Haupt Anatomie

Blasen-Divertikel

Hinterlasse einen Kommentar

Wenn eine kleine Ausbuchtung in der Blase festgestellt wird, wird ein Blasen-Divertikel diagnostiziert. Diese Pathologie ist durch die Bildung eines kleinen Sacks gekennzeichnet, der sich nach vorne beult. In diesem Fall gibt es eine Verletzung des Wasserlassens, es ist schwierig für eine Person, auf die Toilette zu gehen, die Prozedur wird von Schmerzen begleitet. Eine verzögerte Behandlung der Blasen-Divertikulose kann zu chronischer Zystitis, Pyelonephritis oder Urolithiasis führen.

Allgemeine Informationen

Das Divertikel der Blase ist gekennzeichnet durch Prolaps seiner Wände, mit der Bildung von pathologischen Sacculus cavaria. Blasendivertikel werden durch den Hals verbunden. Die Pathologie führt zu einem schwierigen Urinieren, wodurch sich im Urogenitalsystem und in den Nieren entzündliche Prozesse entwickeln.

Divertikel sind runde, beutelförmige Vorsprünge, deren Größe 1 bis 2 cm beträgt.

Wenn sich eine Infektion in der Blase "absetzt", vermehren sich die Bakterien in den Wänden des inneren Organs schneller. Dies wird die Situation erheblich komplizieren, die Notwendigkeit für eine schwere Therapie wird entstehen. Es besteht die Möglichkeit, dass die Blase bricht, was zu schmerzhaften chirurgischen Pathologien führt. Es wird eitrige Stellen, Peritonitis und Osteomyelitis geben, wodurch das gesamte Knochengewebe einer Entzündung unterliegt.

Klassifizierung

Das Divertikel der Blase kann je nach Zeitpunkt des Auftretens, Ort und Anzahl der Kavitäten unterschiedlich sein. Es gibt primäre und sekundäre Divertikel. Die ersten treten in der pränatalen Entwicklung auf, mit falscher Bildung des inneren Organs oder genetischer Prädisposition. Sekundärpathologie tritt aufgrund einer Verletzung der Blase auf. Es gibt multiple und einzelne Manifestationen des Blasen-Divertikels, es hängt von der Anzahl der zusätzlichen Hohlräume ab. Wenn eine multiple Pathologie entdeckt wird, diagnostiziert der Arzt Blasendivertikulose. Abhängig von der Struktur werden echte und Pseudodivertikules unterschieden (falsch).

Wahre Divertikel

Ein wahres angeborenes Divertikel, Beule tritt im fötalen Alter auf. Die Wand des Divertikels ist auch die Wand der Blase. Diese abnorme sackförmige Formation ist mit dem inneren Halsorgan verbunden. Meistens befindet sich ein echtes Divertikel in der hinteren Oberfläche der Blase.

Ein echtes Divertikel ist auch mit Urin gefüllt, aber es ist schwieriger, es von dort als von der Blase zu entfernen, weil es den Isthmus zum inneren Organ kreuzen muss. Deshalb geht der Urin oft nicht vollständig aus und stagniert. Der Patient klagt über Unwohlsein und ein Gefühl der unvollständigen Entleerung. Es kommt aber auch vor, dass ein Mensch nicht einmal das wahre Divertikel im Körper ahnt, er stört ihn nicht und verursacht keine schmerzhaften Empfindungen.

Vorsprünge an den Wänden der Blase entstehen oft durch Verletzungen und stören den normalen Harnfluss. Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Pseudodivertikel

Falsch oder pseudodivertikul erworben, erscheint es mit Verletzungen des inneren Organs. In den meisten Fällen diagnostizieren Ärzte ein falsches Divertikel, das wahre passiert extrem selten. Sehr häufig ist die Ursache ein erhöhter Druck in der Blase oder eine Verdünnung der Wand des inneren Organs. In dieser Form der Pathologie wird das Hauptgewebe der Blase durch Muskel ersetzt. Muskel trägt zum Abfluss von Urin bei, im Falle von Schwierigkeiten erscheint Hypertrophie. Es ist schwierig für eine Person, vollständig zu leeren. Im Laufe der Zeit führt das Problem zu der Tatsache, dass die Blasen zunehmen, und die Muskeln abnehmen, die letztere Lockerung geschieht. Als Folge wird Pseudodivertikula der Blase gebildet.

Ursachen der Pathologie

Das Divertikel eines Harnstoffs kann aus ganz anderen Gründen auftreten. Die Entstehung von primären trägt zu Anomalien der Wand während der fetalen Entwicklung bei, schwacher Blasenmuskel. Die resultierende Pathologie wird beeinflusst durch:

Das Hervortreten der Gewebe der Blase erfolgt aufgrund von Chemikalien, Strahlung, Infektion oder anderen Wirkungen auf das Organ oder den Fötus.

  • chemische Mutationen;
  • Exposition gegenüber einer radioaktiven Substanz;
  • fetale Infektion;
  • schlechte Gewohnheiten und unangemessener Lebensstil einer Frau beim Tragen eines Kindes;
  • ungünstige Ökologie in der Region des Wohnsitzes.

Wenn die Pathologie nicht angeboren, sondern erworben ist, dann tritt sie am häufigsten aufgrund einer unsachgemäßen Entfernung von Urin aus der Blase auf. Die Entwicklung der Pathologie trägt zum niedrigen Druck im inneren Organ bei. Es kommt oft durch einen bösartigen Tumor in der Prostata, Prostataadenom oder die Bildung von Steinen vor. Durch die Ansammlung von Urin im inneren Organ kommt es zu einer Hypertrophie seiner Muskelwand, die mit der Zeit immer dünner wird und ein Teil des inneren Organs durchwölbt. Die Ursachen für erworbene Divertikel sind mechanische Verletzungen der Blase.

Symptome einer Blasen-Divertikulose

Die Krankheit macht sich zunächst nicht bemerkbar, besonders wenn sie angeboren ist. Sehr oft erfährt der Patient bei einer Ultraschalluntersuchung zufällig von der Pathologie. Die Symptomatologie manifestiert sich nur dann nicht, wenn im Divertikel keine Stagnation im Urin vorhanden ist. Aber wenn die Pathologie groß ist, dann gibt es nicht nur Stagnation, sondern auch andere Zeichen:

Die Nodosität der Blase wird durch den Patienten mit unangenehmem Urinieren erschöpft.

  • schmerzhaftes Wasserlassen;
  • das Vorhandensein von Blutungen im Urin;
  • Entwicklung von Blasenentzündung;
  • die Bildung von Steinen in der Blase;
  • Bruch der Wände, die der Peritonitis gegenüberstehen.

Gleichzeitig bemerkt der Patient, dass das Urinieren in zwei Stufen erfolgt: Zuerst verlässt der Urin die Blase und dann sammelt sich eine kleine Menge im Divertikel an. In schweren Fällen verspürt der Patient Schmerzen im Unterbauch, die oft mit Tumoren einhergehen. Nachdem alle oder nur einige der oben genannten Symptome gefunden wurden, sollte einer von einem qualifizierten Arzt diagnostiziert werden. Anhand der Testergebnisse wird er Ihnen erklären, wie Sie Blasendivertikel behandeln können.

Komplikationen

Wenn sich die Divertikel der Blase entwickeln, ist der Druck im inneren Organ gestört. Als Folge davon gibt es Stagnations- und Entzündungsprozesse im Urogenitalsystem und in angrenzenden Organen. Das Gleichgewicht von Urin und seinem Sediment ist ein günstiger Nährboden für Bakterien und die Ausbreitung von Infektionen. Wenn sich Sand oder Steine ​​in der Blase gebildet haben, wird eine Medikation verschrieben, aber nur, wenn die Harnröhre nicht blockiert ist.

Es ist geschehen und so, dass infolge der Komplikationen der Pathologie in den Harnblasentumoren geschehen ist. Obwohl es extrem selten ist, treten sie jedoch auf. Komplikationen können in der postoperativen Phase auftreten. Unsachgemäße antibakterielle Behandlung kann zu ihnen führen, als Folge wird Zystitis entstehen, und Eiter wird aus der postoperativen Wunde freigesetzt. Als postoperative Komplikation kann eine unsachgemäße Beseitigung der inneren Organhöhle dienen, die zu einem Rückfall führen wird.

Diagnose

Wenn Sie vermuten, ein Divertikel sollte einen Urologen konsultieren. Aber es ist extrem selten, dass ein Patient genau dieses Problem findet und mit ihm kommt. Oft wird das Vorhandensein von Pathologie nur bei der Diagnose von assoziierten Krankheiten wie Pyelonephritis oder Zystitis bemerkt. Um Divertikel zu diagnostizieren, unterziehen sich Zystographie, Zystoskopie, Computertomographie und Ultraschall des inneren Organs.

Zystoskopie

Dieses Verfahren ist durch eine Inspektion des inneren Organs mit einem Zystoskop gekennzeichnet. Durch die Harnröhre wird das Gerät in die Blase eingeführt. Der Injektionsvorgang sollte von einem Urologen unter dem Einfluss eines Anästhetikums kontrolliert werden. Die Zystoskopie ermöglicht es, den Isthmus zwischen dem Divertikel und dem inneren Organ zu erkennen. Wenn ein Zystoskop zur Untersuchung eines Blasen-Divertikels verwendet wird, wird es Ihnen seinen Typ mitteilen und den Tumor, falls vorhanden, erkennen.

Ultraschall der Blase

Durch die Ultraschalldiagnostik eines inneren Organs können Sie sich ein aussagekräftiges Bild von der Pathologie machen. Das Verfahren ermöglicht die Bestimmung der Position, Größe und Anzahl der Divertikel. Das Echogramm zeigt eine Lokalisierung relativ zu den umgebenden Strukturen und die Form der Pathologie. Wenn Tumore oder Steine ​​vorhanden sind, werden diese durch Ultraschall nachgewiesen.

Zystographie

Im Prozess der Zystographie wird der Patient mit einem inneren Organ mit einer Substanz gefüllt, die während der Röntgenuntersuchung hervorgehoben wird. Vor dem Eingriff sollte die Blase entleert werden. Wenn Divertikel vorhanden sind, bleibt die radiopake Substanz im Divertikel. Auf dem Gerät wird es in Form eines dichten Farbtons hervorgehoben, während die Orgelhöhle heller hervorgehoben wird.

