Haupt Prostatitis

Amorphe Kristalle im Urin

Hinterlasse einen Kommentar 17.429

Mit der normalen Funktion des Harnsystems sind Phosphate im Urin in großen Mengen, wie jedes andere Salz, nicht akzeptabel. Im Allgemeinen weist ihr Vorhandensein auf verschiedene Beeinträchtigungen der Nierenfunktion hin, gelegentlich können jedoch Phosphatsalze im Urin eine Konsequenz der Eigenschaften der Nahrung sein. Wenn das Menü des Patienten von alkalischem Getränk und pflanzlicher Nahrung dominiert wird, ist die Bildung von Tripelphosphaten im Urin unvermeidlich. Daher erfordert der Überschuss an Phosphaten die früheste Konsultation mit einem Spezialisten.

Sind Phosphate im Urin gefährlich oder nicht?

Wenn der Urintest einen erhöhten Phosphorgehalt im Urin aufwies, sollte der Patient gefragt werden: Ist es gesundheitsgefährdend? Phosphor im täglichen Urin bei einem Erwachsenen sollte im Bereich von 12,9-42 mmol liegen. Wenn diese Zahlen erhöht sind, entwickelt der Patient Phosphaturie. Neben dieser Pathologie führt ein Überschuss an Phosphaten im Urin zu Phosphatsteinen, in der Medizin zu Tripelphosphaten, die eine besondere Gefahr für den Körper darstellen. Es gibt Tripelphosphate im Urin einer Person als Folge einer Infektion der oberen Harnwege, die als der einzige Grund für ihre Bildung angesehen wird.

Der Austausch von Phosphorsäuresalzen ist eng mit Calcium verbunden, nämlich: wenn der Phosphatspiegel erhöht ist, nimmt die Calciumrate im Urin ab und führt als Folge zu Hypokaliämie. In der Analyse von Calcium sollten die Referenzwerte für Erwachsene - 2,5-7,5 mmol pro Tag und für ein Neugeborenes - bis zu 1,9 mmol pro Tag sein.

Phosphate im Urin während der Schwangerschaft sollten kein Grund zur Panik sein, sondern sind ein Warnsignal.

Meistens wird das Vorhandensein von Phosphaten im Urin bei Schwangeren diagnostiziert und oft ist eine große Anzahl von ihnen kein Grund zur Besorgnis. Erhöhte Konzentrationen von Phosphorsäuresalzen im Urin einer schwangeren Frau bedeuten Anzeichen einer Toxikose, wenn die werdende Mutter an Würgen und Übelkeit leidet. Darüber hinaus sind amorphe Phosphate im Urin während der Schwangerschaft das Ergebnis eines übermäßigen Verbrauchs von Soda und Produkten, in denen Phosphor vorherrscht. Schwangere Frauen sehen sich oft dem Phänomen der alkalischen Phosphatase gegenüber, deren höchste Konzentration in der Plazenta, der Darmschleimhaut und in den Milchdrüsen während der Laktationsperiode beobachtet wird.

Ursachen von Phosphat im Urin

Wenn aufgrund von Laboruntersuchungen des täglichen Urins viele Phosphate gefunden wurden, dann sollte der Patient zuerst auf seine Ernährung achten, da die Ursache der Anwesenheit von amorphen Kristallen im Urin eine signifikante Änderung der Ernährung darstellt. Diese Pathologie wird bei Menschen beobachtet - Vegetarier, die Fleisch ablehnten und auf pflanzliche Nahrungsmittel umstellten. Als Folge nimmt der Grad an sauren Substanzen im Körper ab, was zur Bildung von Phosphorsäuresalzen im Urin führt. Amorphe Kristalle können im Urin und bei Kindern gefunden werden. Der Grund dafür ist immer noch der gleiche - eine Verletzung der Ernährung. Wenn die Analyse von Phosphor im Urin bei Säuglingen durchgeführt wurde, dann sind die übertriebenen Zahlen wahrscheinlich das Ergebnis eines unvollständigen metabolischen Mechanismus. In einigen Fällen bedeutet eine erhöhte Rate von Phosphat Baby-Rachitis.

Diagnosemöglichkeiten

Um den Gehalt an Phosphorsäuresalzen im Urin zu bestimmen, wird eine tägliche Urinanalyse für Phosphor durchgeführt. Diese Analyse ermöglicht Ihnen auch, die Leistung der Organe des Harnsystems zu beurteilen. Damit die Ergebnisse von Laboruntersuchungen zuverlässig sind, wird empfohlen, 24-48 Stunden vor der beabsichtigten Analyse auf intensives Training, Alkohol, Rauchen sowie auf Speisen mit ausgeprägtem scharfen und salzigen Geschmack zu verzichten.

Phosphaturie als Symptom

Der Gehalt an Phosphat im Urin kann auf solche gefährlichen Krankheiten hinweisen:

Symptomatologie

Wenn Phosphatsalze in der Diurese, ändert sich die Art des Urins zuerst - es wird trüb. Wenn man lange Zeit keine Maßnahmen ergreift, nämlich nicht zu testen und keinen Arzt aufzusuchen, dann hat der Patient solche Anzeichen, die diese Pathologie kennzeichnen:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Schmerzen in der Lendengegend;
  • Brechreiz;
  • Blähungen;
  • Übelkeit;
  • falscher Drang zu leeren;
  • Darmkolik.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Behandlung

Das Vorhandensein von Salzen im Urin weist nicht immer auf eine ernsthafte Pathologie hin, aber in jedem Fall ist es unmöglich, auf einen Spezialisten zu verzichten. Phosphate im Urin können mit einer speziellen Diät aufgelöst werden, die darauf abzielt, den Säuregehalt im Urin zu verändern. Eine medikamentöse Behandlung wird nur im Falle der Umwandlung von Salzen in Phosphatkalküle angewendet, und wenn sie nicht wirksam ist, wird auf einen chirurgischen Eingriff zurückgegriffen. Um das Niveau des Phosphors zu normalisieren, greifen häufig auf Behandlung mit Volksmedizin zurück, die Infusionen, Abkochungen der natürlichen Bestandteile einschließen.

Therapeutische Diät

Heute ist eine Diät mit Phosphaten im Urin der effektivste Weg, um diese Pathologie zu bekämpfen. Sein Hauptzweck besteht darin, den Säuregehalt im Urin zu verändern, um die Umwandlung von Salzen in Konkremente zu verhindern. Dies bedeutet, dass der Patient eine vollständige ausgewogene Ernährung einhalten sollte, aus der die folgenden Produkte ausgeschlossen werden sollten:

  • Süßigkeiten, Kuchen, Schokolade;
  • Hüttenkäse, Milch, Sauerrahm, Kefir;
  • Salz;
  • Backwaren;
  • alkoholische Getränke;
  • fettes Fleisch und Fisch;
  • Gurken;
  • Fett

Um den Gehalt an Phosphatkristallen bei der Diurese zu regulieren, müssen folgende Lebensmittel in die tägliche Ernährung aufgenommen werden:

  • alle Arten von Getreide;
  • Nüsse;
  • mit Protein angereicherte Produkte (Fleisch und Fisch von fettreichen Arten);
  • Hülsenfrüchte;
  • freshes, Hagebutten-Abkochung, Beerenfruchtgetränke;
  • Früchte und Beeren saure Sorten (Johannisbeeren, Äpfel, Cranberries und andere);
  • Zucchini, Kürbis, Kartoffeln, Gurken.

Essen Essen sollte bis zu 5 mal pro Tag in kleinen Portionen sein. Ernährungswissenschaftler werden solche Lebensmittel als fraktioniert bezeichnet. Um den Phosphatgehalt im Urin zu normalisieren, sollte der Patient außerdem das Trinkregime beobachten, indem er 2 bis 2,5 Liter Flüssigkeit pro Tag trinkt. Obligatorische Diät Ergänzung der Einnahme von Multivitaminen.

Prävention

Um Phosphatsalze bei der Diurese zu verhindern, ist es notwendig, sich an die richtige Lebensweise zu halten. Um sich diesem Problem nicht zu stellen, sollten Sie nur natürliche Produkte essen, mindestens 2 Liter Wasser pro Tag trinken, sich gesund und ausgewogen ernähren und auch auf Alkohol verzichten. Zur Verhinderung von Phosphat im Urin ist es notwendig, Hypothermie zu vermeiden, den Urin rechtzeitig zur Analyse zu verabreichen und den Rückenschmerz nicht zu "ignorieren".

Ursachen von amorphem Phosphat im Urin

Amorphe Phosphate sind unstrukturierte Salze, die im Urin ausgeschieden werden. Der Begriff "amorph" bedeutet, dass Salze keine klare Struktur haben und sich nicht zu Kristallen verbinden. In den meisten Fällen führen amorphe Phosphatsalze nicht zur Bildung von Nierensteinen, dennoch werden solche Fälle gefunden. Die häufigsten Ursachen für das Auftreten von Phosphatsalzen im Urin sind mit einer Überschreitung der Diät verbunden. Bei Kindern unter 5 Jahren werden oft Phosphate im Urin nachgewiesen, was mit der Unreife des Stoffwechselsystems einhergeht. Phosphate im Urin während der Schwangerschaft sind auch kein Symptom der Krankheit, sondern sind das Ergebnis von vorübergehenden hormonellen Veränderungen.

Ursachen von Phosphatsalzen im Urin:

  • Kinder bis 5 Jahre;
  • Schwangerschaft;
  • Änderung der Ernährung;
  • Gemüse;
  • Nahrungsmittel essen, die reich an Phosphor sind;

Ein zu hoher Phosphatspiegel im Urin kann ein Symptom der Erkrankung sein. Neben der Erhöhung des Salzgehalts in Labortests stören andere Manifestationen der Krankheit oft auch einen Erwachsenen oder ein Kind.

Krankheiten, bei denen der Phosphatspiegel im Urin ansteigt:

  • Rachitis;
  • Nieren-Phosphat-Diabetes;
  • Hyperparathyreoidismus;
  • Zystitis;

Die Rate der Urinanalyse impliziert nicht die Anwesenheit von Salzen darin. Phosphatierter Urin verliert seine Transparenz und wird trüb. Bleibt der Urin ein wenig, bilden sich Phosphorflocken, die ausfallen. Bei der Untersuchung von Urinproben, zusammen mit erhöhten Phosphatspiegeln, finden sie oft eine Verletzung der Säure des Urins. Die Rate von Säure-Base-Urin liegt im Bereich von 5 bis 7 pH. In Gegenwart von amorphen Phosphaten verliert Urin seine Acidität, der pH-Wert steigt auf 7,5.

Normalerweise ist ein erhöhter Gehalt an amorphem Phosphat ein zufälliger Befund, wenn eine vollständige Urinanalyse routinemäßig durchgeführt wird. Die Ausscheidung von Phosphat im Urin verursacht keine zusätzlichen Symptome und Angstzustände.

