Haupt Prostatitis

Zystitis bei Frauen - Symptome und schnelle Behandlung zu Hause

Fast jede Frau hat mindestens einmal in ihrem Leben Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen gehabt, aber oft werden diese Symptome oft ignoriert, und sie verschwinden nach einer gewissen Zeit ohne Behandlung.

In bestimmten Fällen zeigen diese Warnzeichen den Beginn einer Entzündung in der Blase, das heißt Zystitis. Aufgrund der Natur des Kurses wird es in akute Zystitis klassifiziert (in der akuten Phase mit der Manifestation der typischen Symptome auftreten) und chronisch (in einer latenten Form oder wiederkehrend).

Eine wirksame Behandlung der Blasenentzündung bei Frauen sollte schnell und komplex sein, um Komplikationen vorzubeugen.

Gründe

Zystitis ist eine Entzündung der Blase. In den meisten Fällen ist die Ursache der Krankheit eine Infektion, die im Körper der Frau liegt. In der Regel sind die Hauptverursacher E. coli- und Staphylococcus-Bakterien. Diese Bakterien gelangen von der Haut oder vom Rektum durch die Harnröhre in die Blase.

Die Ursachen für die Entwicklung der Blasenentzündung bei Frauen sind sehr vielfältig, so heben wir die wichtigsten hervor:

  • Schwangerschaft und Arbeit;
  • genitale Infektion;
  • Stauung von Urin in der Blase;
  • Avitaminose und unausgewogene Ernährung;
  • Hormonstörungen;
  • Nichteinhaltung der Regeln der Intimhygiene;
  • signifikante Hypothermie;
  • Operationen am Gebärmutterhals und den Harnorganen.

Es wird vermutet, dass Hypothermie als Auslöser für die Entwicklung einer Zystitis dient, da sie die Immunität des Körpers schwächt und zur Vermehrung von Viren und Bakterien in ihr beiträgt.

Diese Blasenentzündung verursacht viele unangenehme Symptome, die die Frau ständig beunruhigen und nervös machen. Seit Zystitis ist nicht viel, aber manchmal ändert sich die Qualität des Lebens zum Schlechteren, wodurch verschiedene Probleme in allen Bereichen des Lebens.

Erste Anzeichen

So ist das klinische Bild der akuten Form der Blasenentzündung:

Es ist erwähnenswert, dass die letzten beiden Anzeichen Symptome eines schweren Stadiums der Krankheit sind.

Symptome von Blasenentzündung bei Frauen

Die akute Zystitis ist immer plötzlich krank, nach Stress, Virusinfektion, Hypothermie, irgendeinem anderen Faktor, der die lokale Immunität der Blase untergräbt.

Mit dem Auftreten von Blasenentzündung bei Frauen, unter den ersten Symptomen emittieren häufiges Drängen auf die Toilette, ein Gefühl von Schmerzen beim Wasserlassen, Schmerzen im Unterbauch. Außerdem, je härter es reinigt, desto häufiger empfindet eine Frau das Bedürfnis, die Toilette zu besuchen. In schweren Fällen treten sie alle halbe Stunde auf. Schmerzen geben dem Patienten rund um die Uhr keine Ruhe. Der Magen schmerzt sowohl beim Wasserlassen als auch draußen. Den Unterleib unangenehm spüren und schmerzen.

Chronische Blasenentzündung ist in der Regel nicht so ausgeprägt Symptome, verschiedene Rückfälle. Er berichtet periodisch von sich selbst mit Ausbrüchen von Exazerbationen, das ist eine latente Infektion, die man auf keinen Fall tolerieren kann.

Art des Schmerzes

Wie bereits erwähnt, ist ein häufiges Symptom der Krankheit Schmerzen im Unterbauch und im Perineum.

Die Intensität des Schmerzes kann unterschiedlich sein. In etwa 10% der Fälle ist die Blasenentzündung schmerzfrei. Es sind nur leichte Beschwerden und Schmerzen zu spüren, die oft ignoriert werden. Der Schmerz erstreckt sich oft bis zum Rücken, und der Patient kann den Eindruck bekommen, dass sein Rücken schmerzt. Oft wird der Schmerz von Symptomen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und Fieber begleitet.

Ärzte betrachten Schmerz und Intoxikation als einen einzigen Symptomenkomplex. Bei einer geschwächten Immunität können jedoch Fieber und andere Intoxikationssymptome nicht vorhanden sein.

Vorhandensein von Blut im Urin

Manchmal wird Blut im Urin gefunden. Urin kann eine blassrosa und Ziegelfarbe erhalten. Häufig deutet Blut im Urin auf eine virale Läsion der Harnröhrenschleimhaut hin.

Wenn Hämaturie, Ärzte betrachten zwei Möglichkeiten für die Krankheit: akut und kompliziert. In diesem Fall wird eine gründliche Diagnose durchgeführt, um die Art der Zystitis und die Ernennung eines weiteren Behandlungsregimes für die Krankheit zu bestimmen.

Diagnose

Die Primärdiagnostik umfasst eine Vor-Ort-Untersuchung der relevanten Fachärzte: Urologe, Nephrologe und Gynäkologe. Experten sammeln Anamnese und ermitteln die möglichen Ursachen für das Auftreten der Krankheit.

Bei der Anamnese achten die Ärzte besonders auf die Risikofaktoren:

  1. Hypothermie;
  2. Ungeschützter Sex;
  3. Medikamente genommen;
  4. Übermäßiger emotionaler Stress;
  5. Das Vorhandensein von Komorbiditäten und Pathologien (im Bereich der Beckenorgane in erster Linie).

Labortests umfassen:

  1. Ein Urintest für Nutzpflanzen nach Nechyporenko. Hilft, den Erreger zu identifizieren.
  2. Vollständige Urinanalyse. Erythrozyten, Leukozyten, Protein werden im Urin nachgewiesen, der Urin selbst ist trübe und kann mit Blut oder Eiter vermischt sein. In der hämorrhagischen Form der Erkrankung ist der Urin rosa.
  3. Vollblutbild. Im Allgemeinen nimmt nach den Ergebnissen ein Bild des Entzündungsprozesses Gestalt an, möglicherweise eine Zunahme der ESR und Leukozytose. Es kann jedoch keine Blutveränderungen geben. Das vollständige Blutbild zeigt, ob es gefährlichere Krankheiten gibt, die sich als Zystitis "maskieren": Onkologie usw.

Unter den instrumentellen Methoden verwendet zwei Haupt:

  1. Ultraschalluntersuchung der Blase. Ermöglicht Ihnen, organische Veränderungen durch den Körper zu identifizieren.
  2. Urethroskopie und Zystoskopie. Endoskopische Untersuchungen zielen auf eine visuelle Untersuchung des Zustandes der Schleimhäute von Harnröhre und Blase ab. Trotz der Unannehmlichkeiten während dieser Verfahren ist ihr Informationsgehalt extrem hoch.

Behandlung von Blasenentzündung bei Frauen

Wenn Sie Symptome von Blasenentzündung haben, muss die Behandlung bei Frauen notwendigerweise antibakterielle Medikamente einschließen und sollte unter der Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt werden.

Es genügt nicht, ein Antibiotikum auf den Rat guter Bekannter zu nehmen: das wird Sie nur für eine Weile von unangenehmen Empfindungen befreien, aber wenn die Wirkung des Medikaments aufhört, wird sich der Erreger wieder vermehren und alle Symptome werden wiederkehren. In diesem Fall kann die Krankheit nicht nur verzögert, sondern auch chronisch werden.

In der Regel das erste, was sie für eine Frau mit akuter Zystitis verschreiben, sind antibakterielle Medikamente und Spasmolytika, die Schmerzen lindern. Zusammen mit Antibiotika werden dem Patienten Medikamente verschrieben, die das Immunsystem stimulieren.

Als Zusatztherapie verordnete man viel zu trinken. Es kann nur reines Wasser sein, aber besser - eine Infusion von Kamille, Calendula oder Hypericum. Nützlich für Zystitis und Cranberry-Saft.

Wie Zystitis zu behandeln: eine Liste von Drogen

Meistens schließen Ärzte bei der Erstellung eines Schemas zur Behandlung einer Krankheit bei Frauen im therapeutischen Prozess solche Arzneimittel wie Uroanseptika (Antibiotika) und entzündungshemmende Medikamente ein. Diese Behandlung ermöglicht es Ihnen, die Symptome der Blasenentzündung schnell loszuwerden und die Infektion zu überwinden.