Behandlung: Operation und Rehabilitation

Wenn die Symptome nicht besonders offensichtlich sind und die Größe der Pathologie unbedeutend ist, besteht keine Notwendigkeit für eine Operation. In diesem Fall ist es wichtig, die Situation zusammen mit dem Urologen zu kontrollieren und nicht die Stagnation des Urins zuzulassen. Es ist möglich, konservative Therapie mit der Krankheit anzuwenden, aber es ist unwirksam und beseitigt nur die Symptome für eine Weile. Es beinhaltet das Waschen des inneren Organs mit antiseptischen Mitteln. Diese Methode wird empfohlen, wenn Sie sich auf eine Operation vorbereiten oder bei Patienten, die bei einem chirurgischen Eingriff kontraindiziert sind. Der chirurgische Eingriff wird in solchen Fällen durchgeführt:

  • in Gegenwart von Steinen oder Tumoren im Divertikel;
  • bei schwerer Blasenentzündung;
  • wenn das Divertikel den Ureterhals drückte und es unmöglich wurde, urinieren.

Während der Operation wird das Harnstoffdivertikel entfernt oder bandagiert. Die Komplexität und Dauer der chirurgischen Therapie hängt von der Struktur des inneren Organs und der Ausbildung ab. Manchmal werden Harnwege aus Kunststoff benötigt. Es wird durchgeführt, wenn der Ureter mit dem Divertikel verbunden ist.

Es ist wichtig, sich an die Regeln der Rehabilitation zu erinnern, die eine vollständige Heilung und eine Rückkehr zum normalen Leben fördern. Es sollte ein internes Waschen der Blase mit Antiseptika sein. Das Verfahren verhindert das Wiederauftreten von Bakterien und heilt Wunden schneller. Es wird empfohlen, nach der Operation eine UHF-Therapie durchzuführen, die mit einem elektromagnetischen Feld durchgeführt wird. Das Verfahren ist allgemeiner und lokaler Natur. Im letzteren Fall wird ein Harnröhrensensor verwendet.

Ernährung und Lebensstil

Um das Auftreten eines Divertikels oder eines Rezidivs zu verhindern, ist es notwendig, den Druck in der Blase nicht zu erhöhen. Es wird empfohlen, zum ersten Mal nach der Operation einen speziellen Katheter zu verwenden. Hinter ihm erfordert sorgfältige Pflege, Sie müssen es mindestens einmal pro Woche ändern. Das Reservoir für die Ansammlung von Urin sollte nach jedem Urinieren entleert werden, damit der Urin nicht zurückkehrt. Es ist wichtig, diese Empfehlung einzuhalten, um eine erneute Infektion zu vermeiden. Antiseptische Präparate werden durch diesen Katheter zum Waschen und Desinfizieren des inneren Organs eingeführt.

Der Arzt verschreibt eine spezielle Diät, um den Säuregehalt des Urins nicht zu erhöhen. Erhöhte Säure verhindert eine schnellere Heilung der Naht. Es ist notwendig, alkoholische Getränke, salzige Nahrungsmittel auszuschließen, in denen der Säuregehalt im Urin steigt. Die Einhaltung aller postoperativen Regeln und eine sorgfältige Gesundheitsversorgung gewährleisten eine schnelle Genesung.

Prävention

Um ein kongenitales Divertikel bei einem Kind zu verhindern, sollten werdende Eltern darauf verzichten, Alkohol zu trinken, Infektionskrankheiten zu heilen und sich an eine gesunde Ernährung zu halten. Prävention der sekundären Pathologie ist die Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems. Es ist notwendig, das innere Organ auf das Vorhandensein von Steinen zu überprüfen, die die Öffnung der Harnröhre blockieren. Bei Erkrankungen der Prostata empfiehlt es sich, einen Urethralkatheter einzusetzen, der den Druck in der Blase reduziert.

Ursachen, Manifestationen und Behandlung von Blasen-Divertikel

Das Divertikel der Blase ist eine Art Vorsprung der Blasenwand, wodurch die Bildung einer Tasche mit einem engen Gang ähnlich ist.

Diese Erkrankung kann zu Harnretention im Divertikel, zu seiner Entzündung führen.

Aufgrund des Auftretens des Divertikels nimmt der Harnstoff an Volumen zu. Die Anzahl der "Beutel" kann variieren.

Krankheitsklassifizierung

Blasendivertikel sind unterteilt in:

  1. Wahre Divertikel. Sie stehen in Zusammenhang mit angeborenen Entwicklungsstörungen. Die Oberfläche eines echten Divertikels ähnelt in ihrer Struktur der Wand der Blase, da das Divertikel gleichzeitig mit dem Harnstoff gelegt wurde und erschien.
  2. Pseudodivertikel oder falsch. Sie sind eine erworbene Blasenerkrankung. Ihr Aussehen beruht auf einer Verletzung des Harnabflusses aus der Blase. Während des Urinierens sind die Muskeln der Harnleiterwand starken Spannungen ausgesetzt, was zu einer Hypertrophie der Muskelschicht führt. Wenn die Ursache der Harnretention nicht beseitigt wird, kann sich die Hypertrophie zu einer Atrophie entwickeln. Aufgrund der Atrophie der Muskelfasern kommt die Schleimhaut des Harnstoffs heraus, diese Formation wird Divertikel genannt. Im Gegensatz zu einem echten Divertikel gibt es im falschen keine Muskelschicht.

Ursachen der Pathologie

Gründe für die Entstehung von angeborenen Formen des Blasen-Divertikels:

  • Infektion des Kindes während der Schwangerschaft;
  • unangemessener Lebensstil der Mutter während der Schwangerschaft;
  • Nichteinhaltung der ärztlichen Verschreibungen;
  • giftige Drogen nehmen, die den Fötus schädigen;
  • Strahlenbelastung und schlechte Ökologie.

Die Gründe für das Auftreten falsch erworbener Formationen können einige Einflussfaktoren sein. Falsche Divertikel erscheinen:

  • in Gegenwart von urologischen Erkrankungen, die den rechtzeitigen Urinfluss verzögern:
  • mit Entzündung der Prostata;
  • mit benigner Prostatahyperplasie - Adenom;
  • in der Verengung der Harnröhre;
  • mit der Entwicklung von Tumoren;
  • mit stumpfen Blasenverletzungen.

Klinische Manifestationen der Krankheit

Bei Divertikulose gibt es keine ausgeprägten Symptome, die genau diese Krankheit anzeigen könnten. Deshalb braucht die Diagnose dieser Krankheit Zeit. Aber noch gibt es einige Zeichen, die über die Übertretungen in der Arbeit des Harnstoffs erzählen werden. Wenn eines der folgenden Symptome des Blasen-Divertikels auftritt, sollten Sie Ihren Urologen konsultieren:

  • Gefühl der unvollständigen Freigabe nach dem Gang zur Toilette;
  • schrittweise Entleerung: Der Harnstoff wird zuerst entleert, dann kommt der Urin aus den großen "Beuteln";
  • das Auftreten von Blut im Urin;
  • Blasenschmerzen mit Erkrankungen durch das Auftreten von Steinen und Tumoren im Bereich der Pathologie.

Mögliche Komplikationen der Krankheit

Wenn Sie die Krankheit beginnen, kann sie mit ihren Komplikationen beginnen, in diesem Fall wird der Patient mehr Unbehagen empfinden, und die Dauer der Behandlung wird zunehmen.

Divertikulose kann zur Entwicklung anderer Krankheiten führen:

  • Zystitis - aufgrund unvollständigen Harnabflusses kann es zu Blasenentzündungen kommen;
  • Pyelonephritis - kann aufgrund einer starken Belastung der Nieren als Folge einer Verletzung des Wasserlassens entstehen;
  • die Bildung von Steinen im Harnstoff oder im Divertikel;
  • Ruptur des Divertikels, die zur Bildung einer Peritonitis führt;
  • die Bildung von Tumoren.

Diagnose der Krankheit

Es ist wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen. Es gibt mehrere Methoden, um das Vorhandensein eines Blasen-Divertikels zu diagnostizieren. In diesem Fall geben die Analysen nicht das ganze Bild, nach ihnen kann die Krankheit nur diagnostiziert werden, wenn es Komplikationen gibt. Die wichtigsten diagnostischen Methoden umfassen:

  1. Zystoskopie Es wird mit einem Zystoskop durchgeführt, das durch die Harnröhre in den Harnstoff eingeführt wird. Mit Hilfe dieser Untersuchung kann der Arzt den Zustand der Wände des Harnstoffs beurteilen, in die Höhle des Divertikels gelangen, seinen Typ bestimmen.
  2. Ultraschall der Blase. Erlaubt dem Arzt, die Größe des "Beutels", den Ort und die Dicke seiner Passage zu schätzen. Ein Ultraschallspezialist kann auch das Vorhandensein von Steinen und Tumoren feststellen.
  3. Zystographie. Bei dieser Untersuchung wird ein Kontrastmittel in die Blase injiziert, die beim Urinieren in der Kavität des Divertikels verbleibt. Dies ist in den erhaltenen Bildern zu sehen, nur der Bereich des Divertikels ist verdunkelt, er sieht dichter zur Blase aus.
  4. Zystometrie Ermöglicht Ihnen zu bestimmen, wie sich der Harnstoff verhält, wenn er gefüllt ist. Diese Prozedur ist schmerzhaft aufgrund der Einführung von speziellen Kathetern in den Harnstoff. Mit einem einzelnen Katheter erinnert sich das Druckmessgerät an den Druck in der Blase. Die Harnröhre wird durch den zweiten Katheter mit einer sterilen Flüssigkeit gefüllt. Alle Daten werden auf einem Zytogramm aufgezeichnet, einem speziellen Diagramm der Druckänderungen. Die Grafik zeigt den Harndrang des Patienten. Diese Untersuchung ist bei akuten entzündlichen Prozessen der Harnwege verboten.
  5. Uroflowmetrie Es ist eine Messung der Abflussrate von Urin.

Wie wird die Krankheit mit Drogen behandelt?

Die Behandlung des Blasen-Divertikels erfolgt nach Feststellung der Ursache seiner Bildung. Wenn die Ursache irgendeine Begleiterkrankung war, dann ist es notwendig, sie zu heilen. Im Fall von "kleinen Beuteln" von kleiner Größe ist es möglich, eine Harnstoffspülung zuzuordnen, Behandlung mit antiseptischen Präparaten, um Entzündungen zu lindern und den Harnstoff zu desinfizieren.