Nahrung und amorphe Phosphate im Urin

Amorphe Phosphatsalze fallen mit sinkender Säure in den Urin. Urin wurde bei ungenügendem Verzehr von Fleisch und tierischem Eiweiß alkalisiert. Die Proteinnorm in der Nahrung eines Erwachsenen liegt im Bereich von 1-1,2 Gramm pro kg. Für Kinder sollte die Proteinmenge in der täglichen Ernährung etwa 3-4 Gramm pro kg betragen. Sehr oft werden Phosphatsalze bei Menschen gefunden, die eine vegetarische Diät einhalten. Milchprodukte (Kefir, Hüttenkäse, Milch) verursachen auch eine Abnahme der Urinazidität und das Auftreten von Phosphatsalzen darin.

Eine übermäßige Aufnahme von alkalischem, phosphatreichen Mineralwasser ist eine häufige Ursache für einen Salzanstieg in der Urinanalyse. Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass Mineralwasser mit einem hohen Gehalt an verschiedenen Mineralien kurativ ist und in Kursen eingenommen werden sollte. Für den täglichen Gebrauch empfehlen Ärzte die Verwendung von Tafel- oder medizinischem Tafelwasser. Informationen über die Menge an Mineralien in Wasser finden Sie immer auf dem Etikett.

Eine Ernährung mit hohem Phosphor- und Kalziumgehalt ist ebenfalls eine häufige Ursache von Phosphatsalzen im Urinsediment.

Lebensmittel reich an Phosphor und Kalzium:

  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • Algen;
  • Hüttenkäse;
  • Eier;
  • Haferflocken;
  • Buchweizen;
  • Bohnenprodukte.

Ärzte empfehlen nicht, Lebensmittel zu verwenden, die reich an Phosphaten sind, wie Coca-Cola und andere kohlensäurehaltige Getränke.

Manchmal kann auch die Einnahme moderater Mengen von Lebensmitteln mit hohem Phosphor-, Kalzium- und Phosphatgehalt am Tag vor der Verabreichung von Urin die Analyse beeinflussen.

Die Gründe für den Phosphatanstieg im Urin können eine Verletzung des Gastrointestinaltraktes darstellen. Bei erhöhter Säuregehalt des Magensaftes gibt der Körper eine große Menge an Salzsäure frei, die auch zur Freisetzung von überschüssigem Salz im Urin führen kann.

Die Konzentration von Salzen im Urin kann mit Dehydratation zunehmen. Dehydration begleitet fast alle Infektionskrankheiten mit Fieber. Der Flüssigkeitsverlust kann Folge wiederholten Erbrechens oder Durchfalls sein. Außerdem wird konzentrierter Urin nach langer und intensiver körperlicher Anstrengung freigesetzt.

Phosphate im Urin bei Kindern

Bei Kindern unter 5 Jahren wird bei der Untersuchung von Urinproben sehr oft eine geringe Menge amorpher Phosphate gefunden. Der Körper eines Kindes in diesem Alter ist noch nicht vollständig ausgereift, und einige Systeme funktionieren nicht vollständig. Der Körper der Kinder reagiert sehr empfindlich auf Veränderungen in der Ernährung. Bei Mangel an tierischen Proteinen in der täglichen Ernährung werden Phosphatsalze in den Analysen nachgewiesen.

Wird einmal eine geringe Menge an amorphem Phosphat nachgewiesen, sollte die Analyse nach einigen Tagen wiederholt werden. Bevor die Analyse erneut eingereicht wird, ist es notwendig, die Diät etwas zu korrigieren. Die Ernährung des Kindes sollte in den Gehalt an tierischen und pflanzlichen Proteinen sowie Kohlenhydraten ausgewogen sein. Verzehren Sie vor der Analyse mehrere Tage lang keine großen Mengen Fisch und Milchprodukte.

Wenn die Ernährung des Kindes den Altersanforderungen entspricht und Salze im Urin erneut nachgewiesen werden, ist es sinnvoll, das Kind genauer zu untersuchen.

Phosphate im Urin eines Kindes können ein Symptom für die Entwicklung von Rachitis sein. Rachitis entwickelt sich, wenn Vitamin D im Körper des Kindes mangelhaft ist.Die Norm von Vitamin D, das mit Nahrung kommen sollte, liegt im Bereich von 300-600 IE. Die tägliche Ernährung des Kindes sollte ausreichende Mengen an Vitamin D enthalten. In den ersten Lebensmonaten erhält das Kind Vitamin D in der Muttermilch, dann wird der Mangel durch die Einführung von Ergänzungsnahrung blockiert.

Die häufigsten Symptome von Rachitis treten bei Säuglingen und Kleinkindern auf. Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer Störung der Entwicklung des Knochen- und Nervensystems des Kindes. Wenn ein gestilltes Baby Symptome von Rachitis hat, ist ein zusätzlicher Bluttest notwendig. Ein Bluttest auf Rachitis zeigt die Konzentration von Phosphor und Kalzium im Blut.

Ursachen von Rachitis bei Kindern:

  • Mangel an Sonnenlicht;
  • Vitamin-D-Mangel in der Ernährung des Kindes;
  • Verletzung der Absorption und des Metabolismus des Vitamins;
  • häufige Anwendung von Antikonvulsiva;

Je nach Grad des Vitamin-D-Mangels können die Symptome der Rachitis ausgeprägt oder mehr versteckt sein. Bei Säuglingen mit Rachitis sensiblen und störenden Schlaf sind ältere Kinder sehr reizbar und tränenreich. Kinder mit Rachitis schwitzen mehr als normale Kinder, sie haben blasse Haut und schlaffe Muskeln. Mit der Zeit entwickeln sich Deformationen des Skeletts. Die Babys haben einen flachen Nacken mit kahlen Stellen. Krümmung der Gliedmaßen und das Vorhandensein von Knochendichtungen an den Rippen sind charakteristisch für Rachitis.

Schwangerschaft und Phosphat im Urin

Phosphate im Urin während der Schwangerschaft werden häufig während der Routineforschung entdeckt. Eine Analyse mit einem hohen Phosphatgehalt ist kein Hinweis auf eine Krankheit oder einen pathologischen Schwangerschaftsverlauf. Phosphate im Urin während der Schwangerschaft werden als Folge von hormonellen Veränderungen gebildet, die während dieser Periode im Körper einer Frau auftreten. Ursachen für den Phosphatverlust in der Niere liegen in Veränderungen des Calcium- und Phosphoraustausches im Körper einer Schwangeren. Eine vegetarische Diät während der Schwangerschaft kann auch eine Salzbildung in den Nieren verursachen. Jede Diät mit Einschränkungen während der Schwangerschaft muss mit dem Arzt vereinbart werden.

Die tägliche Ernährung einer schwangeren Frau sollte eine ausreichende Menge an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten im richtigen Verhältnis enthalten. Die Zunahme von Phosphatsalzen kann auf einen Mangel an tierischen Proteinen und einen übermäßigen Verzehr von ballaststoffreichen pflanzlichen Nahrungsmitteln zurückzuführen sein. Aufgrund des häufigen Konsums von Milchprodukten entwickelt sich auch ein Anstieg der Phosphatsalze.

In der Regel sind die Ursachen für Salzverlust während der Schwangerschaft nicht mit der Entwicklung der Krankheit verbunden. Bei der erneuten Identifizierung einer großen Anzahl von Salzen in Analyseproben benötigen Frauen jedoch eine gründlichere Untersuchung.

Salze von Phosphaten im Urin

Die Zusammensetzung des Urins kann danach beurteilt werden, welche Elemente der Körper für seine eigenen Zwecke behält und welche daraus abgeleitet werden. Nicht immer ist dieser Vorgang physiologisch gerechtfertigt. Bei Erkrankungen des Harnsystems kann eine Verletzung der Filterfunktion mit nachfolgendem Proteinverlust, roten Blutkörperchen, Glukose vorliegen.

Eine Zunahme des Zerfalls biochemischer Verbindungen führt zum Auftreten von Salzen im Harn - Oxalaten, Uraten und Phosphaten. Das Auftreten von Phosphat im Urin erfordert immer eine Aufklärung der Ursache. Wenn das Salz in der Urinanalyse ein nicht-permanentes Phänomen ist, kann es mit Exzessen in der Ernährung und dem Wunsch des Körpers, unnötige Mengen an Phosphor zu entfernen, in Verbindung gebracht werden.

Wenn in mehreren wiederholten Studien eine erhöhte Menge gefunden wird, ist es notwendig, ernsthaft über die Ursachen des Problems nachzudenken. Verletzungen des Phosphor-Kalzium-Stoffwechsels schaffen günstige Bedingungen für die Vermehrung pathologischer Bakterien im Urin, was zu Urolithiasis führt. Das Vorhandensein von Phosphatsalzen im Urin sollte als Warnsignal für zukünftige Pathologien angesehen werden.

Wie entstehen Phosphate?

Phosphate - Chemikalien, die in der Natur als Folge der Reaktion von Phosphorsäure mit alkalischen Lösungen gebildet werden, treten in den Körper hauptsächlich mit Nahrung ein. Phosphor gehört zu den wertvollen Elementen. Bis zu 85% Phosphat findet man im Knochengewebe, den Zähnen. Der Rest entfällt auf:

  • Muskeln (einschließlich Myokard);
  • Medulla;
  • RNA und DNA jeder Zelle.

Für die physiologische Wirkung von Phosphor muss unbedingt mit Calcium in Verbindung gebracht werden, nur zusammen bieten sie:

  • Muskelkontraktionsprozess;
  • Proteinsynthese und lebenswichtige Enzyme.

Was ist amorphes Phosphat?

Amorphe (s) Phosphate sind ein Salzpräzipitat, das sich nicht zu Kristallen bildet. Sie haben keine typische Struktur, können aber Steine ​​bilden.

Wenn bei Schwangeren und Kindern amorphe Phosphate im Urin festgestellt werden - das bedeutet, dass der Hauptgrund:

  • Unreife von Stoffwechselprozessen;
  • vorübergehende hormonelle Veränderungen, die eine Verringerung der Säuremenge im Urin verursachen.

Amorphe Phosphate im Urin werden von alkalischen Urinreaktionen begleitet. Es kommt oft vor wenn:

  • Mangel an tierischem Eiweiß (Vegetarismus);
  • trinkendes alkalisches Mineralwasser.

In der Ernährung sollten Proteinstandards beobachtet werden für:

  • Erwachsene - 1-1,2 g / kg Gewicht;
  • Kinder - 3-4 g / kg.

Und wenn Sie Mineralwasser ohne ärztliche Empfehlung kaufen, können Sie nur Tabellentypen nehmen, aber keine medizinischen.

Pathophysiologische Mechanismen von Phosphorstoffwechselstörungen

Die Verzögerung von Phosphorverbindungen im Blut tritt in den Anfangsabschnitten (proximal) der Nierentubuli auf. Mit Urin durch Filter werden bis zu 12% der Phosphate ausgeschieden. Mit einer großen Anzahl von Ausscheidungen erhöht.

Hormone aktivieren Phosphat-Resorption:

  • Wachstumshormon Hypophyse;
  • Thyroxin;
  • Cholecalciferol.

Die Calciumretention wird beeinflusst durch:

  • Thyrocalcitonin;
  • Parathormon;
  • Calcitriol.

Dementsprechend tragen sie zur Ausscheidung von Phosphor im Urin bei (Phosphaturie).

Warum tritt Phosphaturie auf?

