der Notwendigkeit, den wahren Erreger der Entzündung der Blase vollständig zu zerstören, müssen Sie die natürliche Mikroflora der Vagina wiederherstellen, Immunität zu verbessern. Aus diesen Gründen behandelt der therapeutische Kurs diese beiden Bereiche.

Die Beziehung von Darmdysbiose und Zystitis

Im Magen-Darm-Trakt gibt es eine große Anzahl von Bakterien, die an der Synthese von Vitaminen beteiligt sind, Verdauung, die lokale Immunität bilden. In der normalen Funktion des Verdauungssystems stehen diese Mikroorganismen nicht miteinander in Konflikt. Vor dem Hintergrund einer Verletzung ihres Verhältnisses beginnen jedoch entzündliche Prozesse. In klinischen Studien wurde festgestellt, dass Zystitis durch das Vorhandensein von Gram (-) Bakterien (Enterobacter, Klebsiella, E. coli) und Gram (+) (Enterococcus, Streptococcus, Staphylococcus) ausgelöst werden kann.

Basierend auf medizinischen Statistiken nehmen E. coli einen führenden Platz als Erreger der Blasenentzündung ein und Fälle der durch Staphylokokken verursachten Krankheit werden am seltensten diagnostiziert. In den meisten Fällen entwickelt sich eine Blasenentzündung vor dem Hintergrund einer solchen Dysbiose mit unzureichender Hygiene.

Pathogene Mikroflora tritt auf zwei Arten in die Blase ein:

  • aufsteigend - von der Harnröhre (in den meisten Fällen von Zystitis diagnostiziert);
  • nach unten - aus dem Nierenbecken

Das Verhältnis von intestinaler Dysbiose und Zystitis infektiöser Ätiologie erklärt sich dadurch, dass bei Erkrankungen des Verdauungstraktes die Widerstandskraft des Körpers gegen die negativen Auswirkungen pathogener Bakterien reduziert wird. In Kombination mit anderen provozierenden Faktoren entwickelt der Patient Zystitis in einer chronischen Form.

Die Entwicklung einer Entzündung der Blase vor dem Hintergrund von Genitalinfektionen

In der medizinischen Praxis gibt es oft Fälle von Diagnose einer Zystitis, deren Erreger eine Urogenitalinfektion ist. In den meisten Fällen einer Entzündung der Blase mit dieser Form der Ätiologie wird Chlamydia nachgewiesen. Gleichzeitig wird eine negative Auswirkung auf das Urogenitalsystem nicht direkt, sondern indirekt durchgeführt. Dies bedeutet, dass bei Vorhandensein einer Chlamydieninfektion in den Anfangsstadien die Harnröhre und dann die Mikroflora betroffen sind.

Die Komplexität dieser Ätiologie der Zystitis liegt in den häufigen wiederkehrenden Ausbrüchen der Krankheit. Dies geschieht aufgrund der Tatsache, dass sich Chlamydien innerhalb des Körpers entwickeln, in einem atypischen Zustand sind und sich nur unter Bedingungen einer Reduktion von Schutzfunktionen negativ äußern. Es ist bemerkenswert, dass am Ende des therapeutischen Kurses die Immunität nicht von allein wiederhergestellt wird und die Ärzte den Patienten vorgeschrieben werden, zusätzliche Immunstimulanzien einzunehmen.

Aus diesen Gründen betonen Mediziner die Bedeutung des Schutzes beim Geschlechtsverkehr. Selbst wenn der Sexualpartner vollkommen gesund ist, überträgt er während der Intimität seine schädlichen Mikroorganismen. Als Ergebnis kann die natürliche pathogene Mikroflora im Körper einer Frau gestört werden.

Respiratorische Viren als Erreger der Blasenentzündung

Der zweithäufigste Schuldige in der Entwicklung von Blasenentzündungen nach Bakterien ist der negative Einfluss von Viren. Bei dieser Ätiologie tritt eine Entzündung in den Schleimhautwänden des Organs auf, wenn die folgenden Faktoren vorliegen: Influenzaviren und Parainfluenza, Herpes, Adenovirus, Cytomegalovirus.

Die Ärzte weisen darauf hin, dass der Prozentsatz jedes Krankheitserregers direkt von der Prävalenz der Krankheit in der Region des Wohnsitzes abhängt. Zum Beispiel besteht bei einer Grippeepidemie ein hohes Risiko, eine Zystitis mit der gleichen Ätiologie zu entwickeln. Dies liegt daran, dass die Entzündungsprozesse im Hohlorgan des Ausscheidungssystems sekundär sind.

