Haupt Tumor

Wie behandelt man eine entzündete Blase?

Der Entzündungsprozess in der Blase kann nicht ignoriert werden: Die Symptome der Krankheit sind so schmerzhaft, dass eine Person keine andere Wahl hat, als mit der Therapie zu beginnen. Was bedeutet die Behandlung? Welche Methoden gibt es, um Zystitis loszuwerden?

Entzündung der Blase: Symptome

Der Erfolg der Therapie hängt weitgehend von der Richtigkeit der Diagnose ab. Die Zystitis wird hauptsächlich von den Ergebnissen der Harnuntersuchung und der Untersuchung des Blasenzustandes bestimmt. Aber die Beschwerden des Patienten über die folgenden Symptome sind primär für die Diagnose:

  1. Erhöhtes Wasserlassen und starker Drang zu ihm. Das Leben des Patienten unterliegt buchstäblich den "Launen" der Blase. Ein sehr intensiver Wunsch, die Toilette zu besuchen, findet bis zu vierzig Mal am Tag statt. Leiden zu leiden ist wegen ihrer hohen Intensität nicht möglich.
  2. Eine kleine Menge an ausgeschiedenem Urin. Starkes Urinieren wird begleitet von einer extrem geringen Menge an Urin, die aus dem Körper ausgeschieden wird.
  3. Unfähigkeit, die Blase vollständig zu leeren. Fast unmittelbar nach Beendigung des Prozesses verspürt der Patient erneut den Drang. Die Blase scheint immer voll zu sein.
  4. Schmerzlinderung Charakter. Schmerzen treten beim Wasserlassen auf und verwandeln einen völlig natürlichen Prozess in eine echte Qual.
  5. Beschwerden im Unterbauch. Während des Tages erfährt eine Person Beschwerden in den Beckenorganen. Unbehagen kann sowohl subtil als auch ziemlich auffällig sein.

Machen Sie sich keine Sorgen wegen einer akuten Blasenentzündung: Die Symptome der Krankheit können schnell genug entfernt werden, wenn die Zeit für den Beginn der Behandlung beginnt. Aber eine vernachlässigte Krankheit entwickelt sich oft zu einer chronischen Form, die schwer zu bekämpfen ist. Die Therapie ist umso effektiver, je früher sie begonnen hat.

Entzündung der Blase: wie zu Hause behandeln

Selbsttherapie bei Blasenentzündung wird grundsätzlich nicht empfohlen. Obwohl die Behandlung zu Hause die Hauptsymptome beseitigt, kann sich die Entzündung der Blase noch weiter entwickeln, aber weniger merklich.

Das nützlichste, was ein Patient tun kann, ist seinen Lebensrhythmus zu normalisieren. Es ist notwendig:

  1. Entsprechen Bettruhe. Akute Zystitis ist nicht akzeptabel, um sich auf seinen Füßen zu "treffen": Es ist wünschenswert, 2-3 Tage in Frieden unter einer warmen Decke zu verbringen.
  2. Beseitigen Sie das Risiko von Hypothermie. Da das Frieren des Körpers der Hauptfaktor für die Entwicklung der Krankheit ist, sollten Sie bei kaltem Wetter, beim Schwimmen in kalten Gewässern, beim Wintersport usw. auf Spaziergänge verzichten.
  3. Zeit, die Toilette zu besuchen. Im stagnierenden Urin züchten pathogene Bakterien aktiv. Darüber hinaus provoziert verlängerte Harnretention Blasenentspannung, die für seine normale Operation schlecht ist. Es ist notwendig, rechtzeitig auf die Forderungen zu reagieren und nicht zu ertragen und "bis zu besseren Zeiten" hinauszuschieben.
  4. Folge der Diät. Die Hauptsache - das Essen zu verlassen, lästig auf der Blase zu handeln: alkoholische Getränke, Kaffee, starker Tee, geräuchertes Fleisch, salzige und frittierte Lebensmittel. Sie sollten mehr frisches Gemüse und Obst essen und mindestens 2-2,5 Liter Flüssigkeit trinken: reines oder Mineralwasser, Birkensaft, Preiselbeeren oder Cranberrysaft.
  5. Denken Sie an die Hygiene. Täglicher Wechsel der Unterwäsche, Abwaschen nach einer Toilette, Wechsel der Tampons und Tampons mindestens jede Stunde sind zusätzliche "Aktivitäten", die helfen, die Blasenentzündung so schnell wie möglich loszuwerden. Die Fortpflanzungsaktivität pathogener Mikroorganismen ist reduziert, was zur Remission des Entzündungsprozesses beiträgt.

Auch zu Hause können Sie das Aufwärmen verwenden (aber nur in Abwesenheit von Blut im Urin). Wärmebehandlungen lindern Schmerzen und verbessern das Wohlbefinden. Empfohlen:

  • dusch dich warm an;
  • ein Heizkissen mit einer Temperatur von 38-40 ° C auf den Unterbauch auftragen (es kann durch einen Stoffbeutel mit ofenheißem Sand oder Salz ersetzt werden);
  • Füße steigen;
  • auf einem Eimer sitzen, auf dessen Boden geheizte Ziegelstücke sind.

Am besten wärmen Sie sich vor dem Zubettgehen auf, denn nach dem Eingriff sollten Sie warme Socken tragen und sich mit einer Decke bedecken. Aber wenn es eine Gelegenheit gibt, dann wird es nicht überflüssig sein, solche Therapie tagsüber durchzuführen.

Zusätzlich müssen Sie Medikamente einnehmen, die von einem Arzt verschrieben werden. Nur die Verwendung von Medikamenten kann die Ursache von Zystitis beseitigen und die Krankheit vollständig heilen. Unabhängig davon können Sie den Schmerz nur mit Hilfe von No-shpy, Papaverina, Diclofenac, Nimesila stoppen.

Wie behandelt man eine Entzündung der Blase? Volksheilmittel

Hausbehandlung beinhaltet oft Volksmedizin. Sie ersetzen die medikamentöse Therapie nicht, sondern werden nach ihrer Vollendung angewendet. Es wird empfohlen, die verwendeten Rezepte mit Ihrem Arzt abzustimmen.

Die nützlichsten bei Zystitis sind alle Arten von pflanzlichen Getränken. Zum Beispiel:

  1. Zimt Tee Die Behandlung dauert 90 Tage, danach wird eine einmonatige Pause eingelegt und der Kurs wiederholt sich. Ein solches Werkzeug kann sogar gegen den chronischen Entzündungsprozess eingesetzt werden. 1 Teelöffel Gute Qualität Zimt 300 ml kochendes Wasser gießen und ein langsames Feuer anzünden. Nach dem Gießen der Flüssigkeit für 30 Minuten muss es in einen geschlossenen Behälter gegossen und infundiert werden. Das resultierende Getränk wird in zwei Portionen geteilt und morgens und abends auf nüchternen Magen getrunken. Sie können die Infusion mit warmem Wasser verdünnen und die Menge auf das Glas bringen. Es ist auch erlaubt, den Geschmack des Getränks mit Hilfe von Honig zu verbessern.
  2. Infusion von Dillsamen. Es hilft, Krankheitserreger zu zerstören, Entzündungen zu reduzieren, verbessert den Stoffwechsel in erkrankten Zellen. Es sollte 1 EL gießen. l zerquetschte Samen 200 ml kochendes Wasser und bestehen für einen halben Tag. Es ist am besten, am Abend ein Getränk zu brauen und am Morgen nach dem Aufstehen zu trinken. Die Dauer der Therapie beträgt eine Woche.
  3. Brühe Hüften. Die Pflanze ist nützlich, weil sie den Entzündungsherd beschleunigt. Hagebutten stärkt auch das Immunsystem. Das Getränk wird aus zerkleinerten Wurzeln zubereitet: Wir brauchen 2 EL. l für jeden halben Liter Wasser. Die Brühe wird 15 Minuten bei schwacher Hitze gekocht. Trinken Sie vor jeder Hauptmahlzeit ein Getränk durch einen Strohhalm für ein halbes Glas. Vor der Verwendung ist es wünschenswert, die Brühe zu entlasten.