Die Gründe für Phosphaturie können physiologische Faktoren sein:

  • eine starke Abnahme der Proteinmenge in der Ernährung (Vegetarismus), verschiedene restriktive Diäten;
  • Leidenschaft für Meeresfrüchte, Fisch;
  • Missbrauch von Fastfood, synthetischen Lebensmittelzusatzstoffen, Dosenprodukten;
  • Schwangerschaftszustand bei Frauen;
  • Verringerung der Säuregehalt des Magensaftes durch die Verwendung einer signifikanten Menge an Wasser in der Hitze - beim Alkalisieren bildet Phosphor aktiv Verbindungen mit Säureresten, erscheinen Salzkonglomerate oder Steine ​​im Urin.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Bildung von Phosphatsalzen im Urin und die Gefahr für die werdende Mutter.

Pathologische Ursachen werden beobachtet, wenn:

  • Vergiftung mit Phosphorverbindungen;
  • Flüssigkeitsverlust mit häufigem Erbrechen und Durchfall;
  • de Tony-Debre-Fanconi-Krankheit (angeborene Pathologie der Nierentubuli);
  • Azidose der Nierentubuli mit Entzündung;
  • Abnahme der Filtrationsrate und Stagnation in den Glomeruli der Nieren (es werden mehr Salze gebildet) bei chronischem Nierenversagen;
  • Schwankungen im Phosphorgehalt im Blut;
  • Urolithiasis;
  • chronische oder schwere akute Entzündung der Blase;
  • Hyperthyreose der Nebenschilddrüsen.

Ursachen von Phosphaturie, charakteristisch für Kinder

Wenn die Phosphate im Urin, in der Analyse des Kindes gefunden werden, stellt sich vor allem die Frage nach der richtigen Ernährung für die Eltern. Vielleicht verbrauchen Kinder viel:

  • Süßes Soda;
  • Milch und Milchprodukte (Joghurt, Quark);
  • Salz- und Konservierungsstoffe;
  • Fast Food.

Bis zum Alter von fünf Jahren bilden Phosphate amorphe Kristalle im Urin und werden nicht kontinuierlich bestimmt. Es ist sehr wichtig, die regelmäßige Phosphaturie bei Kindern zu bemerken. Es kann auf folgendes hinweisen:

  • erbliche Pathologie - Phosphatdiabetes;
  • Rachitis

Die Behandlung dieser Krankheit erfordert:

  • spezielle Diäten;
  • Vitamin D für Ersatzzwecke einnehmen;
  • Überwachen Sie das Vorhandensein von amorphem Phosphat im Urin alle 2 Wochen.

Was sind die Anzeichen von Phosphaturie?

Phosphor im Urin wird nur durch Labormethoden bestimmt. Aber es ist möglich, Phosphaturie aus folgenden Gründen zu vermuten:

  • der Urin wird trübe, kleine Flocken sind im Sediment sichtbar;
  • die Person erscheint intermittierende dysurische Phänomene (erhöhter Harndrang, Schnitt);
  • in der Lendengegend vielleicht ein Gefühl von Schwere oder einseitiger Schmerz;
  • es gibt eine Verbindung von Schmerz mit körperlicher Aktivität, Bestrahlung in der Leistengegend;
  • Gase sammeln sich im Darm an und Blähungen, Krämpfe werden beobachtet;
  • Übelkeit, Erbrechen möglich.

Wie kann man über Phosphatsteine ​​lernen?

Wenn Sie eine allgemeine Analyse in der Schlussfolgerung durchführen, zeigen Sie notwendigerweise die saure Reaktion des Urins und die Natur der Salze an. So werden Oxalate und Urate in einem sauren Medium gebildet, und Phosphate werden in alkalischer Form gebildet. Unter dem Mikroskop sehen sie aus wie kleine "Haufen" oder decken das gesamte Sichtfeld vollständig ab. Für eine detailliertere Analyse verschreibt der Arzt eine Sammlung von täglichem Urin.

Die Bildung von großen Phosphatsteinen kann durch Ultraschall der Nieren bestätigt werden.

Wie sammelt man Urin zur Phosphatbestimmung?

Zur quantitativen Analyse von Salz (nicht nur Phosphate, sondern auch anderer Herkunft) wird täglich Urin benötigt. Um zuverlässige Informationen zu erhalten, müssen Sie mehrere Regeln beachten:

  • eine Woche vor der Sammlung zu verweigern, scharfe Gerichte, Konserven, geräuchertes Fleisch, Süßigkeiten, Alkohol, kohlensäurehaltige Getränke zu essen;
  • Bereiten Sie ein Glasgefäß des gewünschten Volumens vor, spülen Sie es gut aus und spülen Sie es mit kochendem Wasser ab;
  • Material ab 6 Uhr morgens mit vollständiger Blasenentleerung sammeln;
  • vor jedem Urinieren ist es gut, die äußeren Genitalien mit Seife zu waschen, um sicherzustellen, dass die Seifenlösung nicht in das Glas gelangt;
  • der Behälter mit Urin sollte an einem dunklen kühlen Ort in einem geschlossenen Zustand (aber nicht in einem Kühlschrank) aufbewahrt werden;
  • am nächsten Tag um 6 Uhr bleibt die Sammlung stehen;
  • Urin in einem Glas wird sanft geschüttelt;
  • in einen anderen kleinen sterilen Behälter (Sie können in der Apotheke kaufen) gießen Sie ungefähr 100 ml Urin und schließen Sie mit einem festen Deckel;
  • auf der Rückseite der Richtung, schreiben Sie die Gesamtmenge des ausgeschiedenen Urins pro Tag;
  • das Glas sollte ständig mit einem Deckel verschlossen werden, da die im Urin enthaltenen Substanzen in Luft oxidiert werden;
  • Mit der Eröffnung der medizinischen Einrichtung sollte die Analyse an das Labor geliefert werden, und es wird nicht empfohlen, sie für mehrere Stunden zu lagern.

Wie kann man die Beziehung zwischen Phosphaturie und Ernährung erkennen?

Treten Phosphate als Reaktion auf Alkalisierung mit Nahrungsmitteln im Urin auf, können sie mit einer speziellen Diät eliminiert werden. Von der Diät müssen Sie alles eliminieren, was zur alkalischen Reaktion beiträgt:

  • Alkohol in irgendeiner Form, kohlensäurehaltiges Wasser;
  • Produkte aus Sauermilch (Quark, Joghurt, Joghurt);
  • alle Süßigkeiten und Gebäck;
  • fettes Fleisch und Fisch;
  • reiche Fleischbrühen;
  • Schmalz;
  • Butter und Tierfett;
  • Würstchen;
  • Chips, Cracker mit Aromazusätzen;
  • Reduzieren Sie die Salzaufnahme auf 2 g pro Tag, während Sie während des Kochens salzen.

Empfohlen in der Diät:

  • zum Trinken - Brühe Hüften, schwacher Kaffee oder Tee, frische ungesüßte Säfte;
  • die Verwendung von Getreide zum Kochen von Getreide;
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen);
  • gekochte Kartoffeln;
  • Kürbisgemüse (Gurken, Zucchini, Kürbis);
  • Karotten;
  • bulgarische Paprika;
  • mageres Fleisch und Fisch;
  • Eier und Käse sind begrenzt;
  • die Menge der konsumierten Früchte und Beeren (Äpfel, Pflaumen, Trauben, Johannisbeeren, Feigen) erhöhen;
  • essen Sie täglich eine Handvoll Nüsse.

Wie wird die Behandlung durchgeführt?

Phosphaturie-Therapie wird als eine Vorbeugung von Urolithiasis, chronische Entzündung der Nieren, Harnröhre, Blase betrachtet.

Patienten, die von den Vorteilen des Vegetarismus überzeugt sind, müssen den angerichteten Schaden beweisen und rechtfertigen, um zu erklären, warum der Übergang zu einer abwechslungsreichen Ernährung erforderlich ist.

Die Untersuchung des Patienten auf Hormone zeigt, ob ein verändertes Gleichgewicht vorliegt. Wenn hormonelle Veränderungen festgestellt werden, verschreibt der Endokrinologe eine unterstützende Substitutionstherapie.

Bei bestehender Nierenerkrankung mit Symptomen der Filtration hilft ein Mangel in der Therapie der Dialyse.

Bei Kindern ist es möglich, mit Vitamin-D-Mangel zu assoziieren.Sie werden Vitamin in Tropfen verschrieben, Wandern in der Sonne.

Aus irgendeinem Grund ist es nützlich, das Trinkregime zu beobachten, der Patient sollte die angesammelten Salze aus dem Harnsystem ausspülen. Daher wird empfohlen, bis zu 2,5 Liter Wasser pro Tag zu trinken.

Die Phosphatdetektion in der Zufallsanalyse sollte nicht unbemerkt bleiben. Um Folgeschäden der Harnorgane zu vermeiden, sollte der Patient wissen, womit die Salze im Harn ihn bedrohen. Der Rat des Arztes, eine Diät kann ernsthafte Probleme in der Zukunft loswerden.

Amorphe Kristalle im Urin eines Kindes - Ursachen und Beseitigung des Problems mit Hilfe einer Diät

Der menschliche Körper ist 80% der Flüssigkeit, es ist ein Wasser mit gelösten Stoffen, einschließlich Salz. Unter bestimmten Bedingungen werden diese Komponenten zu Kristallen. Oft sind amorphe Kristalle im Urin - es ist ein strukturloses Salz, das im Urin aus dem Körper entfernt wird. Der Begriff "amorph" bedeutet, dass diese Formationen keine exakte Struktur haben, bei einer großen Ansammlung von Salz werden sie zusammengehalten und so werden die Kristalle erhalten. In der Regel führen diese Formationen nicht zur Urolithiasis, aber solche Fälle treten manchmal auf. Es ist wichtig, die Ursachen und Methoden der Behandlung dieser Krankheit zu betrachten.

Erhöhte Phosphatwerte im Körper - was bedeutet das?

Wenn der Körper einen hohen Gehalt an Phosphaten im Urin hat, sollte sich nur ein spezialisierter behandelnder Arzt mit den Ursachen und der Behandlung befassen. Es ist notwendig, über vorbeugende Maßnahmen in Bezug auf Urolithiasis nachzudenken. Die Hauptursache für Kristalle ist eine schlechte Ernährung. Dieses Problem besteht sogar bei Kindern, deren Eltern sich für eine gesunde Ernährung einsetzen. Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass ein kleines Kind neben Milch andere Produkte verwendet. Es gibt eine Vielzahl anderer Ursachen für hohe Salzkonzentrationen im Urin.

Wenn nach diagnostischen Maßnahmen nachgewiesen werden konnte, dass die Probleme im Körper aufgrund von Mangelernährung auftraten, muss der Arzt eine Diät verschreiben, aufgrund derer die Prozesse im Körper wiederhergestellt werden und sich alles normalisiert. Die Praxis zeigt jedoch, dass Patienten zu einem falschen Lebensstil zurückkehren, was zu einem Rückfall des Problems führt.

Bis zum Alter von fünf Jahren kann das Vorhandensein von Phosphat im Urin den Beginn der Entwicklung von Rachitis anzeigen, und es können keine anderen Symptome auftreten. Wir müssen jedoch darauf vorbereitet sein, dass sie sich nach einiger Zeit manifestieren werden. Zum Glück ist die Krankheit extrem selten, also eher die Ausnahme als die Regel.