Das Waschen wird nur mit einer warmen Lösung mit dem anfänglichen Waschen der Harnröhre durchgeführt, um eine Infektion von der Harnröhre in der Harnröhre zu verhindern.

Die am häufigsten verwendeten Lösungen sind Protargol und Collagol. Diese Präparate enthalten Jod, bekannt für seine antimikrobielle Wirkung.

Jedoch sind diese Medikamente bei Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen und Überempfindlichkeit gegenüber Jod kontraindiziert. In diesem Fall entscheidet der Arzt über den Nutzen und Schaden, kann ein Analogon des Medikaments verschreiben, jedoch ohne die Jodkomponente.

Antibiotika können verschrieben werden, um Entzündungen zu beseitigen, sowie um sie zu verhindern. Außerdem werden Antibiotika vor der Operation und während der Rehabilitation benötigt. Zur Behandlung von Infektionen und Entzündungen werden pflanzliche Antibiotika verschrieben - Canephron, Cyston. Sie wirken sanft auf den Körper und haben weniger Kontraindikationen als Analoga mit chemischer Zusammensetzung.

Im Rahmen der komplexen Therapie werden Uroanteptika eingesetzt. Diese Medikamente wirken auf eine große Anzahl von Bakterien, was zu urologischen Erkrankungen führt. Diese Medikamente beinhalten Furadonin, Furomag.

Therapie für Schwangere

Wenn eine schwangere Frau mit einer Blasen-Divertikulose konfrontiert ist, wird eine Konsultation von Experten aus verschiedenen Bereichen durchgeführt, die Entscheidungen treffen und die Vorteile und Risiken für Mütter und Kinder abwägen.

Meistens wird die Operation verschoben und die zukünftige Mutter wird in der Dynamik beobachtet.

Chirurgische Behandlung

Die Entscheidung über die Ernennung einer Operation für ein Divertikel wird vom Arzt aufgrund der durchgeführten Untersuchungen getroffen. Wenn die Größe der Pathologie klein ist, dann wird die Operation vielleicht nicht zugeordnet, der Patient wird von einem Spezialisten beobachtet und regelmäßig einer Ultraschalluntersuchung unterzogen.

Bei der Verschreibung einer Operation bestimmt der Arzt auch die Operationsmethode:

Öffnen Sie die Methode

Es besteht darin, den Harnstoff zu entfernen und das Divertikel abzuschneiden. Am Ende der Operation bleibt der Patient mit Drainagerohren, die in der postoperativen Phase notwendig sind, um Blutgerinnsel zu spülen und zu entleeren.

Das Waschen erfolgt durch antiseptische Zubereitungen, die durch das Drainagerohr eingeführt werden. Ein Katheter wird in den Harntrakt eingeführt, der urinieren wird, wodurch die Urinstauung und deren Druck auf die Wände des Urins beseitigt werden.

Nach der Operation sind Antibiotika erforderlich. Die Entwässerung ist für einen Zeitraum von bis zu zwei Wochen festgelegt. Es sollte angemerkt werden, dass diese Art der Operation sehr ernst ist und ihre eigenen Nuancen hat:

  1. Während der Operation ist ein großer Bereich betroffen, aufgrund dessen ein großer Blutverlust auftritt.
  2. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt, was es Menschen mit Kontraindikationen für Vollnarkose unmöglich macht.
  3. Die lange Erholungsphase, die Unannehmlichkeit, die mit der Notwendigkeit verbunden ist, Katheter, Drainagerohre und Behandlung von Nähten zu verwenden.

Endoskopische Methode

Es wird durchgeführt, indem ein Endoskop durch die Harnröhre in den Harnstoff eingeführt wird. Das Endoskop ist mit einer Videokamera ausgestattet, mit der Sie den Betriebsort ohne offenen Zugang sehen können. Das Gerät ist auch mit einer Vorrichtung zum Abschneiden der Divertikel und verdampfenden Gewebe ausgestattet - Kauterisation, um Blutungen zu stoppen.

Am Ende der Operation wird auch der Harnstoff-Drain eingesetzt. Die Operation mit endoskopischer Intervention wird mit Spinal- oder Epiduralanästhesie durchgeführt und dauert nicht länger als 30 Minuten.

Die Behandlung der Stiche in der postoperativen Periode wird durch die Einführung von antiseptischen Präparaten in die Blase durch die Drainage erreicht, die während der Operation hergestellt wird. In beiden Fällen können Antiseptika wie Miramistin oder Hlorgiksid verwendet werden. Diese Medikamente beschleunigen die Heilung und verhindern eine Infektion der Stiche.

Die Installation eines Katheters zur Entfernung von Urin ist eine obligatorische Komponente nach der Operation. Der Katheter reduziert den Druck auf die Oberfläche der Blase und verhindert auch Harnretention und Dehnung der Blase. Dies ist wichtig, um Diskrepanzen bei postoperativen Nähten zu vermeiden.

Rehabilitationszeit

In der Folge sollte der Patient von einem Urologen überwacht werden und sich den notwendigen Untersuchungen unterziehen, um den Zustand der Nähte zu überwachen und Rückfälle auszuschließen.

Nach der vollständigen Genesung des Körpers, ungefähr zwei Monate nach der Operation, wird dem Patienten eine wiederholte Zystographie verschrieben, um die Operation zu beurteilen und die Krankheit zu heilen.

Über die Besonderheiten der Ernährung während der Krankheits- und Rehabilitationsphase werden wir weiter anhalten.

Leistungsmerkmale

Bei Blasen-Divertikulose ist die Diät ruhig, die meisten Produkte sind zum Verzehr zugelassen.

Ernährungsempfehlungen umfassen eine Verringerung der Salzaufnahme, um eine stagnierende Flüssigkeit zu vermeiden, und starkes Trinken, um das Urinieren zu erhöhen, um wiederum eine stagnierende Flüssigkeit in der Blase zu vermeiden.

In der postoperativen Phase zielt die Diät auf die schnelle Genesung des Körpers und die Heilung von Stichen ab. Dem Patienten ist untersagt:

  • Alkohol;
  • Rauchen;
  • Gurken;
  • eingelegte Produkte.

Restriktionen sind mit einem Anstieg der Urinazidität nach Verzehr dieser Produkte verbunden, wodurch der Prozess der Gewebereparatur verlangsamt wird.

Krankheitspräventionsmaßnahmen

Zur Vorbeugung einer echten Divertikulose sollte man sich vorsichtig der Schwangerschaft nähern, sie im Voraus planen, untersucht werden und den Empfehlungen des Arztes folgen. Vor und während der Schwangerschaft ist es notwendig, jede Art von Alkohol, Zigaretten auszuschließen, sich an eine ausgewogene Ernährung zu halten und auch alle Infektionskrankheiten zu heilen, die auf das Kind übertragen werden können.

Die Prävention von falschen Divertikeln sollte beinhalten:

  1. Rechtzeitige Behandlung von Krankheiten, die den Abfluss von Urin verhindern und den Druck in der Blase erhöhen.
  2. Entfernung von Steinen aus der Blasenhöhle.
  3. Behandlung der Verengung des Harnkanals.

Wenn der Patient Kontraindikationen für die Operation hat, wird ihm ein Katheter installiert, um rechtzeitig den Urin zu entleeren und dadurch den Druck auf die Blase zu verringern.

Blasen-Divertikel

Blase Divertikel - sackförmige Vertiefung in der Wand der Blase, die mit der Haupthöhle durch den Kanal - der Hals des Divertikels kommuniziert. Das Divertikel der Blase manifestiert sich durch Schwierigkeiten beim Wasserlassen in zwei Dosen; kann durch die Entwicklung von Zystitis, Urolithiasis, Pyelonephritis kompliziert sein. Das Divertikel wird bei Ultraschall der Blase, Zystoskopie, Zystographie, Tomographie erkannt. Die Behandlung von Blasendivertikeln besteht in der Durchführung einer Divertikulektomie.

Blasen-Divertikel

Das Divertikel ist ein Prolaps der Blasenwand mit der Bildung einer zusätzlichen pathologischen sackförmigen Höhle. Die Höhle des Divertikels kommuniziert mit der Blase durch den Cervix, der sie verbindet. Das Vorhandensein des Divertikels trägt zur Stagnation des Urins bei und infolgedessen zur Entwicklung von entzündlichen urologischen Erkrankungen (Blasenentzündung, Pyelonephritis), zur Bildung von Konkrementen in der Blase (Urolithiasis), zur Entwicklung von Hydronephrose.

Gewöhnlich bildet sich ein Divertikel in den hinteren und seitlichen Wänden der Blase in der Nähe der Uretermündung; seltener - im Bereich der Unterseite oder Oberseite der Blase. Das Divertikel kann klein sein oder über das Blasenvolumen hinausgehen. Bei Männern entwickeln sich Divertikel der Blase 15-mal häufiger als bei Frauen, was mit Erkrankungen der Prostata verbunden ist.

Klassifizierung von Blasendivertikeln

Entsprechend der Ätiologie und dem Zeitpunkt der Entwicklung werden die Blasen-Divertikel in angeborene (primäre) und erworbene (sekundäre) unterteilt. Klinische Urologie wird häufiger mit erworbenen Blasendivertikeln konfrontiert. Abhängig von der Anzahl der zusätzlichen Kavitäten kann die Divertikel einfach oder mehrfach sein. Bei multiplen Divertikeln gilt die Pathologie als Blasen-Divertikulose.

In ihrer Struktur sind Blasen-Divertikel wahr und falsch. Im Fall eines echten Divertikels wird seine Wand durch die gleichen Schichten wie die Wand der Blase (Schleimhaut, Submucosa, Muskel- und äußere Adventitia-Membranen) dargestellt. Bei einem falschen Divertikel wird die Wand nur durch die Schleimhaut der Blase gebildet, die wie eine Hernie durch die Fasern des Detrusors vorsteht. Erworbene Blasen-Divertikel sind meist falsch und angeboren wahr.

Ursachen der Bildung von Blasen-Divertikeln

Das kongenitale Divertikel entsteht als Folge einer dysembriotischen Anomalie der Entwicklung der Blasenwand - Schwäche des Detrusors.