Je nach dem spezifischen Erreger können sich die Symptome in gewisser Weise von der Standardmanifestation der Krankheit unterscheiden. Im Falle einer herpetischen Entzündung bemerken die Patienten charakteristische Ausschläge in ihren Geschlechtsorganen, und der Urin hat einen starken unangenehmen Geruch. In den meisten Situationen der Diagnose einer viralen Zystitis zeigen die Patienten Zeichen von Hämaturie, die aus der Blutzirkulation in den Blasenwänden resultieren. Als Ergebnis ist die Hämorrhoidal-Zystitis durch das Vorhandensein von Blut im Urin gekennzeichnet.

Entsprechend wählen die Ärzte aufgrund der Ergebnisse von Labor- und bakteriologischen Untersuchungen für jeden Einzelfall eine individuelle Behandlung aus. Der Einsatz von Antibiotika allein wird nicht ausreichen, um die Blase zu besiegen, weil virale Mikroorganismen nicht sehr empfindlich auf sie reagieren. Darüber hinaus sollte klar sein, dass der Hauptanstifter dieser Form der Krankheit die Verringerung der Schutzfunktionen der menschlichen Immunität ist. Deshalb beginnen die Ärzte mit der Ernennung von Immunstimulanzien. Sie müssen auch verstehen, dass ein Patient mit einer Virusinfektion für andere ansteckend ist. In Ermangelung einer adäquaten Arzneimittelwirkung wird die Zystitis viraler Ätiologie schnell zu einer bakteriellen Form.

Fazit

In Cystitis-Infektion, provozieren es, kann sehr vielfältig sein. Wie die medizinische Praxis zeigt, ist die Ursache ihrer Entwicklung unabhängig von der Ätiologie der Entzündung des Hohlorgans des Ausscheidungssystems eine signifikante Abnahme der Immunität. Als Folge der Verringerung der schützenden Funktionen des Körpers jeder Person wird anfällig und anfällig für die Wirkung der pathogenen Mikroflora. Aus diesem Grund sollten sich die Patienten auch an vorbeugende Maßnahmen in Form von Vitamin-Komplex-Einnahme, Verhärtung und Sport erinnern.

Zystitis ist eine schwere Infektionskrankheit, deren Behandlung unbedingt unter der ständigen Aufsicht eines qualifizierten Spezialisten durchgeführt werden muss. Um ein positives Ergebnis in Form einer vollständigen Genesung zu erzielen, ist ein ganzheitlicher Therapieansatz erforderlich.

Sexuell übertragbare Krankheiten, die eine Blasenentzündung verursachen

Was sind die Ursachen der Blasenentzündung bei Frauen und wie können sie beseitigt werden?

Zystitis bei Frauen kann sehr häufig auftreten. Die Gründe dafür liegen in der Physiologie und Psychologie. Laut Statistik treten bei 10% der Frauen häufige Blasenerkrankungen auf.

Ursachen für häufige Blasenentzündung bei Frauen

Zystitis kann das Leben absolut unerträglich machen. Bauchschmerzen, unaufhörlicher Harndrang und andere unangenehme Symptome weisen auf die Entwicklung der Krankheit hin.

Die Gründe dafür können psychologischer und physiologischer Natur sein. Im ersten Fall sind die Gründe im Unterbewusstsein der Person verborgen, und im zweiten Fall wird die Zystitis durch Gesundheitsprobleme verursacht, insbesondere durch geschwächte Immunität,

Wie manifestiert sich die Krankheit?

Häufige Blasenentzündungen sind chronisch. Das vollständige Krankheitsbild zu verstehen, hilft dem Menschen, einen gesunden Körper zu haben, das Sehen der Harnwege.

Urin ist eine recycelte Flüssigkeit, die in die inneren Organe gelangt ist. Seine Verarbeitung umfasste die Nieren. Von den Nieren gelangt die Flüssigkeit in das Organ des Ausscheidungssystems, das mit zunehmendem Druck auf den Schließmuskel den Wunsch nach Entleerung auslöst.

Daher beim Wasserlassen und es gibt unangenehme Empfindungen. Das erste Signal der Entwicklung der Krankheit ist der häufige Wunsch, die Blase zu entleeren.

Im Laufe der Zeit erscheinen andere Symptome:

  1. Unterbauchschmerzen, die in den unteren Rückenbereich ausstrahlen;
  2. Erhöhte Körpertemperatur;
  3. Blut im Urin.

Sind die Bedingungen für die Vermehrung der Mikroben günstig, so entwickelt sich die langdauernde Blasenentzündung. Meistens passiert dies bei Frauen mit schwacher Immunität.

Die Hauptursachen für Zystitis

Meistens tritt eine Zystitis aufgrund von Durchblutungsstörungen in den Beckenorganen auf. Dies trägt zur Mobilität des weiblichen Körpers während des Tages bei. Hypothermie kann eine signifikante Rolle spielen. In diesem Zustand ist der Körper anfälliger für Viren.