Es wird auch empfohlen, Getränke aus Kamille, Johanniskraut, schwarzen Pappelknospen, Brennnessel, Chicorée, Bärentraube zu nehmen. Sie können Kompotte und Fruchtgetränke aus Preiselbeeren und Preiselbeeren kochen.

Eine eher nicht standardisierte Behandlungsmethode ist die Verwendung von Soda. 1 EL. l Gießen Sie einen Liter warmes, abgekochtes Wasser und rühren Sie gut um. Um die Lösung zu verwenden, kann 1 EL sein. l dreimal am Tag. Soda stellt den normalen pH-Wert in der Blase wieder her, wodurch die Symptome der Blasenentzündung sehr schnell verschwinden. Eine solche Therapie ist jedoch bei Schwangerschaft, Diabetes sowie bei Magen- und Herz-Kreislauf-Problemen kontraindiziert.

Die Behandlung der Entzündung der Blase wird nur wirksam sein, wenn sich eine Person an einen Arzt wendet und alle seine Rezepte erfüllt. Leider ist es unrealistisch, die Zystitis allein loszuwerden: Die gedämpften Symptome können den Patienten nicht stören, aber der pathologische Prozess, der sich weiter entwickelt, kann sich in eine chronische Form verwandeln.

Entzündete Blase als Behandlung

Wie behandelt man eine Blasenentzündung? Grundprinzipien der Therapie

Entzündung der Blase oder Zystitis ist eine ziemlich häufige Krankheit bei Männern und Frauen. Viele Menschen achten jedoch nicht genug auf ihre Behandlung und erkennen nicht, dass unbehandelte akute Entzündungen chronisch werden. Die medikamentöse Behandlung der Blasenentzündung sollte beginnen, wenn die ersten Symptome auftreten, gerechtfertigt sein und anhand individueller Daten ausgewählt werden.

Die Krankheit manifestiert sich akut, daher ist die Früherkennung der Krankheit kein Problem. Wenn Zystitis die Schleimhaut betrifft, so ist diese Entzündung der inneren Wand der Blase. Dies ist genau der Grund für das dysurische Syndrom, das in erster Linie bei der Krankheit auftritt. Die Symptome der Blasenentzündung sind wie folgt:

  • Häufiges Urinieren in kleinen Portionen
  • Schmerzen und Beschwerden beim Entleeren
  • Unterbauchschmerzen
  • Ausscheidung von Blut am Ende des Wasserlassens
  • Trübung von Urin
  • Harninkontinenz
  • Die Temperatur steigt auf subfebrile Zahlen (bis zu 38 Grad).

Was Sie in der Behandlung von Blasenentzündung wissen müssen

Der Patient sollte verstehen, dass die Behandlung von Zystitis, das Trinken von Tabletten, nicht funktioniert. Die Behandlung der Zystitis sollte umfassend und nicht auf Medikamente beschränkt sein. Der Patient muss ein besonderes Regime für sich selbst schaffen, das Ruhe und Erholung beinhaltet. Zystitis kann nicht an den Beinen getragen werden, weil diese Krankheit nicht so harmlos ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Die Entzündung kann höher werden und zu einer Infektion der Harnleiter und Nieren führen, was die Schwere der Patienten signifikant erhöht und die Behandlung der Krankheit erschwert.

Das Bild zeigt, wie die Blase aussieht, wenn sie entzündet ist.

Für eine günstige Genesung sollte das Regime auch die Aufgabe des Geschlechtsverkehrs zum Zeitpunkt der Behandlung umfassen, da dies zu wiederholtem Eindringen des infektiösen Agens in die Blase und Komplikation der Krankheit führen kann.

Für die Entzündung der Blase beinhaltet die Behandlung unter anderem eine Diät. Es zielt darauf ab, eine schonende Arbeitsweise für das betroffene Organ zu schaffen. Zusätzlich zur Diät wird empfohlen, viel Wasser mehr als gewöhnlich zu trinken. Dies ist notwendig für die Verdünnung des Urins, da es aggressiv auf die entzündete Schleimhaut des Körpers wirkt, was die Heilung verlangsamt. Auch eine Erhöhung der Flüssigkeitsaufnahme trägt zu einer Zunahme der Urinausscheidung bei und dies beschleunigt das Auslaugen von pathogenen Mikroorganismen aus dem pathologischen Fokus. Diät ist, bittere, würzige, eingelegte Nahrungsmittel und Alkohol zu vermeiden.

Konservative Therapie bei Blasenentzündung

Um die Wichtigkeit jeder Ebene der Therapie zu verstehen, ist es notwendig, den Mechanismus des Auftretens der Krankheit zu verstehen. Die erste Ursache der Blasenentzündung sind pathogene Mikroorganismen, die aus der Scheide und der Harnröhre in die Blase gelangen. Daher wird eine Entzündung der Blase in erster Linie mit Antibiotika behandelt. Bei Zystitis kommen Penicilline und Fluorchinolone zum Einsatz, da sie ein breites Wirkspektrum haben und für die meisten Bakterien destruktiv sind.

Dieses Video beschreibt Zystitis:

Vergessen Sie nicht, dass manche Menschen eine erhöhte individuelle Empfindlichkeit für einige Antibiotika haben. Wenn jedoch der Nutzen der Droge höher ist als der Schaden, den sie verursachen, sollten Sie kein wirksames Antibiotikum ablehnen. Und damit der Patient die Symptome einer allergischen Reaktion nicht spürt, werden Antihistaminika verschrieben.

Die häufigsten und wirksamsten Antibiotika gegen Zystitis sind:

Die nächste Verbindung, die die Entwicklung des pathologischen Prozesses bestimmt, ist eine Entzündung in der Blasenwand. Wie man eine Entzündung behandelt, ist leicht zu bestimmen. Dies sind in der Regel entzündungshemmende Medikamente, unter denen solche Medikamente weit verbreitet sind:

Entzündungshemmende Medikamente beschleunigen die Genesung von Patienten und reduzieren die Symptome der Erkrankung.

Neben Antibiotika und Entzündungshemmern beinhaltet die obligatorische Behandlung der Blasenentzündung die Korrektur des Immunsystems, da die Blasenentzündung in der Regel das Ergebnis einer Abnahme der Reaktivität des Organismus ist. Zu einem Komplex von Vitaminen, richtige Ernährung, Einhaltung des Tages, Übung zugeordnet. In schweren Fällen werden Medikamente verwendet, um die Immunität zu erhöhen - Immunmodulatoren.

Zusätzliche Medikamente gegen Blasenentzündung

Jeder Mensch hat eine Zystitis auf verschiedene Arten. Einige der oben genannten Arzneimittelkomplexe werden nicht den gewünschten Effekt bringen, weil die Krankheit kompliziert geworden ist oder in das chronische Stadium übergegangen ist. Manchmal hat die Entzündung der Blase Merkmale, die zu zusätzlichen unangenehmen Symptomen führen.

Wenn die Entzündung im Schließmuskel der Blase lokalisiert ist, kann es zu Spasmen und einem beeinträchtigten Harnabfluss führen.

Um diesen Krampf zu beseitigen und das Urinieren zu normalisieren, werden bei der Behandlung von Antispasmodika Tabletten verschrieben. Gute Empfehlungen haben Spasmalgon, das zusätzlich zur krampflösenden Wirkung eine analgetische Wirkung hat.

Häufig verwendete Diuretika, die die Ausscheidung von Mikroben aus der Entzündungsquelle durch Erhöhung des Harnflusses fördern. Bei Erkrankungen der Blase werden Lasix und Furosemid eingesetzt.

Wie man Entzündung selbst behandelt - das ist eine falsche Frage. Eine Person, die sich um ihre Gesundheit kümmert, sollte sich nicht selbst behandeln. Der behandelnde Arzt bestimmt individuell den Medikamentenkomplex. Bei Cystitis spielt die richtige Auswahl des Medikaments eine wichtige Rolle, eine ausreichende Dosis und Dauer des Kurses.

Viele Patienten werden behandelt, bis die Hauptsymptome beseitigt sind, aber die Therapie kann nur nach der Normalisierung der Organfunktion und dem Erhalten des unveränderten Urins, der durch Labortests bestimmt wird, gestoppt werden. Und falsch behandelt und nicht geheilt akute Zystitis wird chronisch, die regelmäßig bei der geringsten provozierenden Faktor verschlimmert wird.

Entzündung der Blase bei Frauen: Ursachen, Symptome, Behandlungsmethoden

Eine Entzündung der Blase bei Frauen ist ziemlich häufig. In der Medizin wird die Krankheit Zystitis genannt. Um mit der Krankheit fertig zu werden, ist es sehr wichtig, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen. Der Spezialist führt eine qualifizierte Diagnose durch und wählt die geeignete Behandlung aus.

Gründe

In den meisten Fällen ist die Entwicklung einer Entzündung der Blase mit einer Infektion des Körpers verbunden. Die Erreger können Pilzbakterien, Staphylococcus, Escherichia coli sein. Infektion tritt durch einen externen oder internen Weg auf.

Die Infektion kann in aufsteigender oder urogenitaler Weise in den Körper eintreten. Gleichzeitig besteht die Gefahr einer Abwärtsinfektion - von der Niere über den Lymphstrom bis zur Blasenwand. Zusätzliche Faktoren für die Entwicklung der Krankheit umfassen die folgenden:

  • Schwächung der Immunität;
  • Geburt;
  • Stillen;
  • Hypothermie;
  • seltenes Entleeren der Blase, was zu Stagnation führt;
  • Nichteinhaltung der Regeln der sexuellen Hygiene;
  • Schwangerschaft;
  • Nierensteine;
  • Verletzung des Urinausflusses;
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • Pyelonephritis;
  • Langzeitanwendung von Antibiotika und Zytostatika;
  • konstante Belastung;
  • strenge Diäten;
  • Schlafmangel.

Viel weniger häufige Entzündung von nicht infektiöser Natur. Folgende Faktoren führen zu ihrer Entwicklung:

  • Beschädigung der Blase durch fremde Wesen - zum Beispiel Steine;
  • Verbrennungen der Schleimhaut des Organs - zum Beispiel die Verwendung von zu heißer Waschlösung;
  • Irritation der Blase mit Chemikalien, die über den Urin ausgeschieden werden - so kann die Langzeitaufnahme von Hexamin die sogenannte Hexaminzystitis verursachen.

Symptome der Krankheit

Entzündung der Blase wird von charakteristischen Zeichen begleitet:

  • erhöhtes Urinieren;
  • Schmerzen beim Entleeren der Blase;
  • blutige Verunreinigungen im Urin und unangenehmer Geruch;
  • Trübung und Veränderung des Farbtons des Urins;
  • Inkontinenzentwicklung.

Solche Zeichen sind normalerweise für 1-1,5 Wochen vorhanden, nach denen sich der Zustand der Frau erholt. Wenn nach einer bestimmten Zeit Anzeichen einer Blasenentzündung bestehen bleiben, können wir über die Entwicklung eines chronischen Prozesses sprechen.

Sehr oft fehlen bei Blasenentzündung bei Frauen Vergiftungserscheinungen. Solche Manifestationen sind charakteristisch für die nekrotische oder ulzerative Form der Krankheit.

Diagnostische Methoden

Um den entzündlichen Prozess in der Blase zu identifizieren, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Um die Diagnose zu bestätigen, wird ein Spezialist Labor- und Instrumentaluntersuchungen vorschreiben. Bei Frauen mit Blasenentzündung gibt es Beschwerden während der Palpation des Unterbauches.

Urin mit dieser Diagnose wird trüb. Dies ist auf den hohen Gehalt an Epithelzellen, bakteriellen Mikroorganismen, roten Blutkörperchen und Leukozyten zurückzuführen. Urin-Analyse ermöglicht es Ihnen, die entzündlichen Prozesse zu bestätigen.

Um Infektionen zu identifizieren, wenden Sie schnelle Methoden an. In diesem Fall führen die Abfallprodukte von Bakterien zur Verfärbung von Teststreifen. Um den verursachenden Erreger der Krankheit zu bestimmen, führen Sie die Aussaat des durchschnittlichen Harnvolumens durch. Das Material muss innerhalb einer Stunde nach der Sammlung untersucht werden. Dies wird dazu beitragen, einen abnormalen Anstieg der Anzahl von Mikroben zu vermeiden.

Ultraschall ermöglicht die Visualisierung der betroffenen Blase. Bei einer Zystitis verdicken und quellen die Wände des erkrankten Organs.

Behandlungsmöglichkeiten

Im Falle einer Entzündung der Blase bei Frauen sollte der Arzt die Behandlung auswählen. Die Taktik der Therapie hängt von der Form der Krankheit und den individuellen Eigenschaften des Organismus ab. Die Hauptmethode ist die Verwendung von antibakteriellen Medikamenten. Darüber hinaus ist es notwendig, ein Mittel zur Wiederherstellung der schützenden Eigenschaften des betroffenen Organs zu verschreiben. Neben der Hauptbehandlung mit Volksmedizin. Ebenso wichtig ist die Einhaltung einer speziellen Diät.

Medikamentöse Therapie

Akute Entzündung erfordert den Einsatz von Antibiotika. Bevor Sie beginnen, diese Mittel zu nehmen, müssen Sie sich einer Prüfung unterziehen und Tests bestehen. Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass nur ein Arzt antibakterielle Medikamente verschreiben kann. In schwierigen Fällen wird das Einträufeln von einem Halsband vorgeschrieben. Nach Abschluss der Antibiotikatherapie wird eine Urinanalyse durchgeführt. Dank dieser wird es möglich sein, die Wirksamkeit der Behandlung zu bewerten. Bei der Entwicklung der Blasenentzündung verwendeten solche Antibiotika am meisten:

  • Monural;
  • Normaks;
  • Ofloxacin;
  • Nolitsin;
  • Ciprofloxacin;
  • Nitroxolin;
  • Palin;
  • Furagin;
  • Biseptol;
  • Ampicillin.

Pflanzliche Präparate werden auch verwendet, um das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern. Der Arzt kann eine Behandlung mit Urolesan oder Kanefron empfehlen. Diese Mittel werden innerhalb von 1 Monat angenommen. Aus diesem Grund ist es möglich, mit dem Krampf fertig zu werden und die Symptome des Entzündungsprozesses zu reduzieren.

Wenn die Pathologie von starken Schmerzen begleitet ist, können Analgetika verschrieben werden. Es ist sehr wichtig, die Verletzungen, die während des Abflusses von Urin auftreten, zu beseitigen. Dazu wird empfohlen, die Regeln der persönlichen Hygiene zu beachten. Beim Geschlechtsverkehr raten Ärzte 1-2 Wochen, den Sex aufzugeben.

Gute Ergebnisse helfen, ein Mittel der Physiotherapie zu erreichen. Nachdem der akute Prozess abgeklungen ist, kann der Arzt die Anwendung von therapeutischem Schlamm, Bädern und Erwärmung empfehlen. Solche Verfahren können den Wiederherstellungsprozess beschleunigen.

Im Verlauf der Therapie ist es wichtig, Unterkühlung zu vermeiden. Es ist strengstens verboten, heiße Bäder zu nehmen oder in ein Bad zu gehen, obwohl dies eine vorübergehende Erleichterung bringt. In der Tat führen diese Manipulationen zur Ausbreitung der Infektion und erhöhen den Entzündungsprozess.

Volksheilmittel

Zusätzlich zur traditionellen Therapie wird traditionelle Medizin verwendet. Arzneipflanzen verkraften Entzündungen, wirken heilend und wirken harntreibend.

Es gibt eine Reihe von effektiven Tools:

  1. Zu einem Esslöffel Dillsamen 1,5 Tassen kochendes Wasser hinzufügen und 30 Minuten ziehen lassen. Trinken Sie dreimal täglich eine dritte Tasse. Diese Behandlung sollte für mindestens 2 Wochen fortgesetzt werden.
  2. Mischen Sie 50 g Knöterich, Kamille, Bärentraube und Johanniskraut Kräuter und fügen Sie 500 ml kochendes Wasser hinzu. Nach 2 Stunden die Zusammensetzung des Stammes und essen vor den Mahlzeiten für ein halbes Glas. Dies sollte dreimal täglich erfolgen.
  3. Legen Sie ein paar Esslöffel frische oder trockene Hopfenzapfen in eine Thermoskanne, fügen Sie 500 ml kochendes Wasser und lassen Sie es für 2 Stunden. Gespannte Zusammensetzung, um eine viertel Tasse dreimal täglich zu nehmen.
  4. Mischen Sie 100 g Mais-Narben und Schachtelhalm, fügen Sie 50 g Wacholderbeeren und Veilchen hinzu. Nehmen Sie 1 großen Löffel der Zusammensetzung und gießen Sie 2 Tassen kochendes Wasser. Das gefilterte Mittel bedeutet, dreimal täglich eine halbe Tasse zu nehmen. Es wird empfohlen, dies vor dem Essen zu tun.
  5. Gießen Sie frische und trockene Kirschstiele in den Kessel und fügen Sie kochendes Wasser hinzu. Nach 2 Stunden kann das Werkzeug genommen werden. Es ist am besten, dies auf nüchternen Magen zu tun.
  6. Mischen Sie 100 g Mais-Narben und Schachtelhalm, fügen Sie 50 g Lakritze und Löwenzahnblätter hinzu. Danach 3 Löffel der resultierenden Zusammensetzung 2 Tassen kochendes Wasser gießen und auf einer Thermoskanne bestehen lassen. Trinken Sie dreimal täglich vor den Mahlzeiten. Eine einzige Dosis ist eine halbe Tasse.
  7. Zu einem großen Löffel getrockneter Kalmuswurzel geben Sie 250 ml kochendes Wasser hinzu und lassen Sie es infundieren, bis es abkühlt. Dann abseihen und in eine Schüssel mit 2-3 l warmem Wasser geben. Nehmen Sie ein Sitzbad für 20 Minuten.
  8. Zu einem großen Löffel Staudenkraut 250 ml heißes Wasser hinzufügen. 2 Stunden ziehen lassen. Nehmen Sie 1 großen Löffel 3 mal am Tag.

Leistungsmerkmale

Um die Blasenentzündung bei Frauen wirksam behandeln zu können, ist es sehr wichtig, eine spezielle Diät einzuhalten. Alkohol und Koffein führen zur Verschlimmerung der Krankheit, die ausgeschlossen werden sollte.

Mit entzündlichen Läsionen des Körpers ist sehr nützlich, Cranberry-Saft zu trinken. Die Pflanze enthält Hippursäure, die verhindert, dass sich pathogene Mikroorganismen an den Wänden der Blase anlagern. Pro Tag müssen Sie bis zu 1 Liter dieses Getränks trinken.

Während der Behandlung sollte auf scharfe Gewürze und Gewürze verzichtet werden. Unter dem Verbot sind Nudeln, Reis, Zucker. Gleiches gilt für Weißmehlbrot. Diese Lebensmittel erhöhen das Risiko von Bakterien und führen zur Entwicklung von Entzündungen.

Mögliche Komplikationen

Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird, besteht die Gefahr, dass sich ein entzündlicher Prozess auf die Nieren ausbreitet. Dies ist mit der Entwicklung der gefährlichen Pathologie, Pyelonephritis, behaftet. Diese Krankheit wird von Fieber und starken Schmerzen in der Lendengegend begleitet.

Einzelne anatomische Merkmale der Blasenstruktur können zur Ausbreitung des Prozesses über die gesamte Wanddicke des Organs führen. In diesem Fall leidet nicht nur die Schleimhaut, sondern auch die Muskeln. Diese Krankheit wird interstitielle Zystitis genannt. Mit seiner Entwicklung steigt die Anzahl der Urinierungen deutlich an, die Temperatur steigt an. Wenn Sie die Behandlung nicht rechtzeitig beginnen, besteht die Gefahr eines Elastizitätsverlustes des betroffenen Organs. Infolgedessen nehmen seine Dimensionen allmählich ab. Wenn das Volumen der Blase 50 ml erreicht, wird eine Operation durchgeführt. Während des Eingriffs wird der gesamte Körper entfernt und der Kunststoff wird aus den Geweben des Dickdarms entnommen.

Krankheitsvorbeugung

Um die Entzündung der Blase zu verhindern, ist es sehr wichtig, vorbeugende Maßnahmen zu treffen. Um dies zu tun, ist es notwendig, den Darm und die Blase rechtzeitig zu entleeren. Es ist äußerst nützlich, einen aktiven Lebensstil zu führen und Zeit dem Sport zu widmen. Diese Maßnahmen ermöglichen es Ihnen, Stauungen in den Beckenorganen zu bewältigen und eine Stimulation der Darmmotilität zu erreichen.

Um das Risiko einer Entzündung in der Blase zu minimieren, sollten Produkte, die die Harnwege reizen, verworfen werden. Dazu gehören heiße Gewürze, geräuchertes Fleisch, Konserven, Alkohol. Gleichzeitig wird empfohlen, die Salzaufnahme zu begrenzen.

Darüber hinaus raten Ärzte so oft wie möglich Tampons und Pads während der Menstruation zu wechseln. Verstöße gegen diese Regel können zu Entzündungen führen. Es ist notwendig, die passende Wäsche aufzugeben, besonders wenn sie aus synthetischen Stoffen besteht. Eine Entzündung der Blase wird als eine ziemlich ernste Störung angesehen, die Komplikationen verursachen kann. Um alle Risiken zu minimieren, sollten Sie rechtzeitig einen Arzt aufsuchen.

Wie man Blasenentzündung behandelt

  • Gründe
  • Symptome
  • Behandlung
  • Allgemeine Therapie
  • Lokale Therapie

Aufgrund bestimmter anatomischer Merkmale der Struktur haben Frauen eine hohe Wahrscheinlichkeit, eine Entzündung in der Blase zu entwickeln. In der Medizin wird diese Krankheit Cystitis genannt.

Wie und was zu behandeln Blasenentzündung zu Hause?

Zystitis ist bakteriell bedingt und daher kann auf die Einnahme von Antibiotika nicht verzichtet werden.

Gründe

Aber bevor Sie die Entzündung der Blase mit Medikamenten behandeln, sollten Sie die Gründe für sein Auftreten verstehen. Die führende Rolle in seiner Entwicklung gehört Infektionen. Der Erreger des Entzündungsprozesses kann eine Vielzahl von Mikroorganismen sein - Bakterien, Viren, Pilze der Gattung Candida, sowie Trichomonas. Die Behandlung und insbesondere die Medikamente werden entsprechend der Art des infektiösen Agens ausgewählt. Bedingt pathogene Mikroflora ist eine der häufigsten Ursachen der Blasenentzündung.

Seine prominentesten Vertreter sind Staphylokokken, Streptokokken und E. coli. Die Infektion der Blase kann auf drei Arten erfolgen - aufsteigend (durch die Harnröhre), was bei Frauen häufig ist; absteigend (von den Nieren und den Harnleitern); lymphogen (durch die Lymphe aus den Infektionsherden, die in den angrenzenden Organen des Beckens lokalisiert sind). Infektionserreger sind jedoch nicht die einzige Ursache für die Entwicklung des Entzündungsprozesses in der Blase. Weniger häufige Faktoren sind:

  • Chemische Exposition Zu dieser Gruppe von Faktoren gehört vor allem der langfristige Einsatz von starken Medikamenten;
  • Thermische Verbrennungen;
  • Mechanische Schädigung der Schleimhaut der Blase (z. B. während einer Operation);
  • Schwere Unterkühlung

Die schnelle Ausbreitung des Entzündungsprozesses kann zu Faktoren beitragen, die die Widerstandskraft des Körpers beeinflussen - Schwäche nach einer kürzlichen Erkrankung, Erschöpfung und Überarbeitung, Vitaminmangel.

Symptome

Entzündung der Blase wird von einer Reihe von ausgeprägten Symptomen begleitet. Das erste Auftreten von Blasenentzündung wird durch die folgenden Symptome ausgedrückt:

  • Häufiges Urinieren in kleinen Portionen;
  • Trübung von Urin;
  • Schmerzen und Brennen im Unterbauch beim Wasserlassen;
  • Erhöhte Müdigkeit und Schwäche;
  • Ein leichter Temperaturanstieg.

In der Zukunft, in Abwesenheit der notwendigen Behandlung, können Komplikationen auftreten: die Infektion wird anfangen, sich auf nahe gelegene Organe auszubreiten - die Nieren und die Harnleiter.

Behandlung

Angesichts der klinischen Form der Zystitis sollte die Krankheit einer komplexen und individuellen Behandlung unterzogen werden. Aber wie Blasenentzündung am effektivsten zu behandeln? Therapeutische Therapie besteht aus den folgenden Elementen:

  • Antibiotika;
  • Entzündungshemmende Therapie;
  • Schmerzlinderung;
  • Beseitigung von Harnabflussstörungen;
  • Korrektur der Hygiene und des Sexuallebens des Patienten (für 5-7 Tage sollte sexuelle Abstinenz beobachtet werden);
  • Immuntherapie;
  • Viel Wasser trinken.

Die vollständige Genesung erfolgt nur bei Eliminierung aller Harnwegserkrankungen, der Beseitigung von Bakteriurie und Leukozyturie, der Wiederherstellung der Lebensqualität des Patienten. Wie behandelt man eine Entzündung der Blase Ärzte beraten? Bei der Behandlung von Zystitis gibt es zwei Arten der Anwendung von Medikamenten - allgemeine und lokale.

Allgemeine Therapie

Diese Behandlung beinhaltet die Einnahme von antibakteriellen Arzneimitteln. Was ist der effektivste Weg, um Blasenentzündung zu behandeln? In solchen Fällen verschreiben Ärzte ihren Patienten normalerweise Monural-, Norfloxacin- und andere Fluorchinolon-Präparate. Zur Behandlung von Zystitis bei Kindern sind diese Medikamente jedoch nicht geeignet. Der Verlauf der Antibiotikatherapie beträgt durchschnittlich 5-7 Tage.

Lokale Therapie

Die lokale Behandlung der Blasenentzündung basiert auf dem Spülen der Blase mit antiseptischen Lösungen. So ist es möglich, die Intensität der Entzündung deutlich zu reduzieren sowie Schmerzen zu reduzieren. Zum Spülen der Blase werden üblicherweise Furatsilin und Rivanol verwendet. Das Verfahren wird streng in stationären Bedingungen durchgeführt. Darüber hinaus empfehlen Ärzte, dass die Patienten ihre Genitalien mit hausgemachten Kräutern behandeln. Kamille, Eichenrinde, Ringelblume, Schnur und Schöllkraut wirken stark antiseptisch.

Blasenentzündung

Eine Entzündung der Blasenbehandlung erfordert zwingend und rechtzeitig, ansonsten sind ernsthafte Komplikationen möglich.

Entzündungen sind häufiger bei Frauen aufgrund verkürzter Harnwege.

Symptome der Krankheit

Die durch Streptokokken, Staphylokokken, Escherichia coli, Enterokokken, Gonokokken verursachte Krankheit hat einen anderen Charakter, tritt als Foci auf der Oberfläche der Schleimhaut auf oder betrifft die inneren Wände der Blase. In akuter Form der Entzündung kommt der Patient mit folgenden Beschwerden:

  • eitriger Ausfluss mit Urin;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • das Vorhandensein von Epithelpartikeln im Urin;
  • Blutunreinheiten im Urin;
  • trübe Entladung durch bakterielle Insemination des Urins;
  • Fieber, Schüttelfrost.

In der chronischen Form geht die Entzündung an die Wände der Blase, Bindegewebe, Gewebeschnitte werden körnig, blutend und nicht verheilt. Die Symptome werden begleitet von:

  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • häufiges Drängen;
  • Schmerzen im Damm, Harnröhre.

Entzündung ist häufiger bei Frauen wegen der verkürzten Harnwege, Harnröhre, enge Platzierung des Anus, Vagina an der äußeren Öffnung, so dass Bakterien das Innere der Blase häufiger durchdringen. Zystitis ist nicht ungewöhnlich nach der Geburt oder Entjungferung.

Bei Männern ist auch eine Blasenentzündung möglich, und Nebenhoden, Prostata, Hoden oder Harnröhre sind entzündet. Entzündliche Prozesse entwickeln sich häufig auf dem Hintergrund von Urolithiasis, Pyelonephritis, Schwangerschaft, Entbindung, verminderter Immunität, Stauung im Beckenbereich, Harnabflussstörungen, hormonellem, emotionalem Versagen, längerem Einsatz von Antibiotika, Zytostatika, starken Strahlenwirkungen auf den Körper.

Bakterielle Vaginose in der Postmenopause kann ein Provokateur der weiblichen Zystitis sein.

Wenn die akute Form der Krankheit schnell und erfolgreich ohne signifikante Konsequenzen behandelt wird, dann ist es bei chronischer Erkrankung unmöglich, einen Rückfall aus folgenden Gründen zu vermeiden:

  • genetische Veranlagung;
  • anatomische Merkmale bei Frauen;
  • unkontrollierte Antibiotika;
  • sexuelle Übertragung der Infektion - Zystitis ist in Gegenwart von Gonorrhoe, Trichomoniasis, Ureaplasmose, Mycoplasmose, Chlamydien unvermeidlich;
  • abnorme Lage der Harnröhre (nahe der äußeren Öffnung);
  • Mangel an persönlicher Hygiene, insbesondere während des Geschlechtsverkehrs;
  • häufiges und frühes Sexualleben, ständiger Partnerwechsel.

Wie man Blasenentzündung behandelt

Wenn diese Symptome auftreten, sollten Sie Ihren Urologen so schnell wie möglich kontaktieren, da sonst die chronische Form der Entzündung nicht vermieden werden kann, was die Behandlung erschweren wird. Rezidive und Exazerbationen sind in Zukunft unvermeidlich. Die Hauptbehandlung zielt darauf ab, Entzündungen zu lindern, die weitere Entwicklung von entzündlichen Prozessen und Schäden an benachbarten Organen zu verhindern. Antibiotika, Bettruhe, reichlich warmes Trinken von Diuretika, Säfte, Fruchtgetränke, warme Fußbäder zur Linderung von Schmerzen, Beschwerden werden verschrieben.

In chronischer Form müssen Sie zuerst den primären Fokus der Infektion beseitigen, die oft Zahnkaries, wundes Zahnfleisch wird. Bakterien dringen in das Rektum ein und schädigen andere Organe nicht. Wenn jedoch die Entzündung in die Blase oder Harnröhre übergeht, entwickelt sich eine Zystitis, dann schreibt der Gynäkologe die Behandlung vor, und wenn die Blasenschleimhaut entzündet ist, führt der Urologe die Behandlung durch.

Im Falle eines Angriffs müssen Sie selbst Erste Hilfe leisten können. Bei einem Überfall müssen Sie mindestens 1 Liter Wasser trinken, um den Säuregehalt im Urin zu reduzieren, nach dem Sie alle halbe Stunde schwachen Tee trinken können, können Sie Saft.

Wenn Schmerz Schmerzmittel nehmen kann. Machen Sie ein warmes Fußbad. Als nächstes müssen Sie sich hinlegen und ein Heizkissen zwischen Ihre Beine legen, um die Harnröhre zu wärmen. Zusammen mit einem Heizkissen ist es gut, Medikamente zu nehmen, die Entzündungen reduzieren. Treat beraten Kräuteraufgüsse von Goldrute, Blätter der Heidelbeere oder Bärentraube. Die Erkrankung ist schwerwiegend, daher ist eine Selbstmedikation nur als erste Hilfe möglich. Einen Arzt zu sehen und einen Urintest zu machen ist notwendig.

Die meisten der Mikroorganismen akkumulieren in der Nacht, so dass der Urin für die Analyse am Morgen gesammelt werden sollte, nach seiner Untersuchung wird der Arzt eine Behandlung mit Antibiotika verschreiben, zusätzliche Medikamente zur Aufrechterhaltung der Immunität, das allgemeine Wohlbefinden des Patienten.

Zystitis sollte bis zum Ende behandelt werden, sonst wird es zu Komplikationen wie chronische Pyelonephritis führen. Es ist auch wichtig, zum Zeitpunkt der Behandlung Ihre Ernährung zu überdenken, würzige, fettige und salzige Speisen sowie versehentliche Unterkühlung von intimer Intimität abzulegen.

Neben Antibiotika wird Zystitis mit Spasmolytika, Uroseptika, Immunstimulanzien, Physiotherapie behandelt.

Neben Bakterium für die Menge an Bakterien im Urin, Leukozyten und Erythrozyten, ist es möglich, eine Arztzystographie oder Zystoskopie zu verschreiben. Behandlung, die Dosierung von Medikamenten wird nur von einem Urologen verschrieben. Es ist wichtig, die Entzündung zu stoppen und ihr keine Chance auf Entwicklung zu geben.

In Form von Injektionen können entweder Ciprofloxacin, Nitroxolin, Ampicillin, Gentamicin durch Einführen der Lösung in die Blase verabreicht werden. Der Verlauf der Behandlung mit Antibiotika - 14 Tage, dann - Stärkung des Körpers, Physiotherapie, Elektrophorese, Paraffin-Anwendungen. Zur Verringerung von Krämpfen und Schmerzen werden No-shpa, Baralgin, Papaverin und nicht fluorierte Chinolone verschrieben.

Medikamente zur Behandlung von Blasenentzündungen.

Nicht-steroidale Arzneimittel werden selten in der Behandlung verwendet, sie dringen nicht in die Schleimhäute ein, können die Leber belasten, zu einer Exazerbation eines bestehenden Geschwürs oder einer Gastritis führen. Als eine entzündungshemmende Therapie kann ein Arzt nur Naproxen oder Indomethacin verschreiben, aber es wird mehr Vorteile von Apotheke Kräutermedizin geben, die gute Ergebnisse für die Behandlung von Blasenentzündung zu Hause geben.

Zu Hause ist es gut, Brühen aus Ringelblume, Huflattich, Brennnessel und Johanniskraut zu trinken. Als Diuretika und Spasmolytika werden sie häufig für Zystitis Urolesan, Cystone, Canephron verwendet.

Was Sie wissen müssen, um Blasenentzündung vorzubeugen

Entzündung kann vermieden werden, wenn:

  • rechtzeitig die Blase entleeren;
  • Vernachlässige nicht Bewegung, aktiven Lebensstil;
  • Stagnation des Harns in den Beckenorganen, Reizung der Harnwege durch Aufnahme von Salz in großen Mengen, scharfes Geschirr, Konserven, alkoholische Getränke nicht zuzulassen.

Zystitis erfordert die Einhaltung der Diät. Die Verwendung von Käse, Rosinen, Tomatensaft, Schokolade, kohlensäurehaltige Getränke, Tee, Kaffee, Orangensaft, Essig, Nüsse, Äpfel, Pfirsiche, Trauben sollte vorübergehend ausgeschlossen werden. Frauen müssen täglich waschen, die Scheide hygienisieren, sauber halten.

Die Krankheit bringt eine Menge Unannehmlichkeiten mit sich: im Bereich der Harnröhre, im Perineum besteht ständig Unbehagen, Brennen, Juckreiz.

Wasserlassen wird häufig, schmerzhaft, die Temperatur steigt an, was auf die Ausbreitung der Infektion hindeutet, und es ist unwahrscheinlich, dass die verfügbaren Heilmittel und Medikamente hilfreich sein können. Zystitis wird schnell chronisch, Rezidive werden dauerhaft, während eine Nierenbehandlung oft erforderlich ist und der Genesungsprozess länger und schwieriger wird.

Diät während der Entzündung der Blase.

Behandlung der Entzündung der Blase ist besser, nicht zu verschieben, die Krankheit mit Antibiotika und Hausmitteln heilen, so dass Sie nur den Prozess dämpfen können.

Zystitis erfordert Diagnostik, Tests, daher kann nur ein Urologe eine angemessene, korrekte und wirksame Behandlung vorschreiben. Es ist wichtig, die vorbeugenden Maßnahmen zu kennen und sie nicht zu vernachlässigen, besonders Frauen, dann sind die Probleme mit der Blase viel geringer.

Entzündung der Blase: Behandlung und Symptome

Wie viele unangenehme Momente liefert eine solche Krankheit! Eine Person erlebt sehr unangenehme Symptome von allgemeinem Unwohlsein, und die Toilette wird zu echtem Mehl. Sehen Sie sich die nützlichen Informationen zur Heilung der Blase durch Entzündungen an: Welche Medikamente lindern wirksam die Krankheit und verhindern ein erneutes Auftreten.

Blasenentzündung - Ursachen

Eine urologische Erkrankung, die durch eine infektiöse Läsion der Schleimhaut dieses Organs des Harnsystems in der medizinischen Praxis gekennzeichnet ist, wird Zystitis genannt. Ursachen für eine Entzündung der Blase sind bakterielle Krankheitserreger: Staphylococcus, E. coli oder andere Bakterien. Die Krankheit kann auch durch pathogene Pilze oder Viren verursacht werden.

Eine Blaseninfektion entsteht, wenn Mikroorganismen aus der Harnröhre in das Organ gelangen. Diese Ursache der Krankheit ist sehr charakteristisch für die Frau - aufgrund der Natur des Urogenitalsystems leiden sie oft an Blasenentzündung. Pathogene Mikroflora wird oft nach dem Geschlechtsverkehr in die Harnröhre eingeführt. Häufig entwickelt sich die Krankheit vor dem Hintergrund eines geschwächten Immunsystems nach einer Erkältung oder als Folge von starkem Stress. Je nachdem, was den Körper irritieren könnte, produzieren Frauen diese Art von Blasenentzündung:

  • Entjungferung oder Flitterwochenzystitis;
  • Postcoitus (postcoital);
  • wiederkehrend;
  • Zystitis während der Schwangerschaft;
  • nach der Geburt;
  • Involution oder Postmenopause.

Im Kindesalter besteht bei Mädchen z. B. auch eine erhöhte Blasenentzündungsgefahr, weil das Kind erkältet ist. Bei Männern ist diese Blasenerkrankung sehr selten, da das infektiöse Agens sehr schwer über die Harnröhre in den Körper gelangen kann. Wenn bei einem Patienten immer noch eine Blasenentzündung diagnostiziert wird, dann wird dies oft nicht durch die Tatsache verursacht, dass der Patient einen kalten Harnstoff hat, sondern durch Erkrankungen der inneren Organe: chronische Pyelonephritis, Urethritis, Prostatitis. Weiter verbreitet das Blut die Infektion von den betroffenen Organen und die Harnwegsinfektion tritt auf.

Symptome

Wie zu verstehen, dass eine Person Blasenentzündung hat? Das Vorhandensein und das Fortschreiten der Krankheit können die folgenden Symptome anzeigen:

  • scharfe oder schmerzende Schmerzen im Unterbauch;
  • häufiges Wasserlassen, bei dem oft Beschwerden, Schmerzen oder Brennen auftreten;
  • Schon unmittelbar nach dem Toilettengang besteht das Gefühl, dass die Blase nicht vollständig entleert ist;
  • häufiges nächtliches Urinieren;
  • Körpertemperatur steigt;
  • ohne rechtzeitige Behandlung entwickeln sich Komplikationen:
    • Hämaturie - das Auftreten von Blut im Urin;
    • Dysurie - manifestiert sich in verschiedenen Störungen des Urinausflusses: von Inkontinenz des Urins bis zur Unfähigkeit, es auf natürliche Weise abzugeben;
    • Pyurie - eitrige Einschlüsse erscheinen im Urin.

Bei Frauen

Aufgrund der strukturellen Merkmale des weiblichen Körpers leidet das schöne Geschlecht sehr oft an dieser unangenehmen Krankheit. Die oben genannten Anzeichen einer Blasenentzündung bei Frauen sind fast gleich, unabhängig von der Ursache der Erkrankung. Der Patient leidet sowohl physisch als auch psychisch unter Unterleibsschmerzen, dringenden Zwang zur Toilette, Problemen beim Wasserlassen.

In Männern

Anzeichen dieser Krankheit, wenn sie sich bei Männern manifestiert, haben keine besonderen Unterschiede zu den Manifestationen der Krankheit bei Frauen. Die Symptome einer Blasenentzündung bei Männern sind durch starkes Drängen auf die Toilette gekennzeichnet, obwohl sehr wenig Urin ausgeschieden wird. Jedes Urinieren wird von scharfen Schnittwunden begleitet, Schmerzen in der Leistengegend und im Penis können auftreten. Symptome einer allgemeinen Intoxikation des Körpers manifestieren sich auch: Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit.

Blasenentzündung - Behandlung

Es ist sehr wichtig, mit der rechtzeitigen Bekämpfung dieser Krankheit zu beginnen, da sich die Krankheit sonst von akuter Form in chronische Zystitis umwandelt und die oben beschriebenen Symptome fast ständig beobachtet werden.

Der Komplex von therapeutischen und vorbeugenden Maßnahmen gegen Zystitis verwendet häufig natürliche Heilmittel auf der Basis von pflanzlichen Inhaltsstoffen, wie Extrakten von Bärentraubenblättern, Schachtelhalm und Preiselbeeren, beispielsweise Uroprophyten, deren Bestandteile antimikrobielle, entzündungshemmende und krampflösende Wirkungen haben. Der Komplex der biologisch aktiven Substanzen, die ein Teil davon sind, trägt zur Normalisierung des Urinierens bei, verbessert den Funktionszustand der Nieren und der Harnwege und verringert auch das Risiko von wiederholten Exazerbationen der chronischen Blasenentzündung.

Bei Frauen

Um den Krankheitsherd gezielt zu beeinflussen, bestimmt der Spezialist vor der Auswahl einer Therapie die Lokalisation der Entzündung - am Hals des Organs (Cervixzystitis) oder im Harndreieck (Trigonitis der Blase). Als nächstes wird eine komplexe Behandlung vorgeschrieben, die Folgendes beinhaltet:

  • antibakterielle Therapie (Schüsse, Tabletten, Salben);
  • Schmerzmittel;
  • Immuntherapie;
  • Kräutermedizin;
  • Korrektur des Lebensstils: reichlich Trinken, Diät, sexuelle Enthaltsamkeit für die Zeit bis zur Genesung.

In Männern

Der Unterschied in der Behandlung der Krankheit in diesem Fall ist, dass im stärkeren Geschlecht Zystitis oft aufgrund von Erkrankungen der inneren Organe entwickelt. In solchen Situationen ist die Behandlung von Blasenentzündung bei Männern auf die Beseitigung der Ursache der Krankheit reduziert. Basierend auf den diagnostischen Daten wird dem Patienten eine entzündungshemmende Therapie verordnet, krampflösende Medikamente zur Schmerzlinderung beim Wasserlassen, pflanzliche Heilmittel und reichlich Trink- und Diät empfohlen.

Die Medizin

Um die Quelle der Infektion schnell loszuwerden, wählt der Arzt die antibakterielle anti-entzündliche Medikamente des Patienten. Wirksame Antibiotika bei Blasenentzündung:

  • Monural;
  • Ampicillin;
  • Gentamicin;
  • Norfloxacin;
  • Ciprofloxacin;
  • Cotrimoxazol;
  • Trimethoprim;
  • Nitrofurantoin;
  • Nitroxolin.

Solche Tabletten helfen, Krämpfe schnell zu entfernen:

Bei der Behandlung von Blasenentzündungen sind pflanzliche Heilmittel gut etabliert:

  • Monurel (basierend auf Cranberry-Extrakt);
  • Tsiston und andere.

Volksheilmittel

Wirksame Therapie für diese Krankheit umfasst nicht nur die Einnahme von Medikamenten, sondern auch die Behandlung der Blase mit Volksmedizin. Zum Beispiel hilft es, Schmerzen aus einer Wärmflasche mit warmem Wasser in den Unterleib oder warme Fußbäder zu lindern. Eine solche häusliche Versorgung kann ohne Angst angewendet werden, auch wenn das Kind krank ist.

Mit Zystitis und Heilkräutern in Form von Abkochungen, Tinkturen oder in Form von Nahrungsergänzungsmitteln angewendet. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln muss mit dem Arzt abgestimmt werden, da einige scheinbar nützliche Komponenten sogar schaden können. So kann ein Überschuss an wasserlöslichen Vitaminen C und B die Bildung von kleinen Kristallen verursachen, die die entzündlichen Schleimhäute der Harnwege weiter traumatisieren.

Kräuter

Eine natürliche Apotheke bietet auch Menschen wirksame Heilmittel für Zystitis. Jedoch, wie man sie trinkt, muss man sich mit dem Arzt abstimmen. Nützliche Kräuter für die Entzündung der Blase:

Wirksam mit dieser Krankheit sind Fonds basierend auf:

  • Pappelknospen;
  • Birkenknospen;
  • Abkochungen von Hafer;
  • Mais-Narben;
  • Weizengras;
  • Süßholz.

Entzündung der Blase bei Kindern

Häufiger tritt diese Krankheit bei Mädchen in der Kindheit auf, und bei Jugendlichen treten Krankheitsfälle aufgrund von Veränderungen in der vaginalen Mikroflora noch häufiger auf. Die Entzündung der Blase bei einem Kind wird von den gleichen Symptomen wie bei Erwachsenen begleitet: Schmerzen im Unterbauch, Zwang zur Toilette, Schmerzen beim Wasserlassen. Wenn Anzeichen einer Zystitis auftreten, ist es sehr wichtig, die Behandlung rechtzeitig zu beginnen, da sich sonst das obere Harnsystem entzünden und der Harnfluss gestört werden kann. Der Arzt wird die notwendigen Pillen verschreiben, und die Eltern müssen dem Mädchen die Regeln der persönlichen Hygiene erklären.

Entzündung der Blase: Behandlung

Eine der häufigsten Erkrankungen des Urogenitalsystems ist die Entzündung der Blase oder Blasenentzündung. Frauen begegnen dieser Pathologie viel häufiger als Männer, aufgrund der anatomischen Merkmale der Harnröhrenstruktur - sie ist kurz und ziemlich breit. Laut Statistik hatte jede vierte Frau mindestens einmal in ihrem Leben Blasenentzündung, und jede 8. Frau leidet an einer chronischen Form dieser Krankheit. Männer haben mehr Glück: Blasenentzündung tritt nur bei 0,5% der Männer auf.

Ursachen von Blasenentzündung

Die Ursache für solch eine unangenehme Krankheit wie Zystitis ist in den meisten Fällen eine Infektion: Staphylokokken, Darm, Pyocyansäure, Proteus, Pilze, Trichomonaden und andere Krankheitserreger. Das infektiöse Agens gelangt entweder von außen (aus dem perinealen Bereich - die sogenannte aufsteigende Übertragung) oder mit Blut und Lymphe aus den Lokalisationsherden einer chronischen Lokalisation (mit Karies, Tonsillitis, Sinusitis, Furunkulose etc.) auf die Schleimhaut der Blase.

Die Natur hat dafür gesorgt, dass die Schleimhaut der Blase mit einer beträchtlichen Resistenz gegen Mikroorganismen ausgestattet ist, so dass selbst im Falle einer Infektion der Entzündungsprozess im Organ nicht immer beginnt. Es gibt viele Faktoren, die zur Entwicklung einer Blasenentzündung beitragen:

  • allgemeine Hypothermie des Körpers und lokale Hypothermie in der Beckenregion (aus diesem Grund wird Frauen nicht empfohlen, lange auf der Kälte zu sitzen);
  • seltenes Urinieren (längere Urinstauung in der Blase wird von der Entwicklung pathogener Mikroflora begleitet);
  • Nichteinhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene (seltener Wechsel von Tampons und Tampons während der Menstruation, Abwischen Rücken an Rücken nach dem Stuhlgang);
  • häufiges Tragen von fester Wäsche und Riemen;
  • lange Sitzposition;
  • Merkmale des Sexuallebens (Vaginalverkehr unmittelbar nach dem Analverkehr);
  • übertragene entzündliche Erkrankungen des Fortpflanzungssystems, besonders unterbehandelt;
  • chronische Infektion jeder Lokalisation;
  • verlängerte Verstopfung;
  • verringerter Immunstatus nach schwerer Krankheit als Folge von Überlastung, chronischem Stress, während der Schwangerschaft und in der postpartalen Phase;
  • diagnostische und therapeutische Manipulationen an der Blase (Katheterisierung, Zystoskopie);
  • Hormonelle Veränderungen im Körper während der Pubertät oder während der Menopause.

Weniger häufig sind nicht infektiöse Zystitis, die verursacht werden können durch:

  • Schädigung der Blasenschleimhaut durch einen Fremdkörper (z. B. Harnstein);
  • Verbrennungen der Schleimhaut des Organs (z. B. die Einführung einer heißen Lösung während des Waschens);
  • Reizung der Schleimhäute durch im Urin ausgeschiedene Chemikalien (insbesondere kann sich bei längerem Gebrauch des Arzneimittels Urotropin eine Urotropin-Zystitis entwickeln).

Klinische Manifestationen der Blasenentzündung

Oft entwickelt sich die Krankheit innerhalb weniger Stunden nach der Hypothermie. Plötzlich hat eine Person (im Grunde, wie oben erwähnt, eine Frau) die folgenden Symptome:

  • häufiges Urinieren in kleinen Portionen;
  • falsches Urinieren zum Urinieren;
  • Krämpfe, Brennen, Schmerzen entlang der Harnröhre beim Wasserlassen;
  • schmerzende, nagende Schmerzen im Unterbauch (über dem Schambein), deren Intensität allmählich zunimmt;
  • Episoden von Harninkontinenz sind möglich;
  • manchmal - die Temperatur steigt auf subfebrile Zahlen;
  • Trübung des Urins, manchmal rötlich in der Farbe (spricht von der Anwesenheit von Blut).

Diese Symptome können eine bis anderthalb Wochen andauern, nach denen sich das Wohlbefinden des Patienten verbessert. Wenn nach dieser Zeit die Symptome anhalten, gibt es einen chronischen Prozess.

Diagnose von Blasenentzündung

Diese Diagnose kann vom Arzt aufgrund der charakteristischen Beschwerden des Patienten und der Krankheitsgeschichte vermutet werden. Um die Diagnose einer akuten Zystitis zu bestätigen, werden nur die Ergebnisse eines allgemeinen Urintests ausreichen, der Entzündungszeichen zeigen wird. Ultraschall der Blase mit dieser Pathologie wird nicht informativ sein.

Was die Methoden zur Diagnose der chronischen Form der Krankheit betrifft, sind die am häufigsten verwendeten für diesen Zweck:

  • Urinanalyse nach nechyporenko;
  • Urinkultur auf einem Nährboden zur Bestimmung des Erregers;
  • Uroflowmetrie;
  • Forschungsmethoden der Urodynamik;
  • Zystoskopie.

Behandlung der Entzündung der Blase

Komplikationen

Die schwerwiegendste Komplikation der Zystitis ist eine Entzündung des Nierenbeckensystems oder Pyelonephritis, die aus der Übertragung von infiziertem Urin aus der Blase in den Harnleiter oder direkt in die Niere resultiert. Wenn die Patientin parallel zu den für die Entzündung der Blase charakteristischen Symptomen durch Schmerzen in der Lendengegend gestört wird und die Temperatur ansteigt, sollte sie so bald wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Prävention von Blasenentzündung

Die Vorbeugung dieser Krankheit besteht in der Eliminierung aller Faktoren, die zu ihrer Entwicklung beitragen, nämlich: Rehabilitation von chronischen Infektionsherden, Einhaltung der Regeln der Körperhygiene und Sexualerziehung.

Welchen Arzt kontaktieren?

Wenn Anzeichen einer Zystitis auftreten, können Sie einen Hausarzt oder Urologen konsultieren. Bei chronischer, rezidivierender Zystitis muss unbedingt eine Zystoskopie durchgeführt werden, ein Gynäkologe, ein Physiotherapeut konsultieren.

Über die Vorbeugung und Behandlung von Zystitis (Blasenentzündung) im Programm "Gesund leben!":

Weitere Artikel Über Nieren