1) Analgetika und Spasmolytika zur symptomatischen Behandlung, sie beseitigen die Krämpfe und tragen dazu bei, den Tonus der glatten Muskulatur der Blase zu senken:

  1. No-shpa - 120-240 mg pro Tag in 2-3 Dosen;
  2. Papaverin - 40-60 mg 3-4 mal pro Tag;

2) Wenn die Diagnose bestätigt und der Frau bereits bekannt ist, werden Antibiotika für die etiotrope Behandlung verschrieben:

  1. Monural - 3 mg einmal, 2 Stunden nach einer Mahlzeit;
  2. Nolizin - 1 Tablette 2 Male pro Tag, für 3 Tage;
  3. Biseptol - 2 Tabletten 2 mal am Tag, für 3 Tage;

3) Kräuterpräparate helfen auch Krampf und Schmerzen zu reduzieren:

  1. Cystone - 2 Tabletten 2 mal am Tag;
  2. Kanephron - 50 Tropfen 3 mal am Tag, verdünnt in einer kleinen Menge Wasser;
  3. Spasmotsistenal - bis zu 10 Tropfen 3 mal am Tag, verdünnt in einer kleinen Menge Wasser;
  4. Fitolizin - 1 TL Paste in 1/2 Tasse warmem süßem Wasser auflösen, 3-4 mal täglich nach den Mahlzeiten einnehmen.

Die Wahl eines geeigneten Arzneimittels für Zystitis, die Bestimmung seiner Einzeldosis, die Reihenfolge der Verabreichung und die Dauer des Behandlungsverlaufs sollten in die ausschließliche Zuständigkeit des Arztes fallen. Selbstbehandlung ist nicht nur nicht förderlich für eine schnelle Genesung, sondern beinhaltet auch die Entwicklung von ernsthaften Komplikationen der Krankheit.

In der rezidivierenden Form der Erkrankung sind zusätzlich zu der oben erwähnten etiotropen und symptomatischen Therapie Blaseninstillationen, intravesikale Ionophorese, UHF, Inductothermie, magnetische Lasertherapie und Magnettherapie indiziert. Wird bei einer Frau in den Wechseljahren eine rezidivierende Zystitis diagnostiziert, empfiehlt sich die intravaginale oder periurethrale Applikation von estrogenhaltigen Cremes. Mit der Entwicklung der groben Blasenhals-Hyperplasie wird auf die transurethrale Resektion (BUR) TUR zurückgegriffen.

Monural

Es ist die häufigste und modernste Droge im Kampf gegen eine solche Krankheit. Es hat eine hohe bakterizide Wirkung gegen nahezu das gesamte Spektrum pathogener Mikroorganismen.

Der Wirkstoff des Arzneimittels ist Fosfomycin-Trometamol. Es ist absolut sicher für den Einsatz auch bei Schwangeren und Kindern. Zur gleichen Zeit, 1 Paket ist einmal am Tag, um gesundheitliche Probleme zu lösen. Wenn Frauen eine Frage zur Behandlung von Zystitis haben, wählen sie daher aus einer Vielzahl von Medikamenten Monural (siehe Gebrauchsanweisung).

Was zu tun zu Hause?

Befolgen Sie neben der Grundbehandlung die einfachen Regeln zu Hause. Dies wird helfen, die Krankheit schneller loszuwerden.

  1. Während einer Exazerbation ist es sehr wünschenswert, die Bettruhe zu beobachten. Es ist notwendig, unter einer warmen Decke mit einem Heizkissen im Unterbauch zu liegen.
  2. Wie man mehr trinkt. Cranberry, Lingonberry und Blueberry Fruchtgetränke sind sehr willkommen.
  3. Was die Nahrung betrifft, dann müssen Sie die Aufnahme von Nahrung begrenzen, die einen hohen Anteil an Kalzium enthält. Es kann Milch, Joghurt, Käse sein.
  4. Kräutermedizin ist am effektivsten in Form von Gebühren, die Apotheke wird immer fertig angeboten. Sie können Kräuter selbst brauen, oder Sie können Pillen (Cyston, Canephron), Tropfen (Spasmotsistenal) oder Paste (Fitolysin) verwenden - dies ist auch nichts als pflanzliche Zubereitungen, nur "kompakt verpackt".

Aber in jedem Fall erfordert die Behandlung von Infektionen antimikrobielle Mittel.

Ernährung für Blasenentzündung

Bei Blasenentzündung müssen Frauen eine bestimmte Diät einhalten. Die Verwendung von koffeinhaltigen Getränken oder Alkohol ist inakzeptabel, da sie den Verlauf der Krankheit dramatisch verschlechtern können.

Zur Vorbeugung der Krankheit wird empfohlen, Cranberrysaft zu trinken. Es enthält Hippursäure, die die Anheftung von Bakterien an die Schleimhaut der Blase verhindert. Es ist auch sehr nützlich, Preiselbeeren zu Joghurt hinzuzufügen.

Prognose

In den Standardfällen, bei typischen Symptomen und rechtzeitiger Behandlung, geht die akute Zystitis bei Frauen schnell vorüber - in diesem Fall besteht die Hauptaufgabe darin, den Übergang des akuten Prozesses in die chronische Form zu verhindern.

Da chronische Blasenentzündung kann höher steigen, Entzündung in den Nieren zu initiieren. Wenn infizierter Urin in die Harnleiter gelangt, ist es möglich, ihre eitrige Entzündung sowie Anzeichen von Pyelonephritis. Bei der Zystitis können schwerere Läsionen auftreten, zum Beispiel eine apos- tematische Nephritis und sogar eine Perirephritis, dh eine Entzündung des Nierengewebes.

Prävention

Um die Wahrscheinlichkeit eines Entzündungsprozesses in der Blasenschleimhaut auf Null zu reduzieren, folgen Sie diesen Regeln:

  1. Vermeiden Sie Unterkühlung;
  2. Prompt behandeln Infektionen des Urogenitalsystems;
  3. Befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene (einschließlich Waschen nach dem Geschlechtsverkehr);
  4. Verwenden Sie keine enge Unterwäsche;
  5. Wechseln Sie regelmäßig Binden und Tampons.

Halten Sie mindestens die Grundlagen der oben genannten Regeln ein und Sie werden nie erfahren müssen, wie und wie Zystitis behandelt wird.

Blasenentzündung bei Frauen

Zystitis bei Frauen ist eine entzündliche Läsion der Schleimhaut (weniger häufig submukösen und muskulären) Schicht der Blase eines akuten oder chronischen Verlaufs. Blasenentzündungen bei Frauen werden begleitet von schmerzhaftem, häufigem Wasserlassen mit Restgefühl von Brennen und Krämpfen, Schmerzen im Beckenbereich, einem Gefühl der ungenügenden Entleerung der Blase, leichtem Fieber und dem Auftreten von Schleim und Blut im Urin. Die Diagnose der Blasenentzündung bei Frauen umfasst einen Urintest (allgemeine Analyse, nach Nechiporenko, bakposev), eine gynäkologische Untersuchung mit einer Untersuchung der vaginalen Mikroflora, Ultraschall der Blase, Zystoskopie. Bei der Behandlung von Blasenentzündungen bei Frauen werden Antibiotika, Uroseptika, Instillation der Blase, Physiotherapie eingesetzt.

Blasenentzündung bei Frauen

Zystitis ist eine der häufigsten weiblichen Krankheiten an der Kreuzung von Urologie und Gynäkologie. Laut Statistik hat jede zweite Frau im Laufe ihres Lebens eine Blasenentzündung. Pathologie wird hauptsächlich bei Frauen im gebärfähigen Alter (20-40 Jahre) festgestellt; Die Prävalenz der Blasenentzündung ist auch bei Mädchen im Alter von 4-12 Jahren (dreimal häufiger als bei Jungen in diesem Alter) ziemlich hoch. In 11-21% der Fälle, Zystitis bei Frauen nimmt einen chronischen Verlauf, das heißt, es geht mit 2 oder mehr Exazerbationen pro Jahr.

Ursachen von Blasenentzündung bei Frauen

In den meisten Fällen ist Blasenentzündung bei Frauen ansteckend. Merkmale der Anatomie der weiblichen Harnröhre (kurze und breite Harnröhre) sowie die topographische Nähe von Vagina, Anus und Harnröhre erleichtern das aufsteigende Eindringen der pathogenen Flora in die Blase. Zusätzlich zu dem Harnröhren (aufsteigenden) Weg kann eine Infektion der Blase in den nach unten (von den oberen Harnwegen), lymphogenen (von den Beckenorganen), hämatogenen (von entfernten Organen) Wegen auftreten.

Die Erreger der Blasenentzündung bei Frauen sind in der Regel E. coli (70-95%), Staphylococcus (5-20%), seltener - Klebsiella, Proteus, Pyocyanstift. Cystitis bei Frauen entwickelt sich oft auf dem Hintergrund von Kolpitis, Vulvitis und Urethritis, verursacht durch Candidiasis, Gardnerellezom, Mycoplasmose, Gonorrhoe, Ureaplasmose, Chlamydiose, Trichomoniasis, Genitaltuberkulose und anderen Infektionen.

Traditionell ist die primäre Episode oder Exazerbation der Blasenentzündung bei Frauen mit Hypothermie, akuten respiratorischen Virusinfektionen, dem Beginn der sexuellen Aktivität, dem Wechsel des Sexualpartners, dem Beginn der Menstruation, übermäßigem Konsum von scharfem Essen oder Alkohol und dem Tragen zu enger Kleidung verbunden. Die Faktoren, die Blasenentzündung bei Frauen verursachen, können auch Pyelonephritis, Fremdkörper und Steine ​​in der Blase, Verstopfung des Urins mit Divertikeln, Harnröhrenstrikturen oder selten Blasenentleerung, Verstopfung sein.