Weitere Ursachen für Zystitis:

  1. Stress;
  2. Falsche Ernährung;
  3. Schlechte Gewohnheiten;
  4. Unzureichende Hygiene.

Darüber hinaus kann sich bei Frauen eine chronische Blasenentzündung vor dem Hintergrund zu enger Unterwäsche und Kleidung, Östrogenmangel in den Wechseljahren, beginnender Menstruation, hormonellen Veränderungen während der Schwangerschaft, Stoffwechselstörungen, Harnstau, bei Anwesenheit von Steinen oder Fremdkörpern im Ausscheidungsorgan entwickeln. System.

Welche Infektionen verursachen Blasenentzündung?

Die Infektion dringt durch den Harnkanal in die Blase ein, in die Bakterien durch die Vagina eindringen. Häufige Ursachen für eine Blasenentzündung sind deshalb genitale Infektionen wie Chlamydien, bakterielle Vaginose.

Häufig tritt die Krankheit durch Escherichia coli, einen Pilz der Gattung Candida, auf. Zystitis kann auch eine Komplikation der unsachgemäßen Behandlung von Urogenitalinfektionen und Geschlechtskrankheiten sein.

Bei der Diagnose der Krankheit werden Staphylococcus, Klebsiella und andere Bakterien ebenfalls nachgewiesen.

Laut Statistik tritt chronische Zystitis am häufigsten bei Frauen auf. Dies liegt an der Art der Anatomie. Bei Frauen ist die Harnröhre etwas kürzer als bei Männern, so dass Bakterien dort leichter eindringen können.

Trauma des Urogenitaltraktes, Nierentuberkulose und Pyelonephritis sind mit den Ursachen für multiple Erkrankungen bei Frauen assoziiert.

Psychologische Gründe

Auf den ersten Blick mag es merkwürdig erscheinen, dass der psychische Zustand einer Person etwas mit Zystitis zu tun hat. Aber diese Gründe können nicht ignoriert werden. Sie beweisen, dass das Denken eines Menschen einen direkten Einfluss auf seine Gesundheit hat.

Der Ausdruck "materielle Gedanken" für diesen Fall passt perfekt.

Psychologische Ursachen sind auf folgende Faktoren zurückzuführen:

  1. Ständig unter Stress. Wenn eine Person konstante Spannung hat, Angst fühlt, dann wird nicht nur Zystitis, sondern auch viele andere Probleme ein Teil des Lebens des Patienten werden. Konstante Agitation macht die Organe schwach, das Immunsystem schwächt sich weiter ab und kann Infektionen nicht wirksam widerstehen.
  2. Ständige Angst. Dies ist eine weitere Ursache für Zystitis. Eine Person kann vor allem Angst haben. Stets in diesem Zustand zu bleiben, wird es nicht möglich sein, Stress zu vermeiden, was wiederum zum Auftreten der Krankheit führen wird.
  3. Ärger, Wut, negative Gefühle beeinträchtigen den ganzen Körper. Und nicht nur die Stimmung verderben, sondern auch den Gesundheitszustand verschlechtern.

Behandlung

Die Behandlung der chronischen Zystitis zielt darauf ab, Entzündungen zu beseitigen und die Immunität zu verbessern. Vor Beginn der Behandlung ist es notwendig, die Ursachen der Krankheit zu bestimmen.

Zuallererst werden Tests vorgeschrieben, um Genitalinfektionen auszuschließen. Wenn die Krankheit durch solche Infektionen verursacht wird, verschreiben antibakterielle Medikamente.

Wenn Sie allergisch gegen Antibiotika sind, wird die Behandlung mit Hilfe von speziellen Bakteriophagenviren durchgeführt, die Bakterien infizieren.

Erfolg in der Behandlung von chronischer Zystitis kann nur erreicht werden, indem man einen integrierten Ansatz und die Beseitigung von Faktoren verwendet, die einen Rückfall der Krankheit provozieren.

Antibakterielle Medikamente

Die Behandlung mit antibakteriellen Arzneimitteln sollte unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden. Nur ein Facharzt kann Medikamente verschreiben, ohne die Gesundheit zu schädigen, da Sie zunächst die Empfindlichkeit des Patienten gegenüber Antibiotika überprüfen müssen.

Die Behandlung dieser Krankheit kann zu Hause durchgeführt werden, aber es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren. Patienten, die eine Komplikation in Form einer Infektion in den Nieren haben, werden in der Regel stationär behandelt.

Zusätzlich zur Verschreibung von Antibiotika spült der Patient auch die Blase. Verwenden Sie dazu eine Lösung aus Silbernitrat und Furatsilina.

Der Behandlungsverlauf dauert 3-4 Wochen. Danach sollte der Patient für mehrere Monate Nitrofurane einnehmen. Jeder Monat wird auf das Vorhandensein von Bakterien überprüft. Die Behandlung wird gestoppt, wenn sich der Zustand des Patienten verbessert.