Betrachten Sie amorphe Kristalle genauer. Die amorphe Komponente ist eine Substanz mit keiner klaren Struktur, mehr vage als genau. Salze werden in Kristalle oder amorphe Masse ohne klare Form umgewandelt. Es ist nicht notwendig, hochpräzise Geräte zu haben, um diese Krankheit zu bestimmen. Schauen Sie sich nur das Aussehen des Urins an. Es sollte eine helle Farbe ohne Sediment und andere Formationen und Einschlüsse haben. Diese Krankheit ist durch die Anwesenheit von flockigen Formationen im Urin gekennzeichnet, während ihre Farbe auf die dunkle Seite wechselt.

Sehr oft fällt das Sediment bei kleinen Kindern in den Urin. In Gegenwart dieses Symptoms sollte die Ernährung des Babys normalisiert werden, es ist notwendig, Konserven vollständig zu eliminieren und den Konsum von Milchprodukten zu begrenzen.

Ursachen von Phosphat

Phosphatsediment im Urin tritt auf, wenn die Reaktion des Urins durch alkalisch und neutral ersetzt wird. Eine solche Alkalisierung tritt aus verschiedenen Gründen auf, zum Beispiel nach dem Ablehnen von Fleischnahrung oder dem Konsum alkalisierender Substanzen. In dieser Situation nimmt die Konzentration des sauren Mediums im Körper signifikant ab. Häufiger Verzehr von Fisch und Milch führt dazu, dass amorphe Phosphate im Harn eines Kindes vorkommen, sie werden in großen Mengen im Kinderurin gefunden.

In diesem Fall diagnostizieren Ärzte eine Phosphat-Calcium-Kristallurie. Wenn ein Kind aufwächst, sollte er auch in kleinen Mengen keine kohlensäurehaltigen Getränke trinken. Sie enthalten Orthophosphorsäure, die den Prozess der Phosphatausscheidung zusammen mit Urin aktiviert, dieser Prozess wird Phosphaturie genannt. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Urolithiasis signifikant.

Kinder werden häufiger mit amorphen Kristallen diagnostiziert, weil ihre Stoffwechselprozesse noch nicht voll funktionsfähig und nicht vollständig reguliert sind, so dass es oft zu Ausfällen und Problemen kommt. Die Exposition gegenüber dem kleinsten Umweltfaktor kann zu einer Fehlfunktion führen, die zu einer Phosphaturie führt. In manchen Fällen kann der Arzt neben Phosphaten auch andere, ebenso gefährliche Anzeichen für gesundheitliche Probleme eines Kindes erkennen. Achten Sie darauf, zu einer vollständigen Diagnose des Körpers zu gehen, um die Entwicklung von möglichen Beschwerden zu überprüfen und zu verhindern.

Phosphate im Urin von Kindern stellen an sich keine besondere Gefahr für die Gesundheit dar, aber wenn sie in den Nieren gefunden werden könnten, gibt es einen Grund zur Sorge. In jedem Fall müssen Sie sich vor der Verschreibung einer Ultraschalldiagnostik unterziehen. Die Phosphaturie zeigt oft die Entwicklung von Rachitis an, diese Krankheit ist durch einen Mangel an Vitamin D im Körper gekennzeichnet.Wenn es eine Wahrscheinlichkeit dieser Krankheit gibt, verschreibt der behandelnde Arzt Medikamente, die das Niveau dieser Komponente im Körper des Kindes erhöhen. Dieser Prozess sollte mit einer speziellen Diät kombiniert werden, da sonst kein positives Behandlungsergebnis erzielt werden kann. Vierzehn Tage nach Beginn der Behandlung ist erneut eine Ultraschalldiagnose erforderlich, um die Verbesserungen zu analysieren oder Anpassungen an den Therapiemethoden vorzunehmen.

Die beste Diät mit einer hohen Konzentration von Phosphaten im Urin

Fast allen Patienten mit diesem Problem wird eine Diät verordnet, aufgrund der richtigen Ernährung kann die Urinzusammensetzung normalisiert und Stoffwechselprozesse angepasst werden, was für den Körper der Kinder so wichtig ist. Jeden Tag müssen Sie proteinhaltige Nahrungsmittel (fettarme Fische und Fleisch sind perfekt), Gemüse, Obst, Getreide und Milchprodukte (in kleinen Mengen) essen. Die Hauptsache ist, den Regeln einer ausgewogenen Ernährung zu folgen, das heißt, es ist nicht notwendig, sich stark auf ein Produkt zu stützen, eine große Menge an pflanzlichem oder tierischem Eiweiß provoziert das Auftreten von Steinen im Harnsystem.

Ein Kind sollte den ganzen Tag über reichlich Flüssigkeit zu sich nehmen. Calciumsalze sollten jedoch nicht im Wasser vorhanden sein. Milchprodukte können in kleinen Mengen konsumiert werden. Das Hauptfutter für diesen Zeitraum sollte Getreide, Fleisch und Gemüse sein. Eine Diät mit Phosphat im Urin sollte aus folgenden Produkten bestehen:

  • Fisch- und Fleischgerichte;
  • Gemüse;
  • Hülsenfrüchte;
  • Getreide;
  • Brei;
  • Säfte und grüner Tee;
  • Früchte und Beeren.

Experten empfehlen, die folgenden Komponenten von Ihrer Diät auszuschließen:

  • Konserven;
  • gesalzene Lebensmittel;
  • ein Keks;
  • Brot;
  • Hüttenkäse;
  • fetthaltige Lebensmittel;
  • Kefir und Ryazhenka;
  • Käse;
  • Gerichte mit Fett tierischen Ursprungs;
  • Joghurts;
  • Milch

Diese Diät sollte bis zum vollständigen Verschwinden von Phosphaten aus der Zusammensetzung des Urins beobachtet werden. Nach einigen Wochen der Diät wird die folgende Analyse durchgeführt. Zusätzlich können sie eine Ultraschalluntersuchung der Nieren vorschreiben, um zu sehen, ob sich Steine ​​in ihnen angesammelt haben. In keinem Fall sollte eine Urolithiasis ausgeschlossen werden, auch wenn man bedenkt, dass sie bei Kindern selten auftritt. Viele Patienten machen einen großen Fehler - nach einer offensichtlichen Verbesserung kehren sie zu ihrer ungesunden Ernährung zurück. Dies führt zu einem Wiederauftreten der Krankheit und mit noch größerer Kraft. Es ist notwendig, das Kind mit der richtigen Ernährung zu versorgen und solche Gewohnheiten zu entwickeln, so dass er weiterhin daran festhält. Es ist wichtig, vollständig von Ihrer Diät Lebensmittel zu entfernen, die den Körper alkalisieren, aber die Säure muss auch nicht überschreiten.

Phosphaturie oder amorphe Phosphate im Urin: Ursachen der Bildung und Methoden zur Korrektur von Indikatoren strukturloser Salze im Urin

Die Hauptindikatoren für den Stoffwechsel im Körper sind Urinanalysen. Es zeigt jene Tauschprodukte an, die nicht mehr den Nutzen des Menschen tragen. Sie können verfolgen, welche Stoffe und in welcher Menge im Körper angezeigt oder zurückgehalten werden. Und wenn im Urin Abweichungen von der Norm bestimmter Indikatoren beobachtet werden, kann davon ausgegangen werden, dass es pathologische Prozesse im Körper gibt.

Einer der Indikatoren für Abweichungen ist das Vorhandensein von amorphen Phosphaten im Urin. Dies sind strukturlose Salze, die sich nicht in Kristalle umwandeln und als Schlamm in den Urin gelangen. Trotz der Tatsache, dass die Formationen keine typische Struktur haben, können sie manchmal Kalksteine ​​bilden, was eine Voraussetzung für die Urolithiasis ist. Wenn amorphe Phosphate im Urin vorübergehend sind, kann ihr Aussehen mit Ernährungsmustern in Verbindung gebracht werden. Aber manchmal kann dieses Phänomen auf das Vorhandensein einer Krankheit hinweisen. Wenn also Phosphate im Urin gefunden werden, müssen Sie die Gründe für ihr Aussehen herausfinden.

Der Prozess der Salzbildung im Urin

Phosphor ist in der Zusammensetzung der Gewebe unseres Körpers vorhanden. Die meisten (etwa 85%) davon sind in den Knochen und Zähnen. Phosphate - Salze, die durch die Reaktion von Phosphorsäure mit Alkalien entstehen. Sie kommen mit Nahrung in unseren Körper.

Um seine Funktion im Körper zu erfüllen, benötigt Phosphor das Vorhandensein von Kalzium. In Symbiose liefern sie Protein- und Enzymsynthese, regulieren den Prozess der Muskelkontraktion. Der Phosphorgehalt im Körper ist normal sollte der halbe Kalziumgehalt sein. Wenn die Phosphatkonzentration ansteigt, führt dies zur Auslaugung von Calcium aus den Knochen.

Die Konzentration seiner Salze im Urin hängt von der Menge an Phosphor ab. Phosphatverbindungen werden im proximalen Nierentubulus zurückgehalten. Etwa 12% des Phosphats werden durch Filter geleitet und im Urin ausgeschieden.

Die Gründe für die Leistungssteigerung

Der Überschuss an amorphen Phosphaten im Urin eines gesunden Menschen ist mit einer Alkalisierung des Körpers verbunden, die durch Essgewohnheiten verursacht sein kann:

  • Abnahme der Nahrung von tierischen Proteinen;
  • Missbrauch von Milchprodukten, Fisch, Meeresfrüchten, Konserven;
  • häufige Verwendung von kohlensäurehaltigen Getränken, Kaffee, alkalischen Mineralwässern.

Erfahren Sie, wie Sie sich auf das Einträufeln der Blase vorbereiten und wie das Verfahren durchgeführt wird.

Auf den Regeln für die Verwendung von Tabletten Marena Farbstoff für die Behandlung von Nieren auf dieser Seite geschrieben.

Neben der Mangelernährung können die Ursachen für amorphe Phosphate im Urin pathologische Zustände sein:

  • Phosphatvergiftung;
  • kongenitale Anomalien der Nierentubuli;
  • Nieren-Phosphat-Diabetes;
  • Urolithiasis;
  • Entzündung der Blase;
  • Hyperparateriose;
  • renale tubuläre Azidose;
  • Hyperthyreose der Nebenschilddrüsen;
  • Dehydration durch häufiges Erbrechen, Durchfall;
  • chronisches Nierenversagen.

Symptomatologie

Wenn die Menge der amorphen Phosphorsalze leicht im Urin vorhanden ist, kann dies den Allgemeinzustand der Person nicht beeinträchtigen. Vor allem, wenn der Grund für ihr Aussehen eine falsche Ernährung war.

Aber wenn die Phosphate im Urin auf dem Hintergrund von Krankheiten erscheinen, dann werden sie früher oder später mit anderen Symptomen erscheinen. Wenn die Phosphaturie für lange Zeit vorhanden ist, dann wird die Trübung des Urins, das Erscheinen des fremden Sedimentes bemerkt.