Das erworbene Blasen-Divertikel entwickelt sich infolge eines verlängerten Anstiegs des intravesikalen Drucks, einer Überdehnung der Wand und einer Divergenz der Fasern der Muskelschicht. Ein solcher Zustand wird am häufigsten durch infravesikale Obstruktion im Falle eines Prostataadenoms, Striktur der Harnröhre, Blasenhalssklerose und andere Gründe, die den freien Harnfluss behindern, verursacht. Die Notwendigkeit der Dehnung während des Urinierens führt zu einer allmählichen Schwächung und Dehnung der Blasenwand, d. H. Zur Bildung des Divertikels.

Symptome des Blasen-Divertikels

Ein kleines einzelnes Blasen-Divertikel kann keine Symptome verursachen. Ein klinisch bedeutendes Divertikel wird größer, da es ein Hindernis für die vollständige Entleerung der Blase darstellt. Die häufigsten Manifestationen des Divertikels sind Dysurie und Urostase.

In einem Divertikel kann der Patient die Blase nicht sofort entleeren: das Urinieren erfolgt in zwei Stufen - zuerst fließt Urin aus der Blase und dann aus der Höhle des Divertikels. Die Dauer des Urinierens erhöht sich auch; Hämaturie, terminale Pyurie kann auftreten (am Ende des Urinierens wird Eiter ausgeschieden), manchmal kommt es zu einer vollständigen Harnretention.

Die Harnstauung im Divertikel führt zur Anheftung einer Sekundärinfektion und zur Entwicklung von persistierender, nicht behandelbarer Zystitis und Divertikulitis, zur Bildung von Konkrementen oder Tumoren. Für den Fall, dass die Uretermündung in die Divertikelhöhle mündet, entsteht ein vesikoureteraler Reflux, der mit dem Auftreten von Pyelonephritis, Hydronephrose und Nierenversagen behaftet ist.

Diagnose von Blasen-Divertikel

Der Nachweis des Divertikels der Blase erfolgt häufig während der Untersuchung des Patienten auf häufige rezidivierende Zystitis und Pyelonephritis. Die wichtigsten Methoden zur Diagnose eines Divertikels sind Ultraschall der Blase, Zystoskopie und Zystographie.

Im Verlauf der Zystographie wird die Blase mit einer röntgendichten Substanz gefüllt, dann wird eine Reihe von Bildern aufgenommen. Beim Entleeren der Blase verweilt der Kontrast im Divertikel und daher erscheint sein Schatten dichter als der Schatten der Blasenhöhle. Der Schatten des Divertikels wird normalerweise in einer seitlichen oder schrägen Projektion definiert.

Die Zystoskopie ermöglicht es, den Isthmus zu identifizieren, der die Blase mit dem Divertikel verbindet. Gelingt es dem Zystoskop, in die Höhle des Divertikels einzudringen, kann man das Vorliegen eines vesikoureteralen Refluxes und weiterer Tumore, die Art des Divertikels, feststellen (falsch, richtig).

Echographie (Ultraschall) der Blase hilft, den Ort, die Größe, die Form des Divertikels, die Größe seines Halses zu beurteilen, ermöglicht es Ihnen, die räumliche Beziehung mit den umliegenden Strukturen, die Anwesenheit von Tumoren, Steinen zu beurteilen. Bei der Bestimmung des Blasen-Divertikels zur Bestimmung der inframingobstruktion sind urodynamische Studien, Uroflowmetrie, Zystometrie usw. erforderlich.

Behandlung von Blasen-Divertikel

Ein kleines Blasen-Divertikel, das keine dysurischen Ereignisse und wiederkehrende Entzündungen verursacht, kann unter der dynamischen Beobachtung eines Urologen bleiben. Bei der Bestimmung des Vorhandenseins von Restharn, Konkrementen, Tumoren, einer signifikanten Größe des Divertikels, Kompressionskliniken benachbarter Organe wird ein Betriebshandbuch angewandt. Chirurgie für Blase Divertikel kann mit endoskopischen oder offenen Zugang durchgeführt werden.

Endoskopische (transurethrale) Operationen werden verwendet, um eine plastische Operation des Gebärmutterhalses des echten Divertikels durchzuführen: eine Dissektion des Kanals der pathologischen Höhle wird gemacht und eine adäquate Nachricht des Divertikels mit der Blase wird erzeugt. Häufiger in der urologischen Praxis ist eine offene Operation - Divertikulektomie - vollständige Exzision des Divertikels erforderlich. Die Operation wird durch den suprapubischen Schnitt durchgeführt. Nach dem Entladen der Blase wird ihre Vorderwand geöffnet, der Ort des Divertikels bestimmt und es wird an der Stelle des Einströmens in die Blase abgeschnitten. Die Wunde wird in Schichten vernäht und drainiert. In der postoperativen Phase wird eine lange Blasenkatheterisierung durchgeführt.

Wenn sich ein Ureter in das Divertikel öffnet, wird er in die Blasenwand transplantiert - es entsteht eine Ureterozystone-Anastomose. Im Falle falscher (erworbener) Divertikel ist eine operative Entfernung der Ursache der Blasenobstruktion erforderlich.

Prävention und Prognose für Blasendivertikel

Die Verhinderung der Bildung erworbener Blasendivertikel erfordert die rechtzeitige Beseitigung der Ursachen, die zum Auftreten der Pathologie beitragen (Prostatahyperplasie, Blasenhalssklerose, Harnröhrenstrikturen usw.).

Die chirurgische Behandlung des Blasen-Divertikels liefert gute Ergebnisse und vermeidet die Entwicklung von Urolithiasis, wiederkehrender Pyelonephritis, Zystitis, Divertikulitis, Urolithiasis, Hydronephrose und Nierenversagen.

Die Gefahr des Divertikels in der Harnblase

Das Divertikel der Blase ist eine große oder leichte Ausbuchtung in Form eines Beutels an der Wand des Organs. Diese Formation ist durch den Hals mit der Hauptkavität verbunden. Im Falle von mehreren Vorsprüngen wird eine Erkrankung namens Blasen-Divertikulose diagnostiziert. Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, entwickeln sich Komplikationen, deren Therapie einen großen Aufwand erfordert.

Klassifizierung

Wenn ein solches Problem erkannt wird, ist es für den Patienten selbstverständlich, zu wissen, was es ist und warum eine Pathologie aufgetreten ist.

Blasendivertikel werden in 2 Hauptkategorien unterteilt.

  1. Richtig oder primär - kongenitale, an deren Bildung alle Schichten des Körpers beteiligt sind, da der Defekt in der Periode der pränatalen Entwicklung im Prozess der Bildung der Babyblase liegt.
  2. Falsch oder sekundär - manifestiert sich durch die Verdünnung der Gewebe und eine Erhöhung des Drucks in der Blase selbst. In diesem Fall wird der Ausfluss von Flüssigkeit behindert, der Hohlraum nimmt signifikant an Volumen zu, die Fasern der Schleimhäute sowie das Muskelgewebe werden gelockert, was zum Auftreten einer Art von Hernie führt.

Die Vorsprünge der Blase unterscheiden sich durch Lage und Größe.

  1. In der Regel variiert die Größe des primären Divertikels im Bereich von 1-2 cm, die hernienähnliche Fehlbildung kann größer sein als die Blase selbst.
  2. Echte werden am häufigsten auf der Rückseite des Organs identifiziert, während die Entfernung des Inhalts aus dem Beutel schwierig ist, was zu einer stagnierenden Flüssigkeit führt.
  3. Darüber hinaus kann die Manifestation der Blasen-Divertikulose mehrere oder einzelne Zeichen sein.

Provokatoren

Ursachen für eine echte Blase Divertikel Typ:

  1. Die Auswirkungen der radioaktiven Strahlung während der Schwangerschaft, sowie Chemikalien und Karzinogene.
  2. Schlechte Angewohnheiten, die zu einer Verletzung der Fötusbildung führen.
  3. Umweltbedingte nachteilige Situation am Wohnort des Patienten.
  4. Infektion von Mutter und ungeborenen Kindern mit Krankheitserregern.

Falsches Divertikel entwickelt sich in Gegenwart der folgenden provozierenden Faktoren:

  1. Prostataadenom - so wird das Problem oft bei Männern diagnostiziert.
  2. Inhärent in der Harnröhrenstriktur - manifestiert sich durch eine Verengung des inneren Lumens.
  3. Organsklerose ist der Ersatz von Fasern durch dichtes Bindegewebe.
  4. Onkologie gutartige oder bösartige Natur.
  5. Verletzung im Urogenitalsystem.
  6. Übermäßige Belastung beim Entleeren.

Klinisches Bild

Symptome treten im Anfangsstadium fast nicht auf. Es gibt auch keine charakteristischen Anzeichen in der Anwesenheit eines echten Typ von Blasen-Divertikel, wenn es keine Stagnation gibt.

Große Formationen führen zu ausgeprägten Zeichen:

  1. Die Entleerung ist in 2 Stufen unterteilt - zuerst kommt der Inhalt aus der gemeinsamen Höhle und dann aus dem Beutel. Der Prozess ist langsam.
  2. Wasserlassen ist schmerzhaft.
  3. Oft sammelt sich in der Flüssigkeit Blutgerinnsel an.
  4. Am Ende der möglichen Entladung von Eiter.
  5. Erhöhtes Risiko von Cystolithiasis - die Bildung von Steinen in der Blase.
  6. Manchmal entwickelt sich eine Blasenentzündung.
  7. Manchmal gibt es die Unmöglichkeit zu leeren.

Die Harnstauung ist eine günstige Voraussetzung für die Vitalaktivität sowie die weitere Vermehrung von Krankheitserregern. Das Blasenproblem wird daher häufig von einer Sekundärinfektion mit entsprechenden Zeichen begleitet.

Beim Erscheinen der aufgezählten Symptome ist nötig es sich an den Urologen für die gründliche Untersuchung und die Bestimmung der Gründe des Unwohlseins zu wenden. Wenn die Behandlung nicht begonnen wird, ist eine Perforation der Wand möglich und eine Peritonitis als Folge.

Diagnose

Um Probleme zu identifizieren empfehlen eine Reihe von Verfahren:

  1. Zystographie - Radiographie. Wenden Sie ein Kontrastmittel an, welches nach dem Entleeren in der Tasche verzögert ist, was in den Bildern gut nachvollzogen ist.
  2. Zystoskopie - die Röhre des Geräts wird durch die Harnröhre eingeführt und das Organ ist mit Flüssigkeit gefüllt. Die Methode erlaubt es, sowohl das Blasendivertikel als auch den Krebsprozess zu identifizieren. Hilft, die Art des Defekts zu bestimmen, wird unter Anästhesie durchgeführt.
  3. Doppler-Ultraschall - mit einer externen Methode der Forschung zur Diagnose von Männern und mit der Einführung des Geräts in die Vagina für Frauen. Es hilft, den Zustand des Patienten mit bestehenden Normen zu vergleichen, um das Vorhandensein von Konkrementen, Vorsprüngen und Tumoren zu bestimmen.
  4. Excertory Urographie - intravenöse Injektion in die Höhle eines Kontrastmittels wird verwendet, um die Urodynamik zu studieren.