Physiotherapie

Um die Blutzirkulation in den Wänden der Blase zu verbessern, sind Inductothermy, Iontophorese, Schlammanwendungen, Elektrophorese mit medizinischen Lösungen vorgeschrieben.

Kräutermedizin

Während der Schwangerschaft sind viele Drogen verboten. Daher für die Behandlung von Frauen mit Kräutern und Kräutern. In anderen Fällen wird Kräutermedizin als zusätzliche Methode verwendet. Bevor Sie mit pflanzlichen Präparaten beginnen, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden.

Für die Behandlung von Zystitis können Sie auch Kräuterbäder mit Kamille, Schachtelhalm, Oregano, Knöterich verwenden.

Die Verwendung komplexer Verfahren ermöglicht:

  1. Beseitigen Sie Schmerzen und entfernen Sie die verbleibenden Symptome;
  2. Reduzieren Sie die Harnfrequenz;
  3. Verhindern Sie Komplikationen;
  4. Reduzieren Sie das Risiko eines erneuten Auftretens;
  5. Verbesserung des Wohlbefindens und der Lebensqualität von Patienten

Zu den Innovationen in der Behandlung chronischer Blasenentzündungen gehört die Hirudotherapie. Die Verwendung von Blutegeln verbessert die therapeutische Wirkung anderer Methoden.

Diät

Die Behandlung von chronischer Zystitis wird effektiver sein, wenn Sie eine Diät einhalten. Es sollte die Anzahl der Lebensmittel reduzieren, die Fette und Kohlenhydrate enthalten.

Jeden Tag müssen Sie Milchprodukte, Gemüse, fettarme Suppen, gekochtes Fleisch, Getreide und verschiedene Säfte essen. Geräucherte Produkte, würzige Gerichte, Alkohol ist besser auszuschließen. Es ist auch notwendig, genug Flüssigkeit pro Tag zu trinken. Mehr als zwei Liter.

Die Hauptbedingung und integraler Bestandteil der erfolgreichen Behandlung von Zystitis war und bleibt die Einhaltung einer speziellen Diät.

Prävention

Um Exazerbationen der chronischen Blasenentzündung zu vermeiden, verschreiben Urologen spezielle Antibiotika oder pflanzliche Diuretika.

Auch sollte eine Frau Hygiene beachten, einen festen Partner haben, rechtzeitig urologische Erkrankungen und hormonelle Störungen behandeln. Unterkühlung des Körpers sollte man nicht nur im Winter, sondern auch in jedem anderen zulassen. Es ist ratsam, die Blase nicht zu überlaufen und sie regelmäßig zu leeren.

Zystitis ist die häufigste Erkrankung des Urogenitalsystems bei Frauen. Mindestens einmal in ihrem Leben hatte jede Frau es. Die Gründe für die Entwicklung dieser Pathologie sind sehr vielfältig. Bei Männern ist die Krankheit viel seltener. Aber im Alter von 65 Jahren wird diese Zahl flacher.

Zystitis ist eine Entzündung der Schleimhaut der Blase. Weiter im Detail darüber, welche Art von Infektionen Zystitis im schönen Geschlecht verursachen.

Arten von Infektionen

Bedingt pathogene Mikroflora lebt im Körper jeder Frau, die sich unter dem Einfluss bestimmter Faktoren in eine pathogene Flora verwandelt und eine Entzündung der Blase provoziert.

Bei Epidemien kann sich eine hämorrhagische Zystitis bilden. Zusätzlich können die Erreger Herpesviren und Parainfluenza sowie Adenovirus sein.

Bei jungen Mädchen entwickelt sich eine Zystitis aufgrund von sexuell übertragbaren Infektionen. Und jetzt detaillierter über jeden Erreger.

Bedingt pathogene Mikroorganismen

Der Körper jeder Frau ist mit opportunistischen Mikroorganismen besiedelt. Sie leben von Organen und Schleimhäuten, die in direktem Kontakt mit der Umwelt stehen, beispielsweise dem Magen-Darm-Trakt, dem Urogenitalsystem, der gesamten Haut. Die Anwesenheit so unterschiedlicher Vertreter der Mikroflora trägt dazu bei, die Beständigkeit der inneren Umwelt zu erhalten und den Körper resistenter gegenüber Umweltfaktoren zu machen.

Im Körper eines gesunden Menschen ist opportunistische Mikroflora in Ruhe. Es verursacht keine pathologischen Prozesse. Sobald jedoch der Immunstatus des Körpers abnimmt, beginnen die Bakterien einen aktiven Fortpflanzungsprozess. Als Folge der Entwicklung von Infektionskrankheiten, einschließlich infektiöser Zystitis.