Das Vorhandensein von Salzen im Körper kann bedeuten:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Schmerz in der Lendengegend, der beim Biegen, Drehen intensiver wird;
  • manchmal kann es Bauchkrämpfe, Übelkeit, Blähungen geben.

Phosphaturie während der Schwangerschaft

Für Frauen in dieser Zeit ist ein häufiges Vorkommen. Salze im Urin sind häufiger mit Toxikose in der frühen Schwangerschaft und am Ende des letzten Trimesters gefunden. Bei häufigem Erbrechen und Übelkeit muss eine Frau ihre Ernährung revidieren. Oft wird die Nahrung zum gleichen Typ, was Bedingungen für die Ausfällung von Phosphatsalzen in das Sediment schafft.

Phosphaturie bei Schwangeren kann bei Erkrankungen des Harnsystems auftreten. Der Patient muss einen Nephrologen konsultieren, um einen Ultraschall der Nieren und der Blase zu machen. Es ist wichtig, den Entzündungsprozess rechtzeitig zu beseitigen, um eine weitere Ausbreitung der Infektion zu verhindern und die Entwicklung des Fötus nicht zu beeinträchtigen.

Amorphes Phosphat im Urin eines Kindes

Bei Kindern werden Phosphate nur in amorpher Form nachgewiesen. Eine unbedeutende Anzahl von ihnen wird bis zum Alter von fünf Jahren gefunden. Einige Funktionen des Körpers sind noch nicht vollständig ausgebildet. Wenn sich die Ernährung ändert, kann der Körper auf besondere Weise reagieren.

Beim ersten Nachweis von amorphen Phosphaten im Urin sollte die Ernährung des Babys geändert und nach einigen Tagen eine erneute Urinanalyse durchgeführt werden. Dies wird es möglich machen zu bestimmen, ob das Auftreten von Salzen mit der Ernährung verbunden ist oder ob die Ursache bei pathologischen Veränderungen gesucht werden muß. Essen in Kindern sollte ausgewogen sein, enthalten eine ausreichende Menge von nicht nur pflanzlichen sondern auch tierischen Proteinen, Kohlenhydraten.

Wenn Phosphate gewonnen werden, kann es ein Signal für eine Krankheit sein. Meistens handelt es sich um Rachitis, bei der ein Mangel an Vitamin D im Körper vorliegt (Tagesrate für ein Kind beträgt 300-600 IE). In der Regel tritt Rachitis bei Säuglingen und Kindern im jüngeren Vorschulalter auf. Zusätzlich zu Phosphaten im Urin kann eine hohe Konzentration von Calcium und Phosphor im Bluttest vorhanden sein.

Bei Rachitis bei Kindern werden Gliedmaßen verbogen, das Knochenskelett deformiert. Muskelgewebe ist schlaffe, blasse Haut.

Diagnostische Füllstandsanzeigen

Diagnostizieren Phosphaturie auf die allgemeine Analyse von Urin. Normalerweise sollte ein Erwachsener etwa 1200 mg Phosphat pro Tag erhalten. Etwa 800 mg sollten mit dem Urin ausgeschieden werden. In der Urinanalyse wird der Salzgehalt durch das Zeichen "+" in der Menge von 1-4 angezeigt. Indikator + oder ++ in der Stichprobe ist die Norm. Wenn es mehr Vorteile gibt, deutet dies auf eine Verletzung des Salzstoffwechsels hin.

Um zuverlässigere und detaillierte Informationen über das Vorhandensein von amorphen Phosphaten, die Dynamik ihrer Konzentration, zu erhalten, wird empfohlen, täglich Urin zu sammeln (Zimnitsky-Analyse).

Urinsammlungsregeln für die Analyse

Um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten, wird empfohlen:

  • 7 Tage vor der Analyse sind Produkte auszuschließen, die die Alkalisierung des Urins (geräucherte Lebensmittel, Süßigkeiten, Alkohol) aus der Nahrung fördern.
  • Kaufen Sie in einer Apotheke spezielle Behälter für die Sammlung von Material.
  • Wenn Sie eine allgemeine Analyse des Urins durchführen müssen, nehmen Sie eine morgendliche Urinprobe auf leeren Magen und geben Sie sie innerhalb von 2 Stunden an das Labor.
  • Wenn Sie täglich Urin sammeln wollen, müssen Sie die erste Portion um 6 Uhr morgens entnehmen und alle 3 Stunden einen neuen Behälter füllen.
  • Vor dem Urinieren muss unbedingt ohne Seife gewaschen werden, damit keine Verunreinigungen in das Material gelangen.
  • Lagern Sie gesammelten Urin an einem dunklen kühlen Ort (nicht im Kühlschrank), der Behälter ist sorgfältig verschlossen.
  • Auf jedem Behälter müssen Sie die Uhrzeit der gesammelten Urinanteile, die Initialen des Patienten angeben.

Allgemeine Regeln und Behandlungsmethoden

Das Hauptziel therapeutischer Maßnahmen besteht darin, zu verhindern, dass amorphe Phosphate in Steine ​​umgewandelt werden. Auf eine medikamentöse Behandlung wird zurückgegriffen, wenn die Ursachen für den erhöhten Phosphatgehalt pathologische Ursachen haben.

Im Falle der Übertretung des hormonalen Hintergrundes muss man den Endokrinologen konsultieren, der die Hormonersatztherapie ernennen wird. Die Entzündung des Harnsystems wird unter der Aufsicht eines Urologen oder Nephrologen durchgeführt. Wenn die Infektion durch die bakterielle Mikroflora verursacht wurde, wird eine Antibiotikakur verordnet, die die Empfindlichkeit des Erregers berücksichtigt.

Bei der Urolithiasis können sowohl konservative als auch chirurgische Behandlungsmethoden verwendet werden. Wenn die Steine ​​klein sind und unabhängig durch den Harnleiter gehen können, werden Diuretika verschrieben, ebenso Präparate, die Konkremente auflösen (Phosphate, im Gegensatz zu Oxalaten, lösen sich gut auf). Für große Formationen ist das Zerkleinern von Steinen durch Operation erforderlich. Eine der schmerzlosesten und effektivsten Methoden der Intervention bleibt die Laparoskopie. Bei Niereninsuffizienz wird auf Hämodialyse zurückgegriffen.

Erfahren Sie mehr über die Zeichen der Nierenkolik bei Frauen und wie Sie Schmerzen lindern können.

Eine Liste von wirksamen Medikamenten gegen Zystitis und die Regeln für ihre Verwendung können in diesem Artikel gesehen werden.

Gehen Sie zu http://vseopochkah.com/diagnostika/analizy/krasnaya-mocha.html und lesen Sie über die Ursachen von rotem Urin bei Frauen und die Behandlungsmöglichkeiten für assoziierte Krankheiten.

Diät- und Ernährungsregeln

Der Schwerpunkt der Phosphaturie liegt auf der Ernährungskorrektur. Alle alkalisierenden Lebensmittel sind von der Diät ausgeschlossen. Um die Bildung von Phosphor-Calcium-Salzen zu verhindern, empfiehlt es sich, die Behandlungstabelle Nr. 14 einzuhalten. Für den normalen Betrieb des Harnsystems und die Beschleunigung der Ausscheidung von Restsalzen sollten Sie auch dem reichlich vorhandenen Trinkregime folgen (ca. 2,5 Liter pro Tag).

Die Liste der empfohlenen und verbotenen Produkte für Phosphaturie:

Nützliche Empfehlungen

Um das Auftreten von Salzen im Urin zu verhindern, müssen bestimmte Regeln der Ernährung und des Lebensstils eingehalten werden:

  • missbrauche geräucherte Speisen nicht, würzige, saure, salzige Speisen;
  • trinke genug flüssige diuretische Gebühren;
  • nicht supercool;
  • rechtzeitige Behandlung von Harnwegsinfektionen;
  • Kinder, um Vitamin-D-Mangel und die Entwicklung von Rachitis genug zu vermeiden, um unter dem Einfluss von Sonnenlicht zu sein oder Vitamin in Form einer Lösung zu verwenden;
  • mindestens 2 mal im Jahr, um Vorsorgeuntersuchungen beim Urologen durchzuführen, eine Urinuntersuchung durchzuführen, einen Ultraschall zu machen.

Mehr Details über die Ursachen des Erscheinens amorpher Phosphate im Urin eines Kindes und wie man die Indikatoren normalisiert, wird dem Kinderarzt Komarowski im folgenden Video erzählen:

Amorphe Kristalle im Urin: Ursachen, Ernährung, Vorbeugung

Bei der Analyse von Urin mit bloßem Auge kann man oft das Sediment sehen, das aus verschiedenen Salzen besteht. Wenn es viele von ihnen gibt, bedeutet dies, dass die Nieren kaum ihre Hauptfunktion - Entfernung von Schadstoffen aus dem Körper - verkraften.

Es kann zwei Gründe geben:

  1. Säure-Basen-Gleichgewicht ist im Körper gestört, alkalische Reaktion herrscht vor. Die Diät sollte überprüft werden.
  2. Im Harntrakt hat sich ein entzündlicher Prozess entwickelt. Es ist notwendig, den Urologen zu besuchen.

Die Bildung amorpher Kristalle im Urin kommt von Phosphaten - Salzen der Phosphorsäure. Wenn Sie vom Arzt über das Vorhandensein von Phosphaten im Urin hören, sollten Sie nicht darüber nachdenken, was dies bedeutet: Der Salzverlust wird höchstwahrscheinlich durch Fehler in der Ernährung verursacht. Sobald die Diät ausgeglichen ist, verbessert sich die Arbeit der Nieren und die Analysen werden normalisiert.

Beschreibung

Überschüssiges Salz im Urin eines gesunden Menschen ist auf das Vorherrschen der alkalischen Reaktion zurückzuführen. Dies geschieht beim Verzehr großer Mengen von Molkereiprodukten, Konserven, Fisch, Gemüse, Obst und bei der Ignorierung von tierischem Eiweiß (Fleisch). Kohlensäurehaltige Getränke, so beliebt bei Kindern, erhöhen die Menge an Phosphaten deutlich.

Kein Wunder, dass traditionelle Diät seit Jahrzehnten für die Anwesenheit aller Arten von Nährstoffen in der Ernährung kämpft. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung trägt zum normalen Funktionieren aller menschlichen Organe und Systeme bei. Vegetarismus und Diäten können sich negativ auf die Gesundheit auswirken!

Phosphate im Urin werden oft bei Frauen während der Schwangerschaft gefunden. Meistens bedeutet das nicht Pathologie: die Geschmackspräferenzen von Schwangeren und die Blutvergiftung der ersten Hälfte führen zu signifikanten Veränderungen in der Ernährung, wenn eine Frau einige Produkte nicht vertragen kann und im Gegenteil andere in übermäßigen Mengen konsumiert; Dies spiegelt sich sofort in Urintests wider.

Es gibt noch einen weiteren Grund für die Phosphatierie der Schwangeren: Die Nieren, die gezwungen sind, die Produkte des Austauschs für zwei zu entfernen, kommen mit der Belastung nicht zurecht, besonders wenn die Frau bereits vor der Schwangerschaft entzündlichen Erkrankungen der Harnwege ausgesetzt war. In diesem Fall sollte die Schwangerschaft unter strenger Aufsicht eines Urologen erfolgen.

Phosphaturie kann bei einem Kind nachgewiesen werden. Metabolische Prozesse in der Kindheit vererben ihre Bildung, die mit dem Ende der Adoleszenz endet, daher in diesem Fall zu früh, um über Pathologie zu sprechen. Bei einem jungen Kind (bis zu 5 Jahren) können Phosphate im Urin auf eine Rachitis hinweisen; In Gegenwart seiner Symptome verschreibt der Arzt eine Vitamintherapie für das Baby.

Pathologische Phosphaturie

Wenn bei einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung für 2 Wochen - 1 Monat eine große Menge Phosphat im Urin gespeichert wird, verschreibt der Arzt dem Patienten definitiv einen Nieren-Ultraschall. Überschüssiges Phosphat in alkalischer Umgebung kann die Bildung von Nierensteinen auslösen. Wenn die Steine ​​noch gefunden werden, keine Panik: Phosphatsteine ​​sind weich und porös, leicht aufzulösen. Seit einiger Zeit muss der Patient Medikamente nehmen, die die Steine ​​erweichen; dann unterzieht er sich mehreren Lithotripsieverfahren - Steine ​​mit Hilfe von Wellen zerkleinern. Achten Sie auf eine spezielle Diät.

Urolithiasis sollte in keinem Fall ignoriert oder ausgelöst werden, da es zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen kann: Obstruktion des Ureters, chronischer Entzündungsprozess, hydronephrotische Transformation der Niere, Onkologie.

Macht

Es ist notwendig, Produkte auszuschließen, bei deren Verarbeitung die alkalische Reaktion auftritt:

  • Milchprodukte aller Art;
  • alle Arten von Süßigkeiten, Schokolade, Kakao;
  • Alkohol;
  • fettige Lebensmittel tierischen Ursprungs;
  • frische Backwaren;
  • geräuchertes Fleisch, Gurken, eingelegte Produkte, Konserven;
  • Salz ist auf ein Minimum beschränkt.

Bei einem Überschuss an Phosphaten werden folgende Produkte empfohlen:

  • Getreidegetreide;
  • Hülsenfrüchte;
  • fettes Fleisch, Fisch;
  • Einige Gemüse: Kartoffeln, Zucchini, Gurken, Erbsen, Kürbis.
  • Beeren und Früchte mit saurem Geschmack;
  • Sie müssen mehr trinken, besonders saure Säfte, Fruchtgetränke, spezielles Mineralwasser.

Sie sollten Vitamine nehmen, allmählich (selten) Milch und Eier verwenden. Sie müssen 6 Mal am Tag essen, trinken Modus - mindestens 2,5 Liter Flüssigkeit pro Tag.

Vorbeugende Maßnahmen

Die wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung von Stoffwechselstörungen - die Einhaltung der Grundsätze einer gesunden, ausgewogenen Ernährung. Du kannst dich nicht an Diäten beteiligen, es ist ungesund!

Metabolismus ist normalisiert mit einem aktiven Lebensstil, regelmäßige Bewegung, Verhärtung.

Bei Erkrankungen des Harnsystems, insbesondere bei organischen Erkrankungen der Nieren, ist eine ständige ärztliche Überwachung erforderlich: mindestens 2-mal pro Jahr den Urologen aufsuchen, Nieren-Ultraschall durchführen, regelmäßig Tests durchführen, Uroseptika einnehmen, Kräuterpräparate einnehmen. Bei Exazerbationen ist ein Krankenhausaufenthalt notwendig, während in Remission Sanatorium-Kurbehandlungen durchgeführt werden.

Fazit

Das Vorhandensein von Phosphorsäuresalzkristallen im Urin ist nicht unbedingt ein Zeichen von Nieren- oder Blasenerkrankungen. Überschüssiges Phosphat kann durch Fehler in der Ernährung verursacht werden. Wenn Sie mehrere Wochen lang eine Vielzahl von Lebensmitteln essen, werden Urintests bei gesunden Menschen normalisiert.

Bei Schwangeren kann die Phosphaturie in der zweiten Schwangerschaftshälfte sowohl mit unausgewogener Ernährung als auch mit Nierenüberlastung in Verbindung gebracht werden. Erfordert eine strenge medizinische Überwachung.

Phosphaturie tritt bei Kleinkindern aufgrund der Neigung zu Rachitis und der Unreife von Stoffwechselprozessen auf.

Wenn das überschüssige Phosphat im Urin mit Urolithiasis assoziiert ist, wird der Patient in 2 Stufen behandelt: zuerst werden die Steine ​​unter der Wirkung von Drogen weich, dann werden sie zerkleinert und sie werden auf natürliche Weise aus dem Körper entfernt. Im Falle von Urolithiasis sind lebenslange Diäten und allgemeine Gesundheitsverbesserungen des Körpers durch regelmäßige körperliche Aktivität, Verhärtung und Vitamintherapie notwendig.

Amorphe Kristalle im Urin was heißt das?

Phosphate sind Salze von Calciumphosphat und Magnesium. Sie sind in einer alkalischen Umgebung gebildet, haben eine grau-weiße Farbe und lockere Struktur. Wegen der Besonderheiten ihrer Struktur werden sie auch amorphe Kristalle genannt.

  • Ursachen von Phosphat im Urin
  • Symptome
  • Diagnose
  • Behandlung
  • Merkmale der Phosphaturie bei Kindern
  • Prävention

Ursachen von Phosphat im Urin

Phosphaturie kann physiologische und pathologische Ursachen haben. Die ersten sind:

  • Vegetarismus.
  • Vorherrschaft in der Ernährung von Lebensmitteln reich an Phosphor (Kaviar, Fisch, Milchprodukte, Buchweizen, Haferflocken, Gerste, alkalische Mineralwässer)
  • Stoffwechseländerung bei schwangeren Frauen.
  • Kinderalter (bis 5 Jahre).

Pathologische Bedingungen, die zum Auftreten von amorphen Kristallen im Urin führen, sind:

  • Verlangsamung der glomerulären Filtration.
  • Infektiöse und entzündliche Erkrankungen der Harnwege (Pyonephrose, Pyelonephritis, Zystitis, etc.)
  • Hyperparathyreoidismus.
  • Myelom
  • Diabetes mellitus.
  • Fanconi-Syndrom (gestörte Resorption von Substanzen in den Nierentubuli)
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes, begleitet von Erbrechen und Durchfall.
  • Fieber.
  • Anomalien der Harnwege.
  • Mangel an fettlöslichen Vitaminen D, A, B.
  • Verletzungen der Röhrenknochen.

Symptome

Wenn der Urin zu viel Phosphat enthält, nimmt er das Aussehen einer trüben Flüssigkeit mit einem weißen Sediment an. Die übrigen Symptome werden nicht von der Phosphaturie selbst verursacht, sondern von der Krankheit, die dazu geführt hat. Am Anfang kann es sein:

  • Verminderte Leistung.
  • Schwäche, Müdigkeit.
  • Schüttelfrost
  • Verringerter Appetit.
  • Schlafstörungen

Später kommen noch hinzu:

  • Subfebriler Zustand
  • Schweregrad oder Schmerzen in der Lendengegend, Leistengegend oder oberhalb des Schambeins.
  • Übelkeit
  • Dysurie (Harnwegsstörungen)
  • Blähungen.

Die Bildung von Phosphatsteinen ist mit dem Auftreten von Nierenkolik - starken Rückenschmerzen oder entlang des Ureters, begleitet von Hämaturie (das Auftreten von Blut im Urin) belastet.

Amorphe Kristalle haben eine glatte Oberfläche und können zu großen Größen wachsen, ohne irgendwelche Symptome zu verursachen. Oft werden sie bei Ultraschalluntersuchungen zufällig entdeckt oder nur, wenn die Nierenfunktion bereits beeinträchtigt ist. Besonders gefährlich sind in dieser Hinsicht Korallensteine, die den Eindruck eines Becken-Becken-Systems vermitteln. Wenn sich ein solcher Stein lange Zeit in der Niere befindet, treten in ihm tiefe, manchmal irreversible Veränderungen auf.

Diagnose

Das erste Stadium der Diagnose ist eine allgemeine Urinanalyse. Sein pH ändert sich in Richtung der Alkalisierung, dh er wird mehr als 7,0, die mikroskopische Untersuchung zeigt gräuliche Körner. Wenn es viele Salze gibt, sind sie ohne Mikroskop wahrnehmbar. Das Ergebnis wird in der Analyseform mit Kreuzen (+) aufgezeichnet. Ein Kreuz - der minimale Phosphatgehalt, vier Kreuze - das Maximum.

Mit einer Analyse ist es unmöglich, über ernste Änderungen im Metabolismus zu urteilen. Wenn Salz nachgewiesen wird, muss es daher nach der Diät korrigiert werden. Für 1-2 Wochen ist es notwendig, kohlensäurehaltige Getränke, alkalisches Mineralwasser, Alkohol auszuschließen, den Verbrauch von Salz, Fisch, Milchprodukten, Gemüse zu reduzieren, erhöhen Sie die Anzahl der Fleischgerichte.

Bleibt die Phosphatkonzentration hoch, wird mit der zweiten Stufe der Diagnose begonnen - der Suche nach der Ursache der Phosphaturie. Dies kann die Bestimmung von Blutspiegeln von Hormonen, Elektrolyten, Glukose, Nierenleistung (glomeruläre Filtrationsrate, Kreatinin, Harnstoff), Basal und tägliche Urinanalyse, Ultraschall der Schilddrüse, Blase, Nieren erfordern. Sie müssen möglicherweise eine Überprüfung Radiographie der Bauchhöhle, Ausscheidungsurographie machen.

Behandlung

Die größte Gefahr der Phosphaturie besteht darin, dass sie zur Bildung von Steinen prädisponiert. Auch wenn das Auftreten von amorphen Kristallen physiologische Gründe hat, ist es notwendig zu versuchen, sie loszuwerden. Um dies zu tun, müssen Sie genug gereinigtes Wasser (mindestens 2 Liter pro Tag) trinken, Ihre Ernährung mit tierischem Eiweiß anreichern, den Verzehr von Milch, Getreide, Gemüse und Obst einschränken.

Wenn ein Anstieg des Phosphats im Urin auf eine Krankheit zurückzuführen ist, sollte die Krankheit behandelt werden. Bei chronischer Pyelonephritis werden Zystitis, Antibiotika und Antiseptika aus Heilpflanzen verschrieben, bei Hyperparathyreoidismus Calcium-senkende Medikamente, Hormone, und bei Vitaminmangel kompensieren sie ihren Mangel usw.

Wenn sich bereits Phosphatsteine ​​in den Harnwegen gebildet haben, wird der Urologe die Behandlungstaktik wählen. Es hängt von der Größe und der Position der Steine ​​ab. Solche Steine ​​sind anfällig für schnelles Wachstum, haben aber gleichzeitig eine poröse Struktur. Sie sind der Lithotripsie zugänglich, die mit Hilfe von Ultraschallwellen gequetscht wird.

Merkmale der Phosphaturie bei Kindern

Bei Kindern unter 5 Jahren ist der Stoffwechsel unvollständig, es gibt viele Milchprodukte in der Nahrung, so dass die Phosphaturie physiologisch sein kann. Aber im höheren Alter, wenn es Beschwerden und schlechte Erblichkeit gibt (Verwandte haben Urolithiasis), lohnt es sich, sie genau zu beobachten. In diesen Fällen können amorphe Kristalle im Urin das Vorhandensein von:

  • Urolithiasis.
  • Rachitis (Vitamin-D-Mangel)
  • Entzündliche Erkrankungen der Harnwege.
  • Diabetes mellitus oder Phosphatdiabetes (eine genetisch bedingte Krankheit)
  • Fanconi-Syndrom.

Prävention

Um die Bildung von amorphen Kristallen im Urin zu verhindern, müssen Sie richtig essen, nur gefiltertes Wasser trinken, regelmäßig Urintests überwachen und bestehende Krankheiten rechtzeitig behandeln.

Nahrung und amorphe Phosphate im Urin

Amorphe Phosphatsalze fallen mit sinkender Säure in den Urin. Urin wurde bei ungenügendem Verzehr von Fleisch und tierischem Eiweiß alkalisiert. Die Proteinnorm in der Nahrung eines Erwachsenen liegt im Bereich von 1-1,2 Gramm pro kg. Für Kinder sollte die Proteinmenge in der täglichen Ernährung etwa 3-4 Gramm pro kg betragen. Sehr oft werden Phosphatsalze bei Menschen gefunden, die eine vegetarische Diät einhalten. Milchprodukte (Kefir, Hüttenkäse, Milch) verursachen auch eine Abnahme der Urinazidität und das Auftreten von Phosphatsalzen darin.

Eine übermäßige Aufnahme von alkalischem, phosphatreichen Mineralwasser ist eine häufige Ursache für einen Salzanstieg in der Urinanalyse. Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass Mineralwasser mit einem hohen Gehalt an verschiedenen Mineralien kurativ ist und in Kursen eingenommen werden sollte. Für den täglichen Gebrauch empfehlen Ärzte die Verwendung von Tafel- oder medizinischem Tafelwasser. Informationen über die Menge an Mineralien in Wasser finden Sie immer auf dem Etikett.

Eine Ernährung mit hohem Phosphor- und Kalziumgehalt ist ebenfalls eine häufige Ursache von Phosphatsalzen im Urinsediment.

Lebensmittel reich an Phosphor und Kalzium:

  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • Algen;
  • Hüttenkäse;
  • Eier;
  • Haferflocken;
  • Buchweizen;
  • Bohnenprodukte.

Ärzte empfehlen nicht, Lebensmittel zu verwenden, die reich an Phosphaten sind, wie Coca-Cola und andere kohlensäurehaltige Getränke.

Manchmal kann auch die Einnahme moderater Mengen von Lebensmitteln mit hohem Phosphor-, Kalzium- und Phosphatgehalt am Tag vor der Verabreichung von Urin die Analyse beeinflussen.

Die Gründe für den Phosphatanstieg im Urin können eine Verletzung des Gastrointestinaltraktes darstellen. Bei erhöhter Säuregehalt des Magensaftes gibt der Körper eine große Menge an Salzsäure frei, die auch zur Freisetzung von überschüssigem Salz im Urin führen kann.

Die Konzentration von Salzen im Urin kann mit Dehydratation zunehmen. Dehydration begleitet fast alle Infektionskrankheiten mit Fieber. Der Flüssigkeitsverlust kann Folge wiederholten Erbrechens oder Durchfalls sein. Außerdem wird konzentrierter Urin nach langer und intensiver körperlicher Anstrengung freigesetzt.

Phosphate im Urin bei Kindern

Bei Kindern unter 5 Jahren wird bei der Untersuchung von Urinproben sehr oft eine geringe Menge amorpher Phosphate gefunden. Der Körper eines Kindes in diesem Alter ist noch nicht vollständig ausgereift, und einige Systeme funktionieren nicht vollständig. Der Körper der Kinder reagiert sehr empfindlich auf Veränderungen in der Ernährung. Bei Mangel an tierischen Proteinen in der täglichen Ernährung werden Phosphatsalze in den Analysen nachgewiesen.

Wird einmal eine geringe Menge an amorphem Phosphat nachgewiesen, sollte die Analyse nach einigen Tagen wiederholt werden. Bevor die Analyse erneut eingereicht wird, ist es notwendig, die Diät etwas zu korrigieren. Die Ernährung des Kindes sollte in den Gehalt an tierischen und pflanzlichen Proteinen sowie Kohlenhydraten ausgewogen sein. Verzehren Sie vor der Analyse mehrere Tage lang keine großen Mengen Fisch und Milchprodukte.

Wenn die Ernährung des Kindes den Altersanforderungen entspricht und Salze im Urin erneut nachgewiesen werden, ist es sinnvoll, das Kind genauer zu untersuchen.

Phosphate im Urin eines Kindes können ein Symptom für die Entwicklung von Rachitis sein. Rachitis entwickelt sich, wenn Vitamin D im Körper des Kindes mangelhaft ist.Die Norm von Vitamin D, das mit Nahrung kommen sollte, liegt im Bereich von 300-600 IE. Die tägliche Ernährung des Kindes sollte ausreichende Mengen an Vitamin D enthalten. In den ersten Lebensmonaten erhält das Kind Vitamin D in der Muttermilch, dann wird der Mangel durch die Einführung von Ergänzungsnahrung blockiert.

Die häufigsten Symptome von Rachitis treten bei Säuglingen und Kleinkindern auf. Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer Störung der Entwicklung des Knochen- und Nervensystems des Kindes. Wenn ein gestilltes Baby Symptome von Rachitis hat, ist ein zusätzlicher Bluttest notwendig. Ein Bluttest auf Rachitis zeigt die Konzentration von Phosphor und Kalzium im Blut.

Ursachen von Rachitis bei Kindern:

  • Mangel an Sonnenlicht;
  • Vitamin-D-Mangel in der Ernährung des Kindes;
  • Verletzung der Absorption und des Metabolismus des Vitamins;
  • häufige Anwendung von Antikonvulsiva;

Je nach Grad des Vitamin-D-Mangels können die Symptome der Rachitis ausgeprägt oder mehr versteckt sein. Bei Säuglingen mit Rachitis sensiblen und störenden Schlaf sind ältere Kinder sehr reizbar und tränenreich. Kinder mit Rachitis schwitzen mehr als normale Kinder, sie haben blasse Haut und schlaffe Muskeln. Mit der Zeit entwickeln sich Deformationen des Skeletts. Die Babys haben einen flachen Nacken mit kahlen Stellen. Krümmung der Gliedmaßen und das Vorhandensein von Knochendichtungen an den Rippen sind charakteristisch für Rachitis.

Schwangerschaft und Phosphat im Urin

Phosphate im Urin während der Schwangerschaft werden häufig während der Routineforschung entdeckt. Eine Analyse mit einem hohen Phosphatgehalt ist kein Hinweis auf eine Krankheit oder einen pathologischen Schwangerschaftsverlauf. Phosphate im Urin während der Schwangerschaft werden als Folge von hormonellen Veränderungen gebildet, die während dieser Periode im Körper einer Frau auftreten. Ursachen für den Phosphatverlust in der Niere liegen in Veränderungen des Calcium- und Phosphoraustausches im Körper einer Schwangeren. Eine vegetarische Diät während der Schwangerschaft kann auch eine Salzbildung in den Nieren verursachen. Jede Diät mit Einschränkungen während der Schwangerschaft muss mit dem Arzt vereinbart werden.

Die tägliche Ernährung einer schwangeren Frau sollte eine ausreichende Menge an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten im richtigen Verhältnis enthalten. Die Zunahme von Phosphatsalzen kann auf einen Mangel an tierischen Proteinen und einen übermäßigen Verzehr von ballaststoffreichen pflanzlichen Nahrungsmitteln zurückzuführen sein. Aufgrund des häufigen Konsums von Milchprodukten entwickelt sich auch ein Anstieg der Phosphatsalze.

In der Regel sind die Ursachen für Salzverlust während der Schwangerschaft nicht mit der Entwicklung der Krankheit verbunden. Bei der erneuten Identifizierung einer großen Anzahl von Salzen in Analyseproben benötigen Frauen jedoch eine gründlichere Untersuchung.

Der Prozess der Salzbildung im Urin

Phosphor ist in der Zusammensetzung der Gewebe unseres Körpers vorhanden. Die meisten (etwa 85%) davon sind in den Knochen und Zähnen. Phosphate - Salze, die durch die Reaktion von Phosphorsäure mit Alkalien entstehen. Sie kommen mit Nahrung in unseren Körper.

Um seine Funktion im Körper zu erfüllen, benötigt Phosphor das Vorhandensein von Kalzium. In Symbiose liefern sie Protein- und Enzymsynthese, regulieren den Prozess der Muskelkontraktion. Der Phosphorgehalt im Körper ist normal sollte der halbe Kalziumgehalt sein. Wenn die Phosphatkonzentration ansteigt, führt dies zur Auslaugung von Calcium aus den Knochen.

Die Konzentration seiner Salze im Urin hängt von der Menge an Phosphor ab. Phosphatverbindungen werden im proximalen Nierentubulus zurückgehalten. Etwa 12% des Phosphats werden durch Filter geleitet und im Urin ausgeschieden.

Die Gründe für die Leistungssteigerung

Der Überschuss an amorphen Phosphaten im Urin eines gesunden Menschen ist mit einer Alkalisierung des Körpers verbunden, die durch Essgewohnheiten verursacht sein kann:

  • Abnahme der Nahrung von tierischen Proteinen;
  • Missbrauch von Milchprodukten, Fisch, Meeresfrüchten, Konserven;
  • häufige Verwendung von kohlensäurehaltigen Getränken, Kaffee, alkalischen Mineralwässern.

Erfahren Sie, wie Sie sich auf das Einträufeln der Blase vorbereiten und wie das Verfahren durchgeführt wird.

Auf den Regeln für die Verwendung von Tabletten Marena Farbstoff für die Behandlung von Nieren auf dieser Seite geschrieben.

Neben der Mangelernährung können die Ursachen für amorphe Phosphate im Urin pathologische Zustände sein:

  • Phosphatvergiftung;
  • kongenitale Anomalien der Nierentubuli;
  • Nieren-Phosphat-Diabetes;
  • Urolithiasis;
  • Entzündung der Blase;
  • Hyperparateriose;
  • renale tubuläre Azidose;
  • Hyperthyreose der Nebenschilddrüsen;
  • Dehydration durch häufiges Erbrechen, Durchfall;
  • chronisches Nierenversagen.

Symptomatologie

Wenn die Menge der amorphen Phosphorsalze leicht im Urin vorhanden ist, kann dies den Allgemeinzustand der Person nicht beeinträchtigen. Vor allem, wenn der Grund für ihr Aussehen eine falsche Ernährung war.

Aber wenn die Phosphate im Urin auf dem Hintergrund von Krankheiten erscheinen, dann werden sie früher oder später mit anderen Symptomen erscheinen. Wenn die Phosphaturie für lange Zeit vorhanden ist, dann wird die Trübung des Urins, das Erscheinen des fremden Sedimentes bemerkt.

Das Vorhandensein von Salzen im Körper kann bedeuten:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Schmerz in der Lendengegend, der beim Biegen, Drehen intensiver wird;
  • manchmal kann es Bauchkrämpfe, Übelkeit, Blähungen geben.

Phosphaturie während der Schwangerschaft

Für Frauen in dieser Zeit ist ein häufiges Vorkommen. Salze im Urin sind häufiger mit Toxikose in der frühen Schwangerschaft und am Ende des letzten Trimesters gefunden. Bei häufigem Erbrechen und Übelkeit muss eine Frau ihre Ernährung revidieren. Oft wird die Nahrung zum gleichen Typ, was Bedingungen für die Ausfällung von Phosphatsalzen in das Sediment schafft.

Phosphaturie bei Schwangeren kann bei Erkrankungen des Harnsystems auftreten. Der Patient muss einen Nephrologen konsultieren, um einen Ultraschall der Nieren und der Blase zu machen. Es ist wichtig, den Entzündungsprozess rechtzeitig zu beseitigen, um eine weitere Ausbreitung der Infektion zu verhindern und die Entwicklung des Fötus nicht zu beeinträchtigen.

Amorphes Phosphat im Urin eines Kindes

Bei Kindern werden Phosphate nur in amorpher Form nachgewiesen. Eine unbedeutende Anzahl von ihnen wird bis zum Alter von fünf Jahren gefunden. Einige Funktionen des Körpers sind noch nicht vollständig ausgebildet. Wenn sich die Ernährung ändert, kann der Körper auf besondere Weise reagieren.

Beim ersten Nachweis von amorphen Phosphaten im Urin sollte die Ernährung des Babys geändert und nach einigen Tagen eine erneute Urinanalyse durchgeführt werden. Dies wird es möglich machen zu bestimmen, ob das Auftreten von Salzen mit der Ernährung verbunden ist oder ob die Ursache bei pathologischen Veränderungen gesucht werden muß. Essen in Kindern sollte ausgewogen sein, enthalten eine ausreichende Menge von nicht nur pflanzlichen sondern auch tierischen Proteinen, Kohlenhydraten.

Wenn Phosphate gewonnen werden, kann es ein Signal für eine Krankheit sein. Meistens handelt es sich um Rachitis, bei der ein Mangel an Vitamin D im Körper vorliegt (Tagesrate für ein Kind beträgt 300-600 IE). In der Regel tritt Rachitis bei Säuglingen und Kindern im jüngeren Vorschulalter auf. Zusätzlich zu Phosphaten im Urin kann eine hohe Konzentration von Calcium und Phosphor im Bluttest vorhanden sein.

Bei Rachitis bei Kindern werden Gliedmaßen verbogen, das Knochenskelett deformiert. Muskelgewebe ist schlaffe, blasse Haut.

Diagnostische Füllstandsanzeigen

Diagnostizieren Phosphaturie auf die allgemeine Analyse von Urin. Normalerweise sollte ein Erwachsener etwa 1200 mg Phosphat pro Tag erhalten. Etwa 800 mg sollten mit dem Urin ausgeschieden werden. In der Urinanalyse wird der Salzgehalt durch das Zeichen "+" in der Menge von 1-4 angezeigt. Indikator + oder ++ in der Stichprobe ist die Norm. Wenn es mehr Vorteile gibt, deutet dies auf eine Verletzung des Salzstoffwechsels hin.

Um zuverlässigere und detaillierte Informationen über das Vorhandensein von amorphen Phosphaten, die Dynamik ihrer Konzentration, zu erhalten, wird empfohlen, täglich Urin zu sammeln (Zimnitsky-Analyse).

Urinsammlungsregeln für die Analyse

Um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten, wird empfohlen:

  • 7 Tage vor der Analyse sind Produkte auszuschließen, die die Alkalisierung des Urins (geräucherte Lebensmittel, Süßigkeiten, Alkohol) aus der Nahrung fördern.
  • Kaufen Sie in einer Apotheke spezielle Behälter für die Sammlung von Material.
  • Wenn Sie eine allgemeine Analyse des Urins durchführen müssen, nehmen Sie eine morgendliche Urinprobe auf leeren Magen und geben Sie sie innerhalb von 2 Stunden an das Labor.
  • Wenn Sie täglich Urin sammeln wollen, müssen Sie die erste Portion um 6 Uhr morgens entnehmen und alle 3 Stunden einen neuen Behälter füllen.
  • Vor dem Urinieren muss unbedingt ohne Seife gewaschen werden, damit keine Verunreinigungen in das Material gelangen.
  • Lagern Sie gesammelten Urin an einem dunklen kühlen Ort (nicht im Kühlschrank), der Behälter ist sorgfältig verschlossen.
  • Auf jedem Behälter müssen Sie die Uhrzeit der gesammelten Urinanteile, die Initialen des Patienten angeben.

Allgemeine Regeln und Behandlungsmethoden

Das Hauptziel therapeutischer Maßnahmen besteht darin, zu verhindern, dass amorphe Phosphate in Steine ​​umgewandelt werden. Auf eine medikamentöse Behandlung wird zurückgegriffen, wenn die Ursachen für den erhöhten Phosphatgehalt pathologische Ursachen haben.

Im Falle der Übertretung des hormonalen Hintergrundes muss man den Endokrinologen konsultieren, der die Hormonersatztherapie ernennen wird. Die Entzündung des Harnsystems wird unter der Aufsicht eines Urologen oder Nephrologen durchgeführt. Wenn die Infektion durch die bakterielle Mikroflora verursacht wurde, wird eine Antibiotikakur verordnet, die die Empfindlichkeit des Erregers berücksichtigt.

Bei der Urolithiasis können sowohl konservative als auch chirurgische Behandlungsmethoden verwendet werden. Wenn die Steine ​​klein sind und unabhängig durch den Harnleiter gehen können, werden Diuretika verschrieben, ebenso Präparate, die Konkremente auflösen (Phosphate, im Gegensatz zu Oxalaten, lösen sich gut auf). Für große Formationen ist das Zerkleinern von Steinen durch Operation erforderlich. Eine der schmerzlosesten und effektivsten Methoden der Intervention bleibt die Laparoskopie. Bei Niereninsuffizienz wird auf Hämodialyse zurückgegriffen.

Erfahren Sie mehr über die Zeichen der Nierenkolik bei Frauen und wie Sie Schmerzen lindern können.

Eine Liste von wirksamen Medikamenten gegen Zystitis und die Regeln für ihre Verwendung können in diesem Artikel gesehen werden.

Gehen Sie zu http://vseopochkah.com/diagnostika/analizy/krasnaya-mocha.html und lesen Sie über die Ursachen von rotem Urin bei Frauen und die Behandlungsmöglichkeiten für assoziierte Krankheiten.

Diät- und Ernährungsregeln

Der Schwerpunkt der Phosphaturie liegt auf der Ernährungskorrektur. Alle alkalisierenden Lebensmittel sind von der Diät ausgeschlossen. Um die Bildung von Phosphor-Calcium-Salzen zu verhindern, empfiehlt es sich, die Behandlungstabelle Nr. 14 einzuhalten. Für den normalen Betrieb des Harnsystems und die Beschleunigung der Ausscheidung von Restsalzen sollten Sie auch dem reichlich vorhandenen Trinkregime folgen (ca. 2,5 Liter pro Tag).

Die Liste der empfohlenen und verbotenen Produkte für Phosphaturie:

Nützliche Empfehlungen

Um das Auftreten von Salzen im Urin zu verhindern, müssen bestimmte Regeln der Ernährung und des Lebensstils eingehalten werden:

  • missbrauche geräucherte Speisen nicht, würzige, saure, salzige Speisen;
  • trinke genug flüssige diuretische Gebühren;
  • nicht supercool;
  • rechtzeitige Behandlung von Harnwegsinfektionen;
  • Kinder, um Vitamin-D-Mangel und die Entwicklung von Rachitis genug zu vermeiden, um unter dem Einfluss von Sonnenlicht zu sein oder Vitamin in Form einer Lösung zu verwenden;
  • mindestens 2 mal im Jahr, um Vorsorgeuntersuchungen beim Urologen durchzuführen, eine Urinuntersuchung durchzuführen, einen Ultraschall zu machen.

Mehr Details über die Ursachen des Erscheinens amorpher Phosphate im Urin eines Kindes und wie man die Indikatoren normalisiert, wird dem Kinderarzt Komarowski im folgenden Video erzählen:

Ursachen von Phosphat

Phosphatsediment im Urin tritt auf, wenn die Reaktion des Urins durch alkalisch und neutral ersetzt wird. Eine solche Alkalisierung tritt aus verschiedenen Gründen auf, zum Beispiel nach dem Ablehnen von Fleischnahrung oder dem Konsum alkalisierender Substanzen. In dieser Situation nimmt die Konzentration des sauren Mediums im Körper signifikant ab. Häufiger Verzehr von Fisch und Milch führt dazu, dass amorphe Phosphate im Harn eines Kindes vorkommen, sie werden in großen Mengen im Kinderurin gefunden.

In diesem Fall diagnostizieren Ärzte eine Phosphat-Calcium-Kristallurie. Wenn ein Kind aufwächst, sollte er auch in kleinen Mengen keine kohlensäurehaltigen Getränke trinken. Sie enthalten Orthophosphorsäure, die den Prozess der Phosphatausscheidung zusammen mit Urin aktiviert, dieser Prozess wird Phosphaturie genannt. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Urolithiasis signifikant.

Kinder werden häufiger mit amorphen Kristallen diagnostiziert, weil ihre Stoffwechselprozesse noch nicht voll funktionsfähig und nicht vollständig reguliert sind, so dass es oft zu Ausfällen und Problemen kommt. Die Exposition gegenüber dem kleinsten Umweltfaktor kann zu einer Fehlfunktion führen, die zu einer Phosphaturie führt. In manchen Fällen kann der Arzt neben Phosphaten auch andere, ebenso gefährliche Anzeichen für gesundheitliche Probleme eines Kindes erkennen. Achten Sie darauf, zu einer vollständigen Diagnose des Körpers zu gehen, um die Entwicklung von möglichen Beschwerden zu überprüfen und zu verhindern.

Phosphate im Urin von Kindern stellen an sich keine besondere Gefahr für die Gesundheit dar, aber wenn sie in den Nieren gefunden werden könnten, gibt es einen Grund zur Sorge. In jedem Fall müssen Sie sich vor der Verschreibung einer Ultraschalldiagnostik unterziehen. Die Phosphaturie zeigt oft die Entwicklung von Rachitis an, diese Krankheit ist durch einen Mangel an Vitamin D im Körper gekennzeichnet.Wenn es eine Wahrscheinlichkeit dieser Krankheit gibt, verschreibt der behandelnde Arzt Medikamente, die das Niveau dieser Komponente im Körper des Kindes erhöhen. Dieser Prozess sollte mit einer speziellen Diät kombiniert werden, da sonst kein positives Behandlungsergebnis erzielt werden kann. Vierzehn Tage nach Beginn der Behandlung ist erneut eine Ultraschalldiagnose erforderlich, um die Verbesserungen zu analysieren oder Anpassungen an den Therapiemethoden vorzunehmen.

Weitere Artikel Über Nieren