Haupt Tumor

Nierenerkrankung

Hinterlasse einen Kommentar 32.745

Menschliche Nieren sind das wichtigste Organ des Harnsystems. Wenn sie eine Fehlfunktion haben, hat eine Person Symptome einer Nierenerkrankung. Ihre Intensität und Breite hängt von verschiedenen Läsionen ab. Einige Krankheiten sind asymptomatisch oder Symptome sind mild, während andere Krankheiten lebhafte Symptome haben, die schwer zu ertragen sind. Kranke Nieren bei einer Person erfordern eine rechtzeitige Behandlung, da die Krankheit, wenn sie unbehandelt bleibt, chronisch wird und dem Patienten gefährliche Folgen drohen.

Die Hauptursachen und Arten von Krankheiten

Chronische und akute Nierenpathologien treten aus einer Vielzahl von Gründen auf, die erworben oder angeboren sind. Erworbene Ursachen von Organerkrankungen sind:

  • Verletzung, die zu einer beschädigten Organintegrität führt;
  • falscher Austauschprozess;
  • Überschreitung des festgestellten Toxinspiegels im Blut;
  • eine Infektionskrankheit, die durch Bakterien verursacht wird, die in die Blase in die Nieren eingetreten sind;
  • Autoimmunkrankheiten, bei denen das Immunsystem schwächt und Entzündungen auftreten.

Jeder der oben genannten Gründe kann den Körper einer Frau, eines Mannes und eines Kindes betreffen. Es ist wichtig, die Anzeichen der Krankheit zu kennen und sie rechtzeitig zu bemerken, um rechtzeitig Medikamente einzunehmen.

Klassifizierung

Nierenpathologien gibt es in zwei Kategorien:

  1. Die erste Kategorie umfasst Erkrankungen, die zwei Nieren gleichzeitig betreffen. In diesem Fall verschlechtern sich die Funktionen des Organs erheblich, was sich auf die Arbeit des gesamten Organismus auswirkt. Nephritis und Nephrosklerose sind bilaterale Erkrankungen der Nieren.
  2. Die zweite Kategorie umfasst Krankheiten, wodurch sich die Struktur verändert oder die Funktion nur eines Organs gestört wird. Dazu gehören Tumoren, tuberkulöse Nierenerkrankungen und die Bildung von Steinen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Angeborene und erbliche Krankheiten

Nierenprobleme sind oft mit angeborenen oder erblichen Anomalien verbunden. Diese Art von Krankheit wird bei einem Viertel der Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen beobachtet. Erbliche und angeborene Krankheiten werden wie folgt klassifiziert:

  1. Anatomische Pathologien der Nieren, die wiederum in quantitative Pathologie und Abweichungen der Organform unterteilt sind.
  2. Während der histologischen Dysmbriogenese eines Organs ist bereits im Verlauf der intrauterinen Entwicklung die Bildung einer zystischen Formation oder anderer Nierenanomalien möglich.
  3. Die Anwesenheit von erblicher Jade.
  4. Tubulopathie primär, sekundär oder dysmetabolisch.
  5. Uropathie oder Nephropathie entsteht, wenn chromosomale oder monogene Syndrome in der Struktur vorhanden sind.
  6. Bei Kindern kommt es häufig zu einem Wilms-Tumor, der auch in der intrauterinen Entwicklung auftritt.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Symptome einer Nierenerkrankung

Zunächst können die Symptome der Nierenerkrankung fehlen und die Person vermutet nicht einmal das Vorhandensein von Pathologie im Organ. Im Verlauf der Erkrankung treten die ersten Anzeichen einer Nierenerkrankung auf:

  1. Schmerz in den Nieren, der der Lendenwirbelsäule verleiht. Angesichts der Krankheit und ihres Grades können Schmerzen eine andere Art und Intensität haben. Manchmal strahlen sie in den Schambereich, die femorale Bauchhöhle. Solche Schmerzen weisen oft auf Anfälle von Nierenkolik hin.
  2. Blutverunreinigungen im Urin sind charakteristisch für die Bildung von Steinen, chronische Pyelonephritis, Entzündungen und Tumoren. Der Urin kann eine leicht rosafarbene Farbe annehmen und wird manchmal scharlachrot.
  3. Das Auftreten von Ödemen, die zunächst ausschließlich am Morgen stört und Schwellungen auftreten, tritt nur unter den Augen auf. Mit der Zeit schwellen die unteren Gliedmaßen und Arme des Patienten an.
  4. Beeinträchtigte Harnausscheidung, bei der eine Person Schmerzen hat. Häufige Anzeichen einer Nierenerkrankung sind Anurie oder Oligurie, im ersten Fall fehlt der Urin, in der zweiten ist die Tagesdosis signifikant reduziert.
  5. Im Falle einer Nierenerkrankung klagt der Patient über einen schlechten Gesundheitszustand, der mit einer beeinträchtigten Organfunktion verbunden ist. Die Nieren werden schwer toxische Substanzen und Schlacken aus dem Körper zu entfernen. Dies wirkt sich auf den Zustand einer Person aus, er erfährt ständige Müdigkeit, seine Arbeitsfähigkeit nimmt ab, es gibt Schmerzen im Kopf und keinen Appetit mehr. Im Laufe der Zeit gibt es entzündliche Erkrankungen der Nieren und Intoxikationen des Körpers.

Länger andauernde Nierenerkrankung verursacht häufig eine arterielle Hypotonie, die Haut wird blass, ihre Struktur verändert sich.

Symptome hängen von der Verletzung ab

Nephrolithiasis

Allgemeine Anzeichen einer Nierenerkrankung können ergänzt werden, abhängig von der Pathologie, die das Organ getroffen hat. Also, wenn Nephrolithiasis Konkremente im Körper bilden, in denen es solche zusätzlichen Symptome gibt:

  • scharfer, unerträglicher Schmerz;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Schockzeichen - eine Person wird in einen kalten Schweiß geworfen;
  • blasse Haut;
  • das Herz schlägt schneller.

Bei einem leichten Verlauf beim Menschen treten nur leichte Schmerzen auf. Es sollte bemerkt werden, dass die Nephrolithiasis nur die Nieren betrifft, Steine ​​werden nicht in anderen Organen des Urogenitalsystems gebildet. Wenn der Zahnstein in den Harnleiter und die Blase eintritt, wird die Schleimhaut verletzt, was zu Hämaturie führt.

Glomerulonephritis

Eine Erkrankung, bei der sich die Tubuli und die Glomeruli des Organs entzünden, nennt man Glomerulonephritis. Die Krankheit kann Insuffizienz und Behinderung hervorrufen. Die Pathologie manifestiert sich durch folgende Symptome:

  • Manifestation von Kopfschmerzen;
  • Müdigkeit, Apathie;
  • Schwellung im Gesicht;
  • Verringerung der Urinmenge;
  • Schlafstörungen;
  • Reizbarkeit;
  • deprimierter Zustand.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Pyelonephritis

Pyelonephritis, verbunden mit einer Infektion des Organs, ist die Ursache einer Entzündung. In der Pathologie erscheinen die folgenden Symptome:

  • Temperaturanstieg bis 39 ° C;
  • signifikantes Schwitzen;
  • Intoxikation;
  • Schmerzen im unteren Rücken, Unterbauch und Leistengegend;
  • Trübung des Urins.

Angesichts der Entwicklung der Pathologie beklagt sich eine Person im Laufe der Zeit über einen nächtlichen Schmerzanfall. Pathologie ist durch das Auftreten von Ödemen im Gesicht gekennzeichnet. Wenn sich eine permanente Form der Pathologie entwickelt, sind die Symptome schwächer. Manchmal gibt es keine Anzeichen von Pyelonephritis, die Person fühlt nur ständige Müdigkeit und schwitzt in der Nacht.

Polyzystische Nierenerkrankung

Wenn ein Organ dieser Art krank ist, bilden sich Zysten in den Geweben, die Flüssigkeit enthalten. Erstens ist der polyzystische Marker nicht durch irgendwelche Zeichen markiert und wird zufällig während der Untersuchung entdeckt. Wenn die Zyste wächst, erscheinen die folgenden Anzeichen der Pathologie:

  • weinerliche Schmerzen im unteren Rücken und in der Bauchhöhle;
  • periodisches Blut im Urin;
  • Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit;
  • Klärung des Urins und Erhöhung seiner Menge;
  • Durchfall oder Verstopfung;
  • juckende Haut.

Wenn Polyzystisch nicht behandelt wird, tritt im Laufe der Zeit ein Nierenversagen auf.

Nephroptose

Nephroptose ist keine angeborene Pathologie, spezifische Ursachen sind für die Entwicklung der Krankheit notwendig. Es gibt solche Risikofaktoren für die Entwicklung der Nephropathie:

  • eine starke Zunahme oder Abnahme des Gewichts;
  • äußere Organverletzung;
  • Schwangerschaft und Geburt;
  • intensive Übung.