Mikroflora des Gastrointestinaltraktes

Der Verdauungstrakt ist in Anwesenheit von Vertretern verschiedener Pflanzen am reichhaltigsten. Sie tragen zum normalen Verdauungsprozess bei, sind an der Synthese von Vitaminkomplexen beteiligt und sind natürlich für die Immunabwehr des Körpers verantwortlich.

Sie verursachen grampositive infektiöse Zystitis (Staphylokokken, Streptokokken und Enterokokken) und gramnegative Bakterien (Enterobakterien, Proteus, E. coli und Klebsiella).

Vaginale Mikroflora

Pilze der Gattung Candida und Ureaplasma sind Vertreter der weiblichen Mikroflora, die für die Entwicklung einer infektiösen Zystitis verantwortlich sind.

Candida ist der Hauptverursacher der vaginalen Candidiasis (Soor), und wenn nicht behandelt, dann schließt sich auch Zystitis an. Bei Patienten mit schwachem Immunschutz verteilt sich der infektiöse Prozess mit dem Blutfluss durch alle Organe und Systeme, und als Folge davon allgemeine Candidose und Candida-Zystitis.

Ureaplasma bezieht sich auf die Mykoplasmen-Subspezies und hat virusähnliche Eigenschaften. Ureplazma haben die Fähigkeit, an Leukozyten zu binden, ihre funktionellen Fähigkeiten zu stören und die schützende und entzündliche Reaktion zu reduzieren. Als Folge entwickelt sich eine chronische Blasenentzündung.

Krankheitserreger von sexuell übertragbaren Infektionen

Bei sexuell aktiven Frauen tritt eine Zystitis aufgrund einer Urogenitalinfektion auf. Chlamydien hat eine führende Position bei sexuell übertragbaren Infektionen.

Chlamydien manifestieren sich im Anfangsstadium in keiner Weise, sondern können nach den entwickelten Komplikationen des Urogenitalsystems nachgewiesen werden. Chlamydien existieren im menschlichen Körper in Form von atypischen Formen. Es ist diese Tatsache, die die Diagnose erschwert. Leider ist die Immunität gegen diese Infektion nicht entwickelt.

Virusinfektionen in der Atemwege

In Gegenwart einer laufenden Virusinfektion entwickelt sich die hämorrhagische Form der Zystitis im Körper. Dies ist, wenn eine Infektion durch das Blut in die Blase eindringt.

Virale Zystitis wird durch die folgenden Viren verursacht: Herpes simplex, Windpocken, Gürtelrose, Cytomegalovirus, Adenovirus.

Häufige Symptome von Blasenentzündung

Die häufigsten Symptome einer Blasenentzündung sind:

  • Schmerzen im Bauch;
  • Schleimabsonderung aus dem Genitaltrakt;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Kribbeln und Jucken im Genitalbereich;
  • eitriger Ausfluss mit Urin.

Zystitis Behandlung

Es ist notwendig, Zystitis in einem Komplex zu behandeln. Die Behandlung umfasst folgende Aktivitäten:

  • Uroantiseptika (Furazin, Nitrofurantoin, Furagin);
  • Chinolone (Ofloxacin, Ciprofloxacin);
  • Cephalosporine, Penicilline und Fosfomycin (Monural);
  • krampflösende Medikamente (No-Shpa, Papaverin-Hydrochlorid).

Und beachten Sie auch die folgenden Hinweise:

  • die Verwendung von Abkochungen von Kräutern, die eine harntreibende Wirkung haben;
  • Alkohol, scharfes und salziges Essen sollte von der Diät ausgeschlossen werden;
  • Verwenden Sie eine Wärmflasche, um Schmerzen zu lindern.

Infektionen, die eine Entzündung der Blase verursachen, sind sehr unterschiedlich, um ihre Entwicklung irgendwie zu verhindern, sollten Sie die Grundregeln der persönlichen Hygiene befolgen. Schöne Frauen, kümmern Sie sich um Ihre Gesundheit.

Rezi und Schmerzen nach dem Wasserlassen bei Männern

Prostatitis, entzündliche Prozesse, Infektionskrankheiten, Nierenerkrankungen - all diese Krankheiten können beim Mann nach dem Wasserlassen Schmerzen verursachen. Um die richtige Behandlung für ein solches Gesundheitsproblem zu wählen, ist es wichtig, die Ursache des Schmerzes genau zu bestimmen und den genauen Ort des Schmerzes zu bestimmen. Darüber hinaus spielt die Art des Schmerzes eine entscheidende Rolle für die Diagnose.

Nach dem Wasserlassen können die Schmerzen im Unterbauch akut, scharf, dumpf und schmerzhaft sein. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von assoziierten Anzeichen der Krankheit, die die Diagnose in Abwesenheit helfen können. Typischerweise werden entzündliche und infektiöse Prozesse im Urogenitalsystem von Brennen und Schneiden im Bereich der Harnröhre begleitet, sowie von häufigen Entleerungen der Blase und schmerzhaften Empfindungen in der Leistengegend.