Zystitis bei Mädchen kann sich mit unbefriedigender Hygiene der Geschlechtsorgane sowie mit einer neurogenen Blase entwickeln. Zystitis bei Schwangeren wird durch hämodynamische und endokrine Schwangerschaftsveränderungen, Umwandlung der Mikroflora des Urogenitaltraktes verursacht.

In einigen Fällen kann die Entwicklung der Blasenentzündung bei Frauen durch Strahlentherapie bei Tumoren des Beckens, Allergien, toxische Wirkungen, Stoffwechselstörungen (Diabetes, Hyperkalziurie) hervorgerufen werden. In der Menopause entwickelt sich die Blasenentzündung bei Frauen unter dem Einfluss von Östrogenmangel und atrophischen Veränderungen der Schleimhaut des Urogenitaltraktes.

Das Auftreten von Blasenentzündungen bei Frauen wird durch Verletzungen der Blasenschleimhaut während endoskopischer Manipulationen und Operationen (Katheterisierung, Zystoskopie, transurethrale Resektion der Blase usw.) gefördert. Chronische Blasenentzündung bei Frauen, zusätzlich zu einer trägen Infektion, kann durch den Vorfall der Gebärmutter oder Vagina, chronische Parametritis verursacht werden.

Klassifikation der Blasenentzündung bei Frauen

Nach der Ätiologie kann die Blasenentzündung bei Frauen bakteriell (infektiös) und nicht bakteriell (Strahlung, allergisch, chemisch, medizinisch, toxisch usw.) sein. In Abhängigkeit vom pathogenen Erreger wird die infektiöse Zystitis wiederum in spezifische (Ureaplasma, Mycoplasma, Chlamydien, Gonorrhoe, etc.) und unspezifische, bedingt durch bedingt pathogene Flora unterteilt.

Unter Berücksichtigung der identifizierten morphologischen Veränderungen in der Blase kann Zystitis bei Frauen katarrhalisch, hämorrhagisch, zystisch, ulzerativ (ulcerös-faserig), phlegmonös, gangränös, einliegend, granulomatös, tumorartig, interstitiell sein. Die Prävalenz und Lokalisation der Entzündung sezerniert diffuse (totale) Zystitis, begrenzte (fokale) - zervikale Zystitis und Trigonitis (Entzündung des Lietho-Dreiecks).

Durch die Art des Flusses wird akute und chronische (persistierende) Blasenentzündung bei Frauen unterschieden; primär (unabhängig voneinander) und sekundär (vor dem Hintergrund anderer urologischer Erkrankungen entwickelt). Bei der akuten Blasenentzündung bei Frauen betrifft die Entzündung in den meisten Fällen die epithelialen und subepithelialen Schichten der Blasenschleimhaut. Das endoskopische Bild der katarrhalischen Entzündung ist gekennzeichnet durch Ödeme und eine Fülle von Schleim, vaskuläre Reaktion (Expansion, vaskuläre Injektion), die Anwesenheit von fibrinösen oder mukopurulenten Plaque auf den entzündeten Bereichen. Mit dem fortschreitenden Verlauf der Blasenentzündung bei Frauen kann die Submukosa und sogar die Muskelschicht der Blase betroffen sein.

Zystoskopische Anzeichen einer hämorrhagischen Zystitis bei Frauen sind markiertes Erythrozyten-Infiltrat der Schleimhaut, Blutungsbereiche mit Abstoßung der Schleimhaut, Blutungen bei Kontakt. Die Colitis ulcerosa bei Frauen entwickelt sich oft mit Strahlenschäden an der Blase. Geschwüre können einzelne oder mehrere sein, betreffen alle Schichten der zystischen Wand (Pancystitis), führen zu Blutungen, die Bildung von Fisteln der Blase. Beim Narbengeschwür entwickeln sich faserige und sklerotische Veränderungen in der Blasenwand, die zu Faltenbildung führen.

Im Falle einer phlegmonösen Blasenentzündung bei Frauen wird eine diffuse Leukozyteninfiltration der Submukosaschicht festgestellt. Eitrige Entzündung erstreckt sich auf die seröse Membran (Perizystitis) und das umgebende Gewebe (Parazystitis). In den Geweben um die Blase herum können sich Geschwüre bilden, die eine diffuse Läsion der gesamten Faser verursachen.

Gangränöse Blasenentzündung bei Frauen betrifft die gesamte zystische Wand mit der Entwicklung von partiellen oder vollständigen Nekrose der Schleimhaut, seltener - die Muskelschicht der Blase mit Perforation der Wand mit der Entwicklung von Peritonitis. Die abgestorbenen Schleimhäute und submukösen Schichten der Blase können durch die Harnröhre zurückgeworfen werden. Gangränöse Zystitis wird durch Sklerose und Schrumpfen der Blase verursacht.

Endoskopisch chronische Blasenentzündung bei Frauen ist durch Schwellung, Hyperämie, Verdickung oder Atrophie der Schleimhaut und eine Abnahme ihrer Elastizität gekennzeichnet. In einigen Fällen können sich Mikroabszesse und Ulzerationen in der Schleim- und Submukosa bilden.

Langfristige, nicht heilende Geschwüre können mit Salzen verkrustet sein, was zur Entwicklung von krustierender Zystitis führt. Das Vorherrschen von proliferativen Prozessen beinhaltet das Wachstum von Granulationsgewebe mit Formationen von granulären oder polypösen Wucherungen (granulomatöse und polypoide Zystitis). Weniger häufig können sich in der Blase Zysten bilden, die einzeln oder in Form von kleinen Tuberkeln oberhalb der Schleimhautoberfläche hervorragen und eine submuköse Ansammlung von lymphatischem Gewebe (zystische Zystitis) darstellen.

Bei Frauen mit interstitieller Zystitis wird das charakteristische Vorkommen von Glomerularen (submuköse hämorrhagische Formationen), ein einzelnes Gunner-Geschwür, das eine lineare Form mit einem fibrinbeschichteten Boden aufweist, und entzündliche Infiltrate bestimmt. Wir glauben, dass interstitielle Zystitis bei Frauen durch Falten der Blase und Verringerung ihrer Kapazität gedient wird.

Symptome von Blasenentzündung bei Frauen

Akute Zystitis bei Frauen manifestiert sich plötzlich, meist nach Exposition mit einem oder mehreren provozierenden Faktoren (Hypothermie, Infektion, Trauma, Koitus, instrumentelle Intervention, etc.). Manifestationen der Blasenentzündung bei Frauen umfassen die klassische Triade: Dysurie, Leukozyturie (Pyurie), terminale Hämaturie.

Harninkontinenz durch erhöhte Neuro-Reflex Erregbarkeit der Blase unter dem Einfluss von Entzündung, Schwellung und Kompression von Nervenenden, die zu einer Erhöhung der Tonus der zystischen Wand führt. Dysurische Störungen bei Frauen mit Zystitis sind gekennzeichnet durch Pollakisurie (vermehrtes Urinieren), einen ständigen Harndrang, die Notwendigkeit der Anstrengung, die Mikkation zu starten, das Einschneiden der Blase, Schmerzen und Brennen in der Harnröhre, Nykturie.

Die Symptome der akuten Zystitis bei Frauen wachsen schnell. Der Drang, alle 5-15 Minuten zu urinieren, ist zwingend notwendig, während das Volumen einer separaten Portion abnimmt. Spastische Detrusorkontraktionen führen zu Inkontinenz. Starke Schmerzen begleiten den Beginn und das Ende des Urinierens; Außerhalb der Miccia persistiert der Schmerz gewöhnlich im Perineum und im Schambereich.

Die Art und Intensität von Schmerzen bei Blasenentzündung bei Frauen kann von leichten Beschwerden bis zu unerträglichen Schmerzen variieren. Bei kleinen Mädchen kann es bei Schmerzen zu einem akuten Harnverhalt kommen. Mit Zervixzystitis bei Frauen ist Dysurie ausgeprägter. Sehr schmerzhafte Manifestationen werden bei interstitieller Zystitis beobachtet, sowie bei Entzündungen, die durch chemische und Strahlungsfaktoren verursacht werden.

Ein obligatorisches und permanentes Zeichen der Blasenentzündung bei Frauen ist Leukozyturie, und daher wird der Urin trübe eitrig. Hämaturie ist oft mikroskopisch und entwickelt sich am Ende des Wasserlassens. Eine Ausnahme ist die hämorrhagische Zystitis bei Frauen, bei der die makroskopische Hämaturie die führende Manifestation ist. Bei akuten Blasenentzündungen bei Frauen kann die Körpertemperatur auf 37,5-38 ° C ansteigen, das allgemeine Wohlbefinden und die Aktivität leiden stark.