Die Krankheit ist gekennzeichnet durch schmerzende und ziehende Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, die bei Bauchlage verschwinden. Mit der Zeit werden die schmerzhaften Empfindungen stärker und verschwinden nicht, wenn sich die Position des Körpers verändert. Mit der Zeit nimmt der Schmerz im Kopf zu, die Person wird krank, es kommt zu Erbrechen. Wenn die Zeit keine Abweichung anzeigt, müssen Sie die Operation ausführen.

Hydronephrose

Die Verletzung, in der der Urin normalerweise nicht angezeigt wird und die Schalen und das Becken streckt, hat den Namen der Hydronephrose. In den meisten Fällen wird es bei Frauen unter 40 Jahren beobachtet. Die Krankheit verursacht Lendenschmerzen, Fieber, Übelkeit und Erbrechen. Wenn die Zeit keine Abweichung zeigt, kann die Hydronephrose zu einem Bruch des Beckens führen, wodurch Urin in die Bauchregion fällt.

Tumorbildung

Sowohl gutartige als auch bösartige Tumoren können in den Nieren auftreten. Die Deviation ist durch die Proliferation von Organgewebe gekennzeichnet, das aus veränderten Zellen besteht. Tumore verursachen diese Symptome:

  • Störung der allgemeinen Gesundheit, Schwäche und schnelle Müdigkeit;
  • trockener Mund, trockene Schleimhäute;
  • Schmerzen im Rücken, Bauch;
  • Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit;

Benigne Läsionen sind weniger häufig. Bei malignen Erkrankungen der Niere sind hellere Symptome zu spüren. In den letzten Stadien wird der Patient am häufigsten durch Metastasen gestört, die an benachbarte innere Organe abgegeben werden. Dadurch werden nicht nur die Nieren, sondern auch alle Organe gestört.

Nierenversagen

Das Versagen ist durch einen teilweisen oder vollständigen Mangel an Nierenfunktion gekennzeichnet. Eine mit Sekundärpathologien verbundene Abweichung ruft oft eine nachteilige Konsequenz hervor und ist tödlich. Da die Zerfallsprodukte nicht aus dem Körper entfernt werden und sie allmählich vergiften. Ein charakteristisches Anzeichen für ein Versagen ist eine Abnahme der Anzahl oder des Fehlens von Urin.

Diagnose

In der modernen Medizin gibt es viele Möglichkeiten, Nierenerkrankungen zu erkennen. Umfassende Diagnose ist extrem wichtig, darunter:

  • Labortests;
  • vaskulärer Doppler;
  • Ultraschall;
  • Nephroszintigraphie;
  • Biopsie;
  • CT und MRT.

Es ist möglich, die Nieren nach einer genauen Diagnose zu behandeln. Die Therapie wird vom behandelnden Arzt bei den begleitenden Symptomen und Kontraindikationen verschrieben.

Behandlung

Die Behandlung von Nierenerkrankungen hängt von der Schwere der Pathologie und den vorliegenden Komplikationen ab. Es gibt solche grundlegenden medizinischen Verfahren:

  • Einnahme von Medikamenten;
  • Chirurgie;
  • Hämodialyse

Liegt eine Entzündung in den Nieren vor, ist eine medikamentöse Behandlung indiziert, die den Harnabgang verbessert und unangenehme Symptome beseitigt. In der Regel bieten Ärzte diese Medikamentenliste an:

  • "Nein-shpa";
  • "Papaverine";
  • "Canephron" und "Cyston", wenn sich die Steinbildung verbunden hat.

Wenn Anomalien, die mit den Nieren in Zusammenhang stehen, nicht mit der Arzneimittelmethode beseitigt werden können, ist eine chirurgische Behandlung indiziert. Die Operation ist erforderlich für die Bildung eines Tumors, große Steine ​​und in Fällen, in denen Komplikationen der Nierenerkrankung aufgetreten sind. Chirurgische Erkrankungen erfordern die Einhaltung einer postoperativen Diät und erfordern manchmal mehr medizinische Behandlung. Hämodialyse wird bei Nierenversagen eingesetzt. Eine solche Behandlung besteht darin, das Blut und den Körper von Toxinen durch den Apparat der "künstlichen Niere" zu reinigen.

Behandlung von Volksmedizin

Wenn die Nieren krank sind, dann können Sie versuchen, das Problem der Volksmedizin loszuwerden. Die traditionelle Medizin hilft in Fällen, in denen eine leichte Entzündung vorliegt oder die Krankheit in einem frühen Stadium bleibt. Die folgenden sind die Namen von Kräutern, die bei der Behandlung von Nierenerkrankungen wirksam sind:

  • Immortelle;
  • Birkenblätter;
  • Kamille;
  • Calendula;
  • Pfefferminze;
  • Johanniskraut;
  • Feld Schachtelhalm;
  • Wacholder;
  • Hund stieg

Von den oben genannten Komponenten bereiten Abkochungen, Tinkturen und andere therapeutische Wirkstoffe. Heilkräuter können eine harntreibende Wirkung haben und Giftstoffe aus dem Körper entfernen. Brühen aus natürlichen Zutaten beseitigen unangenehme Symptome, wirken krampflösend. Manchmal werden Volksheilmittel in der postoperativen Phase oder zur Vorbeugung von Nierenerkrankungen verwendet.

Prävention

Die Prävention von Erkrankungen der Nieren und der Harnwege reduziert das Risiko von Erkrankungen erheblich. Eine Person sollte richtig essen und einen aktiven Lebensstil führen. Ärzte empfehlen, Punkte zu stimulieren, die die Arbeit der Nieren und Harnleiter verbessern. Trinken Sie täglich viel Flüssigkeit. Wenn Sie die ersten unangenehmen Symptome erleben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Nierenerkrankung

Nierenerkrankungen spiegeln sich oft in der Arbeit des gesamten Organismus wider, da die Hauptaufgabe dieses Körpers darin besteht, toxische Stoffwechselprodukte zu eliminieren, die die lebenswichtigen Prozesse beeinträchtigen können. Mehr Details über die Funktionen der Nieren im menschlichen Körper finden Sie hier.

Die Nieren sind ein paariges Organ, durch das der glomeruläre Apparat jede Sekunde Blut durchlässt. Dort findet seine "Reinigung" aller Schlacken und unnötigen Bestandteile statt. Wenn der Filtrationsprozess gestört ist, gelangen die Toxine nicht vollständig in den Urin, sondern werden durch den Blutfluss durch das Gefäßbett verteilt und erreichen die Gewebe des Gehirns, des Herzens usw.

Sie können mehr über die Struktur der Nieren von diesem Artikel lernen.

Nierenerkrankungen nehmen eine führende Position unter allen pathologischen Prozessen ein, die in der medizinischen Praxis auftreten. Meistens ist das klinische Bild dieser Krankheiten ziemlich hell, besonders wenn beide Organe gleichzeitig betroffen sind.

Symptome einer Nierenerkrankung können bei Patienten jeden Alters und Geschlechts auftreten. Sie sind auf der ganzen Welt verbreitet und sind daher ein dringendes Problem der modernen Medizin. Über die Besonderheiten der hier beschriebenen Nierenerkrankung bei Männern.

Nierenerkrankung Klassifikation

Bevor man mit der Untersuchung von schweren Krankheiten beginnt, ist es notwendig, sich mit den Kriterien für die Klassifizierung von Nierenerkrankungen vertraut zu machen und welche pathologischen Prozesse auftreten.

Leider gibt es keine allgemein anerkannte Klassifizierung. Dies liegt daran, dass das Spektrum der möglichen Erkrankungen der Nieren so groß ist, dass sie nicht durch gemeinsame Kriterien vereint werden können.

In vereinfachter Form ist die Liste der Nierenerkrankungen wie folgt:

  1. Glomerulopatii (Erkrankungen, die den glomerulären Apparat einer oder beider Nieren betreffen). Sie sind angeboren und erworben, ebenso wie entzündliche und nichtentzündliche Herkunft. Dazu gehören verschiedene Formen von Glomerulonephritis und Amyloidose, Nieren- und diabetische Glomerulosklerose, membranöse Nephropathie usw.
  2. Tubulopathien (Erkrankungen der tubulären Strukturen). Sie unterscheiden sich in angeborene und erworbene, sowie obstruktive und nekrotisierende (abhängig von den pathologischen Prozessen, die die Kanälchen der Nieren beherrschen). Dazu gehören nekrotische Nephrose, angeborene Fermentopathien (z. B. Fanconi-Syndrom) und andere.
  3. Erkrankungen der Stromakomponente (Interstitium). Vor allem sprechen wir über verschiedene Formen der Pyelonephritis.
  4. Krankheiten, die die großen und kleinen Gefäße der Nieren betreffen (Atherosklerose, Thrombose oder Embolie, Aneurysma und andere).
  5. Anomalien der Organentwicklung. Anzeichen einer Nierenerkrankung in ihrem angeborenen Defekt erscheinen in der Regel in einem frühen Alter. Dazu gehören: akzessorische Niere, Verdoppelung, Hypoplasie, Dystopie, Organaplasie und andere.
  6. Verletzungsorgan. Ein von außen auf die Niere einwirkender Effekt kann Krankheiten wie Blutergüsse, Rupturen der Nierenkapsel und in schweren Fällen das völlige Zerquetschen des Organs verursachen.
  7. Onkologische Prozesse in den Strukturen der Niere. Sie können gutartig (Fibrom, Lipom und andere) oder bösartig (zum Beispiel Sarkom) sein.

Die Hauptursachen für Nierenerkrankungen

Unter den Hauptgründen, die zu einem "Impuls" für das Auftreten bestimmter pathologischer Prozesse im Gewebe einer oder beider Nieren werden können, sollte Folgendes hervorgehoben werden:

  • infektiöse Agenzien (Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten), die in das Organ eindringen und dort eine Entzündung verursachen (oft wird E. coli zur Ursache einer Entzündung);
  • Autoimmunprozesse, die zur aktiven Produktion von Antikörpern gegen ihre eigenen Zellen führen, bilden Immunkomplexe (zum Beispiel Antiphospholipidsyndrom);
  • Stoffwechselstörungen verschiedener Art (Harnsäurediathese, Oxalaturie und andere);
  • Auswirkungen auf den Körper von verschiedenen Giften, Toxinen, Schwermetallsalzen usw.;
  • Verletzung des arteriellen oder venösen Blutflusses im Blutkreislauf;
  • ein starker Abfall des Blutdrucks, was zu gestörten Filtrationsvorgängen führt und Nierenzelltod auftritt;
  • Organfehlbildungen;
  • traumatische Einwirkung von außen auf die Nieren usw.

Symptome

Symptome einer Nierenerkrankung hängen von der zugrunde liegenden Ursache ab, die zu einer Störung ihrer Arbeit führte. Im Folgenden betrachten wir die häufigsten Krankheiten sowie die wichtigsten Methoden ihrer Diagnose.

Pyelonephritis

Entzündliche Veränderungen im Becken-Becken-Apparat einer oder beider Nieren in der Medizin werden als "Pyelonephritis" bezeichnet. Die Krankheit steht in Zusammenhang mit der Exposition gegenüber Infektionserregern und kann in verschiedenen Altersstufen auftreten, einschließlich Nierenschäden während der Schwangerschaft (Gestations-Pyelonephritis).

Die Krankheit zeichnet sich durch folgende Hauptsymptome aus:

  • Schmerzempfindungen unterschiedlicher Schwere auf der Seite des betroffenen Organs (verursacht durch Dehnung der Nierenkapsel), die über den ganzen Tag die gleiche Intensität haben und nicht abnehmen, wenn man eine bequeme Haltung einnimmt;
  • die Körpertemperatur steigt, alle Intoxikationssymptome werden beobachtet (Apathie, Müdigkeit, Unwohlsein, Appetitverlust usw.);
  • die Farbe des Urinsediments ändert sich (es wird trübe, Spuren von Eiter oder Flockungssediment sind sichtbar).

Diagnose der Krankheit ist das Studium von Blut und Urin (klinische und Probe nach Nechyporenko). Außerdem wird allen Patienten eine Röntgenuntersuchung (Übersicht und intravenöse Urographie) sowie eine Ultraschalluntersuchung der Nieren verordnet.

Glomerulonephritis

Wenn der Entzündungsprozess in der Niere den glomerulären Apparat beeinflusst, handelt es sich um eine Glomerulonephritis, die verschiedene morphologische Formen annehmen kann. Der pathologische Prozess basiert auf Autoimmunprozessen und der Bildung von Antikörpern gegen das eigene Gewebe beider Nieren.

Anzeichen einer Nierenerkrankung mit Glomerulonephritis sind wie folgt:

  • der Patient hat schmerzende oder nagende Schmerzen im Lendenbereich auf einer oder beiden Seiten;
  • die Patienten klagen über anhaltende und unangemessene Schwellungen im Gesicht und an den Augenlidern, die morgens am intensivsten sind (unmittelbar nach dem Aufwachen);
  • eine zuvor gesunde Person erlebte scharfe Drucksprünge, manchmal bis zu sehr hohen Werten;
  • wenn der Prozess nicht rechtzeitig behandelt wird, beginnt sich die Flüssigkeit in den Körperhöhlen (Pleura, Perikard und andere) anzusammeln;
  • pathologische Komponenten erscheinen im Urin (Leukozyten und Protein in großen Mengen, Zylinder und andere).

Die Diagnose der Krankheit ist nicht immer einfach. Neben allgemeinen klinischen Studien von Blut und Urin werden Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen der Harnorgane und der Bauchhöhle durchgeführt, ggf. werden CT und MRT verordnet.

Urolithiasis

Anhand des Krankheitsnamens wird deutlich, dass die Grundlage der Krankheit die Bildung von Steinen (Steinen) in den Nieren oder anderen Strukturen der Harnwege ist (meist kommt es zur Blase). Mehr Details über die Arten von Nierensteinen können in diesem Artikel gefunden werden.

Urolithiasis tritt unter dem Einfluss mehrerer Faktoren auf einmal auf, sowohl äußerlich (ungesunde Ernährung, Medikamente aus verschiedenen Gruppen, etc.) als auch innerer Herkunft (zum Beispiel, Nierenmissbildungen, Verengung des Lumens der Harnröhre). Zusammen verursachen sie Stoffwechselstörungen im Körper des Patienten.

ICD (Renal Colic Attack) ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • akuter und unerträglicher Schmerzanfall, der vor dem Hintergrund einer Verstopfung des Lumens der Harnwege mit großem Zahnstein auftritt;
  • Verletzung des Wasserlassens (es wird häufiger und schmerzhafter);
  • auf dem Höhepunkt der Schmerzen, starke Übelkeit und Erbrechen Angriffe, die keine Linderung bringen;
  • Fieber, schwere Schwäche, Unwohlsein;
  • Verfärbung von Urinsediment (das Auftreten von Blut darin).

Diagnose der Krankheit liegt in der Röntgen-und Ultraschalluntersuchung (die Steine ​​sind gut durch Ultraschall sichtbar gemacht, einschließlich "Röntgen-Negativ"). Falls erforderlich, CT oder MRT des Harnsystems durchführen.

Polyzystische Nierenerkrankung

Dieser pathologische Prozess ist kongenitaler Natur und ist durch die Regeneration von normalem Nierengewebe in mehrere Hohlräume (Zysten) gekennzeichnet. Mehr zu dieser Krankheit wird in diesem Artikel beschrieben.

Symptome der Krankheit können bereits in der Kindheit beobachtet werden, oder die ersten Symptome des Prozesses erscheinen etwas später. Bei Erwachsenen entwickelt sich die Krankheit nicht so schnell wie bei Kindern und zeichnet sich durch folgende Symptome aus:

  • konstanter schmerzender Schmerz im unteren Rücken oder Bauch, der keine eindeutige Lokalisation hat (der Patient kann anfangs nur eine Niere haben, aber bald ist ein anderes Organ in den Prozess involviert);
  • der Appetit nimmt ab, Müdigkeit und allgemeine Schwäche nehmen zu;
  • mit der Entwicklung von Zeichen des Nierenversagens erscheinen Mundtrockenheit und Ödeme, Blutdruck steigt, allgemeines Wohlbefinden verschlechtert sich;
  • In Urintests werden persistierende Proteinurie, Erythrozyturie und Zylindurie beobachtet (wenn eine Sekundärinfektion auftritt, treten zahlreiche weiße Blutkörperchen und Bakterien auf).

Die Diagnose der polyzystischen Nierenerkrankung wird instrumentell untersucht (moderne Methoden wie MRT oder CT der Nieren werden bevorzugt).

Onkologische Prozesse

Vergessen Sie nicht, dass die Ursache von Nierenschäden oft zu gutartigen oder bösartigen Tumorerkrankungen wird. In der Regel treten die ersten Symptome der Krankheit auf, wenn die Größe des onkologischen Fokus eine ziemlich große Größe erreicht.

  • unmotivierter Verlust von "vitalen" Kräften, andauerndes Müdigkeitsgefühl und Schwitzen in der Nacht;
  • Gewichtsverlust in kurzer Zeit (ohne Einschränkungen bei Lebensmitteln);
  • progressive Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens;
  • periodischer ziehender Schmerz in der Lendengegend oder im Abdomen einerseits, die dauerhaft werden;
  • Verletzung des Wasserlassens (zum Beispiel, ein Angriff der Nierenkolik am Ausgang ihres Tumorzentrums eines Blutgerinnsels), etc.

Weitere Informationen über die Symptome von Nierenkrebs finden Sie in diesem Artikel.

Die Diagnose des pathologischen Prozesses ist sehr umfangreich, so dass es notwendig ist, nicht nur die Hauptquelle der Krankheit zu bestimmen, sondern auch mögliche Metastasen zu verfolgen. Zu diesem Zweck werden Patienten Ultraschall der Nieren, Beckenorgane und Bauchhöhle, Radiographie des Harnsystems und Nierenszintigraphie (ein spezielles Medikament wird intravenös an den Patienten verabreicht, die auf Tumorzellen empfindlich ist) und andere unterzogen.

Taktik-Management von Patienten mit Nierenerkrankungen

Die Behandlung von Nierenerkrankungen erfordert in jedem Fall einen individuellen Ansatz, da die Therapie von der Hauptursache der Erkrankung abhängt. Um eine Nierenerkrankung zu heilen, ist es in der Regel notwendig, gleichzeitig Arzneimittel aus verschiedenen pharmakologischen Gruppen zu verwenden, die wirksam bei der Bekämpfung des ätiologischen Faktors sind und in der Lage sind, die Hauptwege der Pathogenese zu blockieren.

Das Prinzip der Ernährung des Patienten

Dieser Artikel spielt eine wichtige Rolle, denn ohne sie wird keine Behandlung so effektiv sein. Zunächst einmal müssen alle Patienten mit Nierenerkrankungen den Verzehr von proteinhaltigen Lebensmitteln einschränken, aber keinesfalls vollständig ablehnen, da Protein ein wichtiger Bestandteil aller zellulären Strukturen des Körpers ist. Details zur Ernährung bei Nierenerkrankungen finden Sie hier.

Fett und frittierte Speisen, geräucherte Lebensmittel, Fertiggerichte, Softdrinks, Alkohol, Kaffee usw. sind von der täglichen Ernährung ausgeschlossen. Alle Speisen sollten gedünstet, ohne Öl gebacken oder gekocht werden. Sie müssen fraktioniert und oft (in kleinen Portionen, 4-5 mal am Tag) essen.

Sie können die Verwendung von Flüssigkeit nicht aufgeben, da sie zur Entfernung von pathogenen Mikroorganismen aus den Harnwegen beiträgt. Es ist notwendig, mindestens 2 Liter Wasser zu trinken (außer bei Patienten mit Niereninsuffizienz).

Medikamentöse Therapie

Im Falle einer Nierenerkrankung können folgende Arzneimittelgruppen verwendet werden, die in Form von Tabletten oder Injektionen verschrieben werden:

  • Breitspektrum-Antibiotika;
  • Uroantiseptika und antimikrobielle Mittel;
  • Mittel mit analgetischer und krampflösender Wirkung;
  • Diuretika;
  • Medikamente, die den Kalkstein auflösen und metabolische Prozesse normalisieren können;
  • pflanzliche Arzneimittel (nur natürliche Inhaltsstoffe enthalten) und andere.

Kräuter- und Physiotherapie

Die Kräutermedizin hat aufgrund ihrer nachgewiesenen Wirksamkeit und absoluten Sicherheit eine weite Verbreitung bei einer Vielzahl von Erkrankungen des Harnsystems gefunden. Bei der Behandlung von Patienten verwendet Niere Tee, Gebühren auf Blätter und Beeren von Preiselbeeren, Heckenrose, Kamillenblüten, Herzgespann, Leinsamen und andere. Weitere Informationen über Kräuter mit harntreibender Wirkung finden Sie hier.

Bei einem stabilen Zustand des Patienten ist es möglich, eine Mikrowelle, eine Magnettherapie, eine Ultraschalltherapie usw. durchzuführen.

Fazit

Wenn Ihre Nieren plötzlich krank werden oder wenn Sie für eine bestimmte Zeit unangenehme Symptome bemerken, wenden Sie sich sofort an einen Spezialisten. Schließlich weiß nur ein qualifizierter Arzt, wie man die Symptome einer Krankheit feststellen kann und was getan werden muss, um diese Krankheit zu heilen. Sie können herausfinden, welcher Arzt Ihre Nieren aus diesem Artikel behandelt.

Jede Selbstmedikation zu Hause kann nicht nur nicht die gewünschte Wirkung haben, sondern auch Ihre Gesundheit verschlechtern und die Vorhersage der Krankheit erschweren.

Nierenerkrankung Klassifikation

Laut medizinischer Statistik wird bei 1,8% der Bevölkerung eine Nierenerkrankung unterschiedlicher Schwere diagnostiziert. Diese Krankheiten sind in den meisten Fällen versteckte Manifestationen, was ist ihre Gefahr und die Schwierigkeit der Erkennung. Nur wenn die wahren Ursachen einer Nierenerkrankung bestimmt werden, führt die verordnete Arzneimitteltherapie zur vollständigen Genesung des Patienten.

Ätiologie

Bei Erkrankungen der Nieren bedeutet der Arzt angeborene oder erworbene Veränderungen des Gewebes und der Struktur, und der Ausdruck "Versagen" bedeutet die Unfähigkeit, normal zu funktionieren. Mit der Niederlage der wichtigsten Organe des Harnsystems wird der natürliche Harnabfluss gestört, der Blutdruck steigt an, eine Fehlregulation der Blutbildung tritt auf. Aus diesen Gründen müssen Sie bei den ersten Anzeichen einer Nierenerkrankung einen Arzt zur Diagnose und den Beginn einer adäquaten Therapie konsultieren.

In der Nephrologie gibt es zwei Hauptgruppen provozierender Faktoren:

  1. Primär. Die hereditären Gründe für die Entwicklung von Nierenerkrankungen sind die Verletzung oder das Fehlen von Aktivität von Enzymen, der genetische Defekt der Zellmembranen von Proteinen. Vor dem Hintergrund dieser pathologischen Prozesse besteht die Gefahr des Auftretens von Dysplasien der Nieren, Polyzystose, Phosphaturie.
  2. Sekundär. Erworbene Ursachen sind Harnwegsinfektionen (HWI), gefolgt von Schäden an den Nebennieren, die Folge von Unterkühlung, chemischen Vergiftungen, Verletzungen und allergischen Reaktionen.

Die Begriffe "chronisches Nierenversagen" und "chronische Nierenerkrankung" (CKD) werden von Ärzten als Synonyme angesehen. Der wichtigste ätiologische Faktor für CKD ist Bluthochdruck. In den letzten zehn Jahren hat die Psychosomatik zunehmend an Bedeutung gewonnen. Viele namhafte Experten empfehlen Patienten mit Niereninsuffizienz, an ihren inneren Ängsten zu arbeiten und vergangene Straftaten loszulassen. Die entwickelten psychosomatischen Tabellen zeigen die Hauptursachen für Nierenschäden. Nephrologen achten darauf, dass Mädchen oft zu ihren Patienten werden, weil sie sich nicht dem Wetter anpassen und an Unterkühlung des Körpers leiden.

Frühe Anzeichen von Pathologie

Die Symptome einer Nierenerkrankung hängen vom Verlauf des Krankheitsverlaufs und dem Vorhandensein begleitender Diagnosen ab. In der ersten Phase fühlen sich Patienten leichte Schüttelfrost, erhöhte Müdigkeit. Mit fortschreitender Entzündung verändert sich die Zusammensetzung und Dichte des Urins, die Diurese wird gestört und es treten Anzeichen von neurogenen Syndromen auf. Gleichzeitig ist es notwendig sich zu erinnern: wenn eine Niere anfängt zu schmerzen, ist es nicht immer der Fall, dass es Pathologie gibt. Nur ein Nephrologe kann eine valide Diagnose stellen.

Harnwege arbeiten

Bei Männern wird das Prostataadenom häufig akut durch den Urin verzögert. Manchmal wird Anurie oder Oligurie durch Flüssigkeitsverlust ausgelöst, der nicht mit Nierenschäden zusammenhängt: Fieber, übermäßiges Schwitzen bei heißem Wetter. Erhöhte Diurese am Tag kann auf polyzystische Nierenerkrankung, chronische Pyelonephritis hinweisen. In diesem Fall sprechen wir von einer fortschreitenden Krankheit. Polyurie in Kombination mit Nykturie (erhöhter nächtlicher Drang), trockener Mund zeigt die Entwicklung eines Nierenversagens, das nach einem Kreatinin-Bluttest bestätigt wird. Das Risiko einer Erkrankung bei Neugeborenen ist die Schwierigkeit der Diagnose, daher empfehlen Kinderärzte sorgfältig die Häufigkeit des Wasserlassens zu überwachen.

Fieber

Wie die medizinische Praxis zeigt, wird Hyperthermie bei Nierenerkrankungen nicht immer beobachtet. In den meisten Fällen tritt Fieber bei Patienten mit entzündlichen Prozessen auf. Schüttelfrost kann das Vorhandensein eines Tumors in den Nieren und das Auftreten von Metastasen anzeigen. Pyelonephritis entwickelt sich nach einer Grippe, ARVI und ist nicht von schmerzhaften Empfindungen begleitet. Erhöhte Körpertemperatur ist in diesem Fall das einzige Anzeichen für das Vorhandensein von Pathologie. Ärzte erinnern: Wenn ein Kind außer Fieber keine anderen Beschwerden hat, ist es notwendig, Urintests zu bestehen.

Schmerzsyndrom

Bei Nierenschäden hängt die Intensität der Krankheitssymptome vom Verlauf des Kurses ab. In der Regel ist der Schmerz dumpf und hängt nicht von körperlicher Aktivität oder Körperhaltung ab. Bei Verschlimmerung der Pyelonephritis, begleitet von blutigen Blutgerinnseln im Harn, treten kurze, kurze Schmerzen auf. Die Intensität der Empfindungen steigt bei Patienten mit Nephritis, Nierenveneninfarkt. Es ist wichtig, einen Organprolaps auszuschließen, wenn der Schmerz in der aufrechten Position des Körpers auftritt. Wenn sich Steine ​​entlang des Ureters bewegen, kommt es in seltenen Fällen zu Krämpfen in Leisten und Unterbauch - zum After. Eine ähnliche Art von Schmerz manifestiert sich in Nierentuberkulose.

Schwindel

Übermäßige Ansammlung von Flüssigkeit in Geweben und Organen wird oft bei Patienten mit Herzinsuffizienz, beeinträchtigtem Lymphabfluss und Allergien gefunden. Daher sollte ein Nierenödem, das hauptsächlich am Morgen nach dem Aufwachen auftritt, differenziert werden. Der Patient bildete Taschen unter den Augen, und sein Gesicht wird geschwollen. Ödeme lokalisiert hauptsächlich an den Füßen und Beinen, während sie mit Herzklopfen, Kurzatmigkeit kombiniert werden. Ziemlich oft bemerkt die Person diese Art des Indikators der vorliegenden Pathologie nicht, außerdem wird die überschüssige Flüssigkeit am Abend zurückgezogen. Daher empfehlen Ärzte, unabhängig den Zustand der Weichteile zu überprüfen: etwas Druck auf die Haut am Bein ausüben und den Finger scharf entfernen. Wenn die Vertiefung für einige Zeit sichtbar sein wird, sprechen wir von Ödemen.

Zusätzlich zu spezifischen Symptomen haben Patienten mit Nierenerkrankungen Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Schläfrigkeit und erhöhte Müdigkeit. Dieser Zustand ist darauf zurückzuführen, dass die Nieren Schlacken und Stoffwechselprodukte nicht selbstständig aus dem Körper ausscheiden können. Um eine Intoxikation bei den ersten Anzeichen einer Niereninsuffizienz zu vermeiden, ist es notwendig, einen Arzt aufzusuchen und sich einer vollständigen Diagnose des Gesundheitszustandes zu unterziehen.

Klinische Klassifizierung von Nierenerkrankungen

In der Nephrologie gibt es keinen einzigen Ansatz zur Differenzierung von Pathologien der Harnwege. Im Moment wird die nosologische Klassifikation, die auf der Identifizierung von Ätiologie und Pathogenese basiert, als führend angesehen. Die entwickelte Liste kombiniert die pathologischen Prozesse in den Nieren, die aus verschiedenen Gründen erschienen sind.

Pyelonephritis

Beckenentzündung, meist bei Frauen diagnostiziert, nach Blasenentzündung. Die von E. coli hervorgerufene Krankheit betrifft oft eine Niere. Bei älteren Männern tritt Pyelonephritis als unspezifische Komplikation der Prostatitis, des Prostataadenoms, auf. Patienten mit erkrankten Nieren in dieser Form klagen über Fieber (Temperatur 39 Grad), Krämpfe im Unterbauch, Leistengegend und unteren Rücken. Der Urin wird trübe, Schwitzen nimmt zu, und Schmerzsyndrome stören nachts.

Glomerulonephritis

Entzündungen der Nierentubuli und Glomeruli werden zu einer häufigen Ursache für CNI und Behinderung. Die Läsion des Körpers beginnt nach der Infektion und vor dem Hintergrund einer häufigen Halsschmerzen. Eltern sollten besondere Aufmerksamkeit auf die rechtzeitige Behandlung von Kleinkindern richten, um eine Niereninfektion zu verhindern. Glomerulonephritis ist eine Gefahr für die Gesundheit von schwangeren Frauen, weil es eine Frühgeburt verursacht, und die 22. und 40. Schwangerschaftswoche gelten als die gefährlichste Zeit. Pathologie wird von folgenden Symptomen begleitet: Schwellung, Abnahme der Diurese, Schlaflosigkeit, Apathie, Kopfschmerzen. In den meisten Fällen sind Hospitalisierung und Verabreichung von Antibiotika in Kombination mit einer Diät (proteinarme Produkte) für die vollständige Genesung erforderlich.

Polyzystische Nierenerkrankung

Pathologie kann erblich sein. In diesem Fall handelt es sich um den Nachweis von mit Flüssigkeit gefüllten Zysten, die zwischen dem 10.-30. Lebensjahr entstehen. Im Jugendalter Nierenschäden aufgrund einer starken Veränderung des Hormonspiegels und schnellem Wachstum. In 15% der Fälle benötigen Patienten mit polyzystischer Nierenerkrankung (PBP) eine Ersatztherapie. Allmählich beeinflussen die Neoplasmen Bauchspeicheldrüse, Leber, Gehirn und Herz, und Kolondivertikel entstehen. Zu Beginn bemerken Patienten keine Anzeichen einer Verschlechterung der Gesundheit, aber wenn die Nieren für lange Zeit schmerzen, klagen Patienten über Beschwerden in der Lendengegend. Sharp Spasmen in diesem Fall zeigen den Beginn der Infektion und Blutung in die Zyste.

Chronisches Nierenversagen (CNI)

Als Folge der schnellen Entwicklung der Krankheit tritt der Tod von gesunden Geweben gepaarter Organe auf. CRF ist ein Komplex von pathologischen Prozessen: Hypertonie, chronische Urämie des Typs, Verletzung des Wasser-Salz-Gleichgewicht. Im letzten Stadium der Niereninsuffizienz sterben zahlreiche Nephrone ab, wodurch allmählich ein kompletter Organversagen auftritt. Bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung gibt es eine Störung im Stuhl, Appetitlosigkeit, trockener und bitterer Mund, Kurzatmigkeit, Schmerzen im Brustbein. Mit der Komplikation der Pathologie sind Gerinnungsprozesse gestört, Bluthochdruck und Anfälle von Herzasthma erscheinen. Bei einem solchen klinischen Bild besteht ein hohes Risiko für Koma und Dekompensation der Organe, und ein chirurgischer Eingriff ist erforderlich.

Syndrom des akuten Nierenversagens (ARF)

Vor dem Hintergrund der Ischämie der kortikalen Schicht der Nieren nimmt die glomeruläre Filtration ab, die Konzentration von Kalzium und freien Radikalen erhöht sich. Im Falle einer Verletzung des Blutflusses der paarigen Organe des Harnsystems vermuten Ärzte das Vorhandensein von ARF. Anfangs wird die Pathologie von den klassischen Symptomen der Ischämie begleitet: Übelkeit, Anurie, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust. Weiter steigt das Syndrom der akuten Niereninsuffizienz, und die Patienten klagen über Krämpfe in den Gliedern, Verwirrtheit, Orientierungslosigkeit, Arrhythmie, Blässe und trockene Haut, Durchfall. Wenn die Krankheit früh erkannt wird, verschreiben Ärzte Medikamente zur Normalisierung der Blutzirkulation in den Nephronen: Dopamin, Insulin, Glukose, Papaverin. Um einen akuten Anfall von Nierenkolik zu lindern, ist es notwendig, die vorgeschriebenen Pillen zu nehmen, um die Analgesie zu stoppen.

Urolithiasis

Laut Statistik, 40% der Patienten mit Anzeichen von Nephrolithiasis, durch die Bildung von Steinen unterschiedlicher Größe in den Nieren und der Blase gekennzeichnet, wenden sich an Urologen. Die wahren Ursachen für die Entwicklung der Pathologie sind nicht vollständig geklärt, es wird jedoch angenommen, dass die Prävalenz auf den Einfluss negativer externer Faktoren zurückzuführen ist. Es ist zuverlässig bekannt, dass während der Menstruation bei Frauen die Pathologie in das akute Stadium eintritt. In den meisten Fällen ist die Nierensteinerkrankung seit mehreren Jahren asymptomatisch und die Person erfährt dies zufällig während einer Ultraschalluntersuchung. Da das Fortschreiten der Konkretionen Schmerzanfälle provoziert, dauert die Nierenkolik 20-60 Minuten. Nicht alle Fälle erfordern eine ärztliche Untersuchung, die eine Behandlung zu Hause ermöglicht.

Ärzte merken an, dass man bei Urolithiasis kein Bier trinken kann, was in der Volksmedizin als wirksames Mittel zur Auflösung gehärteter Kristalle gilt. Berauschende Getränke verschlimmern den klinischen Zustand der Patienten.

Angeborenes nephrotisches Syndrom (ANS)

Oft wird die Krankheit bei Kindern unter 5 Jahren diagnostiziert und bei Erwachsenen im Alter von 25-40 Jahren. ANS agiert nicht als unabhängige Pathologie, sondern ist ein Symptomenkomplex. Bei Patienten mit nephrotischem Syndrom werden Proteinurie, Ödeme, Hyperlipidämie festgestellt. Mögliche Ursachen für diese Form der Nierenpathologie sind Diabetes mellitus, infektiöse Entzündungsprozesse, Rheuma, Blutkrankheiten, Thrombosen, Allergien, Vergiftungen.

Nephritisches Syndrom

Pathologie ist keine Diagnose, sondern bestimmt den Zustand bei Primärerkrankungen. Nephrose (Nierenschädigung) sollte von Nephritis (Organentzündung) unterschieden werden. Die Grundzeichen des Syndroms sind Bluthochdruck, Ödeme, Hämaturie. Die Ärzte sind davon überzeugt, dass das Vorhandensein von Nephritis eine Verschlimmerung der Primärdiagnose anzeigt. Wie die medizinische Praxis zeigt, entwickelt sich die Krankheit auf dem Hintergrund der Infektion des Körpers. In diesem Fall ist eine spezifische Therapie nicht erforderlich. Patienten mit nephritischem Syndrom werden die proteinarme Diät Nummer 7, die Begrenzung der Salzaufnahme und Medikamente verschrieben.

Nieren-Tuberkulose

In 40% der Fälle von Lungenerkrankungen ist die führende Position durch Infektionen der Nephronen besetzt. Ärzte betonen, dass niedrige Immunität der Hauptfaktor für die Entwicklung der Pathologie ist. Die Nierentuberkulose wird durch spezifische Erreger ausgelöst, nämlich Kochsticks. Entzündung der Nierenbecken und des Beckens, die Blase ist sekundär. Eine asymptomatische Entwicklung wird in 30% der Tuberkulosediagnose beobachtet.

Wenn sich die Krankheit verschlimmert, treten Krämpfe in der Lendenwirbelsäule, Blutgerinnsel im Urin, Dysurie und erhöhter Blutdruck auf. Alle Patienten mit dieser Form der Nierenschädigung werden klinisch untersucht. Zur Vorbeugung der Krankheit ist es wichtig, an die Bedeutung der Prävention zu denken: regelmäßig einen Arzt aufsuchen, einmal jährlich einen Ultraschall machen, einen Test auf Mikroalbuminurie (Protein im Urin) durchführen, genügend Flüssigkeit trinken, um das Wasser-Salz-Gleichgewicht zu erhalten.

Onkologie

Die Diagnose von Nierenkrebs wird anhand von Labor- und Instrumentaluntersuchungen gestellt, bei denen bösartige Tumorwucherungen nachgewiesen werden. Diese Form des Karzinoms wird häufiger vor dem Beginn der Metastasierung gefunden, und Ärzte geben eine positive Prognose mit rechtzeitiger Intervention. Bösartige Tumoren im Alter und Alter haben eine unausgesprochene klinische Manifestation, so dass die Patienten selbst auf sich selbst achten müssen.

Die Hauptursachen für die Entwicklung von Nephrontumoren sind nicht vollständig geklärt, aber in klinischen Studien wurde festgestellt, dass die Risikogruppe hauptsächlich Raucher, Männer, Menschen mit Adipositas und genetische Krankheiten umfasst, die Alkohol konsumieren. Die Nephrektomie ist immer noch eine radikale Therapieform - die operative Entfernung der Niere mit dem Tumor. In der Volksmedizin wird häufig empfohlen, Dampfkompressen auf den unteren Rückenbereich aufzutragen, aber es sollte daran erinnert werden, dass eine Eigenbehandlung zu Hause auf diese Weise wegen des hohen Risikos einer Verschlimmerung des klinischen Bildes streng verboten ist.

Nierenerkrankung - Symptome der Krankheit und Behandlung bei Frauen und Männern

Probleme im Harnsystem sind chronisch. Da sie von akuten Schmerzen begleitet sind, muss der Patient rechtzeitig eine konservative Behandlung beginnen, um Beschwerden zu beseitigen. Sie sollten nicht entscheiden, wie die Nieren zu behandeln sind, es ist besser, in Absprache mit Ihrem Arzt zu handeln.

Nierenerkrankung

Wenn das Problem in den Nieren ist, ist dies ein gefährlicher Zustand für den Körper, in dem der Wasserhaushalt gestört ist. Der Patient ist mit dem Problem der erhöhten Ödeme und akuten Schmerzen konfrontiert, eine dringende Hospitalisierung ist möglich. Eine akute Nierenerkrankung kann immer noch definitiv geheilt werden, chronische kann nur durch die Einnahme von Medikamenten aufrechterhalten werden. Häufiger entwickelt der Körper Symptome einer Diagnose von der folgenden Liste:

  • Urolithiasis;
  • Pyelonephritis;
  • Glomerulonephritis;
  • Nephrolithiasis;
  • Nephroptose;
  • polyzystische Nierenerkrankung;
  • Hydronephrose;
  • Nierenkrebs;
  • metabolische Nierenerkrankung;
  • Nierenversagen.

Symptome der Nierenerkrankung

Die Krankheit beginnt mit einem Morgenödem, das durch periodische Blutdrucksprünge ergänzt wird. Der Patient klagt über Unwohlsein, merkt aber dann, dass er das Schmerzsyndrom nicht alleine bewältigen kann. Im Anfangsstadium hat der Anfall einen unscharfen, unausgedrückten Charakter, erscheint spontan und wird erfolgreich durch Medikamente eliminiert. In Ermangelung einer rechtzeitigen Therapie, die Symptome der Nierenerkrankung nur erhöhen, den Schlaf berauben, werden die Ursache für einen dringenden Krankenhausaufenthalt. Die allgemeinen Anzeichen einer charakteristischen Krankheit sind:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Rückenschmerzen;
  • Stoffwechselstörungen;
  • hoher Blutdruck;
  • Urintrübung;
  • Fieber;
  • Blutunreinheiten im Urin;
  • morgendliche Übelkeit, Erbrechen;
  • Müdigkeit;
  • Bestrahlung von Rückenschmerzen.

Anzeichen einer Nierenerkrankung bei Frauen

Solche Erkrankungen des Harnsystems entwickeln sich oft bei Frauen, meist der älteren Generation. Vor der Einnahme antibakterieller Mittel ist eine Diagnose notwendig. Der Arzt untersucht die Beschwerden des Patienten, macht eine vorläufige Diagnose und schickt ihn zur Untersuchung. Um den Beginn der Intensivmedizin nicht zu verzögern, ist es wichtig, die Symptome der Nierenerkrankung und ihre Symptome bei Frauen zu kennen:

  • Kopfschmerzen;
  • Ziehgefühl im Magen;
  • Schüttelfrost;
  • Fieber;
  • Appetitlosigkeit;
  • trockener Mund und Durst;
  • Nierenkolik;
  • Gicht;
  • Verfärbung des Urins.

Symptome von Nierenerkrankungen bei Männern

Für Mitglieder des stärkeren Geschlechts ist charakteristisch für Urolithiasis, die die Hauptursache für unerträgliche Schmerzen wird. Die Krankheit manifestiert sich bei akuten Anfällen, die sich durch Abschneiden der Genitalien mit häufigem Wasserlassen auszeichnen. Für Männer ist dies ein ernsthafter Test, und die Behandlung zu Hause ist nicht immer angenehm. Ärzte schließen Hospitalisierung nicht aus, um die Konzentration von Harnsäure weiter zu reduzieren, produktive Entfernung von Harnsteinen durch konservative Methoden.

Die wichtigsten Anzeichen von Nierenerkrankungen bei Männern, die zu störenden Gedanken führen, sind folgende:

  • akutes Schmerzsyndrom;
  • schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Schädigung des funktionellen Gewebes;
  • erhöhter Blutdruck;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Blähungen bei Männern;
  • Schmerz in der Konzentration von Steinen;
  • starke Beschwerden mit Ödemen;
  • Krampfanfälle.

Wie man eine Nierenerkrankung identifiziert

Da die Krankheit von einem akuten Schmerzschmerz ungeklärter Lokalisation begleitet wird, gibt es oft Schwierigkeiten und Schwierigkeiten bei der endgültigen Diagnose. Wenn der Schwerpunkt der Pathologie die Niere ist - die Symptome der Krankheit und Behandlung sind eng miteinander verbunden. Dies ist es, was Vertreter der modernen Medizin vorschlagen, um Nierenerkrankungen richtig zu unterscheiden:

  1. Lassen Sie sich von einem Nephrologen beraten, der nach Durchführung eines Komplexes von Labor- und klinischen Studien in der Lage ist, die Art der Nierenerkrankung zu bestimmen, eine wirksame Behandlung.
  2. Entscheidende Bestandteile der Diagnose sind Ultraschall des vermeintlich beeinträchtigten Körpersystems, Blut- und Urintests sowie Röntgenaufnahmen, die vom behandelnden Arzt empfohlen werden.
  3. Anamnese Datensammlung. Wenn dem Schmerzangriff eine erhöhte körperliche Anstrengung vorausging, sind degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule nicht ausgeschlossen. Aber mit erhöhtem Schwitzen, Schüttelfrost und Fieber besteht der Verdacht auf eine Nierenerkrankung.

Wie man Nieren heilt

In der Phase des Rückfalls beginnt die Behandlung eines Patienten mit einer aktualisierten Diät, obligatorische Medikation von verschiedenen pharmakologischen Gruppen. Der Patient muss die Belastung des betroffenen Organs reduzieren, während es wichtig ist, herauszufinden, was den charakteristischen Schmerz verursacht, was als Diagnose bezeichnet wird. Nach der Diagnose von Nierenerkrankungen beginnt eine konservative Behandlung, die einen integrierten Ansatz für das Gesundheitsproblem bietet:

  • Diät-Essen;
  • Medikamente;
  • Spar-Modus;
  • Phytotherapie.

Wenn Sie den spezifischen Namen der Nierenerkrankung herausfinden, ist dies bereits ein wichtiger Schritt in Richtung einer schnellen Genesung. Wenn eine pathogene Infektion zum wichtigsten pathogenen Faktor wird, ist es eindeutig unmöglich, Antibiotika zur Ausrottung der pathogenen Flora zu nehmen. Dies können intravenöse Injektionen oder orale Antibiotika sein. So handeln Ärzte bei Pyelonephritis, in den anderen Krankheitsbildern lauten die Empfehlungen wie folgt:

  • Diuretika: Canephron, Nefrosten, Veroshpiron, Furosemid, Aldacton;
  • krampflösende Arzneimittel: No-shpa, Drotaverin, Scopolamin, Mebeverin, Atropinsulfat, Metacinchlorosyl, Papaverin, Halidor;
  • Phytopregikationen: Tsiston, Fitolizin, Tsistenal, Rovatineks, Kanefron;
  • Antihypertensiva: Clonidin, Pentamin, Clophelin, Reserpin, Gemiton;
  • Uroseptiki: Furadonin, Nolitsin, Nitroxolin und Furagin.

Wie behandelt man die Nieren zu Hause?

Wenn der Patient den Namen der Nierenerkrankung kennt, muss er mit einem Nephrologen herausfinden, welche konservative Behandlung am effektivsten ist. Zu Hause ist es notwendig, nicht nur Medikamente aus verschiedenen pharmakologischen Gruppen zu nehmen, sondern auch bestimmte Regeln der Ernährung einzuhalten, um übermäßige körperliche Anstrengungen auf dem betroffenen Organ und dem ganzen Körper zu vermeiden. Zur erfolgreichen Behandlung von Nierenerkrankungen gehören folgende Empfehlungen:

  1. Verwenden Sie diese Lebensmittel mit einer harntreibenden Wirkung: Wassermelone, Preiselbeeren, Kräuter, Kürbis, Cantaloupe.
  2. Fermentierte Milchprodukte haben nützliche Eigenschaften, da sie die Verdauung verbessern, sie führen zusätzlich die Entfernung von Toxinen aus dem Verdauungstrakt durch.
  3. Von Mehlprodukten und fetthaltigen Lebensmitteln mit hohem Salzgehalt muss lange Zeit abgesehen werden, sonst bekommt der Name der Krankheit einen neuen Status - "chronisch".
  4. Das Essen sollte mager und frisch sein, zum Beispiel ist es erlaubt, gekochtes oder gedünstetes Fleisch, Fisch zu essen.
  5. Durchführung der Hämosorption zu Hause mit Hilfe von Diuretika, Kräutern und Medikamenten.

Video: Symptome einer Nierenerkrankung

Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Informationszwecken. Materialien des Artikels erfordern keine Selbstbehandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann die Behandlung basierend auf den individuellen Eigenschaften eines bestimmten Patienten diagnostizieren und beraten.

Anzeichen einer Nierenerkrankung bei Erwachsenen

Anzeichen von Nierenerkrankungen bei Erwachsenen sind sehr erkennbar und einfach. Über sie und wird in diesem Artikel diskutiert, denn für die richtige und schnelle Behandlung ist sehr wichtig, um richtig zu diagnostizieren.

Für Nierenerkrankungen ist gekennzeichnet durch Störungen des Wasserlassens, Rückenschmerzen, Schwellungen. Für viele Krankheiten können Fieber, Kurzatmigkeit, erhöhter Blutdruck gekennzeichnet sein. Das Aussehen des Patienten verändert sich. Oft gibt es Beschwerden allgemeiner Natur.

Harnwegsstörungen

Urinreduktion

Die Verringerung der Urinausscheidung (Oligurie) oder das völlige Fehlen des Wasserlassens (Anurie) kann auf akutes Nierenversagen als Folge einer akuten Glomerulonephritis zurückzuführen sein.

Ursachen für akuten Harnverhalt sind häufig Obstruktion der Harnwege (Prostataadenom, Urolithiasis). Manchmal kann Anurie durch extrarenalen Flüssigkeitsverlust (Fieber, übermäßiges Schwitzen bei heißem Wetter) verursacht werden.

Eine Abnahme des Wasserlassens bei einem Patienten, der an einer chronischen Nierenerkrankung leidet, sollte auf die Möglichkeit des Übergangs in das Endstadium des chronischen Nierenversagens aufmerksam gemacht werden, insbesondere wenn dem Auftreten von Oligurie eine Periode von starkem Wasserlassen und Durst vorausging.

Erhöhen Sie die Urinmenge

Eine Zunahme der Urinmenge (Polyurie) und eine sekundäre Zunahme des Flüssigkeitsvolumens (Polydipsie) kann eine Folge ausgeprägter tubulärer Störungen und Schädigungen der Nierengewebe (polyzystische Nierenerkrankung, chronische Pyelonephritis) sein.

Die Entwicklung von Polyurie bei Patienten mit Glomerulonephritis zeigt das Fortschreiten der Krankheit.

Die Polyurie kann sich infolge der Hypokaliämie verschiedener Genese (zum Beispiel, der Langzeitanwendung der Diuretika) entwickeln. Die Ernennung von Kaliummedikamenten führt in diesem Fall zur Normalisierung der Urinausscheidung.

Das Auftreten von Polyurie, häufiges nächtliches Urinieren (Nykturie), trockener Mund kann auf die Entwicklung von Nierenversagen hinweisen und erfordert eine obligatorische Studie von Plasma-Kreatinin und Harnstoff.

Polyurie und Polydipsie renalen Ursprungs müssen von ähnlichen Phänomenen bei Patienten mit Diabetes unterschieden werden. Mit einer normalen Konzentration von Glukose im Blut, schwerer Polyurie und Durst, ist es notwendig, das Vorhandensein von Nicht-Zucker-Diabetes auszuschließen.

Dysurie

Das Vorhandensein von Rezie beim Urinieren im Unterleib und in der Harnröhre ist meist das Ergebnis einer Harnwegsinfektion (Blasenentzündung, Urethritis). Diese Phänomene können jedoch das Ergebnis der Trennung von kleinen Steinen oder nekrotischen Massen bei Nierentuberkulose sein. Während der Passage von Blutgerinnseln in der Urethra kann es zu einem schmerzhaften Urinieren bei schwerer Hämaturie kommen. Ständig wiederkehrende dysurische Erscheinungen können die einzigen Manifestationen der Tuberkulose der Harnwege sein.

Eine Veränderung der Farbe des Urins, das Auftreten von Blut im Urin (Hämaturie) wird am häufigsten bei akuter Glomerulonephritis, Exazerbation der chronischen Glomerulonephritis und Niereninfarkt beobachtet.

Das Auftreten von sichtbarem Blut im Urin nach einer Episode von Nierenkolik zeigt oft Urolithiasis. Die Ausscheidung einer kleinen Menge scharlachroten Blutes im Urin, kombiniert mit häufigem schmerzhaften Urinieren, wird bei hämorrhagischer Zystitis beobachtet.

Die plötzliche schmerzlose Hämaturie, die oft die einzige Manifestation eines Harntrakt-Tumors sein kann, erfordert besondere Aufmerksamkeit.

Das Vorhandensein von Blut im Urin weist nicht immer auf die renale Beschaffenheit der Blutung hin. Nur die Ausscheidung von wurmartigen Blutgerinnseln im Urin weist wahrscheinlich auf die Niere als Blutquelle im Urin hin.

Rückenschmerzen

Dies ist eine der häufigsten Beschwerden bei Nierenerkrankungen. Bei allen Schmerzen im Nierenbereich ist eine Urinanalyse notwendig. Kreuzschmerzen, die durch eine Nierenerkrankung verursacht werden, sind meist stumpf, in der Regel wenig abhängig von der Bewegung und Körperhaltung des Patienten.

Am häufigsten werden Schmerzen bei akuter Pyelonephritis oder Exazerbation der chronischen Pyelonephritis sowie bei Tuberkulose und Nierentumoren beobachtet.

Die chronische Glomerulonephritis ist in den meisten Fällen nicht mit Rückenschmerzen verbunden, jedoch kann es bei Exazerbationen (wie auch bei akuter Glomerulonephritis), die bei Hämaturie auftreten, zu kurzfristigen Schmerzen kommen, die gleichzeitig verschwinden.

Intensive Schmerzen im Nierenbereich können bei Nierenveneninfarkt, aposematöser Nephritis, Paranephritis auftreten.

Das Auftreten von Rückenschmerzen zum Zeitpunkt des Wasserlassens kann bei vesikoureteralem Reflux beobachtet werden, wenn Urin von der Blase in die Harnleiter zurückgeworfen wird.

Schmerzen im unteren Rücken, die in der aufrechten Position des Körpers entstehen und in der Bauchlage verschwinden, erfordern den Ausschluss eines Nierenprolaps.

Das Vorhandensein von starken Schmerzen im unteren Rücken und Bauch, zwingen den Patienten zu stürzen, finden keinen Platz, oft strahlend in die Leistengegend, Unterbauch, manchmal bis zum Anus, wird während der Bewegung des Steins durch den Harnleiter beobachtet. Ähnliche Schmerzen können auftreten, wenn der Ureter mit nekrotischen Massen (Nierentuberkulose, nekrotisierende Papillitis) oder Blutgerinnseln blockiert ist.

Fieber

Fieber ist bei Nierenerkrankungen weniger häufig. Bei einer ausgeprägten Proteinurie (Protein im Urin) oder Hämaturie (Blut im Urin), verbunden mit einem Temperaturanstieg, ist es notwendig, eine systemische Erkrankung (meist Nephritis bei systemischem Lupus erythematodes) auszuschließen.

Meistens tritt bei nephrologischen Patienten eine Erhöhung der Körpertemperatur bei entzündlichen Erkrankungen der Nieren und der Harnwege auf (akute und chronische Pyelonephritis, aposemtische Nephritis etc.).

Ein akuter Anstieg der Körpertemperatur um bis zu 39-40 ° C, der üblicherweise vor dem Hintergrund der Einnahme von Medikamenten auftritt und zunächst von einer kurzen Periode mit erhöhtem Wasserlassen gefolgt von einem Urinmangel begleitet wird, kann eine Folge einer akuten interstitiellen Nephritis sein.

Plötzliche Temperaturerhöhungen mit Schüttelfrost, unabhängig von der Einnahme von antibakteriellen Arzneimitteln, können bei Metastasenbildung und Zerfall von Nierentumoren beobachtet werden.
Ein längerer Temperaturanstieg auf 37-38 ° C, verbunden mit Veränderungen bei den Urintests, erfordert den Ausschluss von Tuberkulose im Harntrakt.

Veränderungen im Aussehen des Patienten

Bei der Entstehung einer akuten Glomerulonephritis sowie bei Nephropathie bei Schwangeren, die mit einem Blutdruckanstieg einhergeht, kann eine Agitation mit nachfolgendem Bewusstseinsverlust, Zungenbiss, unwillkürlichem Urinieren, gefolgt von plötzlicher Hemmung, Schläfrigkeit beobachtet werden.

Der Verlust des Bewusstseins kann bei schweren nephrotischen Syndromen auftreten, ebenso bei Patienten mit dem sogenannten Sotacause-Syndrom, wenn ihnen Salz entzogen wird, oder als Folge eines extrarenalen Natriumverlustes (mit Erbrochenem).
Gangliblocker und Saluretika (zum Beispiel Furosemid) sind Medikamente, die zu schweren Schwächeanfällen bis hin zum Bewusstseinsverlust in aufrechter Haltung führen können.

Blässe der Haut kann oft bei Patienten mit normalem Hämoglobin im Blut gesehen werden. So wird bei Patienten mit nephrotischem Syndrom die blasse Haut durch einen Krampf kleiner Gefäße verursacht. Anämische Blässe, trockene Haut, mäßige Gelbfärbung sind charakteristisch für chronisches Nierenversagen.

Blutungen können bei Patienten mit Glomerulonephritis beobachtet werden.

Ödeme

Nierenödeme müssen von Ödemen bei Herzinsuffizienz, gestörter Venen- oder Lymphdrainage sowie allergischen Ödemen unterschieden werden.

Nierenödem ist weich, pastös, symmetrisch, leicht verschiebbar. Daher sollte der Patient im Bett auf das Vorhandensein von Ödemen im Kreuzbein überprüft werden.
Dichter Ödem, in der Regel an den Beinen und Füßen lokalisiert, mehr charakteristisch für Herzerkrankungen, vor allem in Kombination mit häufigen Herzschlag, Kurzatmigkeit, vergrößerte Leber.

Isolierte Schwellung der oberen Extremitäten ist charakteristisch für allergische Reaktionen. Isolierte Schwellungen unter den Augen können renalen Ursprungs sein, können aber mit der anatomischen Struktur des Unterhautgewebes zusammenhängen.

Kurzatmigkeit

Dyspnoe und Ersticken in der Nacht werden hauptsächlich bei Patienten mit Herzinsuffizienz beobachtet. Vielleicht ein Gefühl von Luftmangel im schweren nephrotischen Syndrom.
Wenn es unmöglich ist, wegen der Schmerzen tief durchzuatmen, ist es notwendig, das Vorhandensein von trockener Pleuritis, die bei chronischem Nierenversagen auftritt, auszuschließen.

Blutdruckanstieg

Arterielle Hypertonie erfordert immer die Beseitigung von Nierenerkrankungen. Bluthochdruck bei Nierenerkrankungen tritt normalerweise mit einem höheren diastolischen (niedrigeren) Druck auf, verursacht keine signifikanten Kopfschmerzen und Schwindel bei Patienten, selten begleitet von hypertensiven Krisen.

Die anhaltend hohe arterielle Hypertonie, die bei den Patienten keine ausgeprägten Empfindungen hervorruft und der antihypertensiven Therapie schlecht zugänglich ist, macht den Verdacht auf die Nierenarterien verdächtig. Diese Annahme wird durch einen Ultraschall der Nierengefäße bestätigt.

Allgemeine Beschwerden

Patienten mit Nierenerkrankungen haben oft Beschwerden allgemeiner Natur. Sie sind besorgt über Schwäche, Müdigkeit. Patienten klagen häufig über Appetitmangel und Gewichtsverlust. Nierenerkrankungen können von Reizbarkeit, Schläfrigkeit und Kopfschmerzen begleitet sein.

Alle diese Beschwerden können die ersten Anzeichen einer schweren Nierenerkrankung sein. Wenn sie auftreten, ist es notwendig, einen Arzt zu kontaktieren, der einen allgemeinen Urintest vorschreibt, sowie zusätzliche Methoden - Urinanalyse nach Nechiporenko, Zimnitsky, Ultraschall der Nieren. Falls erforderlich, wird der Patient zur Konsultation zum Nephrologen geschickt.

Weitere Artikel Über Nieren