Warum gab es Schmerzen nach dem Urinieren bei Männern

Experten auf dem Gebiet der Erkrankungen des Urogenitalsystems emittieren solche Krankheiten bei Männern, die Schmerzen und Schmerzen nach dem Wasserlassen verursachen, bei Frauenkrankheiten mit den gleichen Symptomen. Bei Männern diagnostizieren Ärzte meist folgende Beschwerden:

  1. Phimose - verengte Vorhaut akkumuliert pathogene Bakterien und Mikroorganismen, nach denen andere Organe einer Infektion ausgesetzt sind. Diese Mikroorganismen beeinflussen die Schleimhäute, nach denen Krämpfe, Brennen und Schmerzen auftreten.
  2. Prostatitis ist ein entzündlicher Prozess, der die Prostata aufgrund der Wirkung pathogener Bakterien beeinflusst, die in die Harnröhre gelangen. Eine solche Krankheit ist durch einen akuten Beginn gekennzeichnet, begleitet von starken schmerzhaften Empfindungen.
  3. Urolithiasis - die Bildung von Steinen in irgendeinem Teil des menschlichen Körpers, einschließlich in der Blase. In diesem Fall treten nach dem Wasserlassen und während der Bewegung Risse aufgrund der Beweglichkeit der Steine ​​auf. Auch hat eine Person das Bedürfnis, seine Blase nur unter bestimmten Umständen zu entleeren - mit Zittern, aktiven Bewegungen, körperlicher Anstrengung usw.
  4. Urethritis ist eine Entzündung der Harnröhre, und der Schmerz kann entweder permanent sein oder während oder nach der Entleerung der Blase. Die Urethritis in der akuten Phase verursacht unerträgliche Schmerzen und in der chronischen Phase verursacht sie Brennen und Schmerzen.
  5. Gonorrhoe - solcher Schmerz ist ein typisches Symptom dieser Infektionskrankheit, wenn das urinogenitale System und der untere Teil des Mastdarms an dem Erreger der Krankheit leiden.
  6. Chlamydia ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die die Harnwege betrifft und die gleichen Symptome zeigt.
  7. Ureaplasmose - eine Infektion kommt bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr beim Mann und verursacht eine Entzündung der Harnwege. Die Krankheit ist begleitet von Schmerzen nach der Blasenentleerung, Problemen im intimen Leben und Störungen des Nervensystems.
  8. Trichomoniasis ist eine Infektion, die die Entwicklung von Urethritis und Prostatitis, begleitet von den gleichen Schmerzen provoziert.

Alle diese Krankheiten können mit Schmerzen nach dem Wasserlassen im Bauch, in der Leistengegend, im unteren Rückenbereich, Damm, Kopf und Rumpf des Penis einhergehen. Die Lokalisierung des Schmerzes spielt ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Diagnose, da der Arzt eine genaue Anamnese und ein klinisches Bild des Zustands des Patienten sammeln muss.

Behandlungsmethoden

Vor Beginn der Behandlung von Schmerzen nach dem Wasserlassen bei Männern ist es wichtig, den richtigen Spezialisten auszuwählen, der in solchen Angelegenheiten kompetent ist. Wenn ein Mann eine solche Wahl nicht treffen kann, können Sie einen örtlichen Arzt konsultieren.

Dieser Arzt wird den Patienten untersuchen, Beschwerden anhören und ihn dann an den richtigen Spezialisten weiterleiten. Meistens sprechen wir von einem Venerologen, Urologen, Spezialisten für Infektionskrankheiten und Andrologen, seltener von einem Chirurgen.

Nachdem die Ursachen des Schmerzes und das Vorhandensein von Krankheiten identifiziert wurden, wählt der Arzt die geeigneten Medikamente. Chirurgische Intervention ist angebracht, wenn eine Diagnose von Steinleiden, Prostata-und Prostata-Tumoren, Harnröhrenpolypen gemacht wird. Die konservative Behandlungsmethode wird bei Zystitis, Prostatitis, Urethritis und Infektionskrankheiten angewendet.

Abhängig von der Art der Erkrankung können die folgenden Medikamente verwendet werden: Antibiotika gegen Infektionen und bakterielle Erkrankungen, entzündungshemmende Medikamente, lokale antimykotische und orale Medikamente zur Eliminierung von pathogenen Mikroorganismen, Immunmodulatoren für Viruserkrankungen und Vitaminkomplexe zur Wiederherstellung des Körpers.

Volksmedizin

Während der Manifestation von Schmerzen nach dem Entleeren der Blase ist es für einen Mann wichtig, die vom Arzt angegebenen medizinischen Maßnahmen zu beachten sowie die Methoden der traditionellen Medizin zu Hause anzuwenden. In diesem Fall können Sie den folgenden effektivsten Rezepten folgen:

  • Eine Abkochung von Gurkensamen. Um ein solches Mittel vorzubereiten, nehmen Sie ein Glas mit kochendem Wasser, fügen Sie Gurkensamen dort hinzu, wonach jeder für kurze Zeit bei schwacher Hitze kocht. Wenn die Abkochung abgekühlt ist, müssen Sie 3-mal täglich 0,5 Glas vor dem Essen einnehmen.
  • Ohren tragen. Um dieses Mittel vorzubereiten, müssen die zerdrückten Blätter der Bärenohren in einem Glas kochendem Wasser aufgelöst werden (ein Esslöffel). Die resultierende Mischung sollte in einem Wasserbad für eine halbe Stunde gekocht werden, dann abseihen und zur Verwendung abkühlen. Sie müssen es 3 Mal am Tag für ein halbes Glas vor einer Mahlzeit einnehmen.
  • Salatblätter. Aus den Blättern muss man eine Abkochung machen, dazu wird ein Teelöffel zerstoßener Salat in zwei Tassen kochendes Wasser gegeben, wonach die Mischung für 2 Stunden infundiert werden muss. Drei Mal am Tag, nehmen Sie 1 Esslöffel dieser Mittel.
  • Espenknospen. In einem Glas kochendem Wasser musst du einen Teelöffel der Nieren brauen, dann bestehe alles innerhalb einer Stunde. Während des Tages müssen Sie regelmäßig einen Esslöffel einer solchen Abkochung nehmen.
  • Deko-Flieder. 10 Gramm lila Blüten müssen in einem Glas kochendem Wasser aufgelöst werden, wonach das Mittel für eine Stunde gezogen und gefiltert wird. Brühe nehmen Sie einen Esslöffel dreimal am Tag.

Traditionelle Medizin sollte nicht der einzige Weg sein, mit Schmerzen nach dem Wasserlassen umzugehen. Traditionelle Medizin ist immer eine Priorität, da solche Manifestationen das Ergebnis einer schweren Krankheit sein können.

Wird Zystitis durch ungeschützte Kontakte sexuell übertragen?

Zystitis (Entzündung der Blasenschleimhaut) ist eine der häufigsten Erkrankungen des Urogenitalsystems, insbesondere bei Frauen. Mit jeder oder jeder anderen Manifestation der Zystitis, mindestens einmal in jedem Leben, hat jede Frau, unabhängig von ihrem Alter, rübergekommen.

Jedes Jahr werden in Russland bis zu 35 Millionen Fälle dieser Krankheit registriert, und Frauen treffen mehrmals häufiger auf Symptome der Blasenentzündung als Männer.

Im Zusammenhang mit der weiten Verbreitung dieser Krankheit, die oft einen chronisch rezidivierenden Verlauf hat, sind Informationen über die Übertragungswege der Infektion bei Blasenentzündung für den Patienten relevant. Die beliebtesten Fragen in der Arztpraxis: "Ist Zystitis sexuell übertragen? Zystitis ansteckend für den Sexualpartner?"

Die Antwort auf diese scheinbar einfache Frage ist mehrdeutig, denn alles hängt von der Art der Zystitis ab, ihrem Hauptpathogen. Einige Arten von Zystitis können tatsächlich durch sexuellen Kontakt übertragen werden.

1. Das klinische Bild der Krankheit

Klinische Manifestationen der Entzündung der Blasenschleimhaut sind ziemlich spezifisch. Die häufigsten Symptome der Krankheit sind:

  1. 1 Schmerzen und Brennen im Unterbauch, schlimmer beim Wasserlassen;
  2. 2 Häufiger falscher Drang, die Blase zu entleeren;
  3. 3 Urinausscheidung in häufig kleinen Portionen;
  4. 4 Äußerlich sieht Urin trübe aus und enthält verschiedene pathologische Verunreinigungen - Schleim, Flocken und in schweren Fällen Blut;
  5. 5 Manchmal kann die Körpertemperatur bis zu subfebrilen Zahlen ansteigen, obwohl dies nicht für eine unkomplizierte Zystitis charakteristisch ist. Das Vorhandensein von Fieber zeigt immer die Schwere der Krankheit und die schlechte Prognose für den Patienten an.

Die wichtigsten klinischen Symptome der Pathologie erscheinen schnell (akuter Beginn), erreichen bis zum Ende des ersten Krankheitstages einen Höhepunkt ihrer Schwere und können bis zu 6-7 Tage anhalten; für 2-3 Tage können Patienten ihre Arbeitsfähigkeit verlieren.

Bestätigen Sie die Diagnose kann Labor sein. So kann bei einer Routineuntersuchung der allgemeinen Urinanalyse eine Erhöhung des Spiegels von Leukozyten, Proteinurie und Bakteriurie festgestellt werden.

2. Arten von Uropathogenen

Wenn man das Problem der Zystitisübertragung beim Sexualkontakt in Betracht zieht, ist es wichtig, zwei große Zystitisgruppen zu identifizieren, die auf zwei grundsätzlich unterschiedlichen Infektionsprozessen beruhen:

  1. 1 unspezifisch - verursacht durch eine Vielzahl von unspezifischen pathogenen und bedingt pathogenen Mikroflora;
  2. 2 Spezifisch - verursacht durch sexuell übertragbare Infektionen.

Getrennt davon sollte eine postcoitale Zystitis identifiziert werden - eine besondere Form der Zystitis, die gewöhnlich durch unspezifische Mikroflora verursacht wird und mit angeborenen oder erworbenen anatomischen Merkmalen von Frauen assoziiert ist (Defekte in der Lage der äußeren Harnröhrenöffnung, Hypermobilität während des sexuellen Kontakts).

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Antwort auf die Frage nach der sexuellen Übertragung der Blasenentzündung genau auf den ursprünglichen Grund ihrer Ursache zurückzuführen ist. Betrachten Sie das genauer.

3. Unspezifische Zystitis

Diese Art von Entzündung der zystischen Mukosa wird durch unspezifische pathogene und bedingt pathogene Mikroflora (Teil der normalen Mikroflora der menschlichen Haut und der Schleimhäute) verursacht.

Die typischsten Erreger einer unspezifischen Zystitis sind:

  1. 1 E. coli (70-80%);
  2. 2 Proteus (8%);
  3. 3 Klebsiels (3,7%);
  4. 4 Staphylococcus und Streptococcus (2-4%).

Von großer Bedeutung sind auch Mykoplasmen (M. hominis) und Ureaplasmen (Ureaplasma urealyticum). Sie gehören nicht zu STD-Erregern, jedoch sind diese opportunistischen Erreger eine häufige Ursache chronisch rezidivierender Blasenentzündungen.

Der häufigste Erreger von Harnwegsinfektionen (im folgenden Harnwegsinfektionen genannt) - E. coli - ist ein normaler Vertreter der Darmmikroflora und gehört nicht zu den absoluten Krankheitserregern.

Manchmal, aus anatomischen Gründen, unter Vernachlässigung der Regeln der persönlichen Hygiene, gelangt es in das Lumen der Harnröhre, wo es direkt in die Blase aufsteigt und Entzündungssymptome verursacht.

Um den Eintritt von Escherichia coli in die Blase zu erleichtern, kann:

  1. 1 Änderung der normalen Mikroflora der Vagina, Verringerung der Anzahl der vaginalen Laktobazillen, vaginale Dysbiose, das Wachstum der Hefe-Flora;
  2. 2 Verletzung des hormonellen Hintergrunds, hormonelle Drogen, das Vorhandensein von Erkrankungen des endokrinen Systems;
  3. 3 Häufige Unterkühlung, einschließlich lokal;
  4. 4 Eine Diät reich an Kohlenhydraten, gesättigten Fetten und arm an Gemüse, Obst, Ballaststoffen;
  5. 5 Das Tragen enger Kleidung und Kleidung, die die Blutzufuhr zum Becken unterbricht;
  6. 6 Das Vorhandensein einer permanenten Infektionsquelle im Körper, eine Tendenz zu gestörter Stuhl- und Darmdysbiose;
  7. 7 Verstoß gegen die Regeln der gesunden Intimhygiene, regelmäßiger Gebrauch täglicher Pads;
  8. 8 Unzureichender häufiger Wechsel von Tampons und Binden während der Menstruation;
  9. 9 Sitzende Arbeit und sitzende Lebensweise (Stagnation in den Beckenorganen);
  10. 10 Verwendung von nicht-traditionellen Arten von sexuellen Kontakten (oral, anal).

Die häufigste Art der Penetration von pathogenen Mikroorganismen in das Lumen der Blase ist genau der aufsteigende Anstieg der Infektion aus der Urethra, aber der Erreger der Cystitis kann durch den lymphogenen und hämatogenen Weg (mit Lymphe und Blut) in die Schleimhaut eindringen.

Unspezifische Zystitis gehört zu den häufigsten Harnwegsinfektionen und macht etwa 60-80% aller Krankheitsfälle aus. Mit der richtigen Behandlung wird es schnell gestoppt und verursacht keine signifikanten Schäden für den Körper.

Diese Art von Blasenentzündung ist nicht ansteckend und wird beim Geschlechtsverkehr nicht auf den Partner übertragen. Mit anderen Worten, sie können nicht sexuell infiziert werden.

Weitere Artikel Über Nieren