Die Besonderheit der Blasenentzündung bei Frauen ist das häufige Wiederauftreten der Krankheit: Bei mehr als der Hälfte der Patienten treten Rückfälle innerhalb eines Jahres nach dem ersten Krankheitsbild auf. Bei wiederholten Zystitisanfällen, die sich innerhalb eines Monats nach Beendigung der Therapie entwickelten, sollte man über das Fortbestehen der Infektion nachdenken; nach 1 Monat - über Reinfektion.

Manifestationen der chronischen Blasenentzündung bei Frauen sind ähnlich wie in der akuten Form, sind aber nicht so ausgeprägt. Schmerzen beim Entleeren der Blase sind moderat, und die Häufigkeit des Wasserlassens ermöglicht es Ihnen, die Leistung nicht zu verlieren und sich an die übliche Lebensweise zu halten. In Zeiten von Exazerbationen der Zystitis entwickeln Frauen eine akute / subakute Entzündungsklinik; Während der Remission fehlen die klinischen und labormässigen Befunde über den floriden entzündlichen Prozess in der Regel.

Diagnose von Blasenentzündung bei Frauen

Die Erkennung von Blasenentzündungen bei Frauen basiert auf klinischen und Laborinformationen und Daten von Ultraschall und endoskopischer Untersuchung. Die Palpation des suprapubischen Bereichs ist sehr schmerzhaft. Im Allgemeinen wird die Urinanalyse durch einen signifikanten Anstieg von Leukozyten, Erythrozyten, Protein, Schleim, Harnsäuresalzen bestimmt. Im Falle einer bakteriellen Blasenentzündung bei Frauen ist die Harnverabreichung durch ein starkes Wachstum der pathogenen Flora gekennzeichnet.

Eine routinemäßige Untersuchung von Frauen mit Zystitis muss notwendigerweise eine Konsultation mit einem Gynäkologen, eine Untersuchung des Patienten im Stuhl, eine mikroskopische, bakteriologische und PCR-Untersuchung von gynäkologischen Abstrichen umfassen.

Die Rolle der Zystoskopie und Zystographie ist wichtig bei der Diagnose von wiederkehrenden Blasenentzündungen bei Frauen. Zystoskopie ermöglicht es Ihnen, die morphologische Form von Blasenschäden, das Vorhandensein von Tumoren, Harnsteinen, Fremdkörpern, Blasen-Divertikel, Geschwüre, Fisteln, um eine Biopsie durchzuführen. Ultraschall der Blase bestätigt indirekt das Vorhandensein von Zystitis bei Frauen durch charakteristische Veränderungen in den Wänden der Blase, das Vorhandensein einer "ehegativen" Suspension.

Behandlung von Blasenentzündung bei Frauen

Die Behandlung der Blasenentzündung bei Frauen sollte unter der Aufsicht eines Gynäkologen und eines Urologen erfolgen. Die Linderung der akuten Form der Blasenentzündung bei Frauen beträgt in der Regel 5-7 Tage. Eingesetzt werden Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone (Ciprofloxacin, Norfloxacin), Fosfomycin, Cephalosporine, Nitrofurane. Wenn spezifische Mikroflora nachgewiesen wird, werden geeignete antimikrobielle, antivirale und antimykotische Arzneimittel verwendet.

NSAIDs (Nimesulid, Diclofenac), Spasmolytika (Papaverin, Drotaverine) werden verschrieben, um Schmerzen zu lindern. Neben der grundlegenden medikamentösen Therapie können auch Phytoteas empfohlen werden (Infusionen von Bärentraube, Schachtelhalm, Knöterich, Preiselbeerblatt etc.), Kräuterpräparate. Bei einer akuten Zystitis wird Frauen empfohlen, sich an eine sanfte, überwiegend milchig-pflanzliche Ernährung zu halten und ihre Wasserbelastung zu erhöhen.

Im Falle einer wiederkehrenden Zystitis bei Frauen sind zusätzlich zu der obigen etiotropen und symptomatischen Therapie Blaseninstillationen, intravesikale Iontophorese, UHF, Inductothermie, magnetische Lasertherapie und Magnettherapie indiziert. Wird bei einer Frau in den Wechseljahren eine rezidivierende Zystitis diagnostiziert, empfiehlt sich die intravaginale oder periurethrale Applikation von estrogenhaltigen Cremes. Mit der Entwicklung der groben Blasenhals-Hyperplasie wird auf die transurethrale Resektion (BUR) TUR zurückgegriffen.

Prävention von Blasenentzündung bei Frauen

Bei der Prävention der Blasenentzündung bei Frauen wird großer Wert auf die persönliche und sexuelle Hygiene, die rechtzeitige Behandlung gynäkologischer und urologischer Erkrankungen, die Verhinderung der Abkühlung und die regelmäßige Entleerung der Blase gelegt. Strikte Einhaltung der Asepsis ist während endovesical Untersuchungen und Katheterisierung der Blase erforderlich.

Um die Wahrscheinlichkeit eines Wiederauftretens der Zystitis bei Frauen zu verringern, ist es notwendig, die Immunität zu erhöhen und im Herbst und Frühling präventive Behandlungszyklen durchzuführen.

Blasenentzündung bei Frauen

Zystitis ist eine häufige Erkrankung, bei der sich die Blase oder vielmehr ihre Schleimhaut entzündet. Es ist am häufigsten bei den Erkrankungen der Blase gefunden. Zystitis bei gesunden nicht schwangeren Frauen im Alter von 16-65 Jahren ohne weitere Erkrankungen der Harnwege gilt als unkompliziert, sie wird ambulant (zu Hause) behandelt.

Ursachen von Blasenentzündung bei Frauen

Zystitis betrifft auch Männer, aber es ist häufiger bei Frauen als bei Männern. Diese Krankheit betrifft am häufigsten Mädchen und Frauen im gebärfähigen Alter "aufgrund" der strukturellen Merkmale des Urogenitalsystems. Die weibliche Harnröhre, oder auch Urethra genannt, ist breiter und kürzer als die eines Mannes, und deshalb kommt die Infektion viel leichter in die Blase der Frau. Eine wichtige Rolle für das Auftreten einer Blasenentzündung bei Frauen spielt die Lage des Urogenitalkanals relativ zu anderen Organen - eine enge topographische Lage der Harnröhre und des Anus. All diese Faktoren tragen zu günstigen Bedingungen für die Ausbreitung der opportunistischen Mikroflora sowie zur Abtrennung von Bakterien aus diesen Organen in die Blase oder die Harnröhre bei. Zystitis in der akuten Form kann sich bei einer Frau mehrmals entwickeln und sogar chronisch werden.

Aber das ist nicht die Hauptsache. In der Tat ist es für irgendwelche Keime schwierig, sich an die Wände der Blase anzuhaften und sich darin in ausreichender Menge zu vermehren, um Blasenentzündung zu verursachen. Es ist notwendig, dass entweder die Auskleidung der Blase bereits geschädigt wurde (was zum Beispiel bei Verletzungen oder Diabetes der Fall ist), oder dass viele Mikroben im Urogenitalsystem sind, wie es bei chronischen Entzündungskrankheiten und Hormonstörungen bei Frauen der Fall ist. Beseitigen Sie diese Ursachen, die Sie wahrscheinlich Cystitis für immer loswerden können.

In den meisten Fällen ist diese oder jene Infektion die Ursache der Blasenentzündung. Staphylokokken, Streptokokken, E. coli und andere sind die häufigsten Vertreter der bedingt pathogenen Umgebung des menschlichen Körpers. Die Ursache der Zystitis kann sowohl Genital Ureaplasma und Mycoplasma-Infektionen sein. Denken Sie daran, dass ein Mann mit Urethritis, auch ohne Symptome, während des sexuellen Kontakts Sie mit Blasenentzündung "belohnen" kann und umgekehrt.

Die Hauptursachen der akuten Zystitis:

  • E. coli wurde in 70-95% der beobachteten Patienten gefunden, E. coli;
  • 5-20% der Patienten fanden Staphylococcus, es heißt Staphylococcus saprophyticus;
  • der Rest fand weniger bekannte Bakterien Klebsiella spp und Proteus mirabilis, alias Proteus.

Die Ursache der Blasenentzündung kann eine Katheterisierung der Blase sein. Manchmal stellt sich heraus, dass während der Katheterisierung für die Forschung oder für den künstlichen Urin während der urologischen Studien die Infektion der Harnröhre auftritt. Die Katheterisierung der Blase ist für eine Frau am gefährlichsten, wenn sie kürzlich ein Kind geboren hat oder gegenwärtig schwanger ist, da Frauen in dieser Zeit eine Abnahme des Tonus der Harnwege erfahren. Wenn sich nach chirurgischen oder instrumentellen Eingriffen, beispielsweise nach einer Blasenkatheterisierung, eine Zystitis entwickelt, dienen gramnegative Bakterien meist als Krankheitserreger. Die Zystitis wird neben bakteriellen Erregern auch von verschiedenen Pilzen, beispielsweise Candida, sowie Chlamydien, Trichomonaden, Mykoplasmen und Viren hervorgerufen.

Eine verminderte Immunität kann insbesondere bei älteren Menschen vor dem Hintergrund chronischer Erkrankungen auch eine Blasenentzündung hervorrufen.

Ursachen für chronische Zystitis

Eine chronische Zystitis tritt nur bei Patienten mit Diabetes und chronischen Erkrankungen des Urogenitalsystems auf. In anderen Fällen ist dies keine Verschlimmerung der chronischen Zystitis, sondern eine neue Erkrankung, die entweder vor dem Hintergrund einer Infektion oder vor dem Hintergrund eines hormonellen Versagens auftritt.

Symptome von Blasenentzündung bei Frauen

Eines der Hauptsymptome der akuten Zystitis ist ein sehr schmerzhaftes Wasserlassen sowie ein Gefühl von Schmerz und Brennen. Es kann auch das Gefühl von Schmerzen im Unterbauch, das Gefühl einer nicht vollständig entleerten Blase stören. Es gibt auch Harninkontinenz zum Zeitpunkt eines starken Harndranges.

Der Urin kann eine trübe Farbe annehmen und manchmal einen blutigen (mit Blut) Farbton annehmen, was ein Anzeichen für das Auftreten von Komplikationen ist.

In einigen Fällen kann Zystitis einen Anstieg der Körpertemperatur bis zu 37,5 Grad erfahren. In diesem Fall sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, da eine Nierenerkrankung wahrscheinlich ist. Bei den ersten Symptomen der Zystitis, konsultieren Sie einen Arzt, die Infektion kann nicht ohne Behandlung selbst passieren, die Entzündung nachlässt, aber die Krankheit wird chronisch und es wird Sie mehr und mehr stören, und es wird viel schwieriger sein, sich zu erholen.

Prävalenz von Blasenentzündung

Akute Zystitis (Entzündung der Blasenschleimhaut) gehört zu den häufigsten Erkrankungen der Urologie. Die Inzidenz der akuten Zystitis bei Frauen beträgt 0,5-0,7 Episoden der Erkrankung pro Frau und Jahr. Die Prävalenz der akuten Zystitis in Russland liegt Schätzungen zufolge bei 26 bis 36 Millionen Fällen pro Jahr. Zum Vergleich: Die Inzidenz von akuter Zystitis bei erwachsenen Männern beträgt 6-8 Episoden pro Jahr pro 1000 Männer im Alter von 21-50 Jahren.

Bei Mädchen wird Zystitis dreimal häufiger diagnostiziert als bei Jungen und findet sich hauptsächlich im Alter von 4 bis 12 Jahren, seltener von 1 bis 3 Jahren und von 13 bis 15 Jahren, extrem selten bei Neugeborenen und Säuglingen.

Eine der häufigsten Blasenerkrankungen ist die chronische Zystitis: Nach Angaben verschiedener Autoren macht sie 11 bis 21% aller Fälle aus. Wenn man den Begriff "chronische Zystitis" betrachtet, geben einige Urologen nicht die Häufigkeit von Exazerbationen an, andere glauben, dass es 2 oder mehr pro Jahr geben sollte.

Bringen Sie keine akute Zystitis zu chronischen, die Behandlung wird schwieriger und teurer, die Chancen auf eine vollständige Heilung sind weniger, und die Chancen auf Nierenkomplikationen sind größer.

Zystitis während der Schwangerschaft

Entzündung der Blase kann eine Frau in der späten und frühen Schwangerschaft überholen. Solche Zystitis ist schon kompliziert und die Behandlung wird nur in der Klinik unter der Aufsicht der Ärzte durchgeführt. Lesen Sie mehr in dem Artikel: Blasenentzündung während der Schwangerschaft >>

Die Hauptgründe, warum eine schwangere Frau Blasenentzündung bekommen kann, sind hämodynamische und mechanische Faktoren sowie hormonelles Ungleichgewicht. Dies alles kann zu Schwierigkeiten beim Entleeren der Blase führen, was in der Folge zu einem Restharn führt, der das Auftreten einer Infektion verursacht. Beim ersten Verdacht schwangerer Frauen, dass sie eine Blasenentzündung entwickelten, sollten sie sofort einen Geburtshelfer und Gynäkologen kontaktieren, der seinerseits vielleicht zum Urologen gehen wird.

Zystitis bei Kindern (Mädchen)

Zystitis kann bei Kindern jeden Alters gefunden werden, jedoch ist bei Mädchen im Vorschul- und Schulalter das Risiko einer Zystitis 5-6 mal höher als in anderen Fällen. Die Hauptursache für Zystitis bei Mädchen des genannten Alters sind die Besonderheiten des Urogenitalsystems, die schlechten Barriereeigenschaften der Haut und der Schleimhäute und das Fehlen endokriner Funktion in den Eierstöcken. Reduzierte Immunität (wie bei anderen Krankheiten) kann ausgezeichnete Bedingungen für die Reproduktion von pathogenen Mikroorganismen in der Harnröhre schaffen. Die wichtigste Voraussetzung für die Prävention von Blasenentzündungen bei Mädchen ist die banale Einhaltung der Hygienevorschriften der Geschlechtsorgane.

Diagnose von Blasenentzündung

Die Diagnose wird in der Regel anhand charakteristischer Symptome gestellt. In einem gynäkologischen Stuhl nimmt ein Arzt eine Analyse der Entladung aus der Harnröhre vor, um den genauen Erreger zu bestimmen und seine Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika zu bestimmen, um das Medikament richtig zu verschreiben. Zusätzliche diagnostische Methoden werden nur bei Verdacht auf Komplikationen oder Komorbiditäten verschrieben.

Behandlung von Blasenentzündung bei Frauen

Bei unkomplizierter Zystitis wird nur die Schleimhaut der Blase ohne tiefes Eindringen von Mikroorganismen in die Submukosaschicht betroffen. In diesem Fall ist eine dringende ambulante Behandlung notwendig.

Zystitis-Tabletten

Das wichtigste bei der Behandlung von Zystitis ist die Zerstörung jener pathogenen Mikroben, die im Urogenitalsystem leben und Entzündungen hervorrufen. Daher werden natürlich und notwendigerweise Antibiotika und antibakterielle Arzneimittel bei der Behandlung von Zystitis verwendet.

Bei unkomplizierter, unspezifischer Zystitis (verursacht durch jene Mikroben, die normalerweise im weiblichen Körper leben) oder Verschlimmerung chronischer Zystitis, ist es zur Behandlung ausreichend, Furadonin-Tabletten oral, 100-150 mg 3-mal täglich für 5 Tage zu verwenden. Aber die Pillen haben ernsthafte Kontraindikationen und Nebenwirkungen, sie werden nur von einem Arzt verschrieben.

Bei der Auswahl der Antibiotika ist es notwendig, vor allem die Art des verursachenden Erregers der Krankheit sowie Parameter wie die Resorption des Arzneimittels im Magen-Darm-Trakt, die Eigenschaften und die Geschwindigkeit seiner Verteilung im Körper sowie seine Ausscheidungsrate und Nebenwirkungen zu berücksichtigen. In der Vergangenheit wurden Antibiotika wie Campicillin, Biseptol, Palin und Nitroxalin zur Behandlung von Blasenentzündungen eingesetzt. Jedoch ist einer der Hauptverursacher von Cystitis, wie E. coli, für sie fast unempfindlich geworden. Zusätzlich hatten sie viele Nebenwirkungen von der Behandlung. Bis heute gibt es Antibiotika, die meist in der Blase konzentriert sind, was die Wirksamkeit des Medikaments erhöht, die Behandlungsdauer signifikant verkürzt und den Körper des Patienten viel weniger belastet.

Unter diesen Arzneimitteln kann Fosfomycin bemerkt werden. Aufgrund der Tatsache, dass es im Urin des Patienten konzentriert ist, ist der Behandlungsverlauf signifikant reduziert und die minimal mögliche Anzahl von Nebenwirkungen macht es für die Behandlung von Kindern und schwangeren Frauen anwendbar. Die mangelnde Phototoxizität (schon geringe Mengen einiger Medikamente können bei hellem Licht zu Veränderungen im Hautbild führen) ermöglicht die Anwendung auch an sonnigen Sommertagen. Bei akuten Zystitisanfällen wird Fosfomycin einmal (einmal) verabreicht, was es ermöglicht, den Behandlungsverlauf mit anderen Medikamenten fortzusetzen. Wenn sich die chronische Blasenentzündung verschlimmert hat, kann die Behandlung die Verwendung von zwei Dosen des Arzneimittels erfordern.

Im Falle einer Zystitis, die durch Viren verursacht wird, wird die Behandlung mit antiviralen Arzneimitteln (unterdrückende Viren oder Interferon-Induktoren - Arbidol, Orviem, Amixin usw.) durchgeführt.Wenn Pilzinfektionen aktiviert werden, antimykotische Arzneimittel (Ketoconazol, Griseofulvin, Terbinafin, Amphotericin B).

Entzündungshemmende Medikamente (Nimesulid, Meloxicam, Indomethacin) sind notwendigerweise an der komplexen Behandlung von Zystitis beteiligt, falls erforderlich, Schmerzmittel und Spasmolytika (no-shpa).

Der Komplex der therapeutischen und vorbeugenden Maßnahmen gegen Zystitis verwendet oft natürliche Heilmittel, die auf pflanzlichen Inhaltsstoffen beruhen, wie Extrakte von Bärentraubenblättern, Schachtelhalm und Preiselbeeren.

Wenn die Behandlung der Blasenentzündung rechtzeitig begonnen wurde und unter Verwendung von ausreichend wirksamen Arzneimitteln, einschließlich Antibiotika, durchgeführt wurde, kehrt die Blasenschleimhaut bald wieder zu normal zurück und die Krankheit selbst nimmt allmählich ab, bis sie verschwindet.

Aber dies, so betonen wir, ist nur möglich, wenn ein erfahrener Arzt mit der Realität diagnostiziert wurde und die Behandlung mit genau jenen Medikamenten durchgeführt wurde, die wirklich eine positive Wirkung haben konnten, und nicht nur die Symptome der Krankheit lindern. Wenn wir über eine akute Zystitis sprechen, ist es nicht empfehlenswert, Zeit zu verschwenden und die antibakterielle Therapie zu verschieben.

Physiotherapie bei der Behandlung von Blasenentzündung

Neben der Einnahme von Medikamenten sollte man nicht auf zusätzliche Physiotherapie der Behandlung von Zystitis verzichten, insbesondere chronisch. Unter ihnen sind UHF, Iontophorese, Induktothermie.

Folk Heilmittel für Zystitis

Verdiente Aufmerksamkeit mit Zystitis und Kräutermedizin. Pflanzentherapie kann sowohl parallel zur Hauptaufnahme von Medikamenten zur Linderung von Symptomen als auch zur Verhinderung von Exazerbationen der chronischen Form der Krankheit durchgeführt werden. Kräuter mit diuretischer und antiseptischer Wirkung werden verwendet: Hagebutten, Preiselbeerenblätter, Johanniskrautgras, Grasfolge, Bärentraube. Brauen Sie in beliebigen Mengen und trinken Sie wie Tee. Lesen Sie mehr in dem Artikel Folk Heilmittel für Zystitis >>

Beliebte Ratschläge zum Erwärmen der Blase sind üblich, aber im Falle einer akuten Zystitis ist es absolut unmöglich, dies zu tun!

Das Aufwärmen kann erst nach der Reduktion der akuten Entzündung im Stadium der Genesung (Remission) erfolgen.

Diät für die Behandlung von Blasenentzündung

Für die schnelle Entfernung von infiziertem Urin mit Blasenentzündung müssen Sie mindestens 2-3 Liter Flüssigkeit pro Tag trinken. Ausgeschlossen sind würzige, geräucherte und fettige Speisen - alles, was die Blase weiter reizen und den Entzündungsprozess unterstützen kann.

Zystitis bei Frauen im Sommer

Sicherlich möchte niemand warme Sommertage und wohlverdiente Ferien, völlig verwöhnte Zystitis haben.

Allerdings sind die Gründe, die zur Entwicklung von Entzündungen der Blase führen können, eine ganze Menge. Unter ihnen sind wie:

  1. Übermäßig langes Schwimmen in kaltem Wasser, was zu Unterkühlung des Körpers führen kann.
  2. Schwierigkeiten in der Hygiene wegen des heißen Wetters.
  3. Schwierigkeiten beim Beobachten der üblichen Art des Wasserlassens (manchmal muss man vor dem ersten möglichen Urinieren sehr lange "aushalten").
  4. Eine starke Veränderung der klimatischen Bedingungen kann die humorale und lokale Immunität beeinträchtigen.
  5. Es besteht auch die Möglichkeit einer Zunahme der sexuellen Aktivität, die unter den oben genannten Bedingungen auch eine der Ursachen der Blasenentzündung werden kann.

Wenn Sie während des Rests immer noch mit Blasenentzündung überfordert sind, sollten Sie Ihren Urologen so schnell wie möglich kontaktieren, damit er die entsprechende antibakterielle Behandlung verschreiben kann. Es kann festgestellt werden, dass heute der rechtzeitige Zugang zu einem Arzt helfen wird, Zystitis in einer ziemlich kurzen Zeit zu besiegen und den Übergang der Krankheit in das chronische Stadium zu verhindern.

Moderne Antibiotika, die in der Antibiotikatherapie eingesetzt werden, haben im Gegensatz zu ihren frühesten Vorgängern weniger Nebenwirkungen. Einer von ihnen, tatsächlich im Sommer - Mangel an Phototoxizität.

Phototoxizität ist eine Nebenwirkung einiger Antibiotika, die sich in Rötungen der Haut und sogar im Auftreten von Bläschen äußert, wenn ultraviolettes Licht auf sie trifft, die die Sonne uns im Sommer großzügig sendet. Tatsache ist, dass in einigen Zubereitungen Substanzen mit den Eigenschaften von Photoreaktiv- und Photosensibilisatoren vorliegen. Sie sind es, die dazu führen, dass unsere Haut überempfindlich gegen Sonnenlicht wird. Und dies bedeutet, dass selbst bei nicht sehr hellem Sonnenlicht eine große Anzahl von freien Radikalen in der Haut erscheint, die zur Zerstörung der Hautzellen und in der Folge zu ihrer sehr starken Entzündung führen.

Wenn Sie eine Behandlung im Sommer verschreiben, fragen Sie Ihren Arzt, ob das verschriebene Antibiotikum phototoxisch ist und fragen Sie nach der Möglichkeit eines Ersatzes durch ein anderes Antibiotikum.

Komplikationen der Zystitis

Die Hauptkomplikation der akuten Zystitis ist ihr Übergang in die chronische Form, und dies geschieht kompromisslos, wenn die Zeit nicht behandelt wird.

Die Symptome sind verschwunden, Sie haben sich beruhigt, aber die Mikroben sind geblieben, die Entzündung ist geblieben, und mit der geringsten Abnahme der Immunität wird sich diese Mikrobe mit Exazerbationen bemerkbar machen, oder noch schlimmer, der Erreger dringt tiefer oder höher entlang der Harnwege und verursacht eine Entzündung der Nieren, was eine schreckliche Krankheit ist in der Lage, Ihr Leben zu verschlechtern und das Nierenversagen zu bedrohen.

Prävention von Blasenentzündung bei Frauen

Nützliche Tipps zur Vorbeugung von Blasenentzündungen:

  • Vergessen Sie auf keinen Fall die persönliche Hygiene.
  • Unterkühlung nicht zulassen.
  • Trinken Sie mehr Wasser und alle Arten von Säften. Cranberry-Saft ist besonders nützlich.
  • Versuchen Sie, die Blase nicht zu überfüllen.
  • Wenn möglich, Kleidung, die im Beckenbereich zu eng ist, entsorgen. Es kann zu einer schlechten Durchblutung im Beckenbereich führen.
  • Wenn Sie unter Verstopfung leiden, versuchen Sie, den Inhalt von frischem (und rohem) Gemüse und Obst in Ihrer Ernährung zu erhöhen.
  • Bei Toilettengenitalien Seife mit einem neutralen Säure-Basen-Gleichgewicht verwenden.
  • Achten Sie nach dem Geschlechtsverkehr unbedingt auf die Toilette (Urinieren).
  • Versuchen Sie, die Monatsbinden während der Menstruation so oft wie möglich zu ersetzen.

Die Prognose der Erkrankung mit rechtzeitiger und richtiger Behandlung ist günstig. Die Hauptsache ist, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen und die Krankheit nicht "anzufangen".

Zystitis: Symptome und Behandlung von Frauen, Drogen und Tabletten für Zystitis

In den meisten Fällen sind chronische Formen entzündlicher Erkrankungen des Urogenitaltraktes das Ergebnis eines nicht-professionellen Therapieansatzes. Die Krankheit kann nicht beseitigt werden, wenn die Symptome und die Behandlung der Blasenentzündung bei Frauen nicht übereinstimmen. Die Drogen, die Fernsehwerbung auferlegt, bringen nur vorübergehende Erleichterung, und nach einer gewissen Zeit kehrt die Krankheit wieder zurück.

Die einzige Möglichkeit, sich einer Blasenentzündung zu entledigen, besteht darin, die Ursache der Krankheit festzustellen und unter Aufsicht eines professionellen Urologen einen vollständigen Behandlungszyklus zu absolvieren.

Zystitis - Ursachen von Frauen

In der Medizin kombiniert das Konzept der "Zystitis" verschiedene Arten von symptomatischen Harnwegserkrankungen, bei denen eine Läsion der Blasenschleimhaut vorliegt. Aufgrund der anatomischen Merkmale des Körpers leiden Frauen mehrmals häufiger an Blasenentzündung als Männer.

Die Arbeit der Blase ist mit allen physiologischen Systemen verbunden, so dass funktionelle Anomalien in den inneren Organen auf die eine oder andere Weise die Gesundheit der urogenitalen Sphäre einer Frau beeinflussen.

Der Entwicklung des Entzündungsprozesses kann vorausgehen:

  • virale oder bakterielle Infektionen - Grippe, Halsschmerzen, Kieferhöhlenentzündung, Staphylokokken, Trichomonaden, E. coli, Karies, Furunkulose;
  • Hypothermie;
  • allergische Reaktion;
  • hormonelle Veränderungen während der Menstruation, Schwangerschaft, Menopause;
  • erworbene Krankheiten - Diabetes mellitus, Kolitis, Wirbelsäulenverletzungen, nephrologische und endokrine Erkrankungen, Tumorbildungen;
  • Drogenkonsum;
  • reduzierte Immunität;
  • abnorme Entwicklung des Urogenitalsystems;
  • unzureichende Hygiene der Genitalien;
  • Akute Formen der Blasenentzündung treten am häufigsten vor dem Hintergrund einer Stagnation im Harnsystem auf.

Die Wege der Penetration von pathogenen Mikroorganismen in die Blase sind ebenfalls unterschiedlich. Bei Erkrankungen der oberen Atemwege breitet sich die Infektion über das Blut im Körper aus. Bei Krankheiten des Gastrointestinaltraktes treten Mikroben vom Anus in die Urogenitalorgane ein. Aufgrund nephrologischer Pathologien wandern die Erreger zusammen mit dem Urin aus den Nieren.

Zu den Faktoren, die zur Entwicklung der Blasenentzündung beitragen, gehören das Tragen von enger synthetischer Unterwäsche, Verstopfungstendenzen, häufige Geschlechtsverkehr, ungeschützter Sex und Bedingungen, die das Immunsystem schwächen - Stress, Schlafmangel, übermäßige körperliche Aktivität, unregelmäßige Ernährung.

Hauptsymptome und Anzeichen der Krankheit

Die Entwicklung einer Zystitis kann akut oder mit allmählich zunehmenden Symptomen auftreten. Die charakteristischen Symptome der Zystitis in der akuten Form sind Krämpfe und Schmerzen beim Wasserlassen.

Aber wenn die Krankheit fortschreitet, Symptome wie:

  • Unbehagen im Genital- und Schambereich;
  • Jucken und Brennen im Perineum - das Ergebnis der Reizwirkung toxischer Substanzen im Urin;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Schmerzen im Unterleib und Rücken, Gefühl der Fülle;
  • Kopfschmerzen;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • ein leichter Anstieg der Körpertemperatur;
  • Trübung des Urins;
  • scharfer Geruch von Urin;
  • Gefühl der unvollständigen Entleerung der Blase;
  • Das Auftreten von Blut im Urin kann auf die Entwicklung von Komplikationen hinweisen.

Zystitis allergischer oder infektiöser Art ist in 95% der Fälle von Juckreiz begleitet.

Komplikationen der Krankheit

Aufgrund der hohen Prävalenz (Pathologie diagnostiziert bei 40% der Frauen in der Welt) wird die Schwere der Zystitis oft unterschätzt.

Bei richtiger Behandlung, vorausgesetzt, es gibt keine Gründe, die den Verlauf der Pathologie unterstützen, verschwinden die Symptome der akuten Zystitis und das Wohlbefinden der Frau verbessert sich merklich. Fehlt die notwendige therapeutische Wirkung, erwirbt die Krankheit eine chronische Verlaufsform, die mit schwerwiegenden Gesundheitskomplikationen behaftet ist.

Die chronische Zystitis ist durch die Schädigung eines großen Teils der Blasenschleimhaut gekennzeichnet. Gleichzeitig treten in den betroffenen Bereichen Schwellungen und Verdickungen auf, vor dem Hintergrund einer Abnahme der Elastizität des Epithels.

Der Fortschritt des pathologischen Prozesses führt zu Komplikationen, die die Gesundheit lebenswichtiger Organe und Systeme bedrohen:

  • in 95% der Fälle tritt eine Nierenerkrankung auf - Pyelonephritis, Nierenversagen;
  • Organische Veränderungen in den Geweben der Blase sind mit Ruptur der Wände und der Entwicklung von Peritonitis behaftet;
  • häufige Entzündung ist eine der Hauptursachen von Adhäsionen;
  • Verminderung der Fortpflanzungsfähigkeit, Risiko des vollständigen Verlustes der Fähigkeit, Kinder zu gebären;
  • Urethritis;
  • Tumorprozesse;
  • Ulzerationen an den Wänden der Blase, Blutungen;
  • Urolithiasis;
  • Muskelschäden und Verlust des Blasentonus, der zu seiner Funktionsstörung und Harninkontinenz führt.

Im Körper einer Frau während des Lebens gibt es Zeiten, in denen die Veranlagung für die Entwicklung von Blasenentzündung mit natürlichen physiologischen Veränderungen verbunden ist.

Perioden der Zystitis Vulnerabilität im Leben einer Frau

Die erste kritische Phase beginnt im Alter von drei Jahren. In diesem Alter können Kinder mit angeborenen Fehlbildungen des Harntraktes einen vesikoureteralen Reflux entwickeln, bei dem der Urin von der Blase zurück in die Nieren zurückkehrt. Die Folge der Pathologie ist Vulvovaginitis und aufsteigende Infektion der Blase.

Die Pubertät ist die zweite, wichtig in Bezug auf den Grad der Anfälligkeit für Zysten, eine Periode im Leben einer Frau. Die hormonellen Veränderungen, die der Pubertät innewohnen, sind mit dem Risiko einer Infektion mit Infektionen während ungeschütztem Geschlechtsverkehr verbunden.

Die Menopause manifestiert sich nicht nur in einer Abnahme des Hormonspiegels im weiblichen Körper, sondern auch in einem Abfall der schützenden Eigenschaften der Blasenschleimhaut sowie in einer Veränderung ihrer anatomischen Position. All diese Veränderungen tragen zur Entwicklung von Entzündungen der Harnwege und anderer Pathologien bei, die der Zystitis inhärent sind.

Diagnostische Maßnahmen

Bei der ärztlichen Untersuchung von Patienten mit Verdacht auf Zystitis wird nicht nur die Diagnose bestätigt, sondern auch die Grunderkrankung bestimmt, die eine Entzündung der Blasenschleimhaut hervorruft.

Neben der Untersuchung anamnestischer Daten und Symptome der Erkrankung verwenden Urologen folgende diagnostische Maßnahmen:

  • Urinanalyse;
  • komplettes Blutbild;
  • Zystoskopie - Untersuchung der Blase mit einem Endoskop;
  • Analyse der Zusammensetzung der vaginalen Mikroflora;
  • Ultraschall des Urogenitalsystems;
  • PCR ist eine molekulare Testmethode;
  • bakterielle Urinkultur.

In einigen Fällen verwenden Ärzte Informationen, die durch die Biopsie erhalten werden - mikroskopische Untersuchung von Proben betroffener Gewebe zur Diagnose.

Medikamente für den gesamten Verlauf der Behandlung der Krankheit

Die Behandlung der Zystitis soll nicht nur die Entzündung der Schleimhaut der Blase, sondern auch die Krankheiten, die sie unterstützen, beseitigen. Die Wahl der therapeutischen Methoden und Instrumente hängt von der Krankheitsform und den damit verbundenen pathologischen Prozessen ab.

Zur Linderung der Symptome der akuten Form der Blasenentzündung werden dem Patienten Bettruhe, eine spezielle Diät, Heizkissen sowie krampflösende, antibakterielle und diuretische Medikamente verschrieben.

Die minimale Behandlungsdauer bei akuter Zystitis beträgt 7 Tage. Unterbrochene Behandlung ist eine der Hauptursachen für die chronische Form der Zystitis.

Antibakterielle Medikamente

Die Ernennung von antibakteriellen Arzneimitteln ist für Zystitis geeignet, deren Erreger etablierte Bakterien sind.

Zu den wirksamsten antibakteriellen Mitteln:

  • Monural - ein Antibiotikum auf der Basis von Fosfomycin. Erhältlich in Form von Granulat. Es wird einmal in der akuten Form der Blasenentzündung eingenommen;
  • Palin - Tabletten gegen Zystitis und andere akute oder chronische Harnwegsinfektionen. Gehört zur Chinolon-Gruppe. Der Wirkstoff ist Pipidovaya Säure;
  • Furagin ist ein beliebtes Nitrofuran-Antibiotikum. Es ist relevant, wenn es Bakterien ausgesetzt ist, deren Empfindlichkeit in Furagin durch Aussaat bewiesen wird;
  • Nolitsin (Analoga Norbaktin, Normaks) - eine Antibiotikaresistenz. Es wird verschrieben, wenn die Einnahme anderer Medikamente keine therapeutische Wirkung hat. Der Wirkstoff ist Norfloxacin aus der Gruppe der Fluorchinole;
  • Nitroxolin ist ein Medikament aus der Gruppe der Oxychinoline. Unterscheidet Aktivität gegen die meisten Bakterien und Candida-Pilze;
  • Furadonin - ein antimikrobielles Mittel, das die Aktivität von bakteriellen Infektionen unterdrückt. Die Verwendung von Tabletten ist auch als Prophylaktikum für Erkrankungen der Harnwege geeignet.

Die Akzeptanz von antibakteriellen Medikamenten ist nur auf Rezept möglich. Trotz der hohen therapeutischen Wirksamkeit haben moderne Medikamente viele Kontraindikationen und können unerwünschte Nebenreaktionen verursachen.

Krampflösend

Mittel mit krampflösenden Eigenschaften - ein wesentlicher Bestandteil der restaurativen und unterstützenden Therapie bei Blasenentzündung.

Die beliebtesten Antispasmodika sind: No-Shpa, Papaverin, Drotaverin. Die Wirkung von krampflösenden Arzneimitteln wird in der Beseitigung des Krampfes der glatten Muskulatur der Blase und in der Wirkung der Entspannung, die die Schmerzen lindert, ausgedrückt.

Die Akzeptanz von Spasmolytika ist sowohl für akute Formen der Zystitis als auch für Rezidive von chronischen Infektionen geeignet.

Entzündungshemmende Tabletten

Um Entzündungen der Blasenschleimhaut durch Blasenentzündung zu lindern, wird empfohlen, nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) - Ibuprofen, Nurofen, Diclofenac, Nemesil - einzunehmen. Zusammen mit der Eliminierung von Entzündungsprozessen bieten die Medikamente dieser Gruppe eine analgetische Wirkung, die den Schmerz und die inhärente Pathologie der Beschwerden beseitigt.

Phytodrugs

Die Verwendung von pflanzlichen Arzneimitteln ist eine effektive Möglichkeit, die Wirkung der medikamentösen Therapie zu erhöhen. Im Herzen der Phytome - natürliche Pflanzenbestandteile mit biologischer Aktivität.

Urolesan - ein Mittel zur antiseptischen, krampflösenden und harntreibenden Wirkung. Erhältlich in Form von Kapseln, Sirup oder Tropfen.

Cyston - Tabletten auf Basis von Pflanzenextrakten mit nephrolitischen und antimikrobiellen Eigenschaften.

Fitolizin - Paste auf der Basis von Orangen- und Tannenölen. Es wirkt harntreibend, entzündungshemmend und krampflösend. Es verhindert die Entwicklung von Urolithiasis.

Die Akzeptanz von pflanzlichen Arzneimitteln ist am effektivsten in der Anfangsphase der Entwicklung von Blasenentzündung.

Probiotika

Infolge der Exposition gegenüber infektiösen Mikroorganismen und nach der Einnahme von Antibiotika kann es zu einer Abnahme der Aktivität der nützlichen Mikroflora kommen.

Um das natürliche physiologische Niveau der Mikroflora der Darm- und Genitalorgane der Schleimhäute zu erhalten, ist es notwendig, Probiotika zu verwenden - Lebensmittelzusatzstoffe, die Lebendkulturen von Mikroorganismen enthalten.

Zu den beliebtesten Wirkstoffen mit probiotischer Wirkung gehören Linex, Hilak Forte und Bifiform.

Behandlung der chronischen Form der Krankheit

Um die chronische Form der Krankheit los zu werden, ist es notwendig, alle potentiellen Infektionsherde zu diagnostizieren und eine umfassende Therapie zur Verfügung zu stellen, die die lebenswichtige Aktivität von Krankheitserregern und deren Folgen unterdrückt.

Die Hauptmethoden der Behandlung der chronischen Blasenentzündung:

  • Ätiologische Therapie zielt auf die Beseitigung der Erreger der Infektion und besteht in der Einnahme von antibakteriellen Arzneimitteln;
  • Pathogenetische Therapie ermöglicht es Ihnen, die Funktion des Immunsystems wiederherzustellen, Hormone zu normalisieren und strukturelle Pathologien der inneren Organe zu beseitigen. Die Hauptziele der Therapie sind die Wiederherstellung des natürlichen Harnflusses und die Eliminierung aller möglichen Infektionsherde. Die Behandlung umfasst die Verabreichung von immunmodulierenden und entzündungshemmenden Arzneimitteln und in einigen Fällen chirurgische Korrektur;
  • Krankheitsprävention ist eine Reihe von Maßnahmen, die die Möglichkeit eines erneuten Auftretens der Infektion verhindern.

Als zusätzliche Therapiemaßnahmen wird die Physiotherapie verordnet - Elektrophorese, elektrische Stimulation des Gewebes, Laserbestrahlung sowie spezielle Gymnastik, die die Durchblutung der Beckenorgane normalisiert.

Volksheilmittel für Zystitis bei Frauen

Die Liste der Volksheilmittel, die für die Behandlung der Zystitis empfohlen werden, umfasst die bekannten und verfügbaren pflanzlichen Heilmittel: Dillsamen-Abkochung, Hirstinfusion, Tees, Infusionen und Kamillenbad-Infusionen, Petersilieninfusion und Hypericum-Tees.

Darüber hinaus gelten das Cranberry-Blatt und das Cranberry-Blatt als ein konstanter Bestandteil der häuslichen Behandlung bei Blasenentzündung.

Aufgrund der einzigartigen Zusammensetzung bietet das Preiselbeerblatt eine umfassende therapeutische Wirkung auf die Organe der Urogenitalsphäre - antimikrobiell, harntreibend und entzündungshemmend. Tee aus den Blättern der Preiselbeere zubereitet nach dem Rezept des Kochens gewöhnlicher Teeblätter. Ich nehme diesen Tee dreimal am Tag für ein halbes Glas.

Trinken Cranberry-basierte Getränke bietet eine starke heilende Wirkung.

Dank Cranberry-Proanthocyanidinen, Beeren-Tee:

  • hemmt die Aktivität von pathogenen Mikroorganismen;
  • verhindert die Ablagerung von Krankheitserregern an den Wänden des Harnsystems;
  • lindert Entzündungen;
  • schützt den Körper vor Pilzen und Keimen;
  • erhöht die Elastizität der Blutgefäße;
  • wirkt immunmodulatorisch.

Um ein Heilgetränk zuzubereiten, verwenden Sie frische oder gefrorene Cranberries. Die Beeren werden zerkleinert, in kochendes Wasser gegossen und 10 Minuten auf dem Dampfbad gehalten. Zwei Tassen Getränke pro Tag mit Honig in Rekordzeit verbessert die Gesundheit und das Wohlbefinden.

Ernährung und Mikroflora

Die richtige Ernährung während der Behandlung von Zystitis ist von besonderer Bedeutung. Es hängt davon ab, welche Arten von Produkten in der Diät vorhanden sein werden, wie schnell es möglich sein wird, Entzündungen zu entfernen und die Wiederherstellung von beschädigten Geweben der Blase zu beginnen.

Darüber hinaus behält eine gut organisierte Diät die Funktionalität der Mikroflora bei, die die inneren Schleimorgane bewohnt. Dies gewährleistet die Beseitigung und Entfernung von pathogenen Mikroorganismen sowie die Normalisierung von Erholungsprozessen.

Die Grundlage der medizinischen Diät - speziell ausgewählte Produkte und Trinkregime.

Es ist zwingend notwendig, dass die Ernährung den folgenden Prinzipien entspricht:

  • Alle verzehrten Produkte müssen harntreibende Eigenschaften haben;
  • die Menge an verbrauchtem Salz muss auf ein Minimum reduziert werden;
  • ausschließen und das Menü ist scharf, fettig, gebraten, geräuchert, süß und Milchspeisen, sowie Konservierung;
  • den Verzehr von proteinhaltigen Lebensmitteln begrenzen;
  • wenn das Kochen auf die minimale Wärmebehandlung beschränkt sein sollte;
  • Starke Getränke und Alkohol sind vollständig ausgeschlossen;
  • Das Gesamtvolumen der pro Tag konsumierten Flüssigkeit beträgt mindestens zwei Liter.

Während der gesamten Behandlung werden Getreidebreie, leichte Gemüsesuppen, gekochtes Fleisch und Fisch mit fettarmen Sorten, Joghurt, fettarmer, leicht gesalzener Käse, Kohl, Zucchini, Gurken, Petersilie, Granatapfel, Wassermelone und Birne empfohlen.

Von den Getränken sollten Kräutertees und Cranberry und Cranberry Morsam bevorzugt werden.

Prävention von Blasenentzündung

Prädisposition für die Krankheit bleibt während des Lebens einer Frau, die mindestens einmal Zystitis hatte.

Präventive Maßnahmen helfen, ein Wiederauftreten zu verhindern:

  • rechtzeitige Behandlung von Beschwerden;
  • Minimierung von Stress;
  • persönliche Hygiene;
  • Duschen ist besser als ein Bad;
  • regelmäßige Besuche beim Gynäkologen und Urologen, Tests;
  • Einhaltung des Trinkregimes.

Im Sommer ist es wichtig, die Möglichkeit nicht zu verpassen, die Nieren und die Blase mit mehr Wassermelonen zu waschen.

Und vor allem sollten Sie der Schönheit keine Schönheit opfern und sich immer an das Wetter anpassen, besonders im Frühling und Herbst - ihre Wärme trügt, und das Risiko, krank zu werden, ist zu hoch.

Weitere Artikel Über Nieren