Zusätzliche Verfahren umfassen Labormethoden:

  1. KLA - ein Bluttest zeigt eine Erhöhung der ESR, wenn eine Entzündung vorliegt.
  2. OAM - erkennt Eiter, Krankheitserreger, weiße Blutkörperchen und rote Blutkörperchen in einer Urinprobe.

Basierend auf den Ergebnissen wird ein Programm zur Behandlung von Blasendivertikeln entwickelt. Es ist jedoch eine Überlegung wert, dass die Behandlung nur chirurgisch ist.

Indikationen für die Operation

Der positive Effekt wird nur durch radikale Methoden erreicht. Es ist jedoch unzweckmäßig, auf sie zurückzugreifen, wenn das Divertikel von unbedeutender Größe ist und die Pathologie nicht von einer hellen Klinik begleitet wird und keine Komplikationsgefahr besteht.

Normalerweise ist eine Operation an der Blase notwendig:

  1. Mit einer großen Beule, die Gefahr der Perforation der Wand.
  2. Wenn die Tasche in der Nähe Organe drückt.
  3. Bei Stauung der Flüssigkeit, was zu infektiös-entzündlichen Prozessen führt.
  4. Mit der Bildung von Steinen in der Blase selbst und in der pathologischen Höhle.
  5. Im Falle der Erkennung von Tumoren.

Um das Problem zu lösen, verwenden Sie 2 Methoden der Chirurgie des Divertikels.

Arten von Operationen

  1. Transurethral, ​​endoskopisch - der Kanal ist durchgeschnitten, der Vorsprung ist in die Organwand eingenäht. Die Bearbeitungszeit beträgt nicht mehr als 20 Minuten. Innerhalb von 2 Tagen nach dem Abfluss der Flüssigkeit wird gezeigt. Die Intervention ist gutartig und erfordert keine langfristige Rehabilitation.
  2. Divertikulektomie oder offene Chirurgie - machen Sie suprapubische Inzision, dann öffnen Sie die Vorderwand des Organs und schneiden Sie den Defekt ab. In diesem Fall wird eine Langzeitkatheterisierung in der postoperativen Phase durchgeführt und die Erholung verzögert sich. Gehört zur Kategorie der traumatischen Erkrankungen.

Wenn sich die Ureter während des chirurgischen Eingriffs öffnen, erhöht sich das Risiko von Komplikationen. Manchmal ist es notwendig, auf einen Plastik - Transplantat - Kanal zur Blasenwand zu greifen, wenn er vorher in das Divertikel mündete.

Zur Vorbeugung von Infektionen werden antiseptische Präparate der Blase eingesetzt, die das Infektionsrisiko verringern und die Wundheilung beschleunigen. Darüber hinaus wird UHF während der Rehabilitation durch elektromagnetische Felder mit einem Harnröhrensensor angezeigt.

Lebensstil und Diät

Vorgeschrieben nach einer Operation und Diätkost, bei der es keine Produkte gibt, die die Produktion von Säuren, Alkohol und Pickles erhöhen. Ein solches Menü hilft, die Naht schneller zu straffen, den Säuregehalt im Urin zu reduzieren und das Wiederauftreten des Divertikels zu verhindern.

Zum ersten Mal nach der Operation wird ein Katheter verwendet, um den Druck im Organ zu reduzieren und das Wiederauftreten des Divertikels zu verhindern. Es wird empfohlen, das Röhrchen wöchentlich auszutauschen und den Urintank regelmäßig zu entleeren, um zu verhindern, dass Flüssigkeit zurückfließt. Die Einführung von Antiseptika zur Desinfektion der Blase wird ebenfalls durch den Katheter durchgeführt.

Volkstherapie

Konservative Methoden sind in diesem Fall nutzlos, da Divertikel irreversibel sind. Sie können nicht verwenden und Mittel, um den Abfluss von Flüssigkeit zu verbessern - es wird immer noch in der Tasche verweilen.

Aber Sie können Kräuter verwenden, um Entzündung zu beseitigen.

  • Bärentraube Gedünstet mit kochendem Wasser Blätter der Pflanze in einem Verhältnis von 20: 1. Bestehen Sie in einem dicht geschlossenen Behälter für 40 Minuten. Vor den Mahlzeiten trinken Sie dreimal täglich 100 ml.
  • Heather In 200 ml kochendem Wasser 1 EL braten. l Rohstoffe. Stehen Sie in einer Thermoskanne für 2-3 Stunden. Gefilterte Infusion verbraucht 1/3 Tasse nach den Mahlzeiten 3 mal am Tag. Es ist wünschenswert, jedes Mal ein frisches Werkzeug vorzubereiten.
  • Hagebutte Gießen Sie 4 EL. l zerkleinerte Wurzeln mit einem Liter Wasser. Langsam aufwärmen. 15 Minuten nach dem Kochen wird die Zusammensetzung von dem Ofen entfernt und filtriert. Trinken Sie 100 ml für eine halbe Stunde vor einer Mahlzeit 2 mal am Tag.
  • Goldrute. Gedämpft in einem Glas kochendem Wasser 1 EL. l getrocknete Pflanze. Im Wasserbad 20 Minuten aufwärmen. Täglich 100 ml 2 mal einnehmen.
  • Sammlungsnummer 1. Mischen Sie Blumen in gleichen Mengen von Ringelblume und Kamille, Schafgarbe. In 500 ml kochendem Wasser für 2 Stunden bestehen 3 EL. l die Mischung. Verwenden Sie 3 mal pro Tag für 2/3 Tasse.
  • Sammlungsnummer 2. Lämmerblätter, Leinsamen, Körbe mit Ringelblumen, Gras aus dreifarbigem Violett und Liebstöckel werden in gleichen Anteilen gemischt. In einer Thermoskanne 200 ml kochendes Wasser 1 EL brühen. l Rohstoffe. Die Infusion ist in 2-3 Stunden fertig. Nehmen Sie dreimal täglich für 1/3 Tasse 60 Minuten vor den Mahlzeiten.

Folk Behandlung dauert in der Regel 2-3 Wochen. In jedem Fall, bevor Sie die Rezepte anwenden, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Schwangerschaftstherapie

Dieses Problem der Blase manifestiert sich selten in der Tragezeit eines Babys. Wenn jedoch eine solche Diagnose gestellt wird, ist es zu diesem Zeitpunkt nicht wünschenswert, auf eine Operation zurückzugreifen. Daher werden konservative Methoden für Zystitis und andere Komplikationen verwendet. Oft überwacht der Arzt einfach die Dynamik der Krankheit, wenn keine Pathologien mit dem Divertikel verbunden sind.

Die Behandlung des Problems durch eine Operation bei Frauen in der Situation ist gelöst, wenn es eine Bedrohung für das Leben der Mutter gibt.

Prävention

Um eine falsche oder echte Art der Blasen-Divertikulose zu vermeiden, genügt es, einfache Maßnahmen zu befolgen:

  • Trinken Sie nicht oft Alkohol. Dies ist besonders wichtig für schwangere Frauen, da Alkohol eine Entwicklungsstörung im Fötus hervorruft.
  • Halten Sie sich gesund und nahrhaft.
  • Rechtzeitige Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems.
  • Verletzungen im Beckenbereich vermeiden.
  • In Gegenwart von Pathologien der Prostata und der Unmöglichkeit der Therapie im Moment, einen Katheter zur Entfernung von Flüssigkeit zu verwenden, die den Druck in der Höhle der Blase reduzieren wird.

Bei Verdacht auf ein Blasen-Divertikel sollten Sie sich sofort einer Diagnose unterziehen und gegebenenfalls auf einen chirurgischen Eingriff zurückgreifen. Die Operation wird helfen, Komplikationen wie Pyelonephritis, die Bildung von Steinen sowie Nierenversagen, Hydronephrose zu vermeiden. Darüber hinaus gibt die Radikaltherapie hohe positive Vorhersagen und verbessert signifikant den Zustand des Patienten, wobei alle charakteristischen klinischen Symptome der Krankheit beseitigt werden.

Ist das Divertikel der Blase gefährlich?

Das Divertikel ist eine beutelförmige Formation, die eine runde Form hat. Das Symptom dieser Krankheit ist der Schmerz, den eine Person beim Entleeren der Blase spürt.

Mangel an Behandlung führt zur Entwicklung von chronischer Zystitis. Blasen-Divertikel können Pyelonephritis oder Urolithiasis verursachen.

Was ist ein Divertikel und seine Klassifizierung?

Ein Symptom der Krankheit ist ein Vorsprung der Wände der Blase. Der Körper kann Urin nicht vollständig loswerden. Infolge der Stagnation im Urin beginnen sich Bakterien zu vermehren, die im Urogenitaltrakt vorhanden sind.

Auch die Bildung eines Divertikels führt zu einer Verdünnung der Blasenwände, es besteht die Gefahr einer Ruptur des beschädigten Organs.

Schon ein geringer mechanischer Effekt kann eine Peritonitis verursachen.

Patienten mit solchen Komplikationen werden zur Operation überwiesen.

Nach Art und Zeitpunkt des Auftretens ist das Divertikel in primäre (angeborene) und sekundäre (erworbene) unterteilt. In ihrer Struktur sind in wahre und falsche geteilt. Erworben sind in der Regel falsch und angeboren wahr.

Ursachen und Anzeichen von Bildung

Vom Wahren

Ein echtes Divertikel ist eine Folge von Anomalien in der Entwicklung des Babys im Mutterleib. Dieser Defekt wird als kongenital angesehen und ist meistens in der hinteren Oberfläche der Blase lokalisiert. Manche Menschen haben eine genetische Prädisposition für die Blasenprotrusion.

Ein echtes Divertikel ist eine Folge von Anomalien, die die Entwicklung des Fötus beeinflussen.

Die Gründe für die Bildung des primären Divertikels sind:

  • Empfangen einer hohen Dosis von Strahlung durch die Mutter;
  • das Risiko der Pathologie erhöht sich, wenn die Frau in gefährlicher Arbeit arbeitet;
  • Infektion des Fötus während der Bildung von inneren Organen;
  • die Anwesenheit von schlechten Gewohnheiten der Mutter, die die Entwicklung des Kindes beeinflussen.

Im Laufe des Lebens ist es mit Urin gefüllt, der ein günstiges Medium für die Reproduktion von pathogenen Mikroorganismen ist.

Außerdem kann Urin nicht vollständig aus der Blase austreten. Es stagniert im Divertikel und verursacht ein Gefühl von Schmerz und Unbehagen. Jedoch haben nicht alle Patienten Beschwerden. Manche Menschen erfahren erst nach bestandener Prüfung etwas über ihre Krankheit.

Von dem Falschen

Bei Erwachsenen und Kindern, die in der Blase verletzt sind, wird ein falsches Divertikel festgestellt. Der provozierende Faktor ist zu hoher Druck, der die Verformung seiner Wände verursacht. Gewebeverdünnung und Hypertrophie wirken sich negativ auf die Arbeit des Urogenitalsystems aus.

Eine Person mit einem Divertikel ist ziemlich schwierig, die Blase zu entleeren. Das ständige Vorhandensein von Rückständen von Urin führt zu einer Hypertrophie des Muskelgewebes. Dies betrifft die Arbeit des gesamten Harnsystems. Der Körper ist gezwungen, das Volumen der Blase zu erhöhen.

Als Ergebnis hat der Patient eine Veränderung in der Struktur der Muskelfasern, sie verlieren ihre frühere Elastizität und Stärke. Lose Blasenwände können zur Bildung von Divertikeln führen.

Es gibt mehrere Faktoren, die die Bildung von Pseudodivertikula verursachen:

  • Die Krankheit wird durch ungünstige Umweltfaktoren hervorgerufen.
  • Menschen mit Krebs leiden an Divertikeln. Die Risikogruppe umfasst Patienten mit Tumoren, die die Prostata betreffen.
  • Blasensteine ​​beeinflussen die Bildung von Divertikeln (siehe Foto unten). Im Verlauf ihres Wachstums tritt eine allmähliche Dehnung der Vorderwand auf.

Wie man die Zeichen der Nierensteine ​​in unserem Artikel identifiziert.

  • Verdünnung kann Blasenschäden verursachen. Wenn dies der Fall ist, der Vorsprung eines Teils des inneren Organs.
  • Die Ursache für Divertikel können Beulen oder Beschädigungen sein, wenn sie auf rutschigem Untergrund fallengelassen werden.
  • Die Bildung von Divertikeln in der Blase wird von schmerzhaften Empfindungen begleitet, die sich beim Wasserlassen verschlimmern. Einige Patienten haben blutige Blutgerinnsel im Urin.

    Wenn unbehandelt, entwickelt die Person Zystitis. Verdünnung der Blasenwände kann eine Peritonitis verursachen. Der Patient hat Anzeichen von Urolithiasis. Steine ​​können wulstige Perforationen verursachen.

    Diagnose

    Ein Patient mit einer eingeschränkten Blase sollte einen Urologen konsultieren. Um eine genaue Diagnose einer Person zu stellen, ist eine gründliche Untersuchung erforderlich. Zu diesem Zweck werden die folgenden Verfahren verwendet:

    Das Verfahren der Zystoskopie besteht darin, dass der Spezialist die inneren Organe mit einem speziellen Gerät - einem Zystoskop - untersucht. Anästhetikum verhindert Schmerzen während der Zystoskopie. Der Arzt beurteilt den Zustand des Blasen-Divertikels, bestimmt Art und Größe.

    Ultraschall der Blase hilft, eine genauere Diagnose zu stellen. Auf dem Bild können Sie sehen, wo die Divertikel sind, ihre Größe und Form. Dank Ultraschall identifizieren Experten Blasensteine, die die Entwicklung von Divertikeln beeinflussen.

    Bei der Untersuchung der inneren Organe wird die Blase des Patienten mit einer speziellen Substanz gefüllt, die im Röntgenlicht leuchtet.

    Vor dem Eingriff müssen Sie auf die Toilette gehen, um genauere Daten über den Zustand des Organs zu erhalten.

    Mit Hilfe einer strahlenundurchlässigen Substanz kann die Konfiguration und Lokalisation des Divertikels bestimmt werden.

    Für die radiographische Untersuchung wird ein Kontrastmittel verwendet. Nach der Untersuchung der aufgenommenen Bilder kann der Arzt den Zustand der Harnwege bestimmen.zum Inhalt ↑

    Behandlung der Krankheit

    Konservative Therapie besteht darin, die Blase mit antiseptischen Lösungen zu spülen. In der Anfangsphase überwachen Ärzte einfach den Zustand des Patienten.

    Die Patienten werden in den folgenden Fällen zur Operation überwiesen:

    • ein Patient hat Blasensteine;
    • Die Diagnose ergab Tumore, die den Prozess des Urinierens stören;
    • der Patient leidet an Blasenentzündung;
    • Es gab ein Drücken eines Halses von Harnstoff von Divertikeln.

    Die Operation besteht darin, das Divertikel zu entfernen oder zu binden. Die Behandlungsmethode hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Bei schweren Läsionen kann eine plastische Operation im Harntrakt erforderlich sein.

    Bei einer offenen Operation führt der Chirurg einen Einschnitt im Bereich der Vorderwand durch. Im letzten Schritt näht der Spezialist das beschädigte Gewebe. Nach der Operation wird die Drainage für 2 Tage durchgeführt.

    Transurethrale Chirurgie kann ebenfalls verwendet werden. Mit Hilfe des Endoskop-Spezialisten steuert alles Manipulationen. Der Arzt schneidet durch den betroffenen Kanal und sticht die Vorderwand. Der Vorteil dieser Methode ist die Minimierung von Schäden.

    Beim Nähen des Divertikels besteht das Risiko für verschiedene Komplikationen. Gleichzeitig ist es notwendig, den Rückfluss von Urin zu den Nieren zu reduzieren. Nach der Operation benötigt der Patient eine lange Rehabilitation.

    Dem Patienten wird empfohlen, sich physiotherapeutischen Verfahren zu unterziehen: Massage, Magnetfeldtherapie, Elektrophorese, UHF.

    Was ist die Gefahr einer Blasen-Divertikulose? Finden Sie heraus, aus dem Video:

    Blasen-Divertikel: Diagnose und Behandlung

    Ärzte kennen viele Krankheiten, die praktisch ohne Symptome zufällig bei der Diagnose verwandter Krankheiten gefunden werden. Zu diesen "unsichtbaren" Krankheiten gehört das Blasen-Divertikel. Geformt, das Divertikel vorläufig macht seinem Besitzer keine Sorgen. Aber dann kann es zu Komplikationen kommen, und ganz ernsthafte.

    Was sind Blasendivertikel?

    Das Divertikel ist eine Art Vorsprung an der Außenseite der Körperwand, während es das Aussehen einer Tasche oder einer abgerundeten Tasche hat. Der Hohlraum des Beutels ist durch einen kleinen Kanal - den Hals - mit der Blase verbunden. Eine zusätzliche Tasche trägt zur Entwicklung von Harnstauungen und Entzündungen in den Harnorganen bei.

    Normalerweise bilden sich Divertikel an schwächeren Stellen - an den lateralen oder posterioren Wänden der Blase sowie in der Nähe der Uretermündung. Am unteren Ende oder an der Spitze des Organs sind Divertikel weniger häufig. Die Größe des Vorsprungs ist unterschiedlich: von sehr klein bis sehr groß, wobei das Volumen der Blase selbst überschritten wird. Die Beule kann eins oder mehrere auf einmal sein, in diesem Fall sprechen sie von Divertikulose.

    Divertikel sind Vorsprünge der Blasenwand, und sie können sehr groß sein.

    Bei Männern tritt die Krankheit zehnmal häufiger auf als bei Frauen - dies liegt an den Pathologien der Prostata.

    Divertikel sind von verschiedenen Arten - richtig und falsch oder Pseudodivertikula:

    • Ein echtes Divertikel ist ein angeborenes Phänomen, nämlich eine Fehlbildung des Organs. Die Wände dieses Vorsprungs haben eine Struktur, wie in der Blase, das heißt, die Schleimschicht, Submukosa, Muskulatur (Detrusor) und äußerlich.
    • Falsche Bildung wird immer erworben. Sie treten aufgrund einer infravesikalen Obstruktion auf, dh einer Blockierung der Harnwege unter der Blase in Höhe ihres Halses oder der Harnröhre. Diese Obstruktion führt zu einem Druckanstieg in der Blase während des Urinierens. Infolgedessen muss der Detrusor (Urin ausstoßender Muskel) einen beträchtlichen Widerstand überwinden, der auf dem Weg des Harnstroms entsteht. Aufgrund dieses Phänomens beginnt die kompensatorische Muskelschicht bei ersten Hypertrophien (zunimmt, verdickt sich) und die Atrophie beginnt mit der Zeit - die Fasern divergieren und die innere unter Druck stehende Schleimschicht wölbt sich durch diese "Löcher" heraus. So entstehen taschenförmige Hohlräume ohne die Muskelschicht - Pseudodivertikel. Meistens gibt es mehrere.
    Echte Divertikel haben Wände, die identisch mit den Wänden der Blase sind - alle 4 Schichten

    Ursachen der Pathologie

    Wahre Divertikel, die am häufigsten isoliert werden, können aufgrund der inhärenten Schwäche des Detrusors auftreten. Die Ursachen für dieses Phänomen können sein:

    • Infektionskrankheiten, die während der Geburt übertragen werden;
    • schlechte Gewohnheiten, die zur Vergiftung der schwangeren Frau führen;
    • der Einfluss nachteiliger Natur- oder Produktionsfaktoren.

    Erworbene oder sekundäre Divertikel bilden sich auf dem Hintergrund von Pathologien, die zu Stagnation, Zunahme des Gallenblasendrucks und Überdehnung der Organwände beitragen. Dies geschieht bei gutartigem Wachstum (Adenom) der Prostata, Striktur (starke Verengung) der Harnröhre, Vernarbung des Blasenhalses (zum Beispiel nach der Operation).

    Erworbene Divertikel treten infolge einer infravesikalen Obstruktion auf

    Manifestationen der Krankheit

    Ein einzelnes Divertikel, besonders von kleiner Größe, zeigt sich zunächst nicht. Klinische Symptome treten mit einer Zunahme der Bildung auf, wenn es zu einem Hindernis für die vollständige Freisetzung der Blase wird. Die Hauptmerkmale eines großen Divertikulums oder einer Divertikulose sind Dysurie (Harnstörung) und Urostase (Harnstau, Schwierigkeit des Abflusses oder völliges Aufhören).

    Ein charakteristisches Zeichen der Divertikulose ist die Unfähigkeit, die Blase sofort und vollständig zu entleeren. Die Urinausscheidung wird zu einem zweistufigen Prozess: die Blase selbst wird zuerst freigesetzt und dann die Höhle des Divertikels. Gleichzeitig erhöht sich die Dauer des Wasserlassens, in der zweiten Stufe ist der Harnstrom träge, intermittierend, rote Blutkörperchen können vorhanden sein (Hämaturie), am Ende des Prozesses kann Urin mit Eiter (Pyurie) freigesetzt werden. Solche Phänomene werden beobachtet, wenn sich eine bakterielle Infektion angefügt hat und Zystitis oder Divertikulitis (Taschenentzündung) aufgetreten ist, sich Steine ​​gebildet haben oder sich ein Tumor gebildet hat. Zur gleichen Zeit hat Zystitis einen anhaltenden Verlauf und ist nicht auf Standard-Behandlung zugänglich.

    Wenn sich ein Ausgang des Ureters in den Hohlraum der Tasche öffnet, wird ein vesikoureteraler Reflux beobachtet, dh ein Rückfluss von Urin aus der Blase. Und dies ist bereits mit der Entwicklung von Pyelonephritis (Entzündung der Schalen, Becken und Nierengewebe), Hydronephrose (Erweiterung der Nierenhöhlen mit anschließender Parenchymatrophie) und schließlich der Entwicklung von Nierenversagen belastet.

    Im Falle der Bildung eines Divertikels in der Nähe der Uretermündung entsteht zystischer Ureterrückfluss

    Da sich Divertikulose vor dem Hintergrund urologischer Pathologien entwickelt und andererseits Komplikationserscheinungen hervorruft, werden die Krankheitssymptome immer durch Zeichen der Grunderkrankung oder Komplikation ergänzt. Daher kommt sehr oft ein Patient zum Arzt mit Beschwerden über verschiedene Beschwerden aus dem Harnsystem (meistens wiederkehrende Zystitis oder Nierenentzündung) und eine gründliche Untersuchung zeigt ein Blasen-Divertikel.

    Wie zu diagnostizieren

    Diagnose der Pathologie beteiligt einen Urologen. Die wichtigsten Forschungsmethoden für diese Krankheit sind instrumentell:

    • Ultraschall der Blase - hilft, die Größe, Form, Lokalisierung des Divertikels, die Durchgängigkeit seines Halses, durch die es mit der Blasenhöhle verbindet zu beurteilen. Ultraschall bietet auch eine Möglichkeit, die vorhandenen Steine ​​oder Tumoren zu sehen. Ultraschall der Blase hilft, die Form, Größe und Lage des Divertikels zu bestimmen
    • Die Zystographie ist die Einführung eines speziellen röntgendichten Präparats in die Blase, gefolgt von mehreren Röntgenaufnahmen. Der Kontrast bleibt in der Projektion, so dass der Schatten in den Bildern stärker ausgeprägt ist als im Schatten der Blase. Zystographie wird oft verwendet, um Blasen-Divertikel zu erkennen.
    • Zystoskopie - Inspektion des Körpers von innen mit einem speziellen Gerät - ein Endoskop, das durch die Harnröhre eingeführt wird. Der Eingriff wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Das Verfahren ermöglicht es, Vorsprünge zu erkennen, ihren Typ zu bestimmen (falsch oder wahr), das Vorhandensein von Reflux (wenn ein Zystoskop in den Hohlraum der Tasche eingeführt werden kann) oder existierende Tumore. Die Zystoskopie ist eine wertvolle Methode, um die Blase mit einem Endoskop zu untersuchen
    • Urofluometrie - Beurteilung der Urodynamik durch Registrierung der Urinausscheidung während des Urinierens. Die Methode wird nach dem Nachweis des Divertikels angewendet. Die Studie wird durchgeführt, um die Durchgängigkeit der Harnröhre und des Detrusortonus zu bestimmen. Urofluometrie wird durchgeführt, um die Kontraktilität der Blase zu bewerten.
    • Die retrograde Zystometrie oder die Füllzystometrie wird durchgeführt, um den intravesikalen Druck und die Reservoirkapazität der Blase zu messen. Die Studie ist bei Urethritis oder Zystitis kontraindiziert. Das Wesentliche der Studie ist die Einführung von zwei Kathetern in die entleerte Blase, von denen eine mit einem Monometer verbunden ist und durch die zweite Höhle mit einer sterilen Lösung gefüllt ist. Auf der Cystogrammkurve sind Druckindizes in den Momenten des Harndranges und seiner Verstärkung bis zu imperativen (anhaltenden) Trieben angegeben.
      Zur Messung des intravesikalen Drucks ist eine Zystometrie erforderlich
    • CT (Computed Tomography) ist eine zuverlässige Informationsmethode der Forschung, aber es wird nicht immer verwendet. In den meisten Fällen ist es genug von den oben genannten Methoden, um die richtige Diagnose zu stellen.

    Video: Blasen-Divertikel - Zystoskopie

    Die Differentialdiagnose der Krankheit wird mit den folgenden Pathologien durchgeführt:

    • Divertikel des Ureters;
    • Neoplasmen;
    • Verdopplung der Blase;
    • Cystolithiasis (Steine ​​in der Blase).

    Behandlung von Divertikeln

    Die Bildung kleiner Größen, die keine dysurischen und entzündlichen Erscheinungen verursachen, erfordert keine spezielle Behandlung. Solch ein Divertikel muss in der Dynamik beobachtet werden: einmal alle sechs Monate von einem Urologen untersucht werden.

    Es ist unmöglich, die Krankheit mit Hilfe von Medikamenten zu heilen, da der Vorwölbungsprozeß des Teils der zystischen Wand nicht rückgängig gemacht werden kann. Medikamente werden zur Beseitigung von Komorbiditäten und in der Zeit der postoperativen Rehabilitation eingesetzt. Wenn das Divertikel eine große Größe erreicht hat und Sie es loswerden müssen, wenden Sie einen chirurgischen Eingriff an.

    Medikamentöse Therapie

    Ein häufiger Begleiter der Divertikulose ist die Zystitis - Entzündung der Blase. Ein antimikrobielles Mittel wird verwendet, um einen infektiösen Entzündungsprozess zu lindern: Monural (Fosfomycin), Nolitsin, Nitroxolin (5-NOK), Furagin, Nevigrammon.

    Monural - ein modernes wirksames Mittel zur Behandlung von Entzündungen in der Blase

    Breitband-Antibiotika werden verschrieben, um bakterielle Komplikationen nach der Operation zu verhindern, um das Divertikel zu entfernen.

    Zusätzlich zu den antibakteriellen Mitteln werden Schmerzmittel während der Erholungsphase (Ketalgin, Baralgin) verschrieben, und in einem späteren Zeitraum - Arzneimittel auf der Basis von Heilpflanzen: Cyston, Fitolysin, Fitonefrol, Cane- phron, Monurel (Preiselbeer-Extrakt), Brusniver. Phytopreparationen wirken entzündungshemmend und moderat harntreibend.

    Cystone wird als Zusatz bei der Behandlung von Harnwegsinfektionen verwendet.

    Chirurgische Behandlung

    Die Indikation zur Operation ist das Vorhandensein großer echter Divertikel, die zu chronischen Entzündungen, Stagnation des Urins und Steinbildung führen. Divertikulitis kann zu einer malignen Entartung der Schleimhaut der Protrusion führen, so dass die Operation nicht vernachlässigt werden kann.

    Fehldivertikel erfordern meist keine sofortige Elimination, um ihren Schweregrad zu reduzieren, ist ein chirurgischer Eingriff notwendig, um die Faktoren zu eliminieren, die den normalen Harnfluss behindern (Prostataadenom, Harnröhrenstriktur). Bei großen alten Pseudodivertikula und dem Vorhandensein von Komplikationen wird immer noch auf Blasendivertikulektomie (Exzision von Formationen) zurückgegriffen.

    Die Operation ist unter solchen Bedingungen kontraindiziert:

    • akute Entzündung in den Organen des Harnsystems - Blasenentzündung, Pyelonephritis, Urethritis;
    • Divertikulitis - Entzündung des Divertikels selbst;
    • der allgemeine schwere Zustand des Patienten;
    • Herzversagen;
    • dekompensierter Diabetes.

    Die am wenigsten invasive Methode der chirurgischen Behandlung ist die endoskopische transurethrale Marsupialisierung. Das Verfahren wird mit einem speziellen Endoskop durchgeführt - einem Gerät mit einer Videokamera und einer Reihe von Werkzeugen zum Schneiden und gleichzeitigem Brennen des Gewebes. Die Heilung nach einer solchen Operation erfolgt sehr schnell und ohne Komplikationen. Der Eingriff wird in Spinalanästhesie durchgeführt, die Operation selbst dauert durchschnittlich 15-20 Minuten. Der Chirurg führt das Endoskop durch die Harnröhre in den Hohlraum der Blase ein, bestimmt die Position des Divertikelhalses und seziert diese bis zu einer geringen Tiefe. So dehnt sich der Isthmus aus und der Urin kann frei aus der zusätzlichen Höhle fließen. In der Wunde verbleibt eine Drainage, die nach 1-2 Tagen entfernt wird. Trotz der geringen Invasivität einer solchen Operation hat sie gewisse Nachteile - die Bildung in der Mauer bleibt erhalten.

    Die nicht-traumatische Methode der Operation für Blasendivertikel - Dissektion der Halsbildung

    Die Divertikulektomie ist eine radikalere Behandlung. Die Operation besteht in der vollständigen Entfernung des Vorsprungs. Der Zugang zu dem Organ kann durch laparoskopische (durch Einstiche) oder laparotomische (durch einen Einschnitt) Methode erfolgen.

    Im ersten Fall wird der Patient eine Sonde mit einem Zystoskop installiert und vier Öffnungen (Löcher) oberhalb des Schambeins und knapp unterhalb des Nabels machen. Mit Hilfe eines Zystoskops wird eine exakte Lokalisation der Protrusion bestimmt, der Isthmus mit Gurten vernäht und der Divertikelkörper abgeschnitten. Um die Qualität der Naht zu überprüfen, füllte Blase mit einer sterilen Lösung. Das herausgeschnittene Gewebe wird durch ein 15 mm Loch entfernt. Die Genesung von einer solchen Operation ist schneller als nach der Laparotomie.

    Laparoskopische (links) und transurethrale (rechts) Operationsmethoden zur Entfernung von Divertikeln sind am wenigsten traumatisch

    Die Open-Access-Divertikulektomie wird durch eine Inzision oberhalb des Schambeins durchgeführt. Die Blasenhöhle wird präpariert, die Schleimhaut des Divertikels wird durch die Inzision entfernt, die Wunde wird mit Katgut vernäht. Im Hohlraum der Blase ist eine Drainage eingerichtet. Eine andere Technik der Divertikulektomie beinhaltet das Öffnen der Blase, gefolgt von "Invertieren" des Divertikels in seiner Höhle. Dann wird der Vorsprung des Körpers abgeschnitten und der Wunddefekt schichtweise geschlossen. Intravesikal (mit Inversion innerhalb der Blase) ist die Exzision der Tasche einer externen Entfernung vorzuziehen, da dies eine versehentliche Beschädigung der Gewebe und Organe, die die Blase umgeben, vermeidet. Dies ist besonders wichtig bei sehr großen Divertikeln.

    Wenn sich die Mündung des Ureters in die Protrusionsöffnung öffnet, wird eine plastische Operation durchgeführt: das Ureterausgangstransplantat an eine andere Stelle der zystischen Wand bildet eine Urethrozystinoanose.

    Rehabilitationszeit

    Nach Entfernung des Divertikels wird die Drainage des operierten Organs für 7 Tage aufrechterhalten. Antibiotika werden verschrieben, um bakterielle Komplikationen zu verhindern. Die Katheterisierung der Blase wird für eine lange Zeit durchgeführt - die gesamte Dauer des Aufenthalts im Krankenhaus, während die Höhle des Organs mit antiseptischen Lösungen gewaschen wird.

    Nach der Operation verbleibt ein Katheter in der Blase, mit dem der Hohlraum mit antiseptischen Lösungen gespült wird.

    Nach der laparoskopischen Chirurgie bleibt der Patient nur 10 -12 Tage nach Intervention mit laparotomischem Zugang im Krankenhaus - von 14 bis 30 Tagen. 2 Wochen nach der Operation wird eine Kontrollzystoskopie oder Urographie durchgeführt, um mögliche postoperative Komplikationen zu identifizieren. Von diesen Komplikationen sind die häufigsten:

    • das Versagen der aufgeprägten inneren Nähte, was zum Auslaufen von Urin in den umgebenden Blasenraum führt;
    • eitrig-entzündliche Prozesse;
    • Schäden an den Harnleitern, zum Beispiel Fisteln, die die Entwicklung von Hydronephrose provozieren.

    Während der Erholungsphase ist es sehr wichtig, sich an eine bestimmte Diät zu halten. Die Mahlzeiten werden gedämpft, gekocht, gebacken, gedünstet. Verbotene Lebensmittel und Getränke, die Reizungen des Ausscheidungstraktes und der Blase verursachen können:

    • saure natürliche Säfte;
    • Soda;
    • Alkohol;
    • Kakao;
    • Kaffee;
    • Konserven;
    • gesalzenes, eingelegtes Gemüse;
    • fettiges Fleisch;
    • verschiedene Brühen;
    • Hülsenfrüchte;
    • Nüsse;
    • scharfe, saure frische Gemüse und Früchte:
      • Zwiebeln, Knoblauch;
      • Auberginen, Tomaten;
      • Trauben, saure Äpfel, Zitrusfrüchte.
    Nach einer Blasenoperation sollten Produkte, die die Harnwege irritierend beeinflussen, von der Diät ausgeschlossen werden.

    • Kräutertees;
    • grüner Tee;
    • Mineralwasser ohne Gas;
    • Kompotte;
    • Hagebutten-Infusion;
    • nicht fettende Produkte aus fermentierter Milch;
    • diätetisches Fleisch und Fisch;
    • verschiedene Getreidearten;
    • Gemüse - Kartoffeln, Karotten, Rüben, Zucchini, Kürbis, Gurken;
    • aus Früchten - gebackene Äpfel, Bananen, süße Birnen.
    Nach der Operation müssen Sie eine bestimmte Diät einhalten.

    Traditionelle Behandlungsmethoden

    Beseitigen Sie das Divertikel mit Kräutern nicht. Kräutermedizin kann als zusätzliche Behandlung von Komorbiditäten verwendet werden. Pflanzgefäße mit entzündungshemmender und bakterizider Wirkung.

    Diuretische Kräuter werden nicht verwendet, da sie die Situation verschlimmern können - ohne zur Entfernung von Urin aus dem Körper beizutragen, erhöhen solche Pflanzen die Urinproduktion. Bei Blasenverstopfung der Harnwege, die bei Divertikulose fast immer vorhanden ist, können starke pflanzliche Diuretika die Erkrankung bis zur Entstehung eines Notfalls komplizieren.

    Kräutertee mit Kamille:

    1. Blüten von Heilkamille, Ringelblume, Schafgarbe sollten in gleichen Anteilen gemischt werden.
    2. Wählen Sie einen großen Löffel der Sammlung und brühen Sie kochendes Wasser (250 ml).
    3. Unter einem Deckel 40 Minuten lang stehen lassen und durch ein Käsetuch filtern.
    4. Trinken Sie dreimal täglich 100 ml Infusion.

    Heidegetränk:

    1. Ein Esslöffel trockene Rohstoffe sollte in einen halben Liter Thermoskanne gegeben werden, gießen Sie kochendes Wasser.
    2. Bestehen Sie 2 Stunden, Belastung.
    3. Trinken Sie 50 ml dreimal täglich vor den Mahlzeiten.

    Ernte mit Thymian und Petersilie:

    1. Zu gleichen Teilen nehmen Sie das trockene Gras von Petersilie, Dill, Thymian, Knöterich und Johanniskraut.
    2. Ein Esslöffel der Mischung mit kochendem Wasser (250 ml) gießen.
    3. Bestehen Sie darauf, 20 Minuten, Filter.
    4. Trinken Sie 100 ml eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten dreimal täglich.
    1. Boden trockene Hagebutten sollten mit Wasser gefüllt werden (100 Gramm Rohstoffe pro 1 Liter Wasser).
    2. 15 Minuten bei schwacher Hitze kochen.
    3. Bestehen Sie darauf, abzukühlen, abtropfen lassen.
    4. Nehmen Sie 50 ml vor den Mahlzeiten ein.
    1. Nehmen Sie einen Esslöffel trockene Kräuter: Liebstöckel, Tricolorviolett, Calendula, Preiselbeerblätter und Leinsamen.
    2. Gießen Sie 30 g der Mischung in eine Thermoskanne, gießen Sie kochendes Wasser (500 ml).
    3. 3 Stunden ziehen lassen, dann abseihen.
    4. Trinken Sie in warmer Form 2 Esslöffel vor den Mahlzeiten.

    Erholung, antiseptische Sammlung:

    1. Birkenknospen, Goldrute, Wurzel von Marsch Calamus und Süßholz, Schafgarbe, um 10 Gramm zu nehmen, gieße Wasser (500 ml).
    2. In ein Wasserbad geben und 10 Minuten kochen lassen.
    3. Entfernen Sie von der Hitze und bestehen Sie weitere 40 Minuten.
    4. Drücken Sie die Rohstoffe aus und fügen Sie dem ursprünglichen Volumen kochendes Wasser hinzu.
    5. Trinken Sie während des Tages, in 4 Portionen aufgeteilt.

    Fotogalerie: Pflanzen, die für Blasendivertikel verwendet werden können

    Die Verwendung von Rezepten der alternativen Medizin muss vorher mit Ihrem Arzt vereinbart werden.

    Physiotherapie

    Physiotherapeutische Verfahren werden während der Rehabilitation des Patienten nach der Operation verwendet. Um die Geweberegeneration zu beschleunigen und Komplikationen zu vermeiden, wird oft vorgeschrieben:

    • UHF-Therapie;
    • Elektrophorese mit Drogen;
    • Magnetfeldtherapie - Behandlung mit einem Magnetfeld;
    • SMT (Amplipuls-Therapie) ist eine synodische Wechselstromwellenmodulationswelle.
    Die Magnetfeldtherapie wird für die frühe Erholung nach der Operation verwendet.

    Prognose und mögliche Komplikationen

    Die rechtzeitige chirurgische Behandlung von Divertikeln führt in der Regel zur Genesung des Patienten. Wenn die Diagnose zu spät gestellt wird und die Behandlung lange Zeit nicht begonnen wurde, kann die Pathologie die Entwicklung vieler Komplikationen verursachen:

    • Vorsprünge verursachen häufig eine Entzündung, hauptsächlich in der Blase, sowie in anderen Harnorganen und im Divertikel selbst;
    • aufgrund von Harnstauung kann sich entwickeln:
      • Cistolithiasis, das heißt, Konkremente werden gebildet;
      • Pyelonephritis - Entzündung des Parenchyms und des Nierenbeckens;
      • Hydronephrose - die pathologische Ausdehnung der Nierenbecken und des Beckens;
    • Ein Rückfluss (Harnrückfluss) von der Blase zu den Harnleitern führt schließlich zu Nierenentzündungen und chronischem Nierenversagen.

    Prävention

    Um die Bildung von Divertikeln zu verhindern, ist es notwendig, rechtzeitig die Ursachen zu beseitigen, die zur Pathologie führen - zur Behandlung von Prostataadenomen, Verengung der Urethra, sklerotischen Veränderungen im Blasenhals. Die rechtzeitige Entleerung der Blase hilft auch, den normalen intravesikalen Druck und den Detrusorton beizubehalten.

    Wenn sich die Krankheit nicht manifestiert, heißt das nicht, dass sie nicht behandelt werden sollte. Früher oder später kann jede Pathologie zu Komplikationen führen, die sehr ernst sein können. Blasendivertikel sind eine Krankheit, die nicht ignoriert werden kann. Pünktlich heilen und gesund sein!

    Weitere Artikel Über